Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Frosch bricht eigene Knochen zur Verteidigung

29.05.2008
US-Biologen erforschen bizarre Amphibien in Zentralafrika

Eine bisher unbekannte Variante der Verteidigung von Fröschen glauben Forscher der amerikanischen Harvard-University beim afrikanischen Haarfrosch entdeckt zu haben.

Der Frosch Trichobatrachus robustus scheint im Angriffsfall seine eigenen Knochen im Bereich der Zehenendglieder zu brechen, um sie dann als Klauen ausfahren zu können. Diese können Angreifern empfindliche Kratzwunden beibringen, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

Dem Forscherteam um David Blackburn vom Department of Organismic and Evolutionary Biology ist bekannt gewesen, dass der Spanische Rippenmolch Pleurodeles waltl Rippenknochen an die Körperoberfläche dringen lassen kann, um so mit den Knochenspitzen Feinde abzuwehren. "Dieses Phänomen haben wir auch bei elf Froscharten der Gattung Astylosternus, die in Kamerun leben, festgestellt", berichtet Blackburn, der derzeit am "Project Frog" arbeitet.

Bei Untersuchungen konnten die Amphibien-Forscher auch Froschlurche entdecken, die an ihren Armen scharfe Dornen aus Horn tragen. "Doch T. robustus stellt alles in den Schatten", wie Blackburn meint. Die scharfen Krallen des Frosches sind im "normalen Zustand" in den Endgliedern der Fussknochen fest verankert.

Das andere Ende der Klaue ist mit einem Muskel verbunden, der, so nehmen die Forscher an, kontrahiert wird, wenn das Tier attackiert wird. Die Muskelkontraktion lässt die Klaue dann ausfahren, indem das scharfe Ende vom Knochen abbricht und sich durch die Fußhaut nach außen bohrt. "Das Endresultat sieht dann aus wie eine Pfote einer Katze", erklärt Blackburn.

Das Abbrechen und Durch-die-Haut-Bohren der Klaue sei allerdings völlig anders als bei Katzen und bisher unter Wirbeltieren nicht bekannt gewesen. Die Klaue der Frösche besteht im Gegensatz zu Krallen von Tieren nicht aus Horn (Keratin), sondern aus reinem Knochen.

Da Blackburn und sein Team nur totes Museumsmaterial untersuchen konnten, ist nicht bekannt wie und unter welchen Voraussetzungen der Vorgang des "Krallenzeigens" in der Natur abläuft und was geschieht, wenn sich die Klauen wieder zurückziehen - oder ob sie sich überhaupt wieder zurückziehen können. Ein Muskel, der die Knochenspitzen wieder einziehen könnte, fehlt. "Möglicherweise zieht sich der Knochen aber auch automatisch wieder unter die Hautoberfläche zurück, wenn sich der Muskel entspannt", so der Forscher. "Es würde mich aber auch nicht wundern, wenn Teile der Wunde heilen und das Gewebe sich regeneriert."

"Männliche Haarfrösche haben an der Körperseite haarähnliche Fransen", erklärt der Herpetologe Heinz Grillitsch vom Naturhistorischen Museum in Wien im pressetext-Interview. Ganz sei die Bedeutung dieser nicht geklärt, die Wissenschaftler nehmen jedoch an, dass es sich um zusätzliche Atmungsorgane handelt, da die Tiere während des Fortpflanzungsgeschehens große Mengen an Energie verbrauchen. Die knapp elf Zentimeter großen Frösche werden von den Kamerunern auch gerne gegessen. Um sie zu fangen, werden lange Macheten und Speere verwendet.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.oeb.harvard.edu
http://www.projectexploration.org/projectfrog/team.htm

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie