Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

DFG-Wissenschaftler erzielen Erfolg in der Genomforschung

04.07.2002


Aktuelle Ergebnisse in "Nature" publiziert

Von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Normalverfahren geförderte Wissenschaftler haben jetzt das Chromosom 2 des Organismus Dictyostelium discoideum entschlüsselt. Darüber berichtet das Wissenschaftsmagazin "Nature" in seiner heutigen Ausgabe. Die Forscher rund um Frau Professor Angelika A. Noegel und Dr. Ludwig Eichinger, Institut für Biochemie I, Medizinische Fakultät der Universität zu Köln, sowie Professor André Rosenthal und Dr. Gernot Glöckner, Institut für Molekulare Biotechnologie, Jena, konnten soeben die Sequenzierung und Analyse dieses Chromosoms, das etwa 25 Prozent des Genoms repräsentiert, abschließen. Das bedeutet einen wichtigen Schritt auf dem Weg zur Dechiffrierung des Gesamtgenoms dieses Modellorganismus und einen weiteren Etappenerfolg der deutschen biologischen Genomforschung im internationalen Wettlauf.

Dictyostelium discoideum ist eine im Waldboden lebende Amöbe. Es handelt sich um einen Einzeller, der sich bei Nahrungsentzug zu einem vielzelligen Organismus entwickelt, und zugleich einen Eukaryonten, das heißt einen Organismus mit einem membranumgrenzten Zellkern. Die evolutionäre Position von Dictyostelium war lange Zeit umstritten und die jetzt vorliegenden Daten von Chromosom 2 zeigen eindeutig seine nähere Verwandtschaft mit Tieren. Besonders hervorzuheben ist die große Ähnlichkeit einer Vielzahl grundlegender zellulärer Prozesse mit denen höherer Organismen bis hin zum Menschen, die Dictyostelium discoideum zu einem wichtigen Modellorganismus für biochemische und zellbiologische Untersuchungen machen. Die Ähnlichkeiten reichen von komplexen Signalübertragungswegen, die auch in Säugern vorkommen, bis hin zu Wanderungsprozessen, die denen von weißen Blutkörperchen gleichen. Die vollständige Genomsequenz wird die Attraktivität von Dictyostelium als Modellsystem neben der Hefe (deren Genom vor sechs Jahren von einem europäischen Konsortium, ebenfalls mit deutscher Beteiligung, aufgeklärt wurde) weiter stärken und den Organismus zu einem gefragten Experimentier-Objekt für die Genom- und Proteomforschung machen.

Das Genom ist auf sechs Chromosomen verteilt. Auf der Grundlage der jetzt vorliegenden Daten für das Chromosom 2 - es enthält etwa 2.800 Gene - erwarten die Forscher, dass das gesamte Dictyostelium-Genom etwa 10.500 bis 11.500 Gene umfasst. Ein multinationales Team von Forschern, zusammengeschlossen in einem Konsortium, hat sich die Sequenzierung und Analyse der einzelnen Chromosomen zur Aufgabe gemacht. Die Arbeiten werden in Köln, Jena, Houston, Paris und Hinxton durchgeführt und von den National Institutes of Health (USA), von der Europäischen Union, dem Medical Research Council (UK) und der Deutschen Forschungsgemeinschaft unterstützt.

Im Jahre 1997 hatte das Präsidium der DFG beschlossen, die Initiative "Sequenzierung von Genomen kleiner Organismen" zu starten, um die Forschung in diesem Bereich voranzutreiben. Aus zahlreichen vorgeschlagenen Forschungsprojekten wurden die vielversprechendsten ausgewählt - darunter das Dictyostelium-Projekt. Das Dictyostelium-Genomsequenzierungsprojekt wurde 1998 mit der Förderung der Sequenzierung von Chromosom 1 und 2 durch die DFG initiiert. Damit übernahm das deutsche Projekt Schrittmacherfunktion für die Grundlagenforschung auf diesem Feld. In den letzten drei Jahren hat die DFG das Projekt an den Standorten Köln und Jena mit insgesamt rund 3,8 Millionen Euro gefördert. Inzwischen wird die Entschlüsselung weiterer Chromosomen in internationaler Kooperation verfolgt.

Die Sequenzdaten zu Chromosom 2 sind veröffentlicht in:
Gernot Glöckner et al., Nature 418, 79-85; 2002.

Fragen beantworten auch die Leiterin und der Koordinator des Projekts, Prof. Dr. Angelika Noegel und Dr. Ludwig Eichinger, Institut für Biochemie I, Medizinische Fakultät der Uni-versität zu Köln, Joseph-Stelzmann-Straße 52, 50931 Köln, Tel. 0221/478 6980 bzw. 6928.

 

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dr. Rembert Unterstell | idw
Weitere Informationen:
http://www.nature.com/
http://www.uni-koeln.de/dictyostelium/

Weitere Berichte zu: Chromosom Dictyostelium Genom Genomforschung Organismus Sequenzierung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz
27.07.2017 | Medizinische Hochschule Hannover

nachricht Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse
27.07.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Basis für neue medikamentöse Therapie bei Demenz

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

Aus Potenzial Erfolge machen: 30 Rittaler schließen Nachqualifizierung erfolgreich ab

27.07.2017 | Unternehmensmeldung

Biochemiker entschlüsseln Zusammenspiel von Enzym-Domänen während der Katalyse

27.07.2017 | Biowissenschaften Chemie