Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Im Wasser lauern viele Gefahren, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind

22.04.2008
Forschung der Hochschule Bremerhaven erfolgreich wie nie zuvor

Im Wasser lauern viele Gefahren, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Mit der "Entwicklung eines unterwassertauglichen, zeitauflösenden Laserfluoreszenzsensors für die Detektion mariner Gefahrstoffe" will das Institut für marine Ressourcen (imare) der Hochschule Bremerhaven solche Risiken künftig sichtbar machen.

"Ziel des Vorhabens ist es, einen zeit- und spektralauflösenden Sensor mit laserinduzierter Anregung im ultravioletten Bereich zu entwickeln, um beispielsweise Verschmutzungen durch Öle im Wasser aufzuspüren", so Prof. Dr. Oliver Zielinski.

Im Wasser lauern viele Gefahren, die mit bloßem Auge nicht zu erkennen sind. Mit der "Entwicklung eines unterwassertauglichen, zeitauflösenden Laserfluoreszenzsensors für die Detektion mariner Gefahrstoffe" will das Institut für marine Ressourcen (imare) der Hochschule Bremerhaven solche Risiken künftig sichtbar machen. "Ziel des Vorhabens ist es, einen zeit- und spektralauflösenden Sensor mit laserinduzierter Anregung im ultravioletten Bereich zu entwickeln, um beispielsweise Verschmutzungen durch Öle im Wasser aufzuspüren", so Prof. Dr. Oliver Zielinski.

Maßgeblich gefördert wird das Projekt des Institutsleiters durch das Bundesministerium für Bildung und Forschung (BMBF) im Rahmen der Förderlinie "IngenieurNachwuchs" 2008 (Elektrotechnik) des Programms "Forschung an Fachhochschulen". In den kommenden drei Jahren Projektlaufzeit erhält die Hochschule Bremerhaven 247.000 Euro zur Durchführung des Vorhabens.

Voraussetzung für die Förderung des Antrages war unter anderem, dass die Erstberufung zum Ausschreibungszeitpunkt maximal vier Jahre zurückliegt und eine enge Kooperation mit mindestens einem Unternehmen erfolgt. Damit sollen junge Fachhochschulprofessoren die Möglichkeiten erhalten, anwendungsnahe Forschungsthemen mit einem Nachwuchsteam zu bearbeiten. Die Arbeitsgruppe von Prof. Zielinski baut so Ihrer Kompetenz im Bereich der marinen Umweltüberwachung mit optischen Methoden weiter aus und gibt jungen Ingenieuren die Chance, sich beruflich in enger Kooperation mit Unternehmen und anderen Forschungseinrichtungen weiter zu entwickeln.

Mit der positiven Bewilligung führt die Hochschule am Meer ihre erfolgreichen Forschungsaktivitäten aus dem vergangenen Jahr fort. 2007 positionierte sich die Hochschule Bremerhaven im BMBF-Programm der anwendungsorientierten Forschung an Fachhochschulen (FHprofUnd) unter den 160 Fachhochschulen auf Rang 14 in der Gruppe der erfolgreichsten Fachhochschulen bundesweit. "Insgesamt steigerten wir im vergangenen Jahr die gesamten Drittmittelanteileinnahmen durch Forschung im Vergleich zu den Vorjahren deutlich und lagen mit etwa 1,1 Millionen Euro rund 25 Prozent über den bisherigen Drittmitteleinnahmen", freut sich Prof. Dr. Peter Ritzenhoff, Konrektor für Forschung an der Hochschule Bremerhaven.

Zu über 75 Prozent dieser Mittel seien auf die Forschungsaktivitäten der zwei Institute fk-wind und imare aus dem Bereich der Maritimen Technologien zurückzuführen. Weitere drittmittelgeförderte Forschungsprojekte behandeln Themen in den Bereichen Logistik, Energie- und Verfahrenstechnik sowie Automatisierungstechnik mit einem anteiligen Budget im Jahr 2007 von 140.000 Euro. Die Mittelgeber erstrecken sich damit sowohl auf Land und Bund wie auch auf die EU und die Industrie.

Diese positive Entwicklung dokumentiert nach Ansicht von Prof. Ritzenhoff neben der inhaltlichen Qualität der Forschung an der Hochschule Bremerhaven insbesondere auch die Leistungsfähigkeit aller mit den Projekten beschäftigten Mitarbeiter, die trotz der knappen Ressourcen zu dieser Steigerung geführt hat. Gleichzeitig bestätigt es die wachsende Bedeutung der anwendungsnahen Forschung für die Region.

Cornelia Driesen | idw
Weitere Informationen:
http://www.hs-bremerhaven.de

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geckos kommunizieren überraschend flexibel
29.05.2017 | Max-Planck-Institut für Ornithologie

nachricht Bauchspeicheldrüsenkrebs: Forschungsgruppe erprobt erfolgreich neue Diagnose- und Therapieansätze
29.05.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Neue Methode für die Datenübertragung mit Licht

Der steigende Bedarf an schneller, leistungsfähiger Datenübertragung erfordert die Entwicklung neuer Verfahren zur verlustarmen und störungsfreien Übermittlung von optischen Informationssignalen. Wissenschaftler der Universität Johannesburg, des Instituts für Angewandte Optik der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Leibniz-Instituts für Photonische Technologien Jena (Leibniz-IPHT) präsentieren im Fachblatt „Journal of Optics“ eine neue Möglichkeit, glasfaserbasierte und kabellose optische Datenübertragung effizient miteinander zu verbinden.

Dank des Internets können wir in Sekundenbruchteilen mit Menschen rund um den Globus in Kontakt treten. Damit die Kommunikation reibungslos funktioniert,...

Im Focus: Strathclyde-led research develops world's highest gain high-power laser amplifier

The world's highest gain high power laser amplifier - by many orders of magnitude - has been developed in research led at the University of Strathclyde.

The researchers demonstrated the feasibility of using plasma to amplify short laser pulses of picojoule-level energy up to 100 millijoules, which is a 'gain'...

Im Focus: Lässt sich mit Boten-RNA das Immunsystem gegen Staphylococcus aureus scharf schalten?

Staphylococcus aureus ist aufgrund häufiger Resistenzen gegenüber vielen Antibiotika ein gefürchteter Erreger (MRSA) insbesondere bei Krankenhaus-Infektionen. Forscher des Paul-Ehrlich-Instituts haben immunologische Prozesse identifiziert, die eine erfolgreiche körpereigene, gegen den Erreger gerichtete Abwehr verhindern. Die Forscher konnten zeigen, dass sich durch Übertragung von Protein oder Boten-RNA (mRNA, messenger RNA) des Erregers auf Immunzellen die Immunantwort in Richtung einer aktiven Erregerabwehr verschieben lässt. Dies könnte für die Entwicklung eines wirksamen Impfstoffs bedeutsam sein. Darüber berichtet PLOS Pathogens in seiner Online-Ausgabe vom 25.05.2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) ist ein Bakterium, das bei weit über der Hälfte der Erwachsenen Haut und Schleimhäute besiedelt und dabei normalerweise keine...

Im Focus: Can the immune system be boosted against Staphylococcus aureus by delivery of messenger RNA?

Staphylococcus aureus is a feared pathogen (MRSA, multi-resistant S. aureus) due to frequent resistances against many antibiotics, especially in hospital infections. Researchers at the Paul-Ehrlich-Institut have identified immunological processes that prevent a successful immune response directed against the pathogenic agent. The delivery of bacterial proteins with RNA adjuvant or messenger RNA (mRNA) into immune cells allows the re-direction of the immune response towards an active defense against S. aureus. This could be of significant importance for the development of an effective vaccine. PLOS Pathogens has published these research results online on 25 May 2017.

Staphylococcus aureus (S. aureus) is a bacterium that colonizes by far more than half of the skin and the mucosa of adults, usually without causing infections....

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebensdauer alternder Brücken - prüfen und vorausschauen

29.05.2017 | Veranstaltungen

49. eucen-Konferenz zum Thema Lebenslanges Lernen an Universitäten

29.05.2017 | Veranstaltungen

Internationale Konferenz an der Schnittstelle von Literatur, Kultur und Wirtschaft

29.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Intelligente Sensoren mit System

29.05.2017 | Messenachrichten

Geckos kommunizieren überraschend flexibel

29.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

1,5 Millionen Euro für vier neue „Innovative Training Networks” an der Universität Hamburg

29.05.2017 | Förderungen Preise