Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene identifiziert, die an der Entstehung von Adipositas beteiligt sind

23.04.2008
Nature-Publikationen unter Beteiligung von MSD-Wissenschaftlern

Die Entstehung der Adipositas wird durch ein komplexes Netzwerk von Genen beeinflusst. Damit befassen sich neue Forschungen, die von Wissenschaftlern des Pharmaunternehmens MSD in Zusammenarbeit mit Forschern verschiedener Universitäten durchgeführt wurden. Ergebnisse wurden kürzlich in zwei Originalarbeiten in der renommierten Fachzeitschrift Nature [1, 2] publiziert.

Die beiden experimentellen Arbeiten unterstützen die These, dass die weit verbreiteten Erkrankungen Adipositas, Diabetes mellitus oder Atherosklerose nicht nur durch einzelne Gene ausgelöst werden, die wie ein Lichtschalter an- oder ausgeschaltet werden können. In aufwändigen Analysen und mit speziellen Computerprogrammen wurde nachgewiesen, dass an solchen Erkrankungen viele Gene mitwirken, die zudem untereinander verbunden sind.

Therapien der Zukunft erfordern umfangreichen Forschungsaufwand

... mehr zu:
»Adipositas »Gen

"Die beiden Publikationen zeigen, dass die genetische Prädisposition für weit verbreitete Erkrankungen nicht durch Veränderungen in einzelnen wenigen Genen bedingt ist, sondern dass ein ganzes Netzwerk genetischer Faktoren beteiligt ist", so Dr. med. Thomas Lang, Medizinischer Direktor von MSD in Deutschland. "Vor diesem Hintergrund ist ein genaues Verständnis dieser Netzwerke erforderlich, um die besten therapeutischen Ansatzpunkte zu identifizieren." Dr. med. Thomas Lang: "Es wird keine einfachen Antworten auf die Fragen nach den Ursachen und den besten Behandlungsansätzen für komplexe Erkrankungen geben. Die Nature-Publikationen belegen aber das Engagement von MSD in der medizinischen Forschung und für die Entwicklung von Therapien der Zukunft."

Adipositas - eine Folge von Veränderungen im Netzwerk der Gene?

Bei den Untersuchungen an Mäusen und an Blut- und Gewebeproben von über 1.000 Personen aus Island konnte für die Adipositas ein wichtiges Unternetzwerk, das Makrophagen-angereicherte metabolische Netzwerk (MEMN = macrophage-enriched metabolic network), identifiziert werden. Im MEMN finden sich unter anderem Gene, deren Zusammenhang mit der Adipositas bereits 2005 publiziert wurde, wie Zfp90, Tgfbr2, C3ar1 und Alox5ap. Nun wurden neue Gene nachgewiesen, die bei der Adipositas beteiligt sind:

- Lipoproteinlipase (Lpl)
- Lactamase ß (Lactb)
Das Enzym Lipoproteinlipase ist hauptverantwortlich für die Hydrolyse von zirkulierenden Triglyzeriden. Eine geringe Aktivität von Lpl korreliert mit einem hohen Anteil von Körperfett beim Menschen. Lactb ist eine Serinprotease, die eine große Ähnlichkeit zum bakteriellen Lactamase-Gen aufweist. Über ihre Funktion im menschlichen Körper ist noch wenig bekannt. Ein weiteres neu entdecktes Gen ist Proteinphosphatase-1-like (Ppm1l), es kann Merkmale von Adipositas, Diabetes mellitus und Hypertonie beeinflussen.

Durch groß angelegte molekulare Untersuchungen und durch Analyse genotypischer sowie klinischer Daten von großen Populationen möchte man nun erforschen, wie ein Netzwerk von Geninteraktionen die Entstehung von Krankheiten begünstigt und beeinflusst. Hieraus wiederum erhofft man sich, neue und vor allem gezieltere Behandlungsverfahren entwickeln zu können.

