Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz: Waldrapp wird wieder in Mitteleuropa angesiedelt

14.05.2008
Verhaltensforscher der Uni Wien begleiten Zugvögel nach Italien

Das Forschungsprojekt "Waldrappenteam" setzt sich bereits seit dem Jahr 2002 für die Wiederansiedlung und den Erhalt des Waldrappen ein, der zur Familie des Ibisse gehört. Das Team unter Leitung des Biologen Johannes Fritz zeigt Zoonachkommen der vor 350 in Europa ausgestorbenen Vögel die Flugroute in italienische Winterquartiere.

Die Zugvögel erlernen diesen Weg eigentlich von ihren Eltern, sind also nicht wie andere Vogelarten im Besitz eines inneren Navigationssystems. Nun übernehmen ihre menschlichen Zieheltern diese Aufgaben mit Hilfe von Ultraleichtflugzeugen. "Unser Ziel ist es so den Waldrapp wieder an historischen Standorten in Europa anzusiedeln", erklärt Teamleiter Fritz im Gespräch mit pressetext. Seit dem Jahr 2004 werden jährliche Orientierungsflüge mit jeweils 15 Vögel durchgeführt. In diesem Jahr werden die Biologen dabei Gesellschaft von Verhaltensbiologen der Uni Wien bekommen, die erstmals sportwissenschaftliche Daten für die Leistungsfähigkeit von Zugvögel sammeln wollen.

"Es gibt weltweit nur noch eine Kolonie frei lebender Waldrappen", berichtet Fritz. "Derzeit leben noch rund 350 Individuen in einer Kolonie in Marokko, vor kurzem wurde eine weitere Gruppe von zehn Vögeln in Syrien entdeckt." Die einzig verbliebene Kolonie würde aber unter eher suboptimalen Bedingungen leben. "Wenn dieser Population etwas zustößt, wäre auch gleich der ganze frei lebende Bestand verschwunden. Deshalb ist es zur Arterhaltung nötig, wieder Waldrappen im Freiland anzusiedeln", sagt der Biologe. Insgesamt vier Migrationen hat das Waldrappenteam in Zusammenarbeit mit der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle der Universität Wien bereits durchgeführt, der fünfte Zug soll im August dieses Jahres starten. Momentan werden die Jungvögel, Nachkommen von Kolonien im marokkanischen Atlas, per Hand aufgezogen, in wenigen Wochen beginnt das Flugtraining im bayrischen Burghausen. Von dort führt der Weg Forscher und Vögel in die Toskana.

... mehr zu:
»Kolonie »Zugvögel

Im Rahmen des Projektes "Flugphysiologie ziehender Waldrappen" begleiten John Dittami, Leiter des Departements für Verhaltenswissenschafter an der Uni Wien, und sein Team die Vögel von Geburt an und sammeln physiologische Daten. "Die Ergebnisse sollen auch helfen, die von uns Menschen geleitete Migration besser auf die Bedürfnisse der Vögel abzustimmen", erklärt Dittami. Im Vergleich zu den sportlichen Leistungen des Menschen ist die Leistungsfähigkeit von Zugvögeln nämlich ein wenig erforschtes Gebiet.

"Auf der rund 1.200 Kilometer langen Reise werden wir die sportliche Leistung der Waldrappen anhand von Lungenanpassung, Blut-, Fett- und Energiemessung genau untersuchen." Zwei Aspekte stehen für die Wissenschaftler dabei im Vordergrund. Zum einen soll die körperliche Prädisposition der Tiere erforscht werden und zum anderen soll beobachtet werden, ob sich bei der Migration ein Trainingseffekt einstellt. Die Waldrappen fliegen ohne Gleitflug auf Tagesetappen bis zu 120 Kilometer hinter den 40 km/h schnellen Leichtflugzeugen her. Die Dauer der Reise schätzt Dittami auf etwa 30 Tage.

Das Wiederansiedlungsprojekt indes trägt erste Früchte. So berichtet Fritz, dass im vergangenen Jahr drei Vögel selbstständig von Italien aus in Richtung Norden geflogen seien, ein Paar habe gebrütet. "Dieses Jahr sind es schon sechs Vögel und bei zwei Paaren beginnt die Brutaktivität. De facto kann man also sagen, dass es wieder frei lebende migrierende Waldrappen - derzeit noch im Rahmen unseres Projektes - in Europa gibt."

Das einstige Verbreitungsgebiet der Waldrappen zog sich von der Nordküste Afrikas über die arabische Halbinsel bis in die Türkei. Als Kulturfolger kam der Vogel mit dem Menschen nach Europa und ließ sich auch in den Alpen nieder. Die bekannten Kolonien erloschen aber im 17. Jahrhundert wahrscheinlich als Folge von zunehmender Besiedlung seiner Lebensräume, die der Vogel mit dem Menschen teilte, Störung der Brutkolonien und Überjagung.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.waldrappenteam.at
http://www.klf.ac.at
http://www.behaviour.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Kolonie Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Einblick ins geschlossene Enzym
26.06.2017 | Universität Konstanz

nachricht 'Fix Me Another Marguerite!'
23.06.2017 | Universität Regensburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hyperspektrale Bildgebung zur 100%-Inspektion von Oberflächen und Schichten

„Mehr sehen, als das Auge erlaubt“, das ist ein Anspruch, dem die Hyperspektrale Bildgebung (HSI) gerecht wird. Die neue Kameratechnologie ermöglicht, Licht nicht nur ortsaufgelöst, sondern simultan auch spektral aufgelöst aufzuzeichnen. Das bedeutet, dass zur Informationsgewinnung nicht nur herkömmlich drei spektrale Bänder (RGB), sondern bis zu eintausend genutzt werden.

Das Fraunhofer IWS Dresden entwickelt eine integrierte HSI-Lösung, die das Potenzial der HSI-Technologie in zuverlässige Hard- und Software überführt und für...

Im Focus: Can we see monkeys from space? Emerging technologies to map biodiversity

An international team of scientists has proposed a new multi-disciplinary approach in which an array of new technologies will allow us to map biodiversity and the risks that wildlife is facing at the scale of whole landscapes. The findings are published in Nature Ecology and Evolution. This international research is led by the Kunming Institute of Zoology from China, University of East Anglia, University of Leicester and the Leibniz Institute for Zoo and Wildlife Research.

Using a combination of satellite and ground data, the team proposes that it is now possible to map biodiversity with an accuracy that has not been previously...

Im Focus: Klima-Satellit: Mit robuster Lasertechnik Methan auf der Spur

Hitzewellen in der Arktis, längere Vegetationsperioden in Europa, schwere Überschwemmungen in Westafrika – mit Hilfe des deutsch-französischen Satelliten MERLIN wollen Wissenschaftler ab 2021 die Emissionen des Treibhausgases Methan auf der Erde erforschen. Möglich macht das ein neues robustes Lasersystem des Fraunhofer-Instituts für Lasertechnologie ILT in Aachen, das eine bisher unerreichte Messgenauigkeit erzielt.

Methan entsteht unter anderem bei Fäulnisprozessen. Es ist 25-mal wirksamer als das klimaschädliche Kohlendioxid, kommt in der Erdatmosphäre aber lange nicht...

Im Focus: Climate satellite: Tracking methane with robust laser technology

Heatwaves in the Arctic, longer periods of vegetation in Europe, severe floods in West Africa – starting in 2021, scientists want to explore the emissions of the greenhouse gas methane with the German-French satellite MERLIN. This is made possible by a new robust laser system of the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT in Aachen, which achieves unprecedented measurement accuracy.

Methane is primarily the result of the decomposition of organic matter. The gas has a 25 times greater warming potential than carbon dioxide, but is not as...

Im Focus: How protons move through a fuel cell

Hydrogen is regarded as the energy source of the future: It is produced with solar power and can be used to generate heat and electricity in fuel cells. Empa researchers have now succeeded in decoding the movement of hydrogen ions in crystals – a key step towards more efficient energy conversion in the hydrogen industry of tomorrow.

As charge carriers, electrons and ions play the leading role in electrochemical energy storage devices and converters such as batteries and fuel cells. Proton...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Future Security Conference 2017 in Nürnberg - Call for Papers bis 31. Juli

26.06.2017 | Veranstaltungen

Von Batterieforschung bis Optoelektronik

23.06.2017 | Veranstaltungen

10. HDT-Tagung: Elektrische Antriebstechnologie für Hybrid- und Elektrofahrzeuge

22.06.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Einblick ins geschlossene Enzym

26.06.2017 | Biowissenschaften Chemie

Laser – World of Photonics: Offene und flexible Montageplattform für optische Systeme

26.06.2017 | Messenachrichten

Biophotonische Innovationen auf der LASER World of PHOTONICS 2017

26.06.2017 | Messenachrichten