Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die ganze pflanzliche Schöpfung bewahren

13.05.2008
Botaniker des Herbariums Haussknecht der Universität Jena erfassen Typen von Pflanzen

Herbarien sind Schatzkammern des Wissens, in denen botanische Kostbarkeiten aufbewahrt werden, die manchmal schon einige hundert Jahre alt sind. Es obliegt den Mitarbeitern, die von Forschungsreisenden gesammelten Belege den Wissenschaftlern weltweit zugänglich zu machen.

Seit Mitte vorigen Jahres werden im Herbarium Haussknecht der Friedrich-Schiller-Universität Jena die Typen südamerikanischer Pflanzen erfasst und digitalisiert. Als Typen werden jene Belege bezeichnet, die zur Beschreibung einer Art dienen. Ermöglicht wird dieses arbeitsintensive Unterfangen durch die Unterstützung der Andrew W. Mellon Foundation aus New York, die Personalkosten übernimmt und technisches Equipment bereitgestellt hat.

Nun hat die Mellon Foundation den Jenaer Botanikern weitere 280.000 US-Dollar zur Verfügung gestellt, dank derer die Typen-Erfassung auf sämtliche Herkunftsländer ausgeweitet werden kann. Eine folgerichtige Entscheidung, weil bei der Suche nach den lateinamerikanischen Typen der Gesamtbestand durchforstet werden muss. Sind die Belege doch nach Arten und Gattungen geordnet und nicht nach der geographischen Herkunft.

... mehr zu:
»Herbarium

Im Herbarium Haussknecht werden etwa drei Millionen Belege aufbewahrt, darunter sind schätzungsweise 40.000 bis 60.000 Typen. Sie sind enorm wichtig für die Wissenschaftler, weil mit ihnen Verwandtschaftsbeziehungen von Pflanzen erhellt werden können und sich damit die Suche nach Wirkstoffen intensivieren lässt. "Pflanzen müssen nicht miteinander verwandt sein, selbst wenn sie sich äußerlich stark ähneln", sagt Dr. Jochen Müller. Als Beispiel führt der wissenschaftliche Mitarbeiter des Herbariums Haussknecht "Baccharis zongoensis" an, eine Pflanze, die häufig mit "Baccharis pentlandii" verwechselt wird.

"Baccharis pentlandii" werde als Volksarznei gegen Husten, bei Verrenkungen und Verstauchungen sowie als Antiseptikum verwendet. Die Pflanze kommt in der Nebelwaldzone von Süd-Peru bis Zentral-Bolivien recht häufig vor. Möglich sei es jedoch, dass die medizinischen Wirkungen tatsächlich von "B. zongoensis" ausgehen, sagt Müller. Auf jeden Fall soll nun mit Hilfe des Typenbelegs für Klarheit gesorgt werden.

Jochen Müller arbeitet gemeinsam mit dem geschäftsführenden Kustos des Herbariums Haussknecht Dr. Hans-Joachim Zündorf und der Diplom-Biologin Kristin Victor an der Typen-Erfassung. Unterstützt von zwei technischen Hilfskräften hat das Team bereits über 3.500 Typen aufgespürt, digital erfasst und in eine Datenbank überstellt. Die digitalen Aufnahmen - jede ist etwa 200 Megabyte groß - stehen dann via Internet der globalen Wissenschaftsgemeinde zur Verfügung.

Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig, der den Lehrstuhl für Spezielle Botanik an der Jenaer Universität innehat, unterstreicht die große Bedeutung dieses virtuellen Archivs: "Die Typen sind eine Voraussetzung für die Forschung und sie helfen, bedrohte Arten zu schützen." Eine Erklärung dafür ist einfach: Geschützt werden können Arten nur, wenn sie auch bekannt sind.

Das Herbarium Haussknecht befindet sich seit Ende des Zweiten Weltkrieges im Hauptgebäude der Jenaer Universität. Schwerpunkte der Sammlung sind Südosteuropa und Südwestasien. Im Rahmen des auf die nächsten sechs Jahre angelegten Drittmittelprojekts intensivieren sich die Kontakte der Jenaer Botaniker mit Herbarien auf der ganzen Welt. Bei einem Arbeitstreffen in Panama wurden bereits weitere Schritte besprochen, wie sich die "digitale Globalisierung" des Wissens fortsetzen lässt. Das Herbarium Haussknecht arbeitet dabei eng mit Wien zusammen. Eine führende Rolle im Verbundprojekt spielt zudem das Herbarium des Royal Botanic Gardens im englischen Kew.

Kontakt:
Prof. Dr. Frank Helmut Hellwig
Institut für Spezielle Botanik mit Herbarium Haussknecht und Botanischem Garten der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Philosophenweg 16, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949250
E-Mail: frank.hellwig[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Herbarium

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Demenz: Neue Substanz verbessert Gehirnfunktion
28.07.2017 | Technische Universität München

nachricht Mit einem Flow-Reaktor umweltschonend Wirkstoffe erzeugen
28.07.2017 | Universität Bielefeld

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ruckartige Bewegung schärft Röntgenpulse

Spektral breite Röntgenpulse lassen sich rein mechanisch „zuspitzen“. Das klingt überraschend, aber ein Team aus theoretischen und Experimentalphysikern hat dafür eine Methode entwickelt und realisiert. Sie verwendet präzise mit den Pulsen synchronisierte schnelle Bewegungen einer mit dem Röntgenlicht wechselwirkenden Probe. Dadurch gelingt es, Photonen innerhalb des Röntgenpulses so zu verschieben, dass sich diese im gewünschten Bereich konzentrieren.

Wie macht man aus einem flachen Hügel einen steilen und hohen Berg? Man gräbt an den Seiten Material ab und schüttet es oben auf. So etwa kann man sich die...

Im Focus: Abrupt motion sharpens x-ray pulses

Spectrally narrow x-ray pulses may be “sharpened” by purely mechanical means. This sounds surprisingly, but a team of theoretical and experimental physicists developed and realized such a method. It is based on fast motions, precisely synchronized with the pulses, of a target interacting with the x-ray light. Thereby, photons are redistributed within the x-ray pulse to the desired spectral region.

A team of theoretical physicists from the MPI for Nuclear Physics (MPIK) in Heidelberg has developed a novel method to intensify the spectrally broad x-ray...

Im Focus: Physiker designen ultrascharfe Pulse

Quantenphysiker um Oriol Romero-Isart haben einen einfachen Aufbau entworfen, mit dem theoretisch beliebig stark fokussierte elektromagnetische Felder erzeugt werden können. Anwendung finden könnte das neue Verfahren zum Beispiel in der Mikroskopie oder für besonders empfindliche Sensoren.

Mikrowellen, Wärmestrahlung, Licht und Röntgenstrahlung sind Beispiele für elektromagnetische Wellen. Für viele Anwendungen ist es notwendig, diese Strahlung...

Im Focus: Physicists Design Ultrafocused Pulses

Physicists working with researcher Oriol Romero-Isart devised a new simple scheme to theoretically generate arbitrarily short and focused electromagnetic fields. This new tool could be used for precise sensing and in microscopy.

Microwaves, heat radiation, light and X-radiation are examples for electromagnetic waves. Many applications require to focus the electromagnetic fields to...

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Internationaler Ferienkurs mit rund 600 Teilnehmern aus aller Welt

28.07.2017 | Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Firmen räumen bei der IT, Mobilgeräten und Firmen-Hardware am liebsten in der Urlaubsphase auf

28.07.2017 | Unternehmensmeldung

Dunkel war’s, der Mond schien helle: Nachthimmel oft heller als gedacht

28.07.2017 | Geowissenschaften

8,2 Millionen Euro für den Kampf gegen Leukämie

28.07.2017 | Förderungen Preise