Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Gene identifiziert, die an der Entstehung von Adipositas beteiligt sind

23.04.2008
Nature-Publikationen unter Beteiligung von MSD-Wissenschaftlern

Die Entstehung der Adipositas wird durch ein komplexes Netzwerk von Genen beeinflusst. Damit befassen sich neue Forschungen, die von Wissenschaftlern des Pharmaunternehmens MSD in Zusammenarbeit mit Forschern verschiedener Universitäten durchgeführt wurden. Ergebnisse wurden kürzlich in zwei Originalarbeiten in der renommierten Fachzeitschrift Nature [1, 2] publiziert.

Die beiden experimentellen Arbeiten unterstützen die These, dass die weit verbreiteten Erkrankungen Adipositas, Diabetes mellitus oder Atherosklerose nicht nur durch einzelne Gene ausgelöst werden, die wie ein Lichtschalter an- oder ausgeschaltet werden können. In aufwändigen Analysen und mit speziellen Computerprogrammen wurde nachgewiesen, dass an solchen Erkrankungen viele Gene mitwirken, die zudem untereinander verbunden sind.

Therapien der Zukunft erfordern umfangreichen Forschungsaufwand

... mehr zu:
»Adipositas »Gen

"Die beiden Publikationen zeigen, dass die genetische Prädisposition für weit verbreitete Erkrankungen nicht durch Veränderungen in einzelnen wenigen Genen bedingt ist, sondern dass ein ganzes Netzwerk genetischer Faktoren beteiligt ist", so Dr. med. Thomas Lang, Medizinischer Direktor von MSD in Deutschland. "Vor diesem Hintergrund ist ein genaues Verständnis dieser Netzwerke erforderlich, um die besten therapeutischen Ansatzpunkte zu identifizieren." Dr. med. Thomas Lang: "Es wird keine einfachen Antworten auf die Fragen nach den Ursachen und den besten Behandlungsansätzen für komplexe Erkrankungen geben. Die Nature-Publikationen belegen aber das Engagement von MSD in der medizinischen Forschung und für die Entwicklung von Therapien der Zukunft."

Adipositas - eine Folge von Veränderungen im Netzwerk der Gene?

Bei den Untersuchungen an Mäusen und an Blut- und Gewebeproben von über 1.000 Personen aus Island konnte für die Adipositas ein wichtiges Unternetzwerk, das Makrophagen-angereicherte metabolische Netzwerk (MEMN = macrophage-enriched metabolic network), identifiziert werden. Im MEMN finden sich unter anderem Gene, deren Zusammenhang mit der Adipositas bereits 2005 publiziert wurde, wie Zfp90, Tgfbr2, C3ar1 und Alox5ap. Nun wurden neue Gene nachgewiesen, die bei der Adipositas beteiligt sind:

- Lipoproteinlipase (Lpl)
- Lactamase ß (Lactb)
Das Enzym Lipoproteinlipase ist hauptverantwortlich für die Hydrolyse von zirkulierenden Triglyzeriden. Eine geringe Aktivität von Lpl korreliert mit einem hohen Anteil von Körperfett beim Menschen. Lactb ist eine Serinprotease, die eine große Ähnlichkeit zum bakteriellen Lactamase-Gen aufweist. Über ihre Funktion im menschlichen Körper ist noch wenig bekannt. Ein weiteres neu entdecktes Gen ist Proteinphosphatase-1-like (Ppm1l), es kann Merkmale von Adipositas, Diabetes mellitus und Hypertonie beeinflussen.

Durch groß angelegte molekulare Untersuchungen und durch Analyse genotypischer sowie klinischer Daten von großen Populationen möchte man nun erforschen, wie ein Netzwerk von Geninteraktionen die Entstehung von Krankheiten begünstigt und beeinflusst. Hieraus wiederum erhofft man sich, neue und vor allem gezieltere Behandlungsverfahren entwickeln zu können.

1. Chen Y., Zhu J. Lum PY, et al., Variations in DNA elucidate molecular networks that cause disease. Nature 2008;Vol 452:429-435 http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7186/pdf/nature06758.pdf

2. Emilsson V., Thorleifsson G., Leonardson AS, et al. Genetics of human gene expression and gene-gene transcriptional networks. Nature, published online March 16, 2008.

http://www.nature.com/nature/journal/v452/n7186/pdf/nature06757.pdf

Dr. Kay Rispeter | presseportal
Weitere Informationen:
http://www.msd.de
http://www.nature.com

Weitere Berichte zu: Adipositas Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit