Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz: Waldrapp wird wieder in Mitteleuropa angesiedelt

14.05.2008
Verhaltensforscher der Uni Wien begleiten Zugvögel nach Italien

Das Forschungsprojekt "Waldrappenteam" setzt sich bereits seit dem Jahr 2002 für die Wiederansiedlung und den Erhalt des Waldrappen ein, der zur Familie des Ibisse gehört. Das Team unter Leitung des Biologen Johannes Fritz zeigt Zoonachkommen der vor 350 in Europa ausgestorbenen Vögel die Flugroute in italienische Winterquartiere.

Die Zugvögel erlernen diesen Weg eigentlich von ihren Eltern, sind also nicht wie andere Vogelarten im Besitz eines inneren Navigationssystems. Nun übernehmen ihre menschlichen Zieheltern diese Aufgaben mit Hilfe von Ultraleichtflugzeugen. "Unser Ziel ist es so den Waldrapp wieder an historischen Standorten in Europa anzusiedeln", erklärt Teamleiter Fritz im Gespräch mit pressetext. Seit dem Jahr 2004 werden jährliche Orientierungsflüge mit jeweils 15 Vögel durchgeführt. In diesem Jahr werden die Biologen dabei Gesellschaft von Verhaltensbiologen der Uni Wien bekommen, die erstmals sportwissenschaftliche Daten für die Leistungsfähigkeit von Zugvögel sammeln wollen.

"Es gibt weltweit nur noch eine Kolonie frei lebender Waldrappen", berichtet Fritz. "Derzeit leben noch rund 350 Individuen in einer Kolonie in Marokko, vor kurzem wurde eine weitere Gruppe von zehn Vögeln in Syrien entdeckt." Die einzig verbliebene Kolonie würde aber unter eher suboptimalen Bedingungen leben. "Wenn dieser Population etwas zustößt, wäre auch gleich der ganze frei lebende Bestand verschwunden. Deshalb ist es zur Arterhaltung nötig, wieder Waldrappen im Freiland anzusiedeln", sagt der Biologe. Insgesamt vier Migrationen hat das Waldrappenteam in Zusammenarbeit mit der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle der Universität Wien bereits durchgeführt, der fünfte Zug soll im August dieses Jahres starten. Momentan werden die Jungvögel, Nachkommen von Kolonien im marokkanischen Atlas, per Hand aufgezogen, in wenigen Wochen beginnt das Flugtraining im bayrischen Burghausen. Von dort führt der Weg Forscher und Vögel in die Toskana.

... mehr zu:
»Kolonie »Zugvögel

Im Rahmen des Projektes "Flugphysiologie ziehender Waldrappen" begleiten John Dittami, Leiter des Departements für Verhaltenswissenschafter an der Uni Wien, und sein Team die Vögel von Geburt an und sammeln physiologische Daten. "Die Ergebnisse sollen auch helfen, die von uns Menschen geleitete Migration besser auf die Bedürfnisse der Vögel abzustimmen", erklärt Dittami. Im Vergleich zu den sportlichen Leistungen des Menschen ist die Leistungsfähigkeit von Zugvögeln nämlich ein wenig erforschtes Gebiet.

"Auf der rund 1.200 Kilometer langen Reise werden wir die sportliche Leistung der Waldrappen anhand von Lungenanpassung, Blut-, Fett- und Energiemessung genau untersuchen." Zwei Aspekte stehen für die Wissenschaftler dabei im Vordergrund. Zum einen soll die körperliche Prädisposition der Tiere erforscht werden und zum anderen soll beobachtet werden, ob sich bei der Migration ein Trainingseffekt einstellt. Die Waldrappen fliegen ohne Gleitflug auf Tagesetappen bis zu 120 Kilometer hinter den 40 km/h schnellen Leichtflugzeugen her. Die Dauer der Reise schätzt Dittami auf etwa 30 Tage.

Das Wiederansiedlungsprojekt indes trägt erste Früchte. So berichtet Fritz, dass im vergangenen Jahr drei Vögel selbstständig von Italien aus in Richtung Norden geflogen seien, ein Paar habe gebrütet. "Dieses Jahr sind es schon sechs Vögel und bei zwei Paaren beginnt die Brutaktivität. De facto kann man also sagen, dass es wieder frei lebende migrierende Waldrappen - derzeit noch im Rahmen unseres Projektes - in Europa gibt."

Das einstige Verbreitungsgebiet der Waldrappen zog sich von der Nordküste Afrikas über die arabische Halbinsel bis in die Türkei. Als Kulturfolger kam der Vogel mit dem Menschen nach Europa und ließ sich auch in den Alpen nieder. Die bekannten Kolonien erloschen aber im 17. Jahrhundert wahrscheinlich als Folge von zunehmender Besiedlung seiner Lebensräume, die der Vogel mit dem Menschen teilte, Störung der Brutkolonien und Überjagung.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.waldrappenteam.at
http://www.klf.ac.at
http://www.behaviour.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Kolonie Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt
18.06.2018 | Universität Bern

nachricht Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen
18.06.2018 | Universitätsmedizin der Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: AchemAsia 2019 in Shanghai

Die AchemAsia geht in ihr viertes Jahrzehnt und bricht auf zu neuen Ufern: Das International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production findet vom 21. bis 23. Mai 2019 in Shanghai, China statt. Gleichzeitig erhält die Veranstaltung ein aktuelles Profil: Die elfte Ausgabe fokussiert auf Themen, die für Chinas Prozessindustrie besonders relevant sind, und legt den Schwerpunkt auf Nachhaltigkeit und Innovation.

1989 wurde die AchemAsia als Spin-Off der ACHEMA ins Leben gerufen, um die Bedürfnisse der sich damals noch entwickelnden Iindustrie in China zu erfüllen. Seit...

Im Focus: AchemAsia 2019 will take place in Shanghai

Moving into its fourth decade, AchemAsia is setting out for new horizons: The International Expo and Innovation Forum for Sustainable Chemical Production will take place from 21-23 May 2019 in Shanghai, China. With an updated event profile, the eleventh edition focusses on topics that are especially relevant for the Chinese process industry, putting a strong emphasis on sustainability and innovation.

Founded in 1989 as a spin-off of ACHEMA to cater to the needs of China’s then developing industry, AchemAsia has since grown into a platform where the latest...

Im Focus: Li-Fi erstmals für das industrielle Internet der Dinge getestet

Mit einer Abschlusspräsentation im BMW Werk München wurde das BMBF-geförderte Projekt OWICELLS erfolgreich abgeschlossen. Dabei wurde eine Li-Fi Kommunikation zu einem mobilen Roboter in einer 5x5m² Fertigungszelle demonstriert, der produktionsübliche Vorgänge durchführt (Teile schweißen, umlegen und prüfen). Die robuste, optische Drahtlosübertragung beruht auf räumlicher Diversität, d.h. Daten werden von mehreren LEDs und mehreren Photodioden gleichzeitig gesendet und empfangen. Das System kann Daten mit mehr als 100 Mbit/s und fünf Millisekunden Latenz übertragen.

Moderne Produktionstechniken in der Automobilindustrie müssen flexibler werden, um sich an individuelle Kundenwünsche anpassen zu können. Forscher untersuchen...

Im Focus: First real-time test of Li-Fi utilization for the industrial Internet of Things

The BMBF-funded OWICELLS project was successfully completed with a final presentation at the BMW plant in Munich. The presentation demonstrated a Li-Fi communication with a mobile robot, while the robot carried out usual production processes (welding, moving and testing parts) in a 5x5m² production cell. The robust, optical wireless transmission is based on spatial diversity; in other words, data is sent and received simultaneously by several LEDs and several photodiodes. The system can transmit data at more than 100 Mbit/s and five milliseconds latency.

Modern production technologies in the automobile industry must become more flexible in order to fulfil individual customer requirements.

Im Focus: ALMA entdeckt Trio von Baby-Planeten rund um neugeborenen Stern

Neuartige Technik, um die jüngsten Planeten in unserer Galaxis zu finden

Zwei unabhängige Astronomenteams haben mit ALMA überzeugende Belege dafür gefunden, dass sich drei junge Planeten im Orbit um den Säuglingsstern HD 163296...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Simulierter Eingriff am virtuellen Herzen

18.06.2018 | Veranstaltungen

Künstliche Intelligenz – Schafft der Mensch seine Arbeit ab?

15.06.2018 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Asteroidenforschung in Garching

13.06.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Neuer Abwehrmechanismus gegen Sauerstoffradikale entdeckt

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Umwandlung von nicht-neuronalen Zellen in Nervenzellen

18.06.2018 | Biowissenschaften Chemie

Im Fußballfieber: Rittal Cup verspricht Spannung und Spaß

18.06.2018 | Unternehmensmeldung

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics