Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wespenart hat Sex mit Orchideen

30.04.2008
Ungewöhnliche Liebesbeziehung ist Teil der Überlebensstrategie

Dass einige Orchideenarten weibliche Insekten nachahmen, um deren männliche Artgenossen anzulocken, ist mittlerweile keine wissenschaftliche Neuigkeit mehr. Nun haben Forscher der Macquarie University in Sydney aber herausgefunden, dass eine bestimmte Wespenart (Lissopimpla excelsa) in dieser Hinsicht noch einen Schritt weiter geht.

Wie das Fachmagazin LiveScience berichtet, gelang es der australischen Evolutionsbiologin Anne Gaskett diese Wespenspezies beim sexuellen Akt mit einer Zungenorchidee zu beobachten. Dieser sei laut der Schilderung der Biologin nicht vom vergleichbaren Verhalten mit einer Artgenossin zu unterscheiden gewesen. "Als ich diese Wespen bei der Paarung mit der Zungenorchidee beobachtete, sah das keineswegs nach einem Pseudoverhalten aus", stellt Gaskett fest. Laut der Wissenschaftlerin sei es vielmehr zu einer tatsächlichen Kopulation zwischen dem Insekt und der Blume gekommen. Die Wespe habe sichtlich den sexuellen Höhepunkt erreicht und ihr Sperma über der Pflanze vergossen.

Unmittelbar nach dieser Entdeckung machte sich Gaskett an die Erforschung des beobachteten Phänomens. Gemeinsam mit einem Team aus Kollegen untersuchte sie über Wochen hinweg Zungenorchideen nach nachweisbaren Spuren der Wespenbegattung. Unter Zuhilfenahme von UV-Licht wurden die Forscher daraufhin tatsächlich fündig und es gelang ihnen der Nachweis von Spuren von Wespensperma auf den Blumen. Gleichzeitig mit der Freude über die Entdeckung machten sich aber auch Bedenken bei der Forscherin breit. "Wenn männliche Wespen all ihr Sperma an Orchideen verschwenden, was bleibt dann noch für ihre weiblichen Artgenossen übrig", fragt sich Gaskett. Der sexuelle Akt beraube die Insekten ihrer kostbaren Körperflüssigkeit und einer Unmenge an Energie, die sie eigentlich in die Fortpflanzung und somit in die Erhaltung ihrer Art investieren sollten.

... mehr zu:
»Insekt »Sperma »Wespenart

Das Geheimnis hinter der ungewöhnlichen Liebesbeziehung könnte zumindest zum Teil darin liegen, dass die Weibchen dieser Wespenart es auch ohne männliches Sperma schaffen, für Nachwuchs zu sorgen. "Wenn man sich auch ohne männliche Hilfe fortpflanzen kann, ist es nicht so tragisch, dass alle Männchen, die einem begegnen, ihr Sperma bereits für Orchideen vergeudet haben", meint Gaskett. Untersuchungen unter rund 200 Insektenspezies, die sich in ähnlicher Weise von Orchideen hinters Licht führen lassen, würden diese Vermutung bestätigen. Sie hätten gezeigt, dass an die 90 Prozent der betroffenen Arten über Weibchen verfügen, die sich auch ohne männliches Sperma fortpflanzen können.

Orchideen gehören zu den artenreichsten Pflanzenfamilien überhaupt. Entsprechend groß ist auch die Vielfalt im Bereich der Blüten und der spezifischen Bestäubungsmechanismen. Einige davon haben sich denn auch darauf spezialisiert, die Weibchen bestimmter Insektenarten nachzuahmen.

Das Ziel dieser bewussten Täuschung ist die Verbreitung der eigenen Pollen, die für die Fortpflanzung der Orchideen erforderlich ist. Insekten wie Wespen fungieren somit als Kuriere, die aufgenommene Pollen von einer Pflanze zur nächsten tragen.

Markus Steiner | pressetext.deutschland
Weitere Informationen:
http://www.mq.edu.au
http://www.livescience.com

Weitere Berichte zu: Insekt Sperma Wespenart

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht „Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz
08.12.2017 | Technische Universität Dresden

nachricht Die Zukunft der grünen Gentechnik
08.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Stabile Quantenbits

Physiker aus Konstanz, Princeton und Maryland schaffen ein stabiles Quantengatter als Grundelement für den Quantencomputer

Meilenstein auf dem Weg zum Quantencomputer: Wissenschaftler der Universität Konstanz, der Princeton University sowie der University of Maryland entwickeln ein...

Im Focus: Realer Versuch statt virtuellem Experiment: Erfolgreiche Prüfung von Nanodrähten

Mit neuartigen Experimenten enträtseln Forscher des Helmholtz-Zentrums Geesthacht und der Technischen Universität Hamburg, warum winzige Metallstrukturen extrem fest sind

Ultraleichte und zugleich extrem feste Werkstoffe – poröse Nanomaterialien aus Metall versprechen hochinteressante Anwendungen unter anderem für künftige...

Im Focus: Geburtshelfer und Wegweiser für Photonen

Gezielt Photonen erzeugen und ihren Weg kontrollieren: Das sollte mit einem neuen Design gelingen, das Würzburger Physiker für optische Antennen erarbeitet haben.

Atome und Moleküle können dazu gebracht werden, Lichtteilchen (Photonen) auszusenden. Dieser Vorgang verläuft aber ohne äußeren Eingriff ineffizient und...

Im Focus: Towards data storage at the single molecule level

The miniaturization of the current technology of storage media is hindered by fundamental limits of quantum mechanics. A new approach consists in using so-called spin-crossover molecules as the smallest possible storage unit. Similar to normal hard drives, these special molecules can save information via their magnetic state. A research team from Kiel University has now managed to successfully place a new class of spin-crossover molecules onto a surface and to improve the molecule’s storage capacity. The storage density of conventional hard drives could therefore theoretically be increased by more than one hundred fold. The study has been published in the scientific journal Nano Letters.

Over the past few years, the building blocks of storage media have gotten ever smaller. But further miniaturization of the current technology is hindered by...

Im Focus: Successful Mechanical Testing of Nanowires

With innovative experiments, researchers at the Helmholtz-Zentrums Geesthacht and the Technical University Hamburg unravel why tiny metallic structures are extremely strong

Light-weight and simultaneously strong – porous metallic nanomaterials promise interesting applications as, for instance, for future aeroplanes with enhanced...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

Hohe Heilungschancen bei Lymphomen im Kindesalter

07.12.2017 | Veranstaltungen

Der Roboter im Pflegeheim – bald Wirklichkeit?

05.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Papstar entscheidet sich für tisoware

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

Natürliches Radongas – zweithäufigste Ursache für Lungenkrebs

08.12.2017 | Unternehmensmeldung

„Spionieren“ der versteckten Geometrie komplexer Netzwerke mit Hilfe von Maschinenintelligenz

08.12.2017 | Biowissenschaften Chemie