Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Vielfältige Tierwelt in der Agrarlandschaft

04.07.2002


Ein Viertel aller insgesamt in Deutschland vorkommenden Vogel-, Tagfalter- und Heuschreckenarten auf vier Betrieben nachgewiesen


Insgesamt 636 verschiedene Tierarten konnten zwischen 1998 und 2001 in vier Projektgebieten nachgewiesen werden. Diese hohe Zahl ist ein Hinweis darauf, dass Agrarlandschaften generell vielfältigen Lebensgemeinschaften Raum bieten können. Sowohl die untersuchten, großflächigen und ertragreichen Betriebe Ostdeutschlands als auch die Familienbetriebe in der Eifel, deren Bewirtschaftung z.T. den Vertragsnaturschutz einschließt, weisen nämlich bei den untersuchten Tiergruppen vergleichbare Artenzahlen auf. So lautet ein Ergebnis des dreijährigen Forschungsprojektes, in dessen Verlauf die Vielfalt der Tierwelt auf vier landwirtschaftlichen Betrieben untersucht wurde.

Die jetzt als Band 4/2002 der ilu-Schriftenreihe veröffentlichten Daten belegen, dass Ackerbegleitbiotope wie Grabensysteme oder Feldraine in den ostdeutschen Projektbetrieben in besonderem Maß zur Artenvielfalt beitragen. Sie bieten nicht nur einer ganzen Reihe von spezialisierten Tierarten, sondern auch verschiedenen Rote-Liste-Arten einen dauerhaften Lebensraum und werden von zahlreichen Arten insbesondere der Wirbellosenfauna auch zur Fortpflanzung genutzt. Diese linearen Strukturen übernehmen damit ähnliche Funktionen wie die Flächen, die in der Eifel im Vertragsnaturschutz bewirtschaftet bzw. gepflegt werden.


Aus den Untersuchungen, die die Wissenschaftler vom Kölner Büro für Faunistik durchgeführt haben, lässt sich verallgemeinern, dass die strukturelle Vielfalt der verschiedenen Biotope sowie die Tatsache, dass nur selten eine Mahd oder andere Eingriffe erfolgen, für den Wert dieser Lebensräume entscheidend sind. Demgegenüber lässt sich auf den kleinen Ackerschlägen in der Eifel ebenso wie in den großflächigen Feldern Ostdeutschlands eine deutlich verringerte Vielfalt nachweisen: die Schlaggröße ist somit also kein Kriterium für die Vielfalt der Tierwelt in der Agrarlandschaft.

1) Albrecht, C., Esser, T., Weglau, J., und Klein, H., 2002: Vielfalt der Tierwelt in der Agrarlandschaft - Ergebnisse des Projektes "Lebendige Natur durch Landwirtschaft". Heft 4/2002 der ilu-Schriftenreihe. 160 Seiten, 27 Abbildungen, Preis EURO 10,70 zzgl. EURO 1,30 Versandkosten. Bezug über die FIL GmbH, Konstantinstraße 90, 53179 Bonn, per Fax unter 02 28 - 9 79 93 40 oder per eMail unter ilu@fnl.de.

Dr. Andreas Frangenberg | ots
Weitere Informationen:
http://www.fnl.de/ilu/iluindex.html

Weitere Berichte zu: Agrarlandschaft Eifel Tierwelt Vertragsnaturschutz

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen
20.02.2017 | Universität zu Lübeck

nachricht Zellstoffwechsel begünstigt Tumorwachstum
20.02.2017 | Veterinärmedizinische Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Im Focus: Sensoren mit Adlerblick

Stuttgarter Forscher stellen extrem leistungsfähiges Linsensystem her

Adleraugen sind extrem scharf und sehen sowohl nach vorne, als auch zur Seite gut – Eigenschaften, die man auch beim autonomen Fahren gerne hätte. Physiker der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Die Welt der keramischen Werkstoffe - 4. März 2017

20.02.2017 | Veranstaltungen

Schwerstverletzungen verstehen und heilen

20.02.2017 | Veranstaltungen

ANIM in Wien mit 1.330 Teilnehmern gestartet

17.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Innovative Antikörper für die Tumortherapie

20.02.2017 | Medizin Gesundheit

Multikristalline Siliciumsolarzelle mit 21,9 % Wirkungsgrad – Weltrekord zurück am Fraunhofer ISE

20.02.2017 | Energie und Elektrotechnik

Wie Viren ihren Lebenszyklus mit begrenzten Mitteln effektiv sicherstellen

20.02.2017 | Biowissenschaften Chemie