Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mikrowellen verhindern Bioinvasionen im Ballastwasser

13.05.2008
Zebramuscheln verursachen in den Großen Seen Milliardenschäden

Mit Hilfe von Mikrowellen wollen Wissenschaftler der Louisiana State University in Zukunft das Ballastwasser von Schiffen bestrahlen. Damit soll die Ausbreitung von Bioinvasoren verhindert werden, berichtet das Wissenschaftsmagazin New Scientist in seiner Online-Ausgabe.

In der Vergangenheit hat die Ausbreitung solcher Invasoren wie etwa der Zebramuschel von Osteuropa in die Großen Seen in Nordamerika gewaltige Schäden verursacht. Die Beseitigung der Zebramuscheln aus Abflüssen und Wasserrohren kostet jährlich etwa 9,7 Mrd. Dollar, berichtet die US-Coast Guard.

Einige Staaten, darunter auch die USA, arbeiten gemeinsam mit der International Maritime Organization IMO an einem Gesetzeswerk, das das Ballastwasser in Schiffen sicher machen soll. Allerdings gehen die Bestrebungen nur schleppend voran. Eine Variante davon wäre etwa Meerwasser anstelle von Süßwasser zu tanken. Das dauere allerdings zu lange und sei darüber hinaus nicht unbedingt dazu geeignet auch alle Organismen zu beseitigen. Die Verwendung von Chemikalien sei auch bereits angedacht worden. Das könnte aber die Umwelt unnötig gefährden. Gemeinsam mit dem LSU Agricultural Center in Baton Rouge haben die Wissenschaftler nun die Idee das Ballastwasser mit Mikrowellen zu bestrahlen. Mit einem 5-Kilowatt-Industrie-Mikrowellen-Gerät wurde das Ballastwasser mit einer Durchflussrate von einem, dann mit einer Durchflussrate von zwei Litern pro Minute erhitzt. Die Forscher haben danach untersucht, welche Wirkung die Bestrahlung auf Lebewesen im Wasser wie etwa Algen, Zooplankton und Larven von Weichtieren hatte.

... mehr zu:
»Ballastwasser »Organismus

Wenn das Wasser eine halbe Minute lang auf 55 Grad erhitzt wird und dazwischen 200 Sekunden Pausen eingelegt wurden, waren sämtliche Organismen abgetötet. Dazu müssten allerdings 100 Kilowatt-Mikrowellen zum Einsatz kommen.

In einer solchen Variante komme die Reinigung des Ballastwassers auf rund einen Dollar pro Tonne. Schon zuvor hatten australische Forscher um Gustaaf Hallegraeff von der University of Tasmania die Idee gehabt, Ballastwasser mit Hilfe der Abwärme der Schiffsmotoren zu erhitzen. Bei langen Schiffsreisen würde das funktionieren, bei kurzen Fahrten und bei Routen durch polare Gewässer hingegen nicht.

Hallegraeff ist sich nicht sicher, ob das Mikrowellensystem tatsächlich bei großen Schiffen funktioniert. Große Schiffe haben bis zu 70.000 Tonnen Ballastwasser - ein Dollar pro Tonne Wasser machen hochgerechnet einen nicht unwesentlichen Betrag aus.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.lsu.edu
http://www.imo.org
http://www.utas.edu.au

Weitere Berichte zu: Ballastwasser Organismus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen
15.01.2018 | Rheinisch-Westfälische Technische Hochschule Aachen

nachricht Leuchtende Echsen - Knochenbasierte Fluoreszenz bei Chamäleons
15.01.2018 | Staatliche Naturwissenschaftliche Sammlungen Bayerns

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Im Focus: Wie Metallstrukturen effektiv helfen, Knochen zu heilen

Forscher schaffen neue Generation von Knochenimplantaten

Wissenschaftler am Julius Wolff Institut, dem Berlin-Brandenburger Centrum für Regenerative Therapien und dem Centrum für Muskuloskeletale Chirurgie der...

Im Focus: Extrem helle und schnelle Lichtemission

Eine in den vergangenen Jahren intensiv untersuchte Art von Quantenpunkten kann Licht in allen Farben wiedergeben und ist sehr hell. Ein internationales Forscherteam mit Beteiligung von Wissenschaftlern der ETH Zürich hat nun herausgefunden, warum dem so ist. Die Quantenpunkte könnten dereinst in Leuchtdioden zum Einsatz kommen.

Ein internationales Team von Wissenschaftlern der ETH Zürich, von IBM Research Zurich, der Empa und von vier amerikanischen Forschungseinrichtungen hat die...

Im Focus: Paradigmenwechsel in Paris: Den Blick für den gesamten Laserprozess öffnen

Die neusten Trends und Innovationen bei der Laserbearbeitung von Composites hat das Fraunhofer-Institut für Lasertechnik ILT im März 2018 auf der JEC World Composite Show im Fokus: In Paris demonstrieren die Forscher auf dem Gemeinschaftsstand des Aachener Zentrums für integrativen Leichtbau AZL unter anderem, wie sich Verbundwerkstoffe mit dem Laser fügen, strukturieren, schneiden und bohren lassen.

Keine andere Branche hat in der Öffentlichkeit für so viel Aufmerksamkeit für Verbundwerkstoffe gesorgt wie die Automobilindustrie, die neben der Luft- und...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Tagung „Elektronikkühlung - Wärmemanagement“ vom 06. - 07.03.2018 in Essen

11.01.2018 | Veranstaltungen

Registrierung offen für Open Science Conference 2018 in Berlin

11.01.2018 | Veranstaltungen

Wie sieht die Bioökonomie der Zukunft aus?

10.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Mit mikroskopischen Luftblasen dämmen

15.01.2018 | Architektur Bauwesen

Feldarbeiten der größten Bodeninventur Deutschlands sind abgeschlossen

15.01.2018 | Agrar- Forstwissenschaften

Perowskit-Solarzellen: Es muss gar nicht perfekt sein

15.01.2018 | Materialwissenschaften