Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Kompakte Waffe gegen Tuberkulose

22.04.2008
Das Medizintechnik-Unternehmen Curetis AG entwickelt in Zusammenarbeit mit Referenzlaboratorien der Weltgesundheitsorganisation WHO neue Technologien und Produkte, die Erreger- und Resistenznachweise für Infektionskrankheiten wie Tuberkulose liefern.

Die Lösungen beeindrucken: Sie reduzieren die Nachweiszeit von bis zu mehreren Wochen auf wenige Stunden, wobei die Ergebnisse wesentlich exakter und aussagekräftiger als bei den bisherigen Verfahren sind.

Neue Diagnosetechnologie der Curetis AG unterstützt den Kampf der WHO gegen Infektionskrankheiten

Infektionskrankheiten wie Tuberkulose (Tb) sind weltweit wieder auf dem Vormarsch. Vor wenigen Wochen gab die WHO für das Jahr 2006 eine Zahl von 9,2 Millionen von neu mit Tb Infizierten bekannt, jährlich sterben rund 1,7 Millionen Menschen an dieser Krankheit. Ein besonders großes Problem ist die zunehmende Resistenz des Tb-Erregers gegen die zur Verfügung stehenden Antibiotika. Auch in Deutschland sterben wieder vermehrt Menschen durch den Tuberkel-Bazillus. Jüngst wurde bei einer Studentin der Fachhochschule Trier die ansteckende, offene Form der Tuberkulose festgestellt, nun müssen bis zu 1.000 Studierende auf eine mögliche Ansteckung hin getestet werden.
... mehr zu:
»Resistenz »Tuberkulose

Höchste Zeit, so das Fazit der Weltgesundheitsorganisation, die gemeinsamen Anstrengungen gegen eine weitere Ausbreitung zu forcieren. Sie wird dabei unterstützt durch ein neu gegründetes Unternehmen aus der BioRegion STERN, das sich auf Entwicklung zuverlässiger, schneller und kostengünstiger Diagnostika von Infektionskrankheiten spezialisiert hat.

Dr. Anne Thews, Medizinerin und Mitglied des Managements der Curetis AG über die Vorzüge ihres Verfahrens: "Beim Kampf gegen Infektionen kommt es entscheidend darauf an, dass Keime und deren Resistenzen schnell und exakt nachgewiesen werden, damit umgehend die Therapie mit dem richtigen Antibiotikum eingeleitet werden kann."

Die diagnostischen Lösungen der Curetis AG, die erst im August 2007 gegründet wurde, ermöglichen den Nachweis des Erregers und dessen Resistenzen in weniger als vier Stunden - was mit herkömmlichen Bakterienkulturen bis zu zehn Wochen dauern kann. Darüber hinaus sind die Analysegeräte so einfach und robust konzipiert, dass sie in den Ländern mit der höchsten Infektionsausbreitung - das sind Indien, China, das südliche Afrika und die Länder der ehemaligen Sowjetunion - problemlos vor Ort eingesetzt werden können, um so auch eine massive Ausbreitung in andere Regionen der Erde zu vermeiden.

Neben der Diagnose von Tb sieht die Curetis AG noch eine zweite globale Infektionsbedrohung: Die Hospital Acquired Infections, kurz HAI, also Infektionen, die im Krankenhaus erworben werden, entwickeln sich immer mehr zum ernst zu nehmenden Problem. Nach neuesten Erkenntnissen geht man von 18 Millionen schweren Verläufen dieser Infektionsform im Jahr 2006 aus, die zunehmenden Resistenzen gegen viele Medikamente sind auch hier das eigentliche Problem. "Im Zweifel wird den Patienten das gerade vorhandene Antibiotikum verabreicht, ob dieses aber tatsächlich hilft ist oft reine Glücksache", erklärt Dr. Anne Thews. "Nur durch Diagnostik, die den Erreger und dessen Resistenzen innerhalb weniger Stunden exakt identifiziert, können solche Blindflüge, die die Neuentwicklung von Resistenzen weiter begünstigen, künftig vermieden werden."

