Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Arzneimittelrückstände: Belastungen der Umwelt wirksam verringern

24.04.2008
Für die Lösung des Problems ist eine integrierte Strategie notwendig, die eine nachhaltige Arzneimittelentwicklung, den umweltbewussteren Einsatz der Medikamente durch Ärzte, Apotheker und Patienten sowie eine weiter optimierte Abwasserbehandlung zusammenschließt.

Dieses Fazit zogen heute am Ende einer internationalen Tagung Prof. Dr. Klaus Kümmerer, Universitätsklinik Freiburg, Dr. Florian Keil, Institut für sozial-ökologische Forschung (ISOE) Frankfurt, und Dr. Hans-Christian Schaefer von der Deutschen Bundesstiftung Umwelt (DBU).

Unter dem Titel "Nachhaltige Pharmazie" hatten über 50 Experten in der DBU darüber beraten, was zu tun sei, um Tonnen von Arzneimittelwirkstoffen aus Gewässern fernzuhalten und dort lebende Organismen und damit die Umwelt vor Schädigungen zu bewahren. Denn die Stoffe würden, so die Experten, im menschlichen Körper nicht komplett abgebaut und seien so stabil, dass ihnen nach dem Ausscheiden auch moderne Kläranlagen oft nichts anhaben könnten.

Vor Experten aus Forschung und Industrie sowie Vertreter der Behörden, der Wasserwirtschaft, der Medizin und der Umweltforschung betonte Kümmerer, dass Arzneimittel zwar wichtig für die Gesundheit und das Wohlergehen der Menschen seien. Nur müsse auch darüber nachgedacht werden, wie ihr Umweltauswirkungen verringert werden könnten: "Will man Pharmazie nachhaltiger machen, muss man den gesamten Lebenszyklus von Arzneimitteln betrachten: von der Entwicklung über die Produktion und die Anwendung bis zur Entsorgung".

... mehr zu:
»Kläranlage »Pharmazie

Wenn beispielsweise die Umwelteigenschaften der Wirkstoffe schon bei ihrer Entwicklung stärker berücksichtigt würden, könnten umweltfreundlichere Varianten bevorzugt werden. Wesentliche Fortschritte bei der Verbesserung der Umwelteigenschaften könnten in Zukunft computerbasierte Methoden zur gezielten Entwicklung von Wirkstoffteilchen liefern. Auch könnten durch das Entwickeln von Pharmaka, die zielgenauer im kranken Organismus wirkten, Dosen verringert und so das Potenzial für Umweltentlastungen erhöht werden.

Ein weiterer möglicher Ansatzpunkt, Pharmazie nachhaltiger zu machen, sei eine Einteilung von Arzneimitteln nach Umweltwirkung. Keil: "Eine solche allgemein verfügbare Umweltklassifikation ermöglicht es Ärzten in Schweden bereits heute, umweltfreundliche Medikamente bevorzugt zu verschreiben." Damit eine solche Liste auch angenommen werde, müsse das Bewusstsein von Ärzten und Apothekern für die Problematik besonders geschärft werden.

Auch wenn wesentliche Erfolge in diesen Feldern erzielt werden könnten, bleibe eine verbesserte Abwasserbehandlung unverzichtbar, so die Experten. Es müsse über nachhaltige Sanitärkonzepte nachgedacht werden, die darauf setzten, die verschiedenen Abwasserarten am Ort ihrer Entstehung getrennt zu erfassen, um so eine wirkungsvollere Reinigung zu ermöglichen. Diese bereits weit entwickelten Konzepte könnten z.B. in Neubaugebieten und in Krankenhäusern eingesetzt werden. Zudem müssten auch stärker zusätzliche Maßnahmen bei der Abwasserreinigung in den kommunalen Kläranlagen in Betracht gezogen werden.

Wenn das alles nicht helfe, müsse notfalls auch über gesetzgeberische Maßnahmen nachgedacht werden. Diskutiert wurde die Schaffung von Anreizsystemen, die die Entwicklung nachhaltiger Arzneimittel antreiben könnten. Insgesamt sei aber die Gesellschaft als Ganzes gefragt. DBU-Experte Schaefer: "Jeder von uns kann einen Beitrag leisten. Wir als Patienten sollten immer auch die oft bestehenden Alternativen zur medikamentösen Behandlung von Beschwerden prüfen. Und natürlich: Abgelaufene oder alte Arzneimittel gehören nicht in die Toilette, sondern in den Hausmüll, am Besten zurück in die Apotheke!"

Franz-Georg Elpers | idw
Weitere Informationen:
http://www.dbu.de/123artikel27661_106.html

Weitere Berichte zu: Kläranlage Pharmazie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Verteidigung um fast jeden Preis
14.12.2017 | Max-Planck-Institut für Evolutionsbiologie, Plön

nachricht Mitochondrien von Krebszellen im Visier
14.12.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanostrukturen steuern Wärmetransport: Bayreuther Forscher entdecken Verfahren zur Wärmeregulierung

Der Forschergruppe von Prof. Dr. Markus Retsch an der Universität Bayreuth ist es erstmals gelungen, die von der Temperatur abhängige Wärmeleitfähigkeit mit Hilfe von polymeren Materialien präzise zu steuern. In der Zeitschrift Science Advances werden diese fortschrittlichen, zunächst für Laboruntersuchungen hergestellten Funktionsmaterialien beschrieben. Die hiermit gewonnenen Erkenntnisse sind von großer Relevanz für die Entwicklung neuer Konzepte zur Wärmedämmung.

Von Schmetterlingsflügeln zu neuen Funktionsmaterialien

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Was für IT-Manager jetzt wichtig ist

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

30 Baufritz-Läufer beim 25. Erkheimer Nikolaus-Straßenlauf

14.12.2017 | Unternehmensmeldung

Mit allen Sinnen! - Sensoren im Automobil

14.12.2017 | Veranstaltungsnachrichten