Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie neue Erkenntnisse in der Erforschung von Hydrogelen die Welt ein wenig trockener machen

16.05.2008
Gut für Tunnel und Babypopos

Wir finden das Zauberpulver in einem handgroßen Becher im Regal der dunklen Vorratskammer. Auf den ersten Blick sehen die Körner aus wie ganz normales Speisesalz. Aber sie können viel mehr, wie Prof. Thomas Mang gleich darauf beweist. Vorsichtig schüttet der Chemiker das Granulat in ein Glas Wasser und schwenkt es leicht hin und her.

In nur wenigen Sekunden schlürft die Substanz das Wasser regelrecht auf und quillt zu einer durchsichtigen, wackelpuddingartigen Masse auf, wobei sich das Volumen vervielfacht. "Beeindruckend durstig, nicht wahr?" grinst Mang. "Diese Hydrogele nehmen 300 Mal so viel Flüssigkeit auf, wie sie selbst wiegen."

Seit vor über zehn Jahren die ersten Hydrogele im Institut für Angewandte Polymerchemie (IAP) der Fachhochschule Aachen entwickelt wurden, arbeitet Prof. Mang an der ständigen Verbesserung des Dichtmaterials. Besonders faszinieren ihn die so genannten Superabsorber, also solche Hydrogele, die besonders saugfähig sind. Aus der bisherigen Forschung des IAP resultieren Quellgummis und Quellpasten, die mittlerweile zahlreiche europäische Tunnel gegen Feuchtigkeit und Nässe von außen schützen. Auch beim Bau der Rheinuferstraße in Düsseldorf setzten die Baufirmen die Gummis aus der Fachhochschule Aachen zum Abdichten ein. Sogar für den Einsatz am zarten Babypopo eigenen sich die Hydrogele: Die Superabsorber sind saugender Bestandteil in modernen Babywindeln.

... mehr zu:
»Hydrogel »IAP

Nun ernten die Forscher des IAP die Früchte ihrer harten Arbeit mit einem doppelten Durchbruch: Seit Kurzem gelingt es ihnen zum einen, das Material auch in salzigem Wasser anzuwenden. Jahrelang sahen sich Prof. Mang und sein Team mit dem Problem konfrontiert, dass die Hydrogele in Salzwasser nur unzureichend aufquellen oder sogar ihre Abdichtwirkung ganz verlieren. Und gerade dort, wo es besonders viel Salzwasser gibt, in unmittelbarer Meeresnähe nämlich, werden effektive Abdichtmethoden dringend benötigt, etwa für unterseeische Tunnel oder beim Bau von Dämmen.

Zum anderen ist es den Forschern nun erstmals gelungen, den Hydrogelen nicht nur bei Nässe, sondern auch bei Änderungen von Temperatur, Salzkonzentration, pH-Werten oder elektrischen Spannungen Reaktionen wie Auf- oder Abquellen zu entlocken. Weil sie nun scheinbar selbstständig auf verschiedene äußere Reize reagieren, bezeichnen Wissenschaftler diese neue Generation auch als "intelligente Hydrogele".

Möglich macht solche Erfolge eine fundierte Forschungsarbeit: Im Rahmen eines Programms der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) erforscht Prof. Mang in Kooperation mit Dr. Siegfried Stapf vom Institut für Technische und Makromolekulare Chemie (ITMC) der RWTH Aachen die Eigenschaften der Hydrogele sowie den Einfluss von Salzen, Säuren Temperatur- oder Konzentrationsveränderungen auf diese - eine Arbeit für wissenschaftliche Detektive. Die Forscher näherten sich den aus Acrylsäure bestehenden Hydrogelen systematisch und akribisch. Durch wiederholte Versuchsanordnungen mit nur jeweils kleinen Veränderungen ermittelten sie den genauen Zusammenhang zwischen Materialstruktur und Reaktion.

Trotz der jüngsten Erfolge ist Mang weit davon entfernt, sich auf den Lorbeeren auszuruhen. Zurzeit untersuchen die Forscher die Möglichkeiten, Hydrogele aus natürlichen, nachwachsenden Rohstoffen herzustellen. "Das ist das Wunderbare an der Chemie", resümiert Mang, "man ist nie fertig, es gibt immer neue Eigenschaften und damit auch Anwendungsbereiche der Materialien zu entdecken und immer neue Möglichkeiten, ein Material weiter zu entwickeln, um es noch besser zu machen. Das ist auch eine der zentralen Botschaften, die wir unseren Studierenden vermitteln möchten."

Dr. Roger Uhle | idw
Weitere Informationen:
http://www.fh-aachen.de

Weitere Berichte zu: Hydrogel IAP

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Treibjagd in der Petrischale
24.11.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

nachricht Dinner in the Dark – ein delikates Wechselspiel der Mikroorganismen
24.11.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Metamaterial mit Dreheffekt

Mit 3D-Druckern für den Mikrobereich ist es Forschern des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) gelungen ein Metamaterial aus würfelförmigen Bausteinen zu schaffen, das auf Druckkräfte mit einer Rotation antwortet. Üblicherweise gelingt dies nur mit Hilfe einer Übersetzung wie zum Beispiel einer Kurbelwelle. Das ausgeklügelte Design aus Streben und Ringstrukturen, sowie die zu Grunde liegende Mathematik stellen die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten Fachzeitschrift Science vor.

„Übt man Kraft von oben auf einen Materialblock aus, dann deformiert sich dieser in unterschiedlicher Weise. Er kann sich ausbuchten, zusammenstauchen oder...

Im Focus: Proton-Rekord: Magnetisches Moment mit höchster Genauigkeit gemessen

Hochpräzise Messung des g-Faktors elf Mal genauer als bisher – Ergebnisse zeigen große Übereinstimmung zwischen Protonen und Antiprotonen

Das magnetische Moment eines einzelnen Protons ist unvorstellbar klein, aber es kann dennoch gemessen werden. Vor über zehn Jahren wurde für diese Messung der...

Im Focus: New proton record: Researchers measure magnetic moment with greatest possible precision

High-precision measurement of the g-factor eleven times more precise than before / Results indicate a strong similarity between protons and antiprotons

The magnetic moment of an individual proton is inconceivably small, but can still be quantified. The basis for undertaking this measurement was laid over ten...

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungen

Forschungsschwerpunkt „Smarte Systeme für Mensch und Maschine“ gegründet

24.11.2017 | Veranstaltungen

Schonender Hüftgelenkersatz bei jungen Patienten - Schlüssellochchirurgie und weniger Abrieb

24.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mathematiker-Jahrestagung DMV + GDM: 5. bis 9. März 2018 an Uni Paderborn - Über 1.000 Teilnehmer

24.11.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Maschinen über die eigene Handfläche steuern: Nachwuchspreis für Medieninformatik-Student

24.11.2017 | Förderungen Preise

Treibjagd in der Petrischale

24.11.2017 | Biowissenschaften Chemie