Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Protein "P53" steuert Selbstverdauung von Krebszellen

23.05.2008
Eiweiß erkennt letzte Überlebensmöglichkeit einer befallenen Zelle

Mitarbeiter des Laboratorio di Neuroembriologia Molecolare bei der Fondazione Santa Lucia haben in Zusammenarbeit mit dem Pariser Institut Gustave Roussy die für die Unversehrtheit des menschlichen Erbguts entscheidende Rolle des Proteins "P53" nachgewiesen. Gerät eine Zelle in Lebensgefahr, veranlasst das Eiweiß diese zu einer teilweisen Selbstverdauung. Der als Autophagie bekannte Vorgang ist besonders für die Krebsforschung interessant.

Institutsleiter Francesco Cecconi, Autor zahlreicher Publikationen über den Zelltod, erläutert: "Zu den Eigenschaften des P53 gehört die Fähigkeit, die letzte Überlebensmöglichkeit einer Zelle zu erkennen und sie zur Selbstverdauung eigener Teile zu zwingen. Dadurch werden zahlreiche Metaboliten und Substanzen aktiviert, mit denen die Zelle auf extreme Einwirkungen wie Sauerstoffentzug oder Chemikalien reagieren und somit ihr Überleben sichern kann." Bei der Autophagie handele es sich um einen ähnlichen Vorgang wie die Apoptose, bei der zwar ebenfalls das P53 als Steuerelement beteiligt sei, jedoch wegen des als irreparabel erkannten Schadens eine völlige Selbstzerstörung der Zelle bewirke.

"In nicht mit P53 ausgerüsteten Zellen fehlt diese Kontrollfunktion", so Cecconi weiter. Bei Krebsbefall könnten diese deshalb sogar aggressiven Heilmethoden wie Radio- oder Chempotherapie widerstehen. Falls es gelänge, die Autophagie durch Medikamente zu steuern, würde die Krebszelle ihrer letzten Verteidigungsmöglichkeit beraubt und damit ihre Ansprechbarkeit auf die Therapie wiedererlangen."

Die Untersuchung über die Rolle des P53 ist vom Spendenfonds Telethon, der Bankengruppe San Paolo und der italienischen Gesellschaft für Krebsforschung AIRC finanziert worden. Einzelheiten sind in der internationalen Fachzeitschrift "Nature Cell Biology" veröffentlicht. Aus der Zusammenarbeit der Forschungsinstitute in Rom und Paris waren zuvor bereits Erkenntnisse über die Rolle des Proteins Apaf1 bei der Apoptose und der Unterbrechung von Zellteilungen hervorgegangen.

Harald Jung | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.hsantalucia.it

Weitere Berichte zu: Autophagie Krebszelle Protein Selbstverdauung Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie