Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Artenschutz: Waldrapp wird wieder in Mitteleuropa angesiedelt

14.05.2008
Verhaltensforscher der Uni Wien begleiten Zugvögel nach Italien

Das Forschungsprojekt "Waldrappenteam" setzt sich bereits seit dem Jahr 2002 für die Wiederansiedlung und den Erhalt des Waldrappen ein, der zur Familie des Ibisse gehört. Das Team unter Leitung des Biologen Johannes Fritz zeigt Zoonachkommen der vor 350 in Europa ausgestorbenen Vögel die Flugroute in italienische Winterquartiere.

Die Zugvögel erlernen diesen Weg eigentlich von ihren Eltern, sind also nicht wie andere Vogelarten im Besitz eines inneren Navigationssystems. Nun übernehmen ihre menschlichen Zieheltern diese Aufgaben mit Hilfe von Ultraleichtflugzeugen. "Unser Ziel ist es so den Waldrapp wieder an historischen Standorten in Europa anzusiedeln", erklärt Teamleiter Fritz im Gespräch mit pressetext. Seit dem Jahr 2004 werden jährliche Orientierungsflüge mit jeweils 15 Vögel durchgeführt. In diesem Jahr werden die Biologen dabei Gesellschaft von Verhaltensbiologen der Uni Wien bekommen, die erstmals sportwissenschaftliche Daten für die Leistungsfähigkeit von Zugvögel sammeln wollen.

"Es gibt weltweit nur noch eine Kolonie frei lebender Waldrappen", berichtet Fritz. "Derzeit leben noch rund 350 Individuen in einer Kolonie in Marokko, vor kurzem wurde eine weitere Gruppe von zehn Vögeln in Syrien entdeckt." Die einzig verbliebene Kolonie würde aber unter eher suboptimalen Bedingungen leben. "Wenn dieser Population etwas zustößt, wäre auch gleich der ganze frei lebende Bestand verschwunden. Deshalb ist es zur Arterhaltung nötig, wieder Waldrappen im Freiland anzusiedeln", sagt der Biologe. Insgesamt vier Migrationen hat das Waldrappenteam in Zusammenarbeit mit der Konrad-Lorenz-Forschungsstelle der Universität Wien bereits durchgeführt, der fünfte Zug soll im August dieses Jahres starten. Momentan werden die Jungvögel, Nachkommen von Kolonien im marokkanischen Atlas, per Hand aufgezogen, in wenigen Wochen beginnt das Flugtraining im bayrischen Burghausen. Von dort führt der Weg Forscher und Vögel in die Toskana.

... mehr zu:
»Kolonie »Zugvögel

Im Rahmen des Projektes "Flugphysiologie ziehender Waldrappen" begleiten John Dittami, Leiter des Departements für Verhaltenswissenschafter an der Uni Wien, und sein Team die Vögel von Geburt an und sammeln physiologische Daten. "Die Ergebnisse sollen auch helfen, die von uns Menschen geleitete Migration besser auf die Bedürfnisse der Vögel abzustimmen", erklärt Dittami. Im Vergleich zu den sportlichen Leistungen des Menschen ist die Leistungsfähigkeit von Zugvögeln nämlich ein wenig erforschtes Gebiet.

"Auf der rund 1.200 Kilometer langen Reise werden wir die sportliche Leistung der Waldrappen anhand von Lungenanpassung, Blut-, Fett- und Energiemessung genau untersuchen." Zwei Aspekte stehen für die Wissenschaftler dabei im Vordergrund. Zum einen soll die körperliche Prädisposition der Tiere erforscht werden und zum anderen soll beobachtet werden, ob sich bei der Migration ein Trainingseffekt einstellt. Die Waldrappen fliegen ohne Gleitflug auf Tagesetappen bis zu 120 Kilometer hinter den 40 km/h schnellen Leichtflugzeugen her. Die Dauer der Reise schätzt Dittami auf etwa 30 Tage.

Das Wiederansiedlungsprojekt indes trägt erste Früchte. So berichtet Fritz, dass im vergangenen Jahr drei Vögel selbstständig von Italien aus in Richtung Norden geflogen seien, ein Paar habe gebrütet. "Dieses Jahr sind es schon sechs Vögel und bei zwei Paaren beginnt die Brutaktivität. De facto kann man also sagen, dass es wieder frei lebende migrierende Waldrappen - derzeit noch im Rahmen unseres Projektes - in Europa gibt."

Das einstige Verbreitungsgebiet der Waldrappen zog sich von der Nordküste Afrikas über die arabische Halbinsel bis in die Türkei. Als Kulturfolger kam der Vogel mit dem Menschen nach Europa und ließ sich auch in den Alpen nieder. Die bekannten Kolonien erloschen aber im 17. Jahrhundert wahrscheinlich als Folge von zunehmender Besiedlung seiner Lebensräume, die der Vogel mit dem Menschen teilte, Störung der Brutkolonien und Überjagung.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.waldrappenteam.at
http://www.klf.ac.at
http://www.behaviour.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Kolonie Zugvögel

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen
12.12.2017 | Max-Planck-Institut für Kognitions- und Neurowissenschaften

nachricht Undercover im Kampf gegen Tuberkulose
12.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit Quantenmechanik zu neuen Solarzellen: Forschungspreis für Bayreuther Physikerin

12.12.2017 | Förderungen Preise

Stottern: Stoppsignale im Gehirn verhindern flüssiges Sprechen

12.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

E-Mobilität: Neues Hybridspeicherkonzept soll Reichweite und Leistung erhöhen

12.12.2017 | Energie und Elektrotechnik