Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Froschart kommuniziert mit Ultraschall

23.05.2008
Mit schrillen Paarungsrufen machen Baumfroschweibchen auf sich aufmerksam

Ein recht ungewöhnliches Paarungsverhalten zeigt die chinesische Baumfroschart Odorrana tormota: Die Froschweibchen locken mit schrillen Rufen, die ähnlich denen eines Vogels klingen, die Männchen an. "Zweifach eigenartig", finden Physiologe Albert Feng von der University of Illionois und Biologe Juan-Xian Shen von der chinesischen Academy of Sciences. Denn zum einen geben die meisten weiblichen Frösche überhaupt keine Laute von sich und zum anderen liegen die Gesänge der Forschart teilweise im Ultraschallbereich.

Frühere Untersuchungen Shens hatten gezeigt, dass die männlichen Artvertreter untereinander über Laute im Ultraschallbereich miteinander kommunizieren. Auch dieses Verhalten war von Fröschen bis dahin nicht bekannt gewesen. Die Forscher nehmen an, dass die hochfrequenten Rufe und der untypische Bau der Hörorgane bei dieser Froschart eine Anpassung an die stetig laute Geräuschkulisse ihrer Umwelt darstellt. Die Frösche leben in der chinesischen Gebirgsregion Huangshan in der Nähe rauschender Flüsse und Wasserfälle. Die Rufe der Frösche seien dabei recht komplex, denn ein einzelner Odorrana-tormota-Frosch verbreitet seine Nachricht über mehrere Frequenzen gleichzeitig in harmonischen Intervallen.

Die Laborversuche mit Froschweibchen offenbarten nun, dass auch diese Rufe im hörbaren wie im Ultraschallbereich abgeben, wenn sie Eier tragen. Als das US-amerikanisch-chinesische Wissenschaftlerteam Männchen diese Rufe vorspielten, antworteten sie umgehend auf die weibliche Werbung und bewegten sich in Richtung der Geräuschquelle. Auch bei absoluter Dunkelheit hätten die Froschmännchen mit 99-prozentiger Sicherheit den Ursprung der weiblichen Lauten ausmachen können. Bisher wurde angenommen, dass nur Menschen, Elefanten, Delfine und Schleiereulen Geräusche mit ähnlicher Präzision orten können. Zumal der geringe Abstand zwischen den Ohren der Frösche deren Ortungsfähigkeit stark einschränken müsste, wie Feng meint. Dennoch ist nicht bekannt, wie die Geschlechter in freier Wildbahn kommunizieren bzw. umeinander werben. Unklar ist den Forschern beispielsweise, ob die weiblichen Frösche mit ihrem schrillen Gesang einzelne Männchen oder eine ganze Gruppe paarungsbereiter Frösche ansprechen, zwischen denen sie dann ihre Wahl treffen.

... mehr zu:
»Ultraschall

Aus den aktuellen Beobachtungen und vorherigen Untersuchungen zum Aufbau der Hörorgane bei der Froschart ließe sich aber auch praktischer Nutzen für die Kommunikationstechnologie ziehen, so Feng. Denn das ausgezeichnete Richtungshören und das gegenüber hohen Frequenzen sehr empfindliche, weil überaus dünne Trommelfell könnten neue Aufschlüsse darüber liefern, wie sich Hörgeräte verbessern lassen. Eine solche "intelligente" Hörhilfe, die wichtige Signale in der unmittelbaren Umgebung des Trägers verstärkt, werde derzeit an der University of Illinois entwickelt.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu
http://www.english.cas.cn

Weitere Berichte zu: Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Superkondensatoren aus Holzbestandteilen
24.05.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Was einen guten Katalysator ausmacht
24.05.2018 | Carl von Ossietzky-Universität Oldenburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Mit Hilfe molekularer Schalter lassen sich künftig neuartige Bauelemente entwickeln

Einem Forscherteam unter Führung von Physikern der Technischen Universität München (TUM) ist es gelungen, spezielle Moleküle mit einer angelegten Spannung zwischen zwei strukturell unterschiedlichen Zuständen hin und her zu schalten. Derartige Nano-Schalter könnten Basis für neuartige Bauelemente sein, die auf Silizium basierende Komponenten durch organische Moleküle ersetzen.

