Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Froschart kommuniziert mit Ultraschall

23.05.2008
Mit schrillen Paarungsrufen machen Baumfroschweibchen auf sich aufmerksam

Ein recht ungewöhnliches Paarungsverhalten zeigt die chinesische Baumfroschart Odorrana tormota: Die Froschweibchen locken mit schrillen Rufen, die ähnlich denen eines Vogels klingen, die Männchen an. "Zweifach eigenartig", finden Physiologe Albert Feng von der University of Illionois und Biologe Juan-Xian Shen von der chinesischen Academy of Sciences. Denn zum einen geben die meisten weiblichen Frösche überhaupt keine Laute von sich und zum anderen liegen die Gesänge der Forschart teilweise im Ultraschallbereich.

Frühere Untersuchungen Shens hatten gezeigt, dass die männlichen Artvertreter untereinander über Laute im Ultraschallbereich miteinander kommunizieren. Auch dieses Verhalten war von Fröschen bis dahin nicht bekannt gewesen. Die Forscher nehmen an, dass die hochfrequenten Rufe und der untypische Bau der Hörorgane bei dieser Froschart eine Anpassung an die stetig laute Geräuschkulisse ihrer Umwelt darstellt. Die Frösche leben in der chinesischen Gebirgsregion Huangshan in der Nähe rauschender Flüsse und Wasserfälle. Die Rufe der Frösche seien dabei recht komplex, denn ein einzelner Odorrana-tormota-Frosch verbreitet seine Nachricht über mehrere Frequenzen gleichzeitig in harmonischen Intervallen.

Die Laborversuche mit Froschweibchen offenbarten nun, dass auch diese Rufe im hörbaren wie im Ultraschallbereich abgeben, wenn sie Eier tragen. Als das US-amerikanisch-chinesische Wissenschaftlerteam Männchen diese Rufe vorspielten, antworteten sie umgehend auf die weibliche Werbung und bewegten sich in Richtung der Geräuschquelle. Auch bei absoluter Dunkelheit hätten die Froschmännchen mit 99-prozentiger Sicherheit den Ursprung der weiblichen Lauten ausmachen können. Bisher wurde angenommen, dass nur Menschen, Elefanten, Delfine und Schleiereulen Geräusche mit ähnlicher Präzision orten können. Zumal der geringe Abstand zwischen den Ohren der Frösche deren Ortungsfähigkeit stark einschränken müsste, wie Feng meint. Dennoch ist nicht bekannt, wie die Geschlechter in freier Wildbahn kommunizieren bzw. umeinander werben. Unklar ist den Forschern beispielsweise, ob die weiblichen Frösche mit ihrem schrillen Gesang einzelne Männchen oder eine ganze Gruppe paarungsbereiter Frösche ansprechen, zwischen denen sie dann ihre Wahl treffen.

... mehr zu:
»Ultraschall

Aus den aktuellen Beobachtungen und vorherigen Untersuchungen zum Aufbau der Hörorgane bei der Froschart ließe sich aber auch praktischer Nutzen für die Kommunikationstechnologie ziehen, so Feng. Denn das ausgezeichnete Richtungshören und das gegenüber hohen Frequenzen sehr empfindliche, weil überaus dünne Trommelfell könnten neue Aufschlüsse darüber liefern, wie sich Hörgeräte verbessern lassen. Eine solche "intelligente" Hörhilfe, die wichtige Signale in der unmittelbaren Umgebung des Trägers verstärkt, werde derzeit an der University of Illinois entwickelt.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uiuc.edu
http://www.english.cas.cn

Weitere Berichte zu: Ultraschall

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik