Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene sind nicht zwangsläufig Schlüssel zur Langlebigkeit

07.05.2008
Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität wichtiger

Untersuchungen zur Knochengesundheit und eine Erbgutanalyse des bisher ältesten Spaniers - verstorben im stolzen Alter von 114 Jahren - haben ergeben, dass keine genetischen Veränderungen zu seiner Langlebigkeit beigetragen haben.

Die Forschergruppe um Adolfo Diez Perez von der Universitat Autonoma de Barcelona macht vielmehr den Lebenswandel des Mannes für das lange Leben verantwortlich. Einen generell gesunden Lebensstil in Kombination mit einer mediterranen Diät, regelmäßiger körperlicher Aktivität und gemäßigtem Klima sehen die Wissenschaftler als Grund für das außerordentliche Alter Joan Riudavets an, der Ende des 19. Jahrhunderts auf der Mittelmeerinsel Menorca das Licht der Welt erblickte.

Das spanische Forscherteam untersuchte die Knochenmasse des Mannes und analysierte seine genetischen Anlagen ebenso wie die von vier nahen Angehörigen, die ebenfalls im fortgeschrittenen Lebensalter sind. Der 101-jährige Bruder sowie zwei Töchter im Alter von 81 und 77 Jahren und der 85 Jahre alte Neffe haben ihren Verwandten jedoch überlebt und sind bis heute in seinem Heimatdorf wohnhaft.

... mehr zu:
»Knochenmasse

Bezüglich des Knochenbaus und der Knochenmasse konnten die Forscher keine Anomalien oder ungewöhnliche Krümmungen feststellen, zumal der Spanier in seinem gesamten Leben keinen einzigen Bruch erlitten hatte. Bei der Gen-Analyse fand das Team um Perez ebenso keine Auffälligkeiten - bei keinem der Familienmitglieder. So fanden sich keine Veränderungen im Klotho-Hormon und beim LRP5-Gen. Von beiden wird angenommen, dass sie bei vermehrter Aktivität die Lebensdauer positiv beeinflussen können. Das Klotho-Hormon steuert die Insulinfreigabe im Körper und kann in Zellen die Signalübertragung des Wachstumsfaktors IGF-1 unterdrücken. Zudem kann das Hormon reaktive Sauerstoffverbindungen eliminieren und so zur Reduzierung des oxidativen Stress - einem Faktor für die Alterung - beitragen. Mutationen im LRP5-Gen können zu verringerter oder auch mehr Knochenmasse führen.

Zwar werde durch die Untersuchung nicht ausgeschlossen, dass eventuell andere Genmutationen die Langlebigkeit beeinflussen könnten. Dennoch sind sich die Forscher sicher, dass der Lebensstil der Familie ihnen diese enorme Lebensdauer ermöglicht hat. Die positiven Effekte des Klimas auf Menorca, ein relativ stressfreies Leben und sportliche Betätigung seien wohl die wahrscheinlichsten Gründe für seine ausgezeichnete Gesundheit bis ins hohe Alter. Bis zum 102. Lebensjahr fuhr der Mann zudem täglich mit dem Fahrrad und ernährte sich gemäß der Mittelmeer-Diät, die vor allem Gemüse, Salat, Fisch und die Verwendung ungesättigter Fettsäuren in den Speiseplan einbezieht. Auf fettreiche Wurst wird hierbei verzichtet, Käse und Süßigkeiten gilt es nur in Maßen zu genießen und generell auf die fettarme Zubereitung der Speisen zu achten.

"Generell kann es möglich sein, durch die Ernährung das Leben sozusagen zu verlängern, vor allem wenn man bedenkt, dass bei Krebserkrankungen und chronischen Krankheiten bis zu zwei Drittel ernährungsbedingt sind", erklärt Petra Rust vom Institut für Ernährungswissenschaften an der Universität Wien im Gespräch mit pressetetext. Darüber hinaus gehe eine gesunde und ausgewogene Ernährung auch oft mit einem bewussteren und aktiveren Lebensstil einher, was zusätzlich zur dauerhaften Gesundheit beitrage.

"Auch die Mittelmeer-Diät hat einen bestimmten Gesundheitswert, da viel Obst und Gemüse verzehrt wird und vor allem saisonale und regionale Produkte konsumiert werden." So würden die Früchte der Saison reif geerntet und enthalten somit ein Optimum an Vitaminen und Mineralstoffen. "Im Allgemeinen kann man auch sagen, umso geringer der oxidative Stress - also das Ungleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien - gehalten wird, desto gesünder lebt man. Mit ausgewogener Ernährung kann man dem Körper helfen, die Balance zu halten", so die Ernährungswissenschaftlerin.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uab.es
http://www.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Knochenmasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Sollbruchstellen im Rückgrat - Bioabbaubare Polymere durch chemische Gasphasenabscheidung
02.12.2016 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht "Fingerabdruck" diffuser Protonen entschlüsselt
02.12.2016 | Universität Leipzig

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Im Focus: Neuer Sensor: Was im Inneren von Schneelawinen vor sich geht

Ein neuer Radarsensor erlaubt Einblicke in die inneren Vorgänge von Schneelawinen. Entwickelt haben ihn Ingenieure der Ruhr-Universität Bochum (RUB) um Dr. Christoph Baer und Timo Jaeschke gemeinsam mit Kollegen aus Innsbruck und Davos. Das Messsystem ist bereits an einem Testhang im Wallis installiert, wo das Schweizer Institut für Schnee- und Lawinenforschung im Winter 2016/17 Messungen damit durchführen möchte.

Die erhobenen Daten sollen in Simulationen einfließen, die das komplexe Geschehen im Inneren von Lawinen detailliert nachbilden. „Was genau passiert, wenn sich...

Im Focus: Neuer Rekord an BESSY II: 10 Millionen Ionen erstmals bis auf 7,4 Kelvin gekühlt

Magnetische Grundzustände von Nickel2-Ionen spektroskopisch ermittelt

Ein internationales Team aus Deutschland, Schweden und Japan hat einen neuen Temperaturrekord für sogenannte Quadrupol-Ionenfallen erreicht, in denen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

Die Perspektiven der Genom-Editierung in der Landwirtschaft

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Parkinson-Krankheit und Dystonien: DFG-Forschergruppe eingerichtet

02.12.2016 | Förderungen Preise

Smart Data Transformation – Surfing the Big Wave

02.12.2016 | Studien Analysen

Nach der Befruchtung übernimmt die Eizelle die Führungsrolle

02.12.2016 | Biowissenschaften Chemie