Die Entwicklung neuer elektronischer Technologien fordert eine ständige Verkleinerung funktioneller Komponenten. Physikern der TU München ist es im Rahmen...

Im Focus: Molecular switch will facilitate the development of pioneering electro-optical devices

A research team led by physicists at the Technical University of Munich (TUM) has developed molecular nanoswitches that can be toggled between two structurally different states using an applied voltage. They can serve as the basis for a pioneering class of devices that could replace silicon-based components with organic molecules.

The development of new electronic technologies drives the incessant reduction of functional component sizes. In the context of an international collaborative...

Im Focus: GRACE Follow-On erfolgreich gestartet: Das Satelliten-Tandem dokumentiert den globalen Wandel

Die Satellitenmission GRACE-FO ist gestartet. Am 22. Mai um 21.47 Uhr (MESZ) hoben die beiden Satelliten des GFZ und der NASA an Bord einer Falcon-9-Rakete von der Vandenberg Air Force Base (Kalifornien) ab und wurden in eine polare Umlaufbahn gebracht. Dort nehmen sie in den kommenden Monaten ihre endgültige Position ein. Die NASA meldete 30 Minuten später, dass der Kontakt zu den Satelliten in ihrem Zielorbit erfolgreich hergestellt wurde. GRACE Follow-On wird das Erdschwerefeld und dessen räumliche und zeitliche Variationen sehr genau vermessen. Sie ermöglicht damit präzise Aussagen zum globalen Wandel, insbesondere zu Änderungen im Wasserhaushalt, etwa dem Verlust von Eismassen.

Potsdam, 22. Mai 2018: Die deutsch-amerikanische Satellitenmission GRACE-FO (Gravity Recovery And Climate Experiment Follow On) ist erfolgreich gestartet. Am...

Im Focus: Faserlaser mit einstellbarer Wellenlänge

Faserlaser sind ein effizientes und robustes Werkzeug zum Schweißen und Schneiden von Metallen beispielsweise in der Automobilindustrie. Systeme bei denen die Wellenlänge des Laserlichts flexibel einstellbar ist, sind für spektroskopische Anwendungen und die Medizintechnik interessant. Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT) haben, im Rahmen des vom Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) geförderten Projekts „FlexTune“, ein neues Abstimmkonzept realisiert, das erstmals verschiedene Emissionswellenlängen voneinander unabhängig und zeitlich synchron erzeugt.

Faserlaser bieten im Vergleich zu herkömmlichen Lasern eine höhere Strahlqualität und Energieeffizienz. Integriert in einen vollständig faserbasierten...

Im Focus: LZH zeigt Lasermaterialbearbeitung von morgen auf der LASYS 2018

Auf der LASYS 2018 zeigt das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) vom 5. bis zum 7. Juni Prozesse für die Lasermaterialbearbeitung von morgen in Halle 4 an Stand 4E75. Mit gesprengten Bombenhüllen präsentiert das LZH in Stuttgart zudem erste Ergebnisse aus einem Forschungsprojekt zur zivilen Sicherheit.

Auf der diesjährigen LASYS stellt das LZH lichtbasierte Prozesse wie Schneiden, Schweißen, Abtragen und Strukturieren sowie die additive Fertigung für Metalle,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Größter Astronomie-Kongress kommt nach Wien

24.05.2018 | Veranstaltungen

22. Business Forum Qualität: Vom Smart Device bis zum Digital Twin

22.05.2018 | Veranstaltungen

48V im Fokus!

21.05.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Was einen guten Katalysator ausmacht

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Superkondensatoren aus Holzbestandteilen

24.05.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Schaltschrank-Plattform für die Energiewelt

24.05.2018 | Messenachrichten

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics