Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Hochleistungsfähiges Lichtmikroskop erfasst Vorgänge im Innern lebender Zellen

08.05.2008
Weltweit erstes Leica STED-Mikroskop am Göttinger Exzellenzcluster in Betrieb genommen

Ein Lichtmikroskop, mit dem das Innere lebender Zellen in einer Schärfe von rund 60 Nanometern - das sind 60 Millionstel eines Millimeters - beobachtet werden kann, ist am Göttinger Exzellenzcluster "Mikroskopie im Nanometerbereich" in Betrieb genommen worden.

Finanziert wurde das rund 900.000 Euro teure Leica STED-Mikroskop, das erste dieser Art weltweit, von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Niedersächsischen Ministerium für Wissenschaft und Kultur. Es wird von Dr. Silvio Rizzoli und seiner Nachwuchsforschergruppe eingesetzt, um die molekularen Prozesse der Signalübertragung zwischen Nervenzellen zu untersuchen.

Die Forschungsarbeiten, die unter anderem auch einen Beitrag zur Entschlüsselung der Ursachen von humanen neurologischen und psychiatrischen Störungen leisten sollen, werden an der Georg-August-Universität im Zuge der Exzellenzinitiative des Bundes und der Länder gefördert.

Das Exzellenzcluster erweitert die Arbeiten am DFG Forschungszentrum Molekularphysiologie des Gehirns (CMPB). Ziel des Clusters ist es, eine innovative Technologieplattform im Bereich der hochauflösenden Bildgebung zu etablieren. Sie wird benötigt, um die molekularen Wechselwirkungen in neuronalen Zellen zu untersuchen und damit schließlich auch die Funktionsweise der komplexen Netzwerke von Nervenzellen zu verstehen.

An dem interdisziplinären Forschungszentrum sind verschiedene Fakultäten der Georgia Augusta sowie weitere Forschungseinrichtungen am Wissenschaftsstandort Göttingen beteiligt, darunter das Max-Planck-Institut für biophysikalische Chemie. Dort hat Prof. Dr. Stefan W. Hell die mehrfach ausgezeichnete Erfindung der sogenannten Stimulated Emission Depletion (STED) für das neue hochleistungsfähige Lichtmikroskop entwickelt. Im November 2007 wurde es von der Firma Leica Microsystems auf den Markt gebracht.

Mit dem Leica STED-Mikroskop erforschen Dr. Rizzoli und sein Team den Transport von intrazellulären "Bläschen", sogenannten Vesikeln, in den Synapsen der Nervenzellen. In der Vergangenheit war es den Wissenschaftlern bereits gelungen, einzelne Zell-Komplexe im Abstand von 20 bis 50 Nanometern voneinander getrennt darzustellen. Dabei waren die Zellen jedoch chemisch fixiert und damit in ihren natürlichen Lebensvorgängen "eingefroren".

Mit den neuen Aufnahmetechniken konnten die Forscher erstmals auch schnelle Bewegungsvorgänge der Vesikel innerhalb der Zelle mit einer Auflösung von 65 bis 70 Nanometern sehen und auf Video aufnehmen. Die Arbeiten sind im April 2008 in "Science" veröffentlicht worden. "Mit dieser höchst innovativen Mikroskopie-Technik hat sich das Exzellenzcluster weltweit an der Spitze der Methodenentwicklung auf diesem Gebiet platziert", betont der Sprecher des Clusters, Prof. Dr. Diethelm W. Richter.

Kontaktadresse:
Dr. Silvio Rizzoli, European Neuroscience Institute (ENI)
Telefon (0551) 39-3630, e-mail: srizzol@gwdg.de

Marietta Fuhrmann-Koch | idw
Weitere Informationen:
http://www.eni.gwdg.de

Weitere Berichte zu: Exzellenzcluster Lichtmikroskop Nanometer Nervenzelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen
09.12.2016 | Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP

nachricht Wolkenbildung: Wie Feldspat als Gefrierkeim wirkt
09.12.2016 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Elektronenautobahn im Kristall

Physiker der Universität Würzburg haben an einer bestimmten Form topologischer Isolatoren eine überraschende Entdeckung gemacht. Die Erklärung für den Effekt findet sich in der Struktur der verwendeten Materialien. Ihre Arbeit haben die Forscher jetzt in Science veröffentlicht.

Sie sind das derzeit „heißeste Eisen“ der Physik, wie die Neue Zürcher Zeitung schreibt: topologische Isolatoren. Ihre Bedeutung wurde erst vor wenigen Wochen...

Im Focus: Electron highway inside crystal

Physicists of the University of Würzburg have made an astonishing discovery in a specific type of topological insulators. The effect is due to the structure of the materials used. The researchers have now published their work in the journal Science.

Topological insulators are currently the hot topic in physics according to the newspaper Neue Zürcher Zeitung. Only a few weeks ago, their importance was...

Im Focus: Rätsel um Mott-Isolatoren gelöst

Universelles Verhalten am Mott-Metall-Isolator-Übergang aufgedeckt

Die Ursache für den 1937 von Sir Nevill Francis Mott vorhergesagten Metall-Isolator-Übergang basiert auf der gegenseitigen Abstoßung der gleichnamig geladenen...

Im Focus: Poröse kristalline Materialien: TU Graz-Forscher zeigt Methode zum gezielten Wachstum

Mikroporöse Kristalle (MOFs) bergen große Potentiale für die funktionalen Materialien der Zukunft. Paolo Falcaro von der TU Graz et al zeigen in Nature Materials, wie man MOFs gezielt im großen Maßstab wachsen lässt.

„Metal-organic frameworks“ (MOFs) genannte poröse Kristalle bestehen aus metallischen Knotenpunkten mit organischen Molekülen als Verbindungselemente. Dank...

Im Focus: Gravitationswellen als Sensor für Dunkle Materie

Die mit der Entdeckung von Gravitationswellen entstandene neue Disziplin der Gravitationswellen-Astronomie bekommt eine weitere Aufgabe: die Suche nach Dunkler Materie. Diese könnte aus einem Bose-Einstein-Kondensat sehr leichter Teilchen bestehen. Wie Rechnungen zeigen, würden Gravitationswellen gebremst, wenn sie durch derartige Dunkle Materie laufen. Dies führt zu einer Verspätung von Gravitationswellen relativ zu Licht, die bereits mit den heutigen Detektoren messbar sein sollte.

Im Universum muss es gut fünfmal mehr unsichtbare als sichtbare Materie geben. Woraus diese Dunkle Materie besteht, ist immer noch unbekannt. Die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Firmen- und Forschungsnetzwerk Munitect tagt am IOW

08.12.2016 | Veranstaltungen

NRW Nano-Konferenz in Münster

07.12.2016 | Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochgenaue Versuchsstände für dynamisch belastete Komponenten – Workshop zeigt Potenzial auf

09.12.2016 | Seminare Workshops

Ein Nano-Kreisverkehr für Licht

09.12.2016 | Physik Astronomie

Pflanzlicher Wirkstoff lässt Wimpern wachsen

09.12.2016 | Biowissenschaften Chemie