Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuse messen Sauerstoffgehalt über die Haut

18.04.2008
Produktion roter Blutkörperchen wird automatisch angepasst

Mäuse können über ihre Haut den Sauerstoffgehalt der Luft messen und so automatisch die Produktion von roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport verantwortlich sind, regulieren. Bislang war dieser Mechanismus nur bei Fröschen und anderen Amphibien bekannt.

Die neuen Erkenntnisse des Forscherteams um Randall Johnson von der University of California in San Diego legen nahe, dass möglicherweise auch die menschliche Haut diese Fähigkeit besitzen könnte. Für Sportler und Patienten mit Blutarmut könnten sich dadurch ganz neue Behandlungsmethoden erschließen, so Johnson.

Eher zufällig stieß der Molekularbiologe Johnson bei einer Untersuchung zu Hautkrebs auf die besondere Eigenschaft der Mäusehaut. Diejenigen Tiere, denen ein bestimmtes Hautgen fehlte, hätten eine übermäßig hohe Zahl roter Blutkörperchen aufgewiesen. "Diese Beobachtung deutete darauf hin, dass die Haut dem Körper irgendwie signalisiert, die Produktion von Erythropoetin (EPO) hochzufahren", erklärt Johnson. EPO wird in der Niere hergestellt und gilt als Wachstumsfaktor für die Bildung der roten Blutkörperchen.

Um diesen Mechanismus genauer zu untersuchen, schaltete Johnsons Team bei einigen Testmäusen das HIF-1a-Gen aus, das bei Sauerstoffmangel aktiv wird. Dann wurden die Mäuse einer Atmosphäre mit nur sehr geringem Sauerstoffanteil ausgesetzt. Bei den "normalen" Mäusen stieg daraufhin die Produktion des Hormons EPO an, die Mäuse ohne HIF-1a-Gen zeigten diese Reaktion nicht. Eine vermehrte Aktivität dieses Gens führe also zu einer Steigerung der EPO-Produktion und damit zu einer höheren Anzahl roter Blutzellen.

Zudem führten die Forscher eine Behandlung der Mäusehaut mit Nitroglycerin durch. Dies führt zur Freisetzung von Stickstoffmonoxid durch die Zellen und hat so eine Gefäßerweiterung zur Folge, wodurch auch mehr Blut in die Haut fließt. Hier beobachteten die Forscher wiederum einen starken Anstieg des EPO-Spiegels und der Produktion roter Blutkörperchen. Die Forscher sehen dadurch ihre Annahme bestätigt, dass eine erhöhte Blutzufuhr in die Haut zu einer Steigerung der EPO-Herstellung führt. Noch wisse man aber nicht genau, wie die Haut den Sauerstoffgehalt messe. Die Wissenschaftler fanden aber heraus, dass die Haut der Mäuse die gleichen sauerstoffempfindlichen Ionenkanäle enthält wie die Lunge.

Da Menschen ebenso Träger des HIF-1a-Gens sind, vermutet Johnson, dass auch die menschliche Haut die Fähigkeit zur Sauerstoffmessung hat. Dies eröffne neue Möglichkeiten, die Produktion der roten Blutzellen anzuregen. Sportler könnten so legal und alternativ zu Höhentrainingslagern oder Sauerstoffzelten ihre Fitness erhöhen, indem sie ihre Haut niedrigen Sauerstoffniveaus aussetzen. Auch bei Patienten mit Blutarmut könne die Behandlung mit Nitrogylcerin-Pflastern die EPO-Produktion positiv beeinflussen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift "Cell" http://www.cell.com veröffentlicht worden.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsd.edu

Weitere Berichte zu: Blutkörperchen Sauerstoffgehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE