Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ganze pflanzliche Schöpfung bewahren

13.05.2008
Botaniker des Herbariums Haussknecht der Universität Jena erfassen Typen von Pflanzen

Herbarien sind Schatzkammern des Wissens, in denen botanische Kostbarkeiten aufbewahrt werden, die manchmal schon einige hundert Jahre alt sind. Es obliegt den Mitarbeitern, die von Forschungsreisenden gesammelten Belege den Wissenschaftlern weltweit zugänglich zu machen.

Seit Mitte vorigen Jahres werden im Herbarium Haussknecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Typen südamerikanischer Pflanzen erfasst und digitalisiert. Als Typen werden jene Belege bezeichnet, die zur Beschreibung einer Art dienen. Ermöglicht wird dieses arbeitsintensive Unterfangen durch die Unterstützung der Andrew W. Mellon Foundation aus New York, die Personalkosten übernimmt und technisches Equipment bereitgestellt hat.

Nun hat die Mellon Foundation den Jenaer Botanikern weitere 280.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt, dank derer die Typen-Erfassung auf sämtliche Herkunftsländer ausgeweitet werden kann. Eine folgerichtige Entscheidung, weil bei der Suche nach den lateinamerikanischen Typen der Gesamtbestand durchforstet werden muss. Sind die Belege doch nach Arten und Gattungen geordnet und nicht nach der geographischen Herkunft.

... mehr zu:
»Herbarium

Im Herbarium Haussknecht werden etwa drei Millionen Belege aufbewahrt, darunter sind schätzungsweise 40.000 bis 60.000 Typen. Sie sind enorm wichtig für die Wissenschaftler, weil mit ihnen Verwandtschaftsbeziehungen von Pflanzen erhellt werden können und sich damit die Suche nach Wirkstoffen intensivieren lässt. "Pflanzen müssen nicht miteinander verwandt sein, selbst wenn sie sich äußerlich stark ähneln", sagt Dr. Jochen Müller. Als Beispiel führt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Herbariums Haussknecht "Baccharis zongoensis" an, eine Pflanze, die häufig mit "Baccharis pentlandii" verwechselt wird.

"Baccharis pentlandii" werde als Volksarznei gegen Husten, bei Verrenkungen und Verstauchungen sowie als Antiseptikum verwendet. Die Pflanze kommt in der Nebelwaldzone von Süd-Peru bis Zentral-Bolivien recht häufig vor. Möglich sei es jedoch, dass die medizinischen Wirkungen tatsächlich von "B. zongoensis" ausgehen, sagt Müller. Auf jeden Fall soll nun mit Hilfe des Typenbelegs für Klarheit gesorgt werden.

Jochen Müller arbeitet gemeinsam mit dem geschäftsführenden Kustos des Herbariums Haussknecht Dr. Hans-Joachim Zündorf und der Diplom-Biologin Kristin Victor an der Typen-Erfassung. Unterstützt von zwei technischen Hilfskräften hat das Team bereits über 3.500 Typen aufgespürt, digital erfasst und in eine Datenbank überstellt. Die digitalen Aufnahmen - jede ist etwa 200 Megabyte groß - stehen dann via Internet der globalen Wissenschaftsgemeinde zur Verfügung.

Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig, der den Lehrstuhl für Spezielle Botanik an der Jenaer Universität innehat, unterstreicht die große Bedeutung dieses virtuellen Archivs: "Die Typen sind eine Voraussetzung für die Forschung und sie helfen, bedrohte Arten zu schützen." Eine Erklärung dafür ist einfach: Geschützt werden können Arten nur, wenn sie auch bekannt sind.

Das Herbarium Haussknecht befindet sich seit Ende des Zweiten Weltkrieges im Hauptgebäude der Jenaer Universität. Schwerpunkte der Sammlung sind Südosteuropa und Südwestasien. Im Rahmen des auf die nächsten sechs Jahre angelegten Drittmittelprojekts intensivieren sich die Kontakte der Jenaer Botaniker mit Herbarien auf der ganzen Welt. Bei einem Arbeitstreffen in Panama wurden bereits weitere Schritte besprochen, wie sich die "digitale Globalisierung" des Wissens fortsetzen lässt. Das Herbarium Haussknecht arbeitet dabei eng mit Wien zusammen. Eine führende Rolle im Verbundprojekt spielt zudem das Herbarium des Royal Botanic Gardens im englischen Kew.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig
Institut für Spezielle Botanik mit Herbarium Haussknecht und Botanischem Garten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949250
E-Mail: frank.hellwig[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herbarium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment
25.09.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

nachricht Regenbogenfarben enthüllen Werdegang von Zellen
25.09.2017 | Technische Universität Dresden

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

Auf der diesjährigen productronica in München stellt das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT das Laser-Based Tape-Automated Bonding, kurz LaserTAB, vor: Die Aachener Experten zeigen, wie sich dank neuer Optik und Roboter-Unterstützung Batteriezellen und Leistungselektronik effizienter und präziser als bisher lasermikroschweißen lassen.

Auf eine geschickte Kombination von Roboter-Einsatz, Laserscanner mit selbstentwickelter neuer Optik und Prozessüberwachung setzt das Fraunhofer ILT aus Aachen.

Im Focus: LaserTAB: More efficient and precise contacts thanks to human-robot collaboration

At the productronica trade fair in Munich this November, the Fraunhofer Institute for Laser Technology ILT will be presenting Laser-Based Tape-Automated Bonding, LaserTAB for short. The experts from Aachen will be demonstrating how new battery cells and power electronics can be micro-welded more efficiently and precisely than ever before thanks to new optics and robot support.

Fraunhofer ILT from Aachen relies on a clever combination of robotics and a laser scanner with new optics as well as process monitoring, which it has developed...

Im Focus: The pyrenoid is a carbon-fixing liquid droplet

Plants and algae use the enzyme Rubisco to fix carbon dioxide, removing it from the atmosphere and converting it into biomass. Algae have figured out a way to increase the efficiency of carbon fixation. They gather most of their Rubisco into a ball-shaped microcompartment called the pyrenoid, which they flood with a high local concentration of carbon dioxide. A team of scientists at Princeton University, the Carnegie Institution for Science, Stanford University and the Max Plank Institute of Biochemistry have unravelled the mysteries of how the pyrenoid is assembled. These insights can help to engineer crops that remove more carbon dioxide from the atmosphere while producing more food.

A warming planet

Im Focus: Hochpräzise Verschaltung in der Hirnrinde

Es ist noch immer weitgehend unbekannt, wie die komplexen neuronalen Netzwerke im Gehirn aufgebaut sind. Insbesondere in der Hirnrinde der Säugetiere, wo Sehen, Denken und Orientierung berechnet werden, sind die Regeln, nach denen die Nervenzellen miteinander verschaltet sind, nur unzureichend erforscht. Wissenschaftler um Moritz Helmstaedter vom Max-Planck-Institut für Hirnforschung in Frankfurt am Main und Helene Schmidt vom Bernstein-Zentrum der Humboldt-Universität in Berlin haben nun in dem Teil der Großhirnrinde, der für die räumliche Orientierung zuständig ist, ein überraschend präzises Verschaltungsmuster der Nervenzellen entdeckt.

Wie die Forscher in Nature berichten (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005), haben die...

Im Focus: Highly precise wiring in the Cerebral Cortex

Our brains house extremely complex neuronal circuits, whose detailed structures are still largely unknown. This is especially true for the so-called cerebral cortex of mammals, where among other things vision, thoughts or spatial orientation are being computed. Here the rules by which nerve cells are connected to each other are only partly understood. A team of scientists around Moritz Helmstaedter at the Frankfiurt Max Planck Institute for Brain Research and Helene Schmidt (Humboldt University in Berlin) have now discovered a surprisingly precise nerve cell connectivity pattern in the part of the cerebral cortex that is responsible for orienting the individual animal or human in space.

The researchers report online in Nature (Schmidt et al., 2017. Axonal synapse sorting in medial entorhinal cortex, DOI: 10.1038/nature24005) that synapses in...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Event News

“Lasers in Composites Symposium” in Aachen – from Science to Application

19.09.2017 | Event News

I-ESA 2018 – Call for Papers

12.09.2017 | Event News

EMBO at Basel Life, a new conference on current and emerging life science research

06.09.2017 | Event News

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Verbesserte Kohlendioxid-Fixierung dank Mikrokompartiment

25.09.2017 | Biowissenschaften Chemie

Internationales Forscherteam entdeckt kohärenten Lichtverstärkungsprozess in Laser-angeregtem Glas

25.09.2017 | Physik Astronomie

LaserTAB: Effizientere und präzisere Kontakte dank Roboter-Kollaboration

25.09.2017 | Messenachrichten