Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Campylobacter als Erreger bakterieller Lebensmittelinfektionen vielfach unterschätzt

26.05.2008
Auf Einladung des Friedrich-Loeffler-Instituts (FLI) in Kooperation mit dem Bundesinstitut für Risikobewertung (BfR) und der Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg treffen sich Wissenschaftler aus Human- und Veterinärmedizin vom 2. bis 3. Juni 2008 zum 25. Jenaer Symposium mit dem Thema "Campylobacter-Infektionen".

Die Campylobacteriose ist eine vom Tier auf den Menschen übertragbare Infektionskrankheit (Zoonose). Im Jahr 2007 wurden an das zuständige Robert Koch-Institut 66107 auf Campylobacter zurückführbare Durchfallerkrankungen beim Menschen gemeldet. Damit war die Campylobacteriose nach der Norovirus-Infektion die zweithäufigste Ursache von Durchfallerkrankungen und lag noch vor den Salmolelleninfektionen. Im Vergleich zum Vorjahr haben die Erkrankungsfälle um 27 Prozent zugenommen, wobei besonders bei Kindern unter 5 Jahren und auch bei den 20- bis 29-Jährigen Campylobacter-Infektionen gehäuft auftraten.

Während des 25. Jenaer Symposiums, das sich mit diesem Erreger befasst, diskutieren Tierärzte aus Forschung und Praxis sowie Humanmediziner und Biologen aus Deutschland, Österreich und der Schweiz Fragen der Prophylaxe, Epidemiologie, Diagnostik, Pathogenese und Bekämpfung von Campylobacter-Infektionen und tauschen neueste Forschungsergebnisse und Erfahrungen aus. Das Symposium findet vom 2.-3. Juni am Institut für bakterielle Infektionen und Zoonosen des Friedrich-Loeffler-Instituts am Standort Jena, Naumburger Str. 96a, statt.

Campylobacter sind im Darmkanal von Säugetieren und besonders von Vögeln weit verbreitet. Dabei erkranken die Tiere in der Regel nicht. Nach bisherigen Kenntnissen infiziert sich der Mensch vorzugsweise durch Verzehr von kontaminierten, vom Tier stammenden Lebensmitteln. Etwa 40 Prozent der Erkrankungen werden durch unzureichend erhitzte oder z.B. durch Auftauwasser rekontaminierte Geflügelprodukte, nicht aber durch Eier, verursacht. Weitere Infektionsquellen sind nicht pasteurisierte Milch, kontaminiertes, nicht gechlortes Trinkwasser, der Verzehr von rohem Hackfleisch sowie der Kontakt zu Heimtieren, besonders zu durchfallkranken Welpen und Kätzchen.

Während von kontaminiertem Geflügelfleisch zumeist Einzelerkrankungen ausgehen, können nicht pasteirisierte Milch und kontaminiertes Trinkwasser zu Gruppenerkrankungen führen. Zum Auslösen einer Infektion reicht schon eine vergleichsweise geringe Anzahl von rund 500 Keimen aus. Untersuchungen an frischem und gefrorenem Geflügel aus dem Einzelhandel zeigten, dass die Mehrzahl der Produkte oberflächlich mit dem Keim kontaminiert ist. Im Gegensatz zu den meisten anderen Bakterien können sich Campylobacter zwar nicht im Lebensmittel vermehren, jedoch kann durch unvollständiges Erhitzen oder durch so genannte Kreuzkontaminationen in der Küche die erforderliche geringe Infektionsdosis erreicht werden.

Derzeit sind die Möglichkeiten zur Prophylaxe der Campylobacteriose des Menschen unbefriedigend. Daher ist es von besonderer Bedeutung, Hygienemaßnahmen im Tierbestand konsequent einzuhalten und die Schlachthygiene zu verbessern, um das Infektionsrisiko für Verbraucher möglichst gering zu halten.

