Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Molekulare Anstandsdame entschleiert

27.06.2002


Max-Planck-Wissenschaftler entdecken für die Proteinfaltung wichtige Enzym-Klasse / Ansatz für die Entwicklung einer neuen Art von Antibiotika

Proteine sind essentielle Lebensbausteine, ihre Funktion hängt eng von ihrer dreidimensionalen Struktur ab. Zur Vermeidung fehlerhafter Faltungen verfügen Zellen deshalb über molekulare "Anstandsdamen", auch Chaperone genannt. Diese Helferproteine unterstützen andere Proteine bei der Faltung und tragen dazu bei, fehlerhafte Faltungen und ihre schädlichen Konsequenzen zu vermeiden. Forscher der Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung in Halle/Saale haben jetzt mit dem hsp70-Chaperon aus dem Bakterium Escherichia coli den ersten Vertreter einer neuen Enzymklasse identifiziert (Nature Structural Biology, Juni 2002), die auf enzymatischem Weg die Faltung von Protein-"Rohlingen" beeinflussen. Diese grundlegende Entdeckung zeigt auch neue Wege, wie krankmachende Bakterien künftig über die Störung ihrer Proteinfaltung durch neuartige Antibiotika außer Gefecht gesetzt werden könnten.


Biologische Prozesse benötigen für ihren Ablauf Proteine, die zur richtigen Zeit und am richtigen Ort im Organismus in einem funktionsfähigen Zustand vorliegen müssen. Die Funktion eines Proteins und die dreidimensionale Anordnung seiner Bausteine, d.h. seine Faltung, hängen eng miteinander zusammen. Fehlerhafte Faltungen führen oft zum Funktionsverlust des Proteins oder sogar zu toxischen Faltungsprodukten. Beispiele für faltungsbedingte Leiden sind neurodegenerativen Erkrankungen wie Morbus Alzheimer oder die Prionenkrankheiten, aber auch Cystische Fibrose oder Krebs.

Die Faltung und Umstrukturierung von Polypeptiden, also Proteinen hängt wesentlich von Rotationsbewegungen um chemische Bindungen ab. Die Hallenser Max-Planck-Wissenschaftler interessieren sich deshalb besonders für Enzyme, die als Biokatalysatoren in Zellen die Rotation um die normalerweise starre Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung im Rückgrat einer aus Aminosäuren bestehenden Polypeptidkette beschleunigen. Erstmals haben sich die Forscher dabei den Umstand zunutze gemacht, dass die spektralen Eigenschaften einiger Dipeptide vom Rotationszustand des Peptidrückgrates abhängen. Sie untersuchten Protein-Proben daher mit Hilfe der UV-Spektroskopie. In ihrem Modell-Bakterium Escherichia coli gelang es ihnen tatsächlich Enzyme zu finden, die bei Proteinen eine sehr schnelle Drehung um die Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung bewirken.

Bisher war eine solche durch Enzyme bewirkte Rotationsbeschleunigung nur für Polypeptide bekannt, die das Stickstoffatom der Aminosäure Prolin in der rotierenden Bindung enthalten. Demgegenüber wirkt die neue Enzymklasse auf die meisten der 20 Gen-kodierten Aminosäuren. Als ersten Vertreter dieser Enzyme identifizierten die Wissenschaftler ein für die Biosynthese von Proteinen in Escherichia coli bedeutsames Chaperon, das Hitzeschockprotein DnaK.

DnaK lässt starre Bindungen nicht nur in Dipeptiden, sondern auch in längerkettigen Peptiden und in entfalteten Proteinen schneller rotieren. Dazu braucht es keine energieliefernde Zusätze wie ATP. Obwohl schon seit längerem bekannt ist, dass DnaK hilft, Falschfaltungen zu vermeiden und die Ausbeute an funktionalen Proteinen in der Zelle zu erhöhen, wussten die Forscher bisher wenig über die Wirkungsweise dieser molekularen "Anstandsdame". Klar war, dass die Starrheit der Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung die dreidimensionale Struktur nativer Proteine aufrechterhält und die Zahl der möglichen, energetisch günstigen Anordnungen der Aminosäuren in einer Polypeptidkette begrenzt.

In manchen Fällen, wie beim Aufrechterhalten von zellulären Funktionen unter Stressbedingungen, kann aber an bestimmten Stellen des Proteinrückgrates mehr Flexibilität erforderlich sein. DnaK bewerkstelligt dies, indem es die durch die Elektronenanordnung bedingte Starrheit der Kohlenstoff-Stickstoff-Bindung vermindert und gleichsam wie ein "Schmiermittel" an einer vorbestimmten Stelle in der Polypeptidkette wirkt. Da dieses Enzym danach noch weitere Bindungen angreifen und ebenfalls "schmieren" kann, vermuten die Forscher, dass dieses Enzym eine Art "Korrekturleser-Funktion" für ungünstige Winkelkombinationen innerhalb der jeweiligen Polypeptidkette hat.

Die Hallenser Proteinchemiker haben innerhalb des DnaK-Moleküls auch den genauen Ort ausgemacht, wo die Katalyse abläuft. In weiteren Experimenten wollen sie nun die Identität der anderen Enzymproteine bestimmen, bei denen sie die gleiche katalytische Aktivität festgestellt haben, sowie andere Organismen, vor allem aber menschliches Gewebe auf das Vorkommen dieser neuen Enzymklasse testen.

Diese Forschungsergebnisse eröffnen neue Perspektiven für therapeutische Anwendungen, wie zum Beispiel bei der Suche nach niedermolekularen Wirkstoffen, mit denen man die Funktion der Faltungshelfer in krankmachenden Bakterien gezielt lahm legen kann, ohne den gleichen Prozess in menschlichen Zellen zu beeinflussen. Dies wäre ein Weg zu neuartigen Antibiotika.

Dieses Projekt wurde durch die Max-Planck-Gesellschaft und den Fonds der Chemischen Industrie gefördert

Weitere Informationen erhalten Sie von:

Dr. Cordelia Schiene-Fischer
Max-Planck-Forschungsstelle für Enzymologie der Proteinfaltung
Tel.: 03 45 - 5 52 - 28 29
Fax.: 03 45 - 5 51 - 19 72
E-Mail: schiene@enzyme-halle.mpg.de

Dr. Bernd Wirsing | Presseinformation
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de/

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften