Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovatives Massenspektrometer an Martin-Luther-Universität

21.05.2008
Die Abteilung Pharmazeutische Chemie und Bioanalytik der Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg hat ein innovatives Massenspektrometer in Betrieb genommen. Das Gerät im Wert von 700.000 Euro ist das erste seiner Art in Sachsen-Anhalt. "Wir können damit international in der Proteinanalyse mithalten", sagt Abteilungsleiterin Prof. Dr. Andrea Sinz.

Die halleschen Forscher wollen die molekularen Ursachen von Krankheiten wie Diabetes und Krebs verstehen, das neue Gerät soll ihnen dabei eine große Hilfe sein.

"Die Unterschiede zwischen den Proteinen erkrankter und gesunder Personen zu erkennen ist bedeutsam", weiß Andrea Sinz. "Mit dem Massenspektrometer können wir extrem kleine Massen sehr genau bestimmen." Das Gerät sei mit einer Waage vergleichbar. "Um die Genauigkeit nachzuvollziehen, kann man folgendes Beispiel anführen: Wenn man eine Million Ameisen auf einer Waage platziert hätte und eine davon liefe weg, würden wir den Unterschied sofort merken." Ein zweites Plus des neuen High-Tech-Geräts sei die ausgesprochen gute Empfindlichkeit. "Angenommen, es löste sich ein Stück Zucker im Bodensee auf - die Zuckermoleküle könnten wir anschließend messen."

Die Proben, die die Forscher nun analysieren, stammen von kranken Patienten oder werden mithilfe von Gentechnik hergestellt. Nur wenige Mikroliter werden analysiert, das reicht für aussagekräftige Ergebnisse. Mit einer Ionenquelle werden die flüssigen Proben in Gasform überführt. "Die Untersuchung nimmt dann ein nur etwa walnussgroßer Analysator im Massenspektrometer vor", erläutert Andrea Sinz. "Allerdings ist das Gesamtgerät trotzdem so groß, dass wir für den Einbau eine Tür verbreitern mussten - es steckt eben sehr viel Elektronik drin."

... mehr zu:
»Massenspektrometer

Bei dem innovativen Massenspektrometer der Abteilung handelt es sich um das Gerät LTQ Orbitrap XL der Firma ThermoFisher Scientific. Die Anschaffungskosten übernahmen je zur Hälfte die Deutsche Forschungsgemeinschaft und das Land Sachsen-Anhalt. Die Ausstattung der Abteilung Pharmazeutische Chemie und Bioanalytik wurde auch von dem an der Martin-Luther-Universität angesiedelten Landesexzellenznetzwerk "Strukturen und Mechanismen der biologischen Informationsverarbeitung" gefördert.

Ansprechpartnerin:
Prof. Dr. Andrea Sinz
Tel.: 0345 55 25170
E-Mail: andrea.sinz@pharmazie.uni-halle.de

Carsten Heckmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-halle.de
http://agsinz.pharmazie.uni-halle.de

Weitere Berichte zu: Massenspektrometer

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Mechanismus der Gen-Inaktivierung könnte vor Altern und Krebs schützen
23.02.2017 | Leibniz-Institut für Alternsforschung - Fritz-Lipmann-Institut e.V. (FLI)

nachricht Alge im Eismeer - Genom einer antarktischen Meeresalge entschlüsselt
23.02.2017 | Universität Konstanz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2017

23.02.2017 | Veranstaltungen

Wie werden wir gesund alt? - Alternsforscher tagen auf interdisziplinärem Symposium in Magdeburg

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Heinz Maier-Leibnitz-Preise 2017: DFG und BMBF zeichnen vier Forscherinnen und sechs Forscher aus

23.02.2017 | Förderungen Preise

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Planeten außerhalb unseres Sonnensystems: Bayreuther Forscher dringen tief ins Weltall vor

23.02.2017 | Physik Astronomie