"Das 25. Jenaer Symposium will die Kenntnisse über den Erreger weiter vertiefen, um Kontrollmechanismen effektiver zu gestalten und die Entwicklung neuer Bekämpfungsmöglichkeiten wie den Einsatz von Impfstoffen zu ermöglichen", so Dr. Ingrid Hänel, Wissenschaftlerin am FLI und Koordinatorin des Symposiums. Damit sollen in Zukunft lebensmittelbedingte Campylobacter-Infektionen beim Menschen entscheidend reduziert werden.

Bis dieses Ziel erreicht ist, kann eine Erkrankung momentan nur durch vorsorgende Maßnahmen, vor allem im Bereich der Schlacht- und Küchenhygiene, vermieden werden. Die Verbraucher sollten streng darauf achten, dass vor allem Geflügelfleisch gründlich durchgegart wird und bei der Zubereitung von Speisen jede Kreuzkontamination zwischen rohem Geflügel bzw. Auftauwasser und anschließend nicht mehr erhitzten Speisen vermieden wird. "Rohmilch ab Hof" sollte vor Genuss abgekocht werden und Säuglinge, Kleinkinder, alte und abwehrgeschwächte Menschen sollten keine rohen Lebensmittel tierischer Herkunft, auch keine Vorzugsmilch, verzehren.

Nähere Informationen zur Tagung:
Dr. Christine Klaus
Friedrich-Loeffler-Institut (FLI)
Naumburger Str. 96a
07743 Jena
Tel. 03641 804231/257
christine.klaus@fli.bund.de

Dr. Michael Welling | idw
Weitere Informationen:
http://www.fli.bund.de
http://www.bmvel-forschung.de

Weitere Berichte zu: Campylobacter Campylobacteriose Durchfallerkrankung FLI Infektion

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Nervenkrankheit ALS: Mehr als nur ein Motor-Problem im Gehirn?
16.01.2017 | Leibniz-Institut für Neurobiologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Im Focus: Mit Bindfaden und Schere - die Chromosomenverteilung in der Meiose

Was einmal fest verbunden war sollte nicht getrennt werden? Nicht so in der Meiose, der Zellteilung in der Gameten, Spermien und Eizellen entstehen. Am Anfang der Meiose hält der ringförmige Proteinkomplex Kohäsin die Chromosomenstränge, auf denen die Bauanleitung des Körpers gespeichert ist, zusammen wie ein Bindfaden. Damit am Ende jede Eizelle und jedes Spermium nur einen Chromosomensatz erhält, müssen die Bindfäden aufgeschnitten werden. Forscher vom Max-Planck-Institut für Biochemie zeigen in der Bäckerhefe wie ein auch im Menschen vorkommendes Kinase-Enzym das Aufschneiden der Kohäsinringe kontrolliert und mit dem Austritt aus der Meiose und der Gametenbildung koordiniert.

Warum sehen Kinder eigentlich ihren Eltern ähnlich? Die meisten Zellen unseres Körpers sind diploid, d.h. sie besitzen zwei Kopien von jedem Chromosom – eine...

Im Focus: Der Klang des Ozeans

Umfassende Langzeitstudie zur Geräuschkulisse im Südpolarmeer veröffentlicht

Fast drei Jahre lang haben AWI-Wissenschaftler mit Unterwasser-Mikrofonen in das Südpolarmeer hineingehorcht und einen „Chor“ aus Walen und Robben vernommen....

Im Focus: Wie man eine 80t schwere Betonschale aufbläst

An der TU Wien wurde eine Alternative zu teuren und aufwendigen Schalungen für Kuppelbauten entwickelt, die nun in einem Testbauwerk für die ÖBB-Infrastruktur umgesetzt wird.

Die Schalung für Kuppelbauten aus Beton ist normalerweise aufwändig und teuer. Eine mögliche kostengünstige und ressourcenschonende Alternative bietet die an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

14. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

12.01.2017 | Veranstaltungen

Leipziger Biogas-Fachgespräch lädt zum "Branchengespräch Biogas2020+" nach Nossen

11.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltweit erste Solarstraße in Frankreich eingeweiht

16.01.2017 | Energie und Elektrotechnik

Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop

16.01.2017 | Biowissenschaften Chemie

Vermeintlich junger Stern entpuppt sich als galaktischer Greis

16.01.2017 | Physik Astronomie