Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Anstandsdame entschleiert

27.06.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entdecken für die Proteinfaltung wichtige Enzym-Klasse / Ansatz für die Entwicklung einer neuen Art von Antibiotika

Proteine sind essentielle Lebensbausteine, ihre Funktion hängt eng von ihrer dreidimensionalen Struktur ab. Zur Vermeidung fehlerhafter Faltungen verfügen Zellen deshalb über molekulare "Anstandsdamen", auch Chaperone genannt. Diese Helferproteine unterstützen andere Proteine bei der Faltung und tragen dazu bei, fehlerhafte Faltungen und ihre schädlichen Konsequenzen zu vermeiden. Forscher der Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung in Halle/Saale haben jetzt mit dem hsp70-Chaperon aus dem Bakterium Escherichia coli den ersten Vertreter einer neuen Enzymklasse identifiziert (Nature Structural Biology, Juni 2002), die auf enzymatischem Weg die Faltung von Protein-"Rohlingen" beeinflussen. Diese grundlegende Entdeckung zeigt auch neue Wege, wie krankmachende Bakterien künftig über die Störung ihrer Proteinfaltung durch neuartige Antibiotika außer Gefecht gesetzt werden könnten.


Biologische Prozesse benötigen für ihren Ablauf Proteine, die zur richtigen Zeit und am richtigen Ort im Organismus in einem funktionsfähigen Zustand vorliegen müssen. Die Funktion eines Proteins und die dreidimensionale Anordnung seiner Bausteine, d.h. seine Faltung, hängen eng miteinander zusammen. Fehlerhafte Faltungen führen oft zum Funktionsverlust des Proteins oder sogar zu toxischen Faltungsprodukten. Beispiele für faltungsbedingte Leiden sind neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder die Prionenkrankheiten, aber auch Cystische Fibrose oder Krebs.

Die Faltung und Umstrukturierung von Polypeptiden, also Proteinen hängt wesentlich von Rotationsbewegungen um chemische Bindungen ab. Die Hallenser Max-Planck-Wissenschaftler interessieren sich deshalb besonders für Enzyme, die als Biokatalysatoren in Zellen die Rotation um die normalerweise starre Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung im Rückgrat einer aus Aminosäuren bestehenden Polypeptidkette beschleunigen. Erstmals haben sich die Forscher dabei den Umstand zunutze gemacht, dass die spektralen Eigenschaften einiger Dipeptide vom Rotationszustand des Peptidrückgrates abhängen. Sie untersuchten Protein-Proben daher mit Hilfe der UV-Spektroskopie. In ihrem Modell-Bakterium Escherichia coli gelang es ihnen tatsächlich Enzyme zu finden, die bei Proteinen eine sehr schnelle Drehung um die Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung bewirken.

Bisher war eine solche durch Enzyme bewirkte Rotationsbeschleunigung nur für Polypeptide bekannt, die das Stickstoffatom der Aminosäure Prolin in der rotierenden Bindung enthalten. Demgegenüber wirkt die neue Enzymklasse auf die meisten der 20 Gen-kodierten Aminosäuren. Als ersten Vertreter dieser Enzyme identifizierten die Wissenschaftler ein für die Biosynthese von Proteinen in Escherichia coli bedeutsames Chaperon, das Hitzeschockprotein DnaK.

DnaK lässt starre Bindungen nicht nur in Dipeptiden, sondern auch in längerkettigen Peptiden und in entfalteten Proteinen schneller rotieren. Dazu braucht es keine energieliefernde Zusätze wie ATP. Obwohl schon seit längerem bekannt ist, dass DnaK hilft, Falschfaltungen zu vermeiden und die Ausbeute an funktionalen Proteinen in der Zelle zu erhöhen, wussten die Forscher bisher wenig über die Wirkungsweise dieser molekularen "Anstandsdame". Klar war, dass die Starrheit der Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung die dreidimensionale Struktur nativer Proteine aufrechterhält und die Zahl der möglichen, energetisch günstigen Anordnungen der Aminosäuren in einer Polypeptidkette begrenzt.

In manchen Fällen, wie beim Aufrechterhalten von zellulären Funktionen unter Stressbedingungen, kann aber an bestimmten Stellen des Proteinrückgrates mehr Flexibilität erforderlich sein. DnaK bewerkstelligt dies, indem es die durch die Elektronenanordnung bedingte Starrheit der Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung vermindert und gleichsam wie ein "Schmiermittel" an einer vorbestimmten Stelle in der Polypeptidkette wirkt. Da dieses Enzym danach noch weitere Bindungen angreifen und ebenfalls "schmieren" kann, vermuten die Forscher, dass dieses Enzym eine Art "Korrekturleser-Funktion" für ungünstige Winkelkombinationen innerhalb der jeweiligen Polypeptidkette hat.

Die Hallenser Proteinchemiker haben innerhalb des DnaK-Moleküls auch den genauen Ort ausgemacht, wo die Katalyse abläuft. In weiteren Experimenten wollen sie nun die Identität der anderen Enzymproteine bestimmen, bei denen sie die gleiche katalytische Aktivität festgestellt haben, sowie andere Organismen, vor allem aber menschliches Gewebe auf das Vorkommen dieser neuen Enzymklasse testen.

Diese Forschungsergebnisse eröffnen neue Perspektiven für therapeutische Anwendungen, wie zum Beispiel bei der Suche nach niedermolekularen Wirkstoffen, mit denen man die Funktion der Faltungshelfer in krankmachenden Bakterien gezielt lahm legen kann, ohne den gleichen Prozess in menschlichen Zellen zu beeinflussen. Dies wäre ein Weg zu neuartigen Antibiotika.

Dieses Projekt wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft und den Fonds der Chemischen Industrie gefördert

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Cordelia Schiene-Fischer
Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung
Tel.: 03 45 - 5 52 - 28 29
Fax.: 03 45 - 5 51 - 19 72
E-Mail: schiene@enzyme-halle.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise