Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Innovationstage 2008 bringen Wirtschaft und Wissenschaft stärker zusammen

23.04.2008
Rund 160 Teilnehmer nahmen vom 15. bis 16. April 2008 an den "Innovationstagen 2008" der Bundesanstalt für Landwirtschaft und Ernährung (BLE) im Wissenschaftszentrum in Bonn teil.

Im Zentrum der Veranstaltung standen dabei Verbundprojekte zwischen Wirtschaft und Wissenschaft in den Bereichen Pflanzenzüchtung und Pflanzenschutz. Diese werden im Rahmen des Programms zur Innovationsförderung des Bundesministeriums für Ernährung, Landwirtschaft und Verbraucherschutz (BMELV) gefördert, das im Juni 2006 in Kraft trat.

Der Präsident der BLE, Dr. Robert Kloos, und Bernd Hermelingmeier, Unterabteilungsleiter 51 des BMELV, sowie der Leiter des Projektträgers Innovationsförderung (BLE), Dr. Holger Stöppler-Zimmer, eröffneten die Veranstaltung. Matthias Ziegler und Dorothée Hahn als Organisatoren der Innovationstage gaben Informationen zu Grundstrukturen der Vorhaben und erklärten: "Grundstein einer Förderung ist die Ausrichtung der Vorhaben auf die Entwicklung innovativer, international wettbewerbsfähiger Produkte, Verfahren und Leistungen auf Grundlage neuer wissenschaftlicher Erkenntnisse".

Als Moderatoren der einzelnen Module führten Prof. Dr. Wolfgang Friedt (Universität Gießen), Dr. Erich Jörg (Dienstleistungszentrum Ländlicher Raum Rheinhessen Nahe-Hunsrück), Prof. Dr. Evelyn Klocke (Julius Kühn-Institut) und Prof. Dr. Bernd Böhmer (Landwirtschaftskammer NRW) die Teilnehmer durch die Innovationstage. Die Teilnehmer lobten besonders den hierbei verfolgten interdisziplinären Ansatz, da dieser Anstoß für vielfältige Forschungsanregungen gab. Hierdurch erfolgte eine rege Vernetzung zwischen den beteiligten Unternehmen und Forschungseinrichtungen.

Zahlreiche Dozenten stellten aktuelle Vorhaben im Pflanzen- und Gartenbau vor und präsentierten ihre ersten Ergebnisse. Der vorgestellte "Innovationsblumenstrauß" reichte im Pflanzenschutz von neuen technischen Entwicklungen in den Bereichen Nanofasern, Sensortechnologie und Diagnose bis hin zur Erarbeitung neuer Bekämpfungsmethoden. Die Dozenten zeigten dabei, dass durch ausgeklügelte innovative Verfahren die Schaderregerregulierung bei minimalem Pflanzenschutzmitteleinsatz deutlich verbessert wird. Bei der Entscheidung des optimalen Behandlungszeitpunktes sollen den Landwirten künftig innovative Prognosemodelle zur Verfügung stehen, die die Anwendung von Pflanzenschutzmitteln in Deutschland und das daraus resultierende Risiko reduzieren helfen. Zudem wird es möglich sein, im Bereich Prognosemodelle Klimadaten mit geographischen Informationssystemen zu virtuellen Wetterstationen zu kombinieren. Damit werden innovative Richtungen eingeschlagen, die die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Unternehmen sowie der Landwirtschaft stark verbessern.

Bemerkenswert waren im Bereich Pflanzenzüchtung die Vielfalt der Arbeiten zur Erkennung von resistentem Ausgangsmaterial, zur Selektion von hochwertigem Zuchtmaterial und zur nachhaltigen Nutzung von genetischen Ressourcen. Die beteiligten Unternehmen zeigten sich zufrieden über das zukünftig verfügbare Handwerkszeug für die effektive Sortenzüchtung, denn aufgrund des Klimawandels sehen sie sich mit immer neuen Herausforderungen konfrontiert. Das Know-how über die Genetik der in Deutschland angebauten Kulturarten sowie die Kenntnisse von Resistenz der Pflanzen gegen biotische und abiotische Stressfaktoren sind der Schlüssel, um die Wettbewerbsfähigkeit der beteiligten Zuchtunternehmen zu erhalten. Bei der Züchtung von Obst und Wein, die aufgrund der langen Zeiträume bis zur Sortenzulassung bislang vom öffentlichen Sektor betrieben wird, steht die Verkürzung der Selektionszyklen durch neue biotechnologische Verfahren auf der Agenda.

Der Tagungsband kann abgerufen werden unter: http://www.ble.de/cln_043/nn_425104/SharedDocs/Downloads/06

__Aktuelles/Publikationen/Broschueren/Innovationstage2008.html

Dr. Holger Stöppler-Zimmer | idw
Weitere Informationen:
http://www.ble.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten