Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frosch bricht eigene Knochen zur Verteidigung

29.05.2008
US-Biologen erforschen bizarre Amphibien in Zentralafrika

Eine bisher unbekannte Variante der Verteidigung von Fröschen glauben Forscher der amerikanischen Harvard-University beim afrikanischen Haarfrosch entdeckt zu haben.

Der Frosch Trichobatrachus robustus scheint im Angriffsfall seine eigenen Knochen im Bereich der Zehenendglieder zu brechen, um sie dann als Klauen ausfahren zu können. Diese können Angreifern empfindliche Kratzwunden beibringen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Dem Forscherteam um David Blackburn vom Department of Organismic and Evolutionary Biology ist bekannt gewesen, dass der Spanische Rippenmolch Pleurodeles waltl Rippenknochen an die Körperoberfläche dringen lassen kann, um so mit den Knochenspitzen Feinde abzuwehren. "Dieses Phänomen haben wir auch bei elf Froscharten der Gattung Astylosternus, die in Kamerun leben, festgestellt", berichtet Blackburn, der derzeit am "Project Frog" arbeitet.

Bei Untersuchungen konnten die Amphibien-Forscher auch Froschlurche entdecken, die an ihren Armen scharfe Dornen aus Horn tragen. "Doch T. robustus stellt alles in den Schatten", wie Blackburn meint. Die scharfen Krallen des Frosches sind im "normalen Zustand" in den Endgliedern der Fussknochen fest verankert.

Das andere Ende der Klaue ist mit einem Muskel verbunden, der, so nehmen die Forscher an, kontrahiert wird, wenn das Tier attackiert wird. Die Muskelkontraktion lässt die Klaue dann ausfahren, indem das scharfe Ende vom Knochen abbricht und sich durch die Fußhaut nach außen bohrt. "Das Endresultat sieht dann aus wie eine Pfote einer Katze", erklärt Blackburn.

Das Abbrechen und Durch-die-Haut-Bohren der Klaue sei allerdings völlig anders als bei Katzen und bisher unter Wirbeltieren nicht bekannt gewesen. Die Klaue der Frösche besteht im Gegensatz zu Krallen von Tieren nicht aus Horn (Keratin), sondern aus reinem Knochen.

Da Blackburn und sein Team nur totes Museumsmaterial untersuchen konnten, ist nicht bekannt wie und unter welchen Voraussetzungen der Vorgang des "Krallenzeigens" in der Natur abläuft und was geschieht, wenn sich die Klauen wieder zurückziehen - oder ob sie sich überhaupt wieder zurückziehen können. Ein Muskel, der die Knochenspitzen wieder einziehen könnte, fehlt. "Möglicherweise zieht sich der Knochen aber auch automatisch wieder unter die Hautoberfläche zurück, wenn sich der Muskel entspannt", so der Forscher. "Es würde mich aber auch nicht wundern, wenn Teile der Wunde heilen und das Gewebe sich regeneriert."

"Männliche Haarfrösche haben an der Körperseite haarähnliche Fransen", erklärt der Herpetologe Heinz Grillitsch vom Naturhistorischen Museum in Wien im pressetext-Interview. Ganz sei die Bedeutung dieser nicht geklärt, die Wissenschaftler nehmen jedoch an, dass es sich um zusätzliche Atmungsorgane handelt, da die Tiere während des Fortpflanzungsgeschehens große Mengen an Energie verbrauchen. Die knapp elf Zentimeter großen Frösche werden von den Kamerunern auch gerne gegessen. Um sie zu fangen, werden lange Macheten und Speere verwendet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeb.harvard.edu
http://www.projectexploration.org/projectfrog/team.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen
22.06.2017 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Im Mikrokosmos wird es bunt: 124 Farben dank RGB-Technologie
22.06.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Im Focus: Die Schweiz in Pole-Position in der neuen ESA-Mission

Die Europäische Weltraumagentur ESA gab heute grünes Licht für die industrielle Produktion von PLATO, der grössten europäischen wissenschaftlichen Mission zu Exoplaneten. Partner dieser Mission sind die Universitäten Bern und Genf.

Die Europäische Weltraumagentur ESA lanciert heute PLATO (PLAnetary Transits and Oscillation of stars), die grösste europäische wissenschaftliche Mission zur...

Im Focus: Forscher entschlüsseln erstmals intaktes Virus atomgenau mit Röntgenlaser

Bahnbrechende Untersuchungsmethode beschleunigt Proteinanalyse um ein Vielfaches

Ein internationales Forscherteam hat erstmals mit einem Röntgenlaser die atomgenaue Struktur eines intakten Viruspartikels entschlüsselt. Die verwendete...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

„Fit für die Industrie 4.0“ – Tagung von Hochschule Darmstadt und Schader-Stiftung am 27. Juni

22.06.2017 | Veranstaltungen

Forschung zu Stressbewältigung wird diskutiert

21.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Individualisierte Faserkomponenten für den Weltmarkt

22.06.2017 | Physik Astronomie

Evolutionsbiologie: Wie die Zellen zu ihren Kraftwerken kamen

22.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Spinflüssigkeiten – zurück zu den Anfängen

22.06.2017 | Physik Astronomie