Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Fehler entstehen im Kopf

23.04.2008
Wissenschaftler zeigen, dass fehlerhaftem Verhalten bei monotonen Aufgaben spezifische Veränderungen der Hirnaktivität vorausgehen

Monotone Tätigkeiten liegen uns Menschen nicht besonders - hier erweisen wir uns als deutlich fehleranfälliger als Maschinen. Offenbar ist das Auftreten von Fehlern jedoch nicht nur durch augenblickliche Veränderungen der Konzentration oder Hirnaktivität erklärbar, sondern basiert auf graduellen Fehlanpassungen.


fMRT-Darstellung der Hirnaktivität, die Fehlern vorausgeht: Hirnregionen, deren Aktivität vor Fehlern graduell abfällt (oben) bzw. ansteigt (unten). Bild: MPI für neurologische Forschung

Mithilfe der funktionellen Magnetresonanztomografie (fMRT) haben Wissenschaftler um Markus Ullsperger vom Max-Planck-Institut für neurologische Forschung in Köln die Hirnaktivität von Versuchspersonen abgebildet, während diese entsprechende kognitive Experimente durchführten. Die Wissenschaftler präsentierten den Probanden in der Mitte eines Bildschirms sehr kurz, nämlich nur 30 Millisekunden lang, jeweils einen in eine bestimmte Richtung weisenden Pfeil. Die Versuchsperson sollte so schnell wie möglich die rechte oder linke Antworttaste drücken - je nach Richtung des gezeigten Pfeils.

Diese Aufgabe erscheint zunächst leicht. Tatsächlich erfordert sie aber allerhöchste Konzentration, denn ober- und unterhalb des zu betrachtenden Pfeils wurden ebenfalls Pfeile dargeboten - sie flankieren den Pfeil in der Mitte, weshalb die Wissenschaftler auch von einer "Flankierreizaufgabe" sprechen. Diese Flankierreize sind für die Aufgabe irrelevant, lenken die Versuchsperson aber stark ab. Zeigen die Flankierreize in dieselbe Richtung wie der mittlere Zielreiz, dann unterstützen sie die richtige Reaktion, zeigen sie jedoch in die entgegengesetzte Richtung, so stören sie massiv und führen immer wieder zu Fehlern.

... mehr zu:
»Flankierreiz »Hirnaktivität

"Um diese Aufgabe gut zu bearbeiten, muss man sich also besonders auf die Mitte konzentrieren und die äußeren Pfeile ignorieren", sagt Markus Ullsperger. "Das ist auf Dauer anstrengend. Hinzu kommt, dass in 50 Prozent der Durchgänge die Flankierreize in die richtige Richtung zeigen, was das Gehirn immer wieder dazu verleitet, die Bearbeitung der Aufgabe vereinfachen zu wollen: Es leitet die Aufmerksamkeit des Probanden daher auf die viel deutlicher erkennbaren Pfeile (sie erscheinen etwas früher als der Zielreiz). Das führt dazu, dass der Proband im Schnitt zwar schneller wird, aber eben auch viel fehleranfälliger", so der Kognitionsforscher.

Bis zu sechs Versuchsdurchgänge vor einem fehlerhaften Durchgang schauten sich die Wissenschaftler an und suchten nach Veränderungen in der Hirnaktivität. Das Ergebnis: Regionen, die bei Ruhe aktiviert werden, zeigten einen graduellen Aktivitätsanstieg, während Netzwerke, die der Aufgabenbearbeitung dienen, graduell weniger Aktivität entwickelten. Die Aktivitätsmuster verschoben sich langsam. "Unsere Interpretation ist, dass sich die Aktivität von einem sehr aufmerksamen, auf genaue Bearbeitung zugeschnittenen Modus hin zu einem eher schnellen, aber weniger konzentrierten Bearbeiten verschiebt", erklärt Ullsperger.

Das ist zunächst eine Anpassung, die zu einer Ökonomisierung der Aufgabenbearbeitung führen kann. Wenn derartige Anpassungsprozesse jedoch über das Ziel hinausschießen, dann werden sie "maladaptiv", d.h. sie entwickeln sich langsam in Fehlanpassungen. "In der Aufgabe muss man ständig ein Gleichgewicht zwischen Genauigkeit und Geschwindigkeit erreichen", sagt Ullsperger. "Dieses Dilemma kann nicht dauerhaft optimal gelöst werden. Bei längerer Bearbeitung lässt die "Konzentration" langsam nach und damit steigt die Fehlerwahrscheinlichkeit an." Unterläuft der Versuchsperson ein Fehler, so wird dieser vom Handlungsüberwachungssystem des Gehirns aufgedeckt, und entsprechende Anpassungen des Verhaltens werden initiiert. Die Daten zeigen, dass dadurch der Ausgangszustand der Hirnaktivität, der vermutlich mit einer besonders konzentrierten Aufgabenbearbeitung verbunden ist, wieder hergestellt wird.

Diese Ergebnisse könnten in der Zukunft helfen, die Sicherheit durch Vorhersage von Fehlern zu erhöhen. Sollen wir uns jetzt Fließbandarbeiter vorstellen ausgestattet mit einer EEG-Haube, die ihre Gehirnströme überwacht? "Vielleicht könnte man so etwas in der Zukunft bauen", so Ullsperger. "Sinnvoll wäre so etwas aber sicher nur bei wirklich monotonen, stark beanspruchenden Tätigkeiten mit hoher Verantwortung." Doch bis dahin muss noch einiges an Grundlagenforschung geleistet werden. So wurden noch keine EEG-Korrelate einer fehleranfälligen Hirnaktivität entdeckt und die Hirnaktivität lässt sich auch noch nicht mit ausreichender Trefferrate in "konzentriert" versus "fehleranfällig" klassifizieren. "Es sollte also nicht der Eindruck entstehen, dass wir kurz vor der Entwicklung eines solchen Fehlerwarners stehen", so der Max-Planck-Forscher.

Originalveröffentlichung:
Tom Eichele, Stefan Debener, Vince D. Calhoun, Karsten Specht, Andreas K. Engel, Kenneth Hugdahl, D. Yves von Cramon, Markus Ullsperger

Prediction of human errors by maladaptive changes in event-related brain networks, PNAS, 22. April 2008

Dr. Bernd Wirsing | Max-Planck-Gesellschaft
Weitere Informationen:
http://www.mpg.de
http://www.mpg.de/bilderBerichteDokumente/dokumentation/pressemitteilungen/2008/pressemitteilung200804221/

Weitere Berichte zu: Flankierreiz Hirnaktivität

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Der Evolutionsvorteil der Strandschnecke
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Mobile Goldfinger
28.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Entwicklung miniaturisierter Lichtmikroskope - „ChipScope“ will ins Innere lebender Zellen blicken

Das Institut für Halbleitertechnik und das Institut für Physikalische und Theoretische Chemie, beide Mitglieder des Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), der Technischen Universität Braunschweig, sind Partner des kürzlich gestarteten EU-Forschungsprojektes ChipScope. Ziel ist es, ein neues, extrem kleines Lichtmikroskop zu entwickeln. Damit soll das Innere lebender Zellen in Echtzeit beobachtet werden können. Sieben Institute in fünf europäischen Ländern beteiligen sich über die nächsten vier Jahre an diesem technologisch anspruchsvollen Projekt.

Die zukünftigen Einsatzmöglichkeiten des neu zu entwickelnden und nur wenige Millimeter großen Mikroskops sind äußerst vielfältig. Die Projektpartner haben...

Im Focus: A Challenging European Research Project to Develop New Tiny Microscopes

The Institute of Semiconductor Technology and the Institute of Physical and Theoretical Chemistry, both members of the Laboratory for Emerging Nanometrology (LENA), at Technische Universität Braunschweig are partners in a new European research project entitled ChipScope, which aims to develop a completely new and extremely small optical microscope capable of observing the interior of living cells in real time. A consortium of 7 partners from 5 countries will tackle this issue with very ambitious objectives during a four-year research program.

To demonstrate the usefulness of this new scientific tool, at the end of the project the developed chip-sized microscope will be used to observe in real-time...

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Industriearbeitskreis »Prozesskontrolle in der Lasermaterialbearbeitung ICPC« lädt nach Aachen ein

28.03.2017 | Veranstaltungen

Neue Methoden für zuverlässige Mikroelektronik: Internationale Experten treffen sich in Halle

28.03.2017 | Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Von Agenten, Algorithmen und unbeliebten Wochentagen

28.03.2017 | Unternehmensmeldung

Hannover Messe: Elektrische Maschinen in neuen Dimensionen

28.03.2017 | HANNOVER MESSE

Dimethylfumarat – eine neue Behandlungsoption für Lymphome

28.03.2017 | Medizin Gesundheit