1. Chen Y., Zhu J. Lum PY, et al., Variations in DNA elucidate molecular networks that cause disease. Nature 2008;Vol 452:429-435 http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7186/pdf/nature06758.pdf

2. Emilsson V., Thorleifsson G., Leonardson AS, et al. Genetics of human gene expression and gene-gene transcriptional networks. Nature, published online March 16, 2008.

http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7186/pdf/nature06757.pdf

Dr. Kay Rispeter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.msd.de
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Adipositas Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen
22.02.2018 | Heinrich-Heine-Universität Düsseldorf

nachricht Rettender Ritter in goldener Rüstung
22.02.2018 | Exzellenzcluster Entzündungsforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Im Focus: Developing reliable quantum computers

International research team makes important step on the path to solving certification problems

Quantum computers may one day solve algorithmic problems which even the biggest supercomputers today can’t manage. But how do you test a quantum computer to...

Im Focus: Innovation im Leichtbaubereich: Belastbares Sandwich aus Aramid und Carbon

Die Entwicklung von Leichtbaustrukturen ist eines der zentralen Zukunftsthemen unserer Gesellschaft. Besonders in der Luftfahrtindustrie und in anderen Transportbereichen sind Leichtbaustrukturen gefragt. Sie ermöglichen Energieeinsparungen und reduzieren den Ressourcenverbrauch bei Treibstoffen und Material. Zum Einsatz kommen dabei Verbundmaterialien in der so genannten Sandwich-Bauweise. Diese bestehen aus zwei dünnen, steifen und hochfesten Deckschichten mit einer dazwischen liegenden dicken, vergleichsweise leichten und weichen Mittelschicht, dem Sandwich-Kern.

Aramidpapier ist ein etabliertes Material für solche Sandwichkerne. Sein mechanisches Strukturversagen ist jedoch noch unzureichend erforscht: Bislang fehlten...

Im Focus: Die Brücke, die sich dehnen kann

Brücken verformen sich, daher baut man normalerweise Dehnfugen ein. An der TU Wien wurde eine Technik entwickelt, die ohne Fugen auskommt und dadurch viel Geld und Aufwand spart.

Wer im Auto mit flottem Tempo über eine Brücke fährt, spürt es sofort: Meist rumpelt man am Anfang und am Ende der Brücke über eine Dehnfuge, die dort...

Im Focus: Eine Frage der Dynamik

Die meisten Ionenkanäle lassen nur eine ganz bestimmte Sorte von Ionen passieren, zum Beispiel Natrium- oder Kaliumionen. Daneben gibt es jedoch eine Reihe von Kanälen, die für beide Ionensorten durchlässig sind. Wie den Eiweißmolekülen das gelingt, hat jetzt ein Team um die Wissenschaftlerin Han Sun (FMP) und die Arbeitsgruppe von Adam Lange (FMP) herausgefunden. Solche nicht-selektiven Kanäle besäßen anders als die selektiven eine dynamische Struktur ihres Selektivitätsfilters, berichten die FMP-Forscher im Fachblatt Nature Communications. Dieser Filter könne zwei unterschiedliche Formen ausbilden, die jeweils nur eine der beiden Ionensorten passieren lassen.

Ionenkanäle sind für den Organismus von herausragender Bedeutung. Wenn zum Beispiel Sinnesreize wahrgenommen, ans Gehirn weitergeleitet und dort verarbeitet...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

Tag der Seltenen Erkrankungen – Deutsche Leberstiftung informiert über seltene Lebererkrankungen

21.02.2018 | Veranstaltungen

Digitalisierung auf dem Prüfstand: Hochkarätige Konferenz zu Empowerment in der agilen Arbeitswelt

20.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von Hefe für Demenzerkrankungen lernen

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Sektorenkopplung: Die Energiesysteme wachsen zusammen

22.02.2018 | Seminare Workshops

Die Entschlüsselung der Struktur des Huntingtin Proteins

22.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics