Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Campylobacter als Erreger bakterieller Lebensmittelinfektionen vielfach unterschätzt

26.05.2008
Auf Einladung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg treffen sich Wissenschaftler aus Human- und Veterinärmedizin vom 2. bis 3. Juni 2008 zum 25. Jenaer Symposium mit dem Thema "Campylobacter-Infektionen".

Die Campylobacteriose ist eine vom Tier auf den Menschen übertragbare Infektionskrankheit (Zoonose). Im Jahr 2007 wurden an das zuständige Robert Koch-Institut 66107 auf Campylobacter zurückführbare Durchfallerkrankungen beim Menschen gemeldet. Damit war die Campylobacteriose nach der Norovirus-Infektion die zweithäufigste Ursache von Durchfallerkrankungen und lag noch vor den Salmolelleninfektionen. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Erkrankungsfälle um 27 Prozent zugenommen, wobei besonders bei Kindern unter 5 Jahren und auch bei den 20- bis 29-Jährigen Campylobacter-Infektionen gehäuft auftraten.

Während des 25. Jenaer Symposiums, das sich mit diesem Erreger befasst, diskutieren Tierärzte aus Forschung und Praxis sowie Humanmediziner und Biologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Fragen der Prophylaxe, Epidemiologie, Diagnostik, Pathogenese und Bekämpfung von Campylobacter-Infektionen und tauschen neueste Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus. Das Symposium findet vom 2.-3. Juni am Institut für bakterielle Infektionen und Zoonosen des Friedrich-Loeffler-Instituts am Standort Jena, Naumburger Str. 96a, statt.

Campylobacter sind im Darmkanal von Säugetieren und besonders von Vögeln weit verbreitet. Dabei erkranken die Tiere in der Regel nicht. Nach bisherigen Kenntnissen infiziert sich der Mensch vorzugsweise durch Verzehr von kontaminierten, vom Tier stammenden Lebensmitteln. Etwa 40 Prozent der Erkrankungen werden durch unzureichend erhitzte oder z.B. durch Auftauwasser rekontaminierte Geflügelprodukte, nicht aber durch Eier, verursacht. Weitere Infektionsquellen sind nicht pasteurisierte Milch, kontaminiertes, nicht gechlortes Trinkwasser, der Verzehr von rohem Hackfleisch sowie der Kontakt zu Heimtieren, besonders zu durchfallkranken Welpen und Kätzchen.

Während von kontaminiertem Geflügelfleisch zumeist Einzelerkrankungen ausgehen, können nicht pasteirisierte Milch und kontaminiertes Trinkwasser zu Gruppenerkrankungen führen. Zum Auslösen einer Infektion reicht schon eine vergleichsweise geringe Anzahl von rund 500 Keimen aus. Untersuchungen an frischem und gefrorenem Geflügel aus dem Einzelhandel zeigten, dass die Mehrzahl der Produkte oberflächlich mit dem Keim kontaminiert ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bakterien können sich Campylobacter zwar nicht im Lebensmittel vermehren, jedoch kann durch unvollständiges Erhitzen oder durch so genannte Kreuzkontaminationen in der Küche die erforderliche geringe Infektionsdosis erreicht werden.

Derzeit sind die Möglichkeiten zur Prophylaxe der Campylobacteriose des Menschen unbefriedigend. Daher ist es von besonderer Bedeutung, Hygienemaßnahmen im Tierbestand konsequent einzuhalten und die Schlachthygiene zu verbessern, um das Infektionsrisiko für Verbraucher möglichst gering zu halten.

"Das 25. Jenaer Symposium will die Kenntnisse über den Erreger weiter vertiefen, um Kontrollmechanismen effektiver zu gestalten und die Entwicklung neuer Bekämpfungsmöglichkeiten wie den Einsatz von Impfstoffen zu ermöglichen", so Dr. Ingrid Hänel, Wissenschaftlerin am FLI und Koordinatorin des Symposiums. Damit sollen in Zukunft lebensmittelbedingte Campylobacter-Infektionen beim Menschen entscheidend reduziert werden.

Bis dieses Ziel erreicht ist, kann eine Erkrankung momentan nur durch vorsorgende Maßnahmen, vor allem im Bereich der Schlacht- und Küchenhygiene, vermieden werden. Die Verbraucher sollten streng darauf achten, dass vor allem Geflügelfleisch gründlich durchgegart wird und bei der Zubereitung von Speisen jede Kreuzkontamination zwischen rohem Geflügel bzw. Auftauwasser und anschließend nicht mehr erhitzten Speisen vermieden wird. "Rohmilch ab Hof" sollte vor Genuss abgekocht werden und Säuglinge, Kleinkinder, alte und abwehrgeschwächte Menschen sollten keine rohen Lebensmittel tierischer Herkunft, auch keine Vorzugsmilch, verzehren.

Nähere Informationen zur Tagung:
Dr. Christine Klaus
Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)
Naumburger Str. 96a
07743 Jena
Tel. 03641 804231/257
christine.klaus@fli.bund.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli.bund.de
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Campylobacter Campylobacteriose Durchfallerkrankung FLI Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Salmonellen als Medikament gegen Tumore
23.10.2017 | Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung

nachricht Add-ons: Was Computerprogramme und Proteine gemeinsam haben
23.10.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Salmonellen als Medikament gegen Tumore

HZI-Forscher entwickeln Bakterienstamm, der in der Krebstherapie eingesetzt werden kann

Salmonellen sind gefährliche Krankheitserreger, die über verdorbene Lebensmittel in den Körper gelangen und schwere Infektionen verursachen können. Jedoch ist...

Im Focus: Salmonella as a tumour medication

HZI researchers developed a bacterial strain that can be used in cancer therapy

Salmonellae are dangerous pathogens that enter the body via contaminated food and can cause severe infections. But these bacteria are also known to target...

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Konferenz IT-Security Community Xchange (IT-SECX) am 10. November 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

Die Zukunft der Luftfracht

23.10.2017 | Veranstaltungen

Ehrung des Autors Herbert W. Franke mit dem Kurd-Laßwitz-Sonderpreis 2017

23.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Magma sucht sich nach Flankenkollaps neue Wege

23.10.2017 | Geowissenschaften

Neues Sensorsystem sorgt für sichere Ernte

23.10.2017 | Informationstechnologie

Salmonellen als Medikament gegen Tumore

23.10.2017 | Biowissenschaften Chemie