Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gene sind nicht zwangsläufig Schlüssel zur Langlebigkeit

07.05.2008
Gesunde Ernährung und körperliche Aktivität wichtiger

Untersuchungen zur Knochengesundheit und eine Erbgutanalyse des bisher ältesten Spaniers - verstorben im stolzen Alter von 114 Jahren - haben ergeben, dass keine genetischen Veränderungen zu seiner Langlebigkeit beigetragen haben.

Die Forschergruppe um Adolfo Diez Perez von der Universitat Autonoma de Barcelona macht vielmehr den Lebenswandel des Mannes für das lange Leben verantwortlich. Einen generell gesunden Lebensstil in Kombination mit einer mediterranen Diät, regelmäßiger körperlicher Aktivität und gemäßigtem Klima sehen die Wissenschaftler als Grund für das außerordentliche Alter Joan Riudavets an, der Ende des 19. Jahrhunderts auf der Mittelmeerinsel Menorca das Licht der Welt erblickte.

Das spanische Forscherteam untersuchte die Knochenmasse des Mannes und analysierte seine genetischen Anlagen ebenso wie die von vier nahen Angehörigen, die ebenfalls im fortgeschrittenen Lebensalter sind. Der 101-jährige Bruder sowie zwei Töchter im Alter von 81 und 77 Jahren und der 85 Jahre alte Neffe haben ihren Verwandten jedoch überlebt und sind bis heute in seinem Heimatdorf wohnhaft.

... mehr zu:
»Knochenmasse

Bezüglich des Knochenbaus und der Knochenmasse konnten die Forscher keine Anomalien oder ungewöhnliche Krümmungen feststellen, zumal der Spanier in seinem gesamten Leben keinen einzigen Bruch erlitten hatte. Bei der Gen-Analyse fand das Team um Perez ebenso keine Auffälligkeiten - bei keinem der Familienmitglieder. So fanden sich keine Veränderungen im Klotho-Hormon und beim LRP5-Gen. Von beiden wird angenommen, dass sie bei vermehrter Aktivität die Lebensdauer positiv beeinflussen können. Das Klotho-Hormon steuert die Insulinfreigabe im Körper und kann in Zellen die Signalübertragung des Wachstumsfaktors IGF-1 unterdrücken. Zudem kann das Hormon reaktive Sauerstoffverbindungen eliminieren und so zur Reduzierung des oxidativen Stress - einem Faktor für die Alterung - beitragen. Mutationen im LRP5-Gen können zu verringerter oder auch mehr Knochenmasse führen.

Zwar werde durch die Untersuchung nicht ausgeschlossen, dass eventuell andere Genmutationen die Langlebigkeit beeinflussen könnten. Dennoch sind sich die Forscher sicher, dass der Lebensstil der Familie ihnen diese enorme Lebensdauer ermöglicht hat. Die positiven Effekte des Klimas auf Menorca, ein relativ stressfreies Leben und sportliche Betätigung seien wohl die wahrscheinlichsten Gründe für seine ausgezeichnete Gesundheit bis ins hohe Alter. Bis zum 102. Lebensjahr fuhr der Mann zudem täglich mit dem Fahrrad und ernährte sich gemäß der Mittelmeer-Diät, die vor allem Gemüse, Salat, Fisch und die Verwendung ungesättigter Fettsäuren in den Speiseplan einbezieht. Auf fettreiche Wurst wird hierbei verzichtet, Käse und Süßigkeiten gilt es nur in Maßen zu genießen und generell auf die fettarme Zubereitung der Speisen zu achten.

"Generell kann es möglich sein, durch die Ernährung das Leben sozusagen zu verlängern, vor allem wenn man bedenkt, dass bei Krebserkrankungen und chronischen Krankheiten bis zu zwei Drittel ernährungsbedingt sind", erklärt Petra Rust vom Institut für Ernährungswissenschaften an der Universität Wien im Gespräch mit pressetetext. Darüber hinaus gehe eine gesunde und ausgewogene Ernährung auch oft mit einem bewussteren und aktiveren Lebensstil einher, was zusätzlich zur dauerhaften Gesundheit beitrage.

"Auch die Mittelmeer-Diät hat einen bestimmten Gesundheitswert, da viel Obst und Gemüse verzehrt wird und vor allem saisonale und regionale Produkte konsumiert werden." So würden die Früchte der Saison reif geerntet und enthalten somit ein Optimum an Vitaminen und Mineralstoffen. "Im Allgemeinen kann man auch sagen, umso geringer der oxidative Stress - also das Ungleichgewicht zwischen Oxidantien und Antioxidantien - gehalten wird, desto gesünder lebt man. Mit ausgewogener Ernährung kann man dem Körper helfen, die Balance zu halten", so die Ernährungswissenschaftlerin.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.uab.es
http://www.univie.ac.at

Weitere Berichte zu: Knochenmasse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher finden neue Ansätze gegen Wirkstoffresistenzen in der Tumortherapie
15.12.2017 | Universität Leipzig

nachricht Moos verdoppelte mehrmals sein Genom
15.12.2017 | Philipps-Universität Marburg

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Im Focus: First-of-its-kind chemical oscillator offers new level of molecular control

DNA molecules that follow specific instructions could offer more precise molecular control of synthetic chemical systems, a discovery that opens the door for engineers to create molecular machines with new and complex behaviors.

Researchers have created chemical amplifiers and a chemical oscillator using a systematic method that has the potential to embed sophisticated circuit...

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Weltrekord: Jülicher Forscher simulieren Quantencomputer mit 46 Qubits

15.12.2017 | Informationstechnologie

Wackelpudding mit Gedächtnis – Verlaufsvorhersage für handelsübliche Lacke

15.12.2017 | Verfahrenstechnologie

Forscher vereinfachen Installation und Programmierung von Robotersystemen

15.12.2017 | Energie und Elektrotechnik