Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehler entstehen im Kopf

23.04.2008
Wissenschaftler zeigen, dass fehlerhaftem Verhalten bei monotonen Aufgaben spezifische Veränderungen der Hirnaktivität vorausgehen

Monotone Tätigkeiten liegen uns Menschen nicht besonders - hier erweisen wir uns als deutlich fehleranfälliger als Maschinen. Offenbar ist das Auftreten von Fehlern jedoch nicht nur durch augenblickliche Veränderungen der Konzentration oder Hirnaktivität erklärbar, sondern basiert auf graduellen Fehlanpassungen.


fMRT-Darstellung der Hirnaktivität, die Fehlern vorausgeht: Hirnregionen, deren Aktivität vor Fehlern graduell abfällt (oben) bzw. ansteigt (unten). Bild: MPI für neurologische Forschung

Mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) haben Wissenschaftler um Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln die Hirnaktivität von Versuchspersonen abgebildet, während diese entsprechende kognitive Experimente durchführten. Die Wissenschaftler präsentierten den Probanden in der Mitte eines Bildschirms sehr kurz, nämlich nur 30 Millisekunden lang, jeweils einen in eine bestimmte Richtung weisenden Pfeil. Die Versuchsperson sollte so schnell wie möglich die rechte oder linke Antworttaste drücken - je nach Richtung des gezeigten Pfeils.

Diese Aufgabe erscheint zunächst leicht. Tatsächlich erfordert sie aber allerhöchste Konzentration, denn ober- und unterhalb des zu betrachtenden Pfeils wurden ebenfalls Pfeile dargeboten - sie flankieren den Pfeil in der Mitte, weshalb die Wissenschaftler auch von einer "Flankierreizaufgabe" sprechen. Diese Flankierreize sind für die Aufgabe irrelevant, lenken die Versuchsperson aber stark ab. Zeigen die Flankierreize in dieselbe Richtung wie der mittlere Zielreiz, dann unterstützen sie die richtige Reaktion, zeigen sie jedoch in die entgegengesetzte Richtung, so stören sie massiv und führen immer wieder zu Fehlern.

... mehr zu:
»Flankierreiz »Hirnaktivität

"Um diese Aufgabe gut zu bearbeiten, muss man sich also besonders auf die Mitte konzentrieren und die äußeren Pfeile ignorieren", sagt Markus Ullsperger. "Das ist auf Dauer anstrengend. Hinzu kommt, dass in 50 Prozent der Durchgänge die Flankierreize in die richtige Richtung zeigen, was das Gehirn immer wieder dazu verleitet, die Bearbeitung der Aufgabe vereinfachen zu wollen: Es leitet die Aufmerksamkeit des Probanden daher auf die viel deutlicher erkennbaren Pfeile (sie erscheinen etwas früher als der Zielreiz). Das führt dazu, dass der Proband im Schnitt zwar schneller wird, aber eben auch viel fehleranfälliger", so der Kognitionsforscher.

Bis zu sechs Versuchsdurchgänge vor einem fehlerhaften Durchgang schauten sich die Wissenschaftler an und suchten nach Veränderungen in der Hirnaktivität. Das Ergebnis: Regionen, die bei Ruhe aktiviert werden, zeigten einen graduellen Aktivitätsanstieg, während Netzwerke, die der Aufgabenbearbeitung dienen, graduell weniger Aktivität entwickelten. Die Aktivitätsmuster verschoben sich langsam. "Unsere Interpretation ist, dass sich die Aktivität von einem sehr aufmerksamen, auf genaue Bearbeitung zugeschnittenen Modus hin zu einem eher schnellen, aber weniger konzentrierten Bearbeiten verschiebt", erklärt Ullsperger.

Das ist zunächst eine Anpassung, die zu einer Ökonomisierung der Aufgabenbearbeitung führen kann. Wenn derartige Anpassungsprozesse jedoch über das Ziel hinausschießen, dann werden sie "maladaptiv", d.h. sie entwickeln sich langsam in Fehlanpassungen. "In der Aufgabe muss man ständig ein Gleichgewicht zwischen Genauigkeit und Geschwindigkeit erreichen", sagt Ullsperger. "Dieses Dilemma kann nicht dauerhaft optimal gelöst werden. Bei längerer Bearbeitung lässt die "Konzentration" langsam nach und damit steigt die Fehlerwahrscheinlichkeit an." Unterläuft der Versuchsperson ein Fehler, so wird dieser vom Handlungsüberwachungssystem des Gehirns aufgedeckt, und entsprechende Anpassungen des Verhaltens werden initiiert. Die Daten zeigen, dass dadurch der Ausgangszustand der Hirnaktivität, der vermutlich mit einer besonders konzentrierten Aufgabenbearbeitung verbunden ist, wieder hergestellt wird.

Diese Ergebnisse könnten in der Zukunft helfen, die Sicherheit durch Vorhersage von Fehlern zu erhöhen. Sollen wir uns jetzt Fließbandarbeiter vorstellen ausgestattet mit einer EEG-Haube, die ihre Gehirnströme überwacht? "Vielleicht könnte man so etwas in der Zukunft bauen", so Ullsperger. "Sinnvoll wäre so etwas aber sicher nur bei wirklich monotonen, stark beanspruchenden Tätigkeiten mit hoher Verantwortung." Doch bis dahin muss noch einiges an Grundlagenforschung geleistet werden. So wurden noch keine EEG-Korrelate einer fehleranfälligen Hirnaktivität entdeckt und die Hirnaktivität lässt sich auch noch nicht mit ausreichender Trefferrate in "konzentriert" versus "fehleranfällig" klassifizieren. "Es sollte also nicht der Eindruck entstehen, dass wir kurz vor der Entwicklung eines solchen Fehlerwarners stehen", so der Max-Planck-Forscher.

Originalveröffentlichung:
Tom Eichele, Stefan Debener, Vince D. Calhoun, Karsten Specht, Andreas K. Engel, Kenneth Hugdahl, D. Yves von Cramon, Markus Ullsperger

Prediction of human errors by maladaptive changes in event-related brain networks, PNAS, 22. April 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2008/pressemitteilung200804221/

Weitere Berichte zu: Flankierreiz Hirnaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Designerviren stacheln Immunabwehr gegen Krebszellen an
26.05.2017 | Universität Basel

nachricht Wachstumsmechanismus der Pilze entschlüsselt
26.05.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

DFG fördert 15 neue Sonderforschungsbereiche (SFB)

26.05.2017 | Förderungen Preise

Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

26.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Unglaublich formbar: Lesen lernen krempelt Gehirn selbst bei Erwachsenen tiefgreifend um

26.05.2017 | Gesellschaftswissenschaften