Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuse messen Sauerstoffgehalt über die Haut

18.04.2008
Produktion roter Blutkörperchen wird automatisch angepasst

Mäuse können über ihre Haut den Sauerstoffgehalt der Luft messen und so automatisch die Produktion von roten Blutkörperchen, die für den Sauerstofftransport verantwortlich sind, regulieren. Bislang war dieser Mechanismus nur bei Fröschen und anderen Amphibien bekannt.

Die neuen Erkenntnisse des Forscherteams um Randall Johnson von der University of California in San Diego legen nahe, dass möglicherweise auch die menschliche Haut diese Fähigkeit besitzen könnte. Für Sportler und Patienten mit Blutarmut könnten sich dadurch ganz neue Behandlungsmethoden erschließen, so Johnson.

Eher zufällig stieß der Molekularbiologe Johnson bei einer Untersuchung zu Hautkrebs auf die besondere Eigenschaft der Mäusehaut. Diejenigen Tiere, denen ein bestimmtes Hautgen fehlte, hätten eine übermäßig hohe Zahl roter Blutkörperchen aufgewiesen. "Diese Beobachtung deutete darauf hin, dass die Haut dem Körper irgendwie signalisiert, die Produktion von Erythropoetin (EPO) hochzufahren", erklärt Johnson. EPO wird in der Niere hergestellt und gilt als Wachstumsfaktor für die Bildung der roten Blutkörperchen.

Um diesen Mechanismus genauer zu untersuchen, schaltete Johnsons Team bei einigen Testmäusen das HIF-1a-Gen aus, das bei Sauerstoffmangel aktiv wird. Dann wurden die Mäuse einer Atmosphäre mit nur sehr geringem Sauerstoffanteil ausgesetzt. Bei den "normalen" Mäusen stieg daraufhin die Produktion des Hormons EPO an, die Mäuse ohne HIF-1a-Gen zeigten diese Reaktion nicht. Eine vermehrte Aktivität dieses Gens führe also zu einer Steigerung der EPO-Produktion und damit zu einer höheren Anzahl roter Blutzellen.

Zudem führten die Forscher eine Behandlung der Mäusehaut mit Nitroglycerin durch. Dies führt zur Freisetzung von Stickstoffmonoxid durch die Zellen und hat so eine Gefäßerweiterung zur Folge, wodurch auch mehr Blut in die Haut fließt. Hier beobachteten die Forscher wiederum einen starken Anstieg des EPO-Spiegels und der Produktion roter Blutkörperchen. Die Forscher sehen dadurch ihre Annahme bestätigt, dass eine erhöhte Blutzufuhr in die Haut zu einer Steigerung der EPO-Herstellung führt. Noch wisse man aber nicht genau, wie die Haut den Sauerstoffgehalt messe. Die Wissenschaftler fanden aber heraus, dass die Haut der Mäuse die gleichen sauerstoffempfindlichen Ionenkanäle enthält wie die Lunge.

Da Menschen ebenso Träger des HIF-1a-Gens sind, vermutet Johnson, dass auch die menschliche Haut die Fähigkeit zur Sauerstoffmessung hat. Dies eröffne neue Möglichkeiten, die Produktion der roten Blutzellen anzuregen. Sportler könnten so legal und alternativ zu Höhentrainingslagern oder Sauerstoffzelten ihre Fitness erhöhen, indem sie ihre Haut niedrigen Sauerstoffniveaus aussetzen. Auch bei Patienten mit Blutarmut könne die Behandlung mit Nitrogylcerin-Pflastern die EPO-Produktion positiv beeinflussen. Die Ergebnisse der Studie sind in der Fachzeitschrift "Cell" http://www.cell.com veröffentlicht worden.

Claudia Misch | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.ucsd.edu

Weitere Berichte zu: Blutkörperchen Sauerstoffgehalt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie