Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Krieg der Einzeller: Saarbrücker Forscher entschlüsseln Wirkungsweise von Killerhefen

25.06.2002


Wer bei Hefe nur an knackige Brötchen oder frisches Bier denkt, wird überrascht sein. Hefepilze, dazu gehören die Back- und Brauhefen genauso wie die Schimmelpilze, spielen eine wichtige Rolle in den Stoffkreisläufen der Natur. Viele der einzelligen "Müllschlucker" sind ganz wesentlich daran beteiligt, dass organische Abfälle abgebaut werden. Im täglichen Überlebenskampf greifen die vermeintlich harmlosen Braugehilfen sogar zu "biologischer Kriegsführung". Frank Breinig, wissenschaftlicher Mitarbeiter im Forschungsteam von Professor Dr. Manfred Schmitt, hat nun den Mechanismus entschlüsselt, wie die sogenannten "Killerhefen" wirken: Um unerwünschte Nahrungs-Konkurrenz loszuwerden, bilden diese Hefen Giftstoffe, sogenannte Toxine, die auf ganz unterschiedliche Weise wirken: Entweder das Gift zerstört die Zellmembran des Angreifers, indem es sie regelrecht durchlöchert und die Zelle somit "ausläuft". Eine andere Möglichkeit unerwünschte Nebenbuhler loszuwerden besteht darin, sie an der Zellteilung und so an der Vermehrung zu hindern. Dazu schmuggelt sich das Gift quasi maskiert in den "Verdauungsapparat" der gegnerischen Zelle und von dort weiter ins Zellinnere. Ist es hier erst einmal angelangt, läßt es seine "Maske", ein bestimmtes Eiweißmolekül, fallen und schlüpft in den Zellkern, um dort die Synthese der zelleigenen Erbsubstanz (DNA) zu blockieren und die Zellteilung zu verhindern.

Der Krieg im Reagenzglas hat auch einen ganz praktischen Nebeneffekt: Da die Hefegifte sehr spezifisch wirken, könnten sie möglicherweise auch zur Behandlung von Pilzerkrankungen, sogenannten "Mykosen", eingesetzt werden. Auch der zweite "Trick" der raffinierten Einzeller, die Zellteilung des Gegners zu verhindern, wird zurzeit intensiv untersucht. Dabei geht es Professor Schmitt und seinen Mitarbeitern um die Frage, ob und wenn ja, wie auch Tumorzellen auf diese Art ausgebremst werden können.

Hefen sind zwar einzellige Lebewesen, haben aber dennoch eine ebenso komplexe innere Struktur wie die Zellen "höherer" Organismen. Und genau wie ihre mehrzelligen Verwandten müssen sie sich in einem harten Überlebenskampf behaupten. Allerdings sind nicht alle Hefen zur "biologischen Kriegsführung" befähigt: Meist lassen erst Viren die Hefe zu einem Killer werden. Hierbei programmiert das Virus den genetischen Bauplan der Hefezelle so um, dass diese nun das für Konkurrenten tödliche Virus-Gift produziert, gleichzeitig aber selbst vor diesem geschützt ist. Die Art des Virus bestimmt die Art des Giftes, das die Hefen dann produzieren. So kennt man heute alleine bei der Bäckerhefe bereits drei verschiedene Virustypen, die die Information für die Toxine K1, K2 oder K28 bereitstellen.

Die Forschung an den "Killerhefen" ist noch nicht sehr alt: Erst 1963 wurde die biologische Kriegsführung im Mikrokosmos entdeckt. Prof. Schmitt forscht seit über 15 Jahren an den interessanten und vielversprechenden Giften und beschäftigt mehrere seiner 17 Mitarbeiter mit der molekularen Charakterisierung dieser Hefetoxine.


Ansprechpartner:

Professor Dr. Manfred Schmitt
Tel. 0681-302-4730

Hochschul- Presseteam | idw

Weitere Berichte zu: Einzeller Gift Hefe Virus Zellteilung

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Besser lernen dank Zink?
23.03.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Raben: "Junggesellen" leben in dynamischen sozialen Gruppen
23.03.2017 | Universität Wien

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Im Focus: Giant Magnetic Fields in the Universe

Astronomers from Bonn and Tautenburg in Thuringia (Germany) used the 100-m radio telescope at Effelsberg to observe several galaxy clusters. At the edges of these large accumulations of dark matter, stellar systems (galaxies), hot gas, and charged particles, they found magnetic fields that are exceptionally ordered over distances of many million light years. This makes them the most extended magnetic fields in the universe known so far.

The results will be published on March 22 in the journal „Astronomy & Astrophysics“.

Galaxy clusters are the largest gravitationally bound structures in the universe. With a typical extent of about 10 million light years, i.e. 100 times the...

Im Focus: Auf der Spur des linearen Ubiquitins

Eine neue Methode ermöglicht es, den Geheimcode linearer Ubiquitin-Ketten zu entschlüsseln. Forscher der Goethe-Universität berichten darüber in der aktuellen Ausgabe von "nature methods", zusammen mit Partnern der Universität Tübingen, der Queen Mary University und des Francis Crick Institute in London.

Ubiquitin ist ein kleines Molekül, das im Körper an andere Proteine angehängt wird und so deren Funktion kontrollieren und verändern kann. Die Anheftung...

Im Focus: Tracing down linear ubiquitination

Researchers at the Goethe University Frankfurt, together with partners from the University of Tübingen in Germany and Queen Mary University as well as Francis Crick Institute from London (UK) have developed a novel technology to decipher the secret ubiquitin code.

Ubiquitin is a small protein that can be linked to other cellular proteins, thereby controlling and modulating their functions. The attachment occurs in many...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungen

Die „Panama Papers“ aus Programmierersicht

22.03.2017 | Veranstaltungen

Über Raum, Zeit und Materie

22.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Besser lernen dank Zink?

23.03.2017 | Biowissenschaften Chemie

Lebenswichtige Lebensmittelchemie

23.03.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Innenraum-Ortung für dynamische Umgebungen

23.03.2017 | Architektur Bauwesen