Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Milliarden für die Förderung der Biotechnologie in Europa

01.09.2000


Fraunhofer ISI erstellt "Landkarte" der europäischen Forschungsförderung / Deutschland, Großbritannien und Frankreich dominieren / Umweltbiotechnologie wird vernachlässigt

Mit rund zwei Mrd. Euro jährlich fördern die Länder Europas die moderne Biotechnologie. Das ergab eine Untersuchung des Fraunhofer-Instituts für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI, Karlsruhe. Um die Grundlage für eine bessere Koordination der nationalen und europäischen Förderaktivitäten zu schaffen, erarbeitete das Fraunhofer ISI zusammen mit drei weiteren international anerkannten Forschungseinrichtungen für die Europäische Kommission eine "Forschungslandkarte" der öffentlichen Förderung der Biotechnologie. Berücksichtigt wurden 17 europäische Staaten.

Deutschland, Großbritannien und Frankreich geben mit Abstand das meiste Geld für die biotechnologische Forschungsförderung aus. Von den rund 10 Mrd. Euro, die zwischen 1994 und 1998 aufgewendet wurden, entfielen nahezu 80 Prozent auf diese drei Länder: Deutschland investierte in dieser Zeit rund 3 Mrd. Euro, Großbritannien 2,5 Mrd. Euro und Frankreich etwas mehr als 2 Mrd. Euro.

Die Forscher unterscheiden insgesamt acht verschiedene biotechnologische Forschungsfelder. Sie reichen von der Grundlagenforschung über die Umweltbiotechnologie bis zur industriellen Biotechnologie. Ein Vergleich zeigt, dass die Förderung überwiegend in den medizinischen und pharmazeutischen Bereich fließt. Nahezu 50 Prozent aller Gelder werden für Förderaktivitäten mit dieser Zielrichtung ausgegeben. Nicht ganz so große Aufmerksamkeit schenken die europäischen Staaten der Pflanzenbiotechnologie, der industriellen Biotechnologie sowie so genannten Zell-Fabriken. Vernachlässigt werden dagegen die Biotechnologie in der Tierzucht und insbesondere im Umweltschutz. Ebenso finden die Untersuchung nicht-technischer Aspekte, zu denen neben wirtschaftlichen Effekten beispielsweise auch die öffentliche Akzeptanz zählt, nur in wenigen Fällen Unterstützung. Auffällig ist ferner das relativ schwache Engagement der europäischen Staaten bei der Förderung der Erforschung biotechnologischer Grundlagen.

Nach den Trends befragt scheinen sich die europäischen Staaten in zwei Lager aufzuspalten. Acht Nationen, darunter die drei großen Akteure Deutschland, Großbritannien und Frankreich, wollen künftig die Grundlagenforschung forcieren. Sieben Staaten konzentrieren sich in Zukunft stärker auf die anwendungsorientierte Forschung. Der Rest, darunter Spanien, Schweden und die Schweiz, verfolgt eine Art Parallelstrategie.

Das von der öffentlichen Hand bislang vernachlässigte Forschungsfeld Umweltbiotechnologie wird künftig nur in Großbritannien als Schwerpunkt gesehen. Hier drängt sich den Autoren der Studie die Frage auf, ob die europäische Industrie es schaffen wird, ohne eine bedeutende staatliche Unterstützung der erforderlichen Forschungsbasis ihre derzeit weltweit gute Wettbewerbsposition in der Umweltbiotechnologie auch in Zukunft aufrecht halten zu können. Doch lässt die von der Bundesregierung aktuell aufgelegte Initiative "Nachhaltige Bioproduktion" in Deutschland Hoffnung schöpfen.

Der in englisch geschriebene, zusammenfassende Bericht "Inventory of public biotechnology R&D programmes in Europe" sowie die 17 Länderberichte können über den Bundesanzeiger Verlag, Köln, bezogen werden (www.bundesanzeiger.de).

Das Fraunhofer-Institut für Systemtechnik und Innovationsforschung ISI erweitert das naturwissenschaftlich-technisch orientierte Fachspektrum der Fraunhofer-Gesellschaft um wirtschafts- und gesellschaftspolitische Aspekte. Dazu analysiert es technische Entwicklungen sowie deren Marktpotentiale und Auswirkungen auf Wirtschaft, Staat und Gesellschaft. Die interdisziplinär zusammengesetzten Teams des Instituts konzentrieren sich insbesondere auf die Bereiche Energie, Umwelt, Produktion, Kommunikation und Biotechnologie sowie auf die Regionalforschung und Innovationspolitik.

Weitere Informationen finden Sie im WWW:

Dipl.-Phys. Gerhard Samulat |

Weitere Berichte zu: Biotechnologie Forschungsfeld Umweltbiotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere
20.02.2018 | Forschungszentrum Jülich GmbH

nachricht Markierung für Krebsstammzellen
20.02.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Im Focus: In best circles: First integrated circuit from self-assembled polymer

For the first time, a team of researchers at the Max-Planck Institute (MPI) for Polymer Research in Mainz, Germany, has succeeded in making an integrated circuit (IC) from just a monolayer of a semiconducting polymer via a bottom-up, self-assembly approach.

In the self-assembly process, the semiconducting polymer arranges itself into an ordered monolayer in a transistor. The transistors are binary switches used...

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

Aachener Optiktage: Expertenwissen in zwei Konferenzen für die Glas- und Kunststoffoptikfertigung

19.02.2018 | Veranstaltungen

Konferenz "Die Mobilität von morgen gestalten"

19.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Highlight der Halbleiter-Forschung

20.02.2018 | Physik Astronomie

Wie verbessert man die Nahtqualität lasergeschweißter Textilien?

20.02.2018 | Materialwissenschaften

Der Bluthochdruckschalter in der Nebenniere

20.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics