Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie sich Milliarden von Nervenzellen im Gehirn verknüpfen

02.07.2002


Über die Rolle der Gliazellen bei der Bildung der Synapsen.

Woher wissen eigentlich unsere Nervenzellen, mit welchen ihrer Nachbarn sie sich verknüpfen müssen? Wie entstehen diese Verknüpfungen und was erhält sie? Von den zugrunde liegenden Mechanismen hängt ab, wie wir denken, wie wir lernen und an was wir uns erinnern. Und wenn es nicht mehr funktioniert, beispielsweise wenn wir an Alzheimer erkranken, werden wir vergesslich und verändern unsere Persönlichkeit. Trotzdem ist noch sehr wenig über diese Mechanismen bekannt. Deshalb hat Dr. Karl Nägler die Rolle der im Gehirn zahlreich vorhandenen Gliazellen bei der Bildung der Synapsen untersucht. Er kam zu dem Ergebnis, dass die Gliazellen, denen lange Zeit eine reine Stütz- und Versorgungsfunktion für die Neurone zugeschrieben wurde, einen Faktor bereitstellen, der die Bildung der Synapsen um das zehnfache verstärkt und zusätzlich die Effizienz der einzelnen Synapsen erhöht.


Das menschliche Gehirn enthält viele Milliarden Nervenzellen, die Neurone, von denen jedes bis zu zehntausend Synapsen bildet. Das sind Verknüpfungen, über die die Neurone ihre Aktivität verbreiten und die Signale austauschen, die unser Denken, Handeln und Empfinden steuern. Die Neurone bestehen aus einem Zellkörper und fadenförmigen Fortsätzen, die meterlang werden können und an ihren Enden Synapsen zu anderen Neuronen bilden. Wird ein Neuron aktiv, werden an den Synapsen Neurotransmitter freigesetzt, die in den Empfängerzellen ein Signal induzieren. Erhält eine Empfängerzelle ausreichend Einganssignale, wird sie selbst aktiviert und leitet ihre Botschaft wiederum an andere Zellen weiter. Da ein Neuron sehr viele Synapsen bildet und umgekehrt auch von sehr vielen Neuronen Einganssignale erhält, entsteht ein hoch komplexes Netzwerk. Die Gliazellen befinden sich zwischen den Neuronen und ummanteln die Synapsen. Die Funktion der Gliazellen ist noch immer nicht vollständig geklärt.

Manche Forscher spekulieren, dass die Gliazellen ein zweites Netzwerk neben den Neuronen bilden, über das die Bildung von Synapsen in bestimmten Regionen des Gehirns gefördert wird, wenn in anderen Regionen eine verstärkte Aktivität auftritt. Es könnte sein, dass Störungen an diesem Netzwerk Krankheiten wie zum Beispiel Alzheimer verursachen.

Um die Rolle der Gliazellen zu untersuchen, hat Karl Nägler von Gliazellen gereinigte Neuronen-Mikrokulturen hergestellt, bei denen die einzelnen Zellen so weit voneinander entfernt sind, dass sie keine Verbindungen untereinander herstellen. Dann passiert etwas merkwürdiges: Die Neurone bilden Synapsen mit sich selbst, so genannte Autapsen. Der Vorteil dieser genau definierten Laborbedingungen ist, dass so die Synapsen der einzelnen Neurone nach Einfärben mit einem Farbstoff unter dem Mikroskop gezählt werden können. Außerdem lässt sich in elektrophysiologischen Experimenten, bei denen die sehr kleinen Neurone intrazellulär mit Elektroden kontaktiert werden müssen, die Effizienz der Synapsen bestimmen. Es zeigte sich, dass die Neurone in Abwesenheit von Gliazellen nur wenige und ineffiziente Synapsen bilden. Wurden die Neurone aber zusammen mit Gliazellen kultiviert, verzehnfachte sich die Zahl der Synapsen. Zusätzlich stieg die Effizienz der Synapsenfunktion.

Was ist nun das Geheimnis der Gliazellen, das die Anzahl und Effizienz der Synapsenfunktion so positiv beeinflusst? Um das zu testen, hat Karl Nägler einige Kulturen mit Substanzen versehen, die von Gliazellen freigesetzt werden - und hat dabei vollständig auf die Hinzugabe intakter Gliazellen verzichtet. Das Ergebnis: Die Anzahl und Effizienz der Synapsen erhöhte sich auch so. Welche Substanz dafür verantwortlich ist, war vorerst jedoch noch nicht bekannt. Die Identifizierung dieser Substanz wäre deshalb der nächste Forschungsschritt.

Es war notwendig, die Untersuchungen an den Mikrokulturen durchzuführen, da die getrennte Untersuchung der beiden Parameter - Anzahl und Effizienz - in herkömmlichen Kulturen nicht möglich ist. Dort bildet sich wie im Gehirn ein hoch kompliziertes Netzwerk von Verknüpfungen, das nicht mehr überschaubar ist. Bei solch einem Vorgehen muss allerdings gewährleistet sein, dass sich die Ergebnisse, die unter den Laborbedingungen gewonnen wurden, auf die Nervenzellen unter natürlichen Bedingungen übertragen lassen.

Den Verdacht auf die Wirkung der Gliazellen und ihrer löslichen Substanzen gab es schon früher. Bereits vor einigen Jahren hatten Dr. Frank Pfrieger, der jetzt die Max-Planck/CNRS-Gruppe für Neurochemie in Strasbourg leitet, und Prof. Ben Barres von der Stanford Universität in Palo Alto/USA festgestellt, dass lösliche Substanzen eine Rolle bei der Bildung von Verknüpfungen spielen. Da die Untersuchungen nicht an Mikrokulturen durchgeführt wurden, blieb jedoch unklar, ob durch Zugabe der löslichen Substanzen vor allem die Effizienz der einzelnen Verknüpfungen erhöht wird oder ob tatsächlich die Anzahl der Verknüpfungen steigt. Diese Frage klärte nun Karl Nägler. Aufbauend auf den Arbeiten von Karl Nägler wurde vor kurzem auch die von den Gliazellen freigesetzte Substanz als Cholesterol identifiziert (D.H. Mauch, K. Nägler, S. Schuhmacher, C. Goritz, E.C. Müller, A. Otto, F.W. Pfrieger, "CNS synaptogenesis by glia-derived cholesterol" in Science, Vol. 294, Nr. 5545, 2001, S. 1354-1357). Das eröffnet neue Perspektiven bei der Suche nach den Ursachen neurodegenerativer Erkrankungen, wie z.B. der Alzheimer Krankheit.

Die Forschungsergebnisse entstanden im Rahmen seines Dissertationsvorhabens, das Karl Nägler an der Freien Universität Berlin mit Unterstützung von Prof. Randolf Menzel abschloss. Die Arbeiten führte er in der Forschungsgruppe von Dr. Frank Pfrieger (damals am Max-Delbrück-Centrum in Berlin-Buch) durch.

Michael Fuhs

Weitere Informationen erteilt Ihnen gern:
Dr. Karl Nägler, Tel.: 089 / 458745 25, E-Mail: knaegler@atlasventure.de

Ilka Seer | idw

Weitere Berichte zu: Gliazelle Nervenzelle Neuron Synapse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut
20.10.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

nachricht Aus der Moosfabrik
20.10.2017 | Albert-Ludwigs-Universität Freiburg im Breisgau

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hochfeldmagnet am BER II: Einblick in eine versteckte Ordnung

Seit dreißig Jahren gibt eine bestimmte Uranverbindung der Forschung Rätsel auf. Obwohl die Kristallstruktur einfach ist, versteht niemand, was beim Abkühlen unter eine bestimmte Temperatur genau passiert. Offenbar entsteht eine so genannte „versteckte Ordnung“, deren Natur völlig unklar ist. Nun haben Physiker erstmals diese versteckte Ordnung näher charakterisiert und auf mikroskopischer Skala untersucht. Dazu nutzten sie den Hochfeldmagneten am HZB, der Neutronenexperimente unter extrem hohen magnetischen Feldern ermöglicht.

Kristalle aus den Elementen Uran, Ruthenium, Rhodium und Silizium haben eine geometrisch einfache Struktur und sollten keine Geheimnisse mehr bergen. Doch das...

Im Focus: Schmetterlingsflügel inspiriert Photovoltaik: Absorption lässt sich um bis zu 200 Prozent steigern

Sonnenlicht, das von Solarzellen reflektiert wird, geht als ungenutzte Energie verloren. Die Flügel des Schmetterlings „Gewöhnliche Rose“ (Pachliopta aristolochiae) zeichnen sich durch Nanostrukturen aus, kleinste Löcher, die Licht über ein breites Spektrum deutlich besser absorbieren als glatte Oberflächen. Forschern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es nun gelungen, diese Nanostrukturen auf Solarzellen zu übertragen und deren Licht-Absorptionsrate so um bis zu 200 Prozent zu steigern. Ihre Ergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler nun im Fachmagazin Science Advances. DOI: 10.1126/sciadv.1700232

„Der von uns untersuchte Schmetterling hat eine augenscheinliche Besonderheit: Er ist extrem dunkelschwarz. Das liegt daran, dass er für eine optimale...

Im Focus: Schnelle individualisierte Therapiewahl durch Sortierung von Biomolekülen und Zellen mit Licht

Im Blut zirkulierende Biomoleküle und Zellen sind Träger diagnostischer Information, deren Analyse hochwirksame, individuelle Therapien ermöglichen. Um diese Information zu erschließen, haben Wissenschaftler des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnik ILT ein Mikrochip-basiertes Diagnosegerät entwickelt: Der »AnaLighter« analysiert und sortiert klinisch relevante Biomoleküle und Zellen in einer Blutprobe mit Licht. Dadurch können Frühdiagnosen beispielsweise von Tumor- sowie Herz-Kreislauf-Erkrankungen gestellt und patientenindividuelle Therapien eingeleitet werden. Experten des Fraunhofer ILT stellen diese Technologie vom 13.–16. November auf der COMPAMED 2017 in Düsseldorf vor.

Der »AnaLighter« ist ein kompaktes Diagnosegerät zum Sortieren von Zellen und Biomolekülen. Sein technologischer Kern basiert auf einem optisch schaltbaren...

Im Focus: Neue Möglichkeiten für die Immuntherapie beim Lungenkrebs entdeckt

Eine gemeinsame Studie der Universität Bern und des Inselspitals Bern zeigt, dass spezielle Bindegewebszellen, die in normalen Blutgefässen die Wände abdichten, bei Lungenkrebs nicht mehr richtig funktionieren. Zusätzlich unterdrücken sie die immunologische Bekämpfung des Tumors. Die Resultate legen nahe, dass diese Zellen ein neues Ziel für die Immuntherapie gegen Lungenkarzinome sein könnten.

Lungenkarzinome sind die häufigste Krebsform weltweit. Jährlich werden 1.8 Millionen Neudiagnosen gestellt; und 2016 starben 1.6 Millionen Menschen an der...

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Das Immunsystem in Extremsituationen

19.10.2017 | Veranstaltungen

Die jungen forschungsstarken Unis Europas tagen in Ulm - YERUN Tagung in Ulm

19.10.2017 | Veranstaltungen

Bauphysiktagung der TU Kaiserslautern befasst sich mit energieeffizienten Gebäuden

19.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Forscher finden Hinweise auf verknotete Chromosomen im Erbgut

20.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Saugmaschinen machen Waschwässer von Binnenschiffen sauberer

20.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz

Strukturbiologieforschung in Berlin: DFG bewilligt Mittel für neue Hochleistungsmikroskope

20.10.2017 | Förderungen Preise