Das über 100 Jahre alte Verfahren, Bakterien auf Nährmedien anzuzüchten, wird heute nur in wenigen diagnostischen Zentren durch neue molekulardiagnostische Methoden ergänzt. Diese erfordern jedoch mehrere aufwändige Schritte für die unhandliche, teure Diagnose-Apparaturen und Hochtechnologielabore benötigt werden: Dabei wird die Patientenprobe "aufgeschlossen", die dort enthaltenen Erreger zerkleinert, deren DNA isoliert, mit der so genannten "PCR" Polymerase Chain Reaction vervielfältigt und schließlich spezifisch nachgewiesen.

Die Curetis-Lösung integriert alle diese Schritte und fasst die bekannten sowie bewährten Labormethoden erstmalig in einer kompakten geschlossenen Einheit zusammen.

Die universelle Diagnostikplattform kann für den Nachweis verschiedener Infektionen mit unterschiedlichen Kassetten bestückt werden, dabei ist die Basisstation nicht größer als ein Laserdrucker. "Unsere größte Herausforderung war nicht, wie man vermuten könnte, die Entwicklung eines neuen Tests", sagt Dr. Anne Thews, "sondern die Entwicklung einer robusten Technologie, die sogar mitten in Afrika von medizinischen Hilfskräften benutzt werden kann - und dabei trotzdem verlässliche diagnostische Ergebnisse liefert."

zk-ado

Über BioRegio STERN:
In der baden-württembergischen Region Stuttgart, Tübingen, Esslingen, Reutlingen und Neckar-Alb ist die BioRegio STERN Management GmbH gemeinsames Kompetenznetzwerk, Anlauf- und Beratungsstelle für Existenzgründer, Unternehmer und Forscher im Bereich Biotechnologie. BioRegio STERN fördert die Zusammenarbeit unterschiedlichster Disziplinen wie Medizin, Bioverfahrenstechnik, Sensorik, Ernährungswissenschaft, biochemische Analytik und Bioinformatik. Bedeutende Schwerpunkte bilden die Regenerationsbiologie und die Medizintechnik.
BioRegio STERN vertritt die Interessen der Existenzgründer, Unternehmer und Forscher gegenüber Politik, Medien und Verbänden, bündelt Wirtschaftsförderung und Marketing, berät bei Förderanträgen und Unternehmensfinanzierungen und stützt diese Arbeit durch eine engagierte Presse- und Öffentlichkeitsarbeit.

BioRegio STERN wird unterstützt von den Regionen Stuttgart und Neckar-Alb sowie den Städten Stuttgart, Tübingen, Esslingen und Reutlingen. Geschäftsführer ist der Molekular- und Zellbiologe und Investmentanalyst Dr. Klaus Eichenberg.

Über Curetis AG:
In 2007 gegründet, wird die Curetis AG von Tino Treiber, Dr. Anne Thews, Andreas Boos, Johannes Bacher und Dr. Gerd Lüdke geleitet. Das eigentümergeführte Medizintechnik-Unternehmen aus Holzgerlingen entwickelt neuartige, schnelle, kostengünstige und weltweit einsetzbare Lösungen zur effizienten Diagnose von Infektionen und zur Unterstützung von Impfstoffentwicklungen.

Herausgeber:

BioRegio STERN Management GmbH, Friedrichstraße 10, 70174 Stuttgart, 0711-8703540, info@bioregio-stern.de

Redaktion: Zeeb Kommunikation, Hohenheimer Straße 58a, 70184 Stuttgart, 0711-6070719, info@zeeb.info

Curetis AG:
Dr. Anne Thews, Director Marketing & Sales, Max-Eyth-Straße 42, 71088 Holzgerlingen, 07031-49195-32
anne.thews@curetis.com

Dr. Klaus Eichenberg | idw
Weitere Informationen:
http://www.bioregio-stern.de

Weitere Berichte zu: Resistenz Tuberkulose

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht UVB-Strahlung beeinflusst Verhalten von Stichlingen
13.12.2017 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Mikroorganismen auf zwei Kontinenten studieren
13.12.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Rest-Spannung trotz Megabeben

13.12.2017 | Geowissenschaften

Computermodell weist den Weg zu effektiven Kombinationstherapien bei Darmkrebs

13.12.2017 | Medizin Gesundheit

Winzige Weltenbummler: In Arktis und Antarktis leben die gleichen Bakterien

13.12.2017 | Geowissenschaften