Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Chemie-Gipfel in Frankfurt - Ergebnisse zweitägiger Konsultationen

25.06.2002

Repräsentanten der großen chemischen Gesellschaften aus den USA, aus Japan, Deutschland, Großbritannien sowie den Niederlanden und Frankreich trafen sich am 21. und 22. Juni auf Einladung der Gesellschaft Deutscher Chemiker in Frankfurt, um die wichtigsten Felder künftiger Aktivitäten und Kooperationen zu diskutieren. Dem Treffen waren ähnliche Veranstaltungen in Washington, DC, und bei Ascot (GB) vorangegangen.

Die chemischen Gesellschaften des Chemie-Gipfels sprachen sich für Allianzen zum Nutzen der Chemiker in den verschiedenen Kontinenten aus. Entsprechende Vereinbarungen wollen die chemischen Gesellschaften vorbereiten, und es soll sich ein Netzwerk bilateraler Kooperationen bilden.

Wissenschaftler aus zahlreichen kleinen wissenschaftlichen Gesellschaften sollen auch als Mitglieder der großen Gesellschaften mit ihrem umfangreichen Leistungsangebot gewonnen werden. Dabei dürfte das Angebot der Fachgruppen von besonderem Interesse sein. Vorgeschlagen wurden auch Kooperationen, um herausragende interdisziplinäre Konferenzen zu organisieren.

Das öffentliche Ansehen der chemischen Wissenschaften, die Grundlage unserer jetzigen Lebensqualität sind und diese sicherstellt, muss unbedingt verbessert werden. Das "Jahr der Chemie 2003" in Deutschland, die Feiern zum 125jährigen Bestehen der japanischen chemischen Gesellschaft und zum 100jährigen Bestehen der niederländischen chemischen Gesellschaft sowie ähnliche Ereignisse bei anderen Gesellschaften sind gute Gelegenheiten, mit entsprechenden Programmen öffentliche Aufmerksamkeit für die chemischen Wissenschaften zu erzielen.

Die Verbesserung der naturwissenschaftlichen Bildung wird von allen Teilnehmern des Chemiegipfels als besonders wichtig angesehen. Die Stärken und Schwächen der Bildungssysteme in Grund- und höheren Schulen im Bereich des naturwissenschaftlichen Unterrichts wurden in Frankfurt analysiert. Es ist wichtig, schon früh im Kindergarten und in der Grundschule mit naturwissenschaftlichen Phänomenen zu beginnen, um das Interesse für den späteren Fachunterricht und ggf. für anspruchsvolle Studiengänge in den Naturwissenschaften zu wecken. Die Qualität der Schulbücher ist entscheidend, nicht nur in Bezug auf den wissenschaftlichen Inhalt, sondern auch mit Blick auf die gesellschaftliche Relevanz. Die Qualifizierung und der soziale Status der Lehrer sind wichtige Anliegen der wissenschaftlichen Gemeinschaft.

Evaluation und/oder Akkreditierung von universitären Studiengängen sind wichtig, um die Qualität und die internationale Kompatibilität der Ausbildung und so die Mobilität der Studenten zu verbessern. Die Erfahrungen auf diesem Gebiet sind in den vertretenen Ländern sehr unterschiedlich. Teilweise nehmen die wissenschaftlichen Gesellschaften im staatlichen Auftrag Akkreditierungen vor, in anderen Fällen bewerten sie Curricula und fordern deutlich über Mindeststandards liegende Angebote. Man stimmte überein, dass ausländische Experten in den jeweiligen Akkreditierungskomitees vertreten sein sollten.

Die großen in Frankfurt vertretenen chemischen Gesellschaften befürchten, dass sich die Schere in naturwissenschaftlicher Ausbildung und Forschung zwischen den industrialisierten und den wirtschaftlich benachteiligten Ländern weiter öffnet. Die Beiträge der einzelnen Gesellschaften zur Förderung der Chemie in benachteiligten Ländern wurden vorgestellt.

Die großen wissenschaftlichen Gesellschaften können auch eine wichtige Rolle in der Definition ertragreicher Forschungsfelder und der Strukturierung der internationalen Kooperationen spielen, da sie über ihre umfassende Mitgliedschaft die Voraussetzung zur Bildung von Kompetenznetzwerken haben. Diese Herausforderung trifft auf das 6. EU-Rahmenprogramm besonders zu; die American Chemical Society wies auf den Informationsbedarf des neu gebildeten National Department of Homeland Security im Bereich Chemie und Toxikologie hin.

Elektronisches Publizieren ist für alle großen wissenschaftlichen Gesellschaften ein wichtiger Punkt, da sie alle erstklassige wissenschaftliche Zeitschriften herausgeben. Unabhängig von der technologischen Plattform muss weiterhin die Qualitätssicherung an erster Stelle stehen; sie sprechen sich gegen die Vorabveröffentlichungen auf beliebigen Servern ohne peer-review-Kontrolle aus.

Standardisierung und Normung in der Chemie ist als direktes Betätigungsfeld für die chemischen Gesellschaften von unterschiedlicher Bedeutung; hier sind eher Industrieverbände betroffen. Die weitere Entwicklung soll aber aufmerksam beobachtet werden, zumal ISO für das Jahr 2003 eine Initiative im Chemiebereich initiiert hat.

Das nächste Treffen wird auf Einladung der Chemischen Gesellschaft in Japan stattfinden, deren Delegation von Nobelpreisträger 2001 R. Noyori angeführt wurde.

Dr. Kurt Begitt | idw

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zirkuläre RNA wird in Proteine übersetzt
24.03.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen
24.03.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Förderung des Instituts für Lasertechnik und Messtechnik in Ulm mit rund 1,63 Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise

TU-Bauingenieure koordinieren EU-Projekt zu Recycling-Beton von über sieben Millionen Euro

24.03.2017 | Förderungen Preise