Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung nach Arbeitsweise Alter Meister

24.06.2002


Warum ändern sich die Farben mancher Gemälde Van Goghs? Und wie mischte er seine Farbe? Das neue Forschungsprogramm der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) De Mayerne untersucht molekulare Änderungen durch Alterung von Gemälden, in Maltechniken und in den Effekten von Restaurationen aus der Vergangenheit.

Das De Mayerne-Forschungsprogramm richtet sich auf Werke niederländischer Maler aus dem 15. bis 20. Jahrhundert, wie Rembrandt und Van Gogh. Im Forschungsprogramm arbeiten Kunsthistoriker, Chemiker und Physiker zusammen mit verschiedenen Museen, wie u.a. das Van Gogh Museum, das Mauritshuis und das Rijksmuseum (staatliches Museum). Außerdem partizipieren die Londoner Tate Gallery und das ETH (Schweizer Technologieinstitut) in Zürich.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des Forschungsprogramms äußert sich in Erforschungen der Maltechnik und Atelierpraxis. Forschungen an historischen Quellen gehen Hand in Hand mit analytischen Arbeiten an der Oberfläche der Objekte. Auch die Forschung nach Alterungsprozessen und die Effekte von Restaurationsverfahren erfordert einen kunsthistorischen Beitrag als Ergänzung zu mehr grundlegenden und chemischen und physischen Forschungen nach Änderungen durch Alterung von Komponenten aus Farbe und Firnis.

Innerhalb des Programms wurden im Januar 2002 fünf Forschungsprojekte gestartet.

Eine der Forschungen betrifft die Farben, die Van Gogh benutzte. Manche seiner Gemälde leiden an ernsthaften Verfärbungen. In Van Goghs Zeit wurden die ersten industriellen Farben eingeführt. Sie verdrängten die im Atelier erzeugten Farben. Nicht nur seine Gemälde werden studiert, sondern auch Briefe, in denen er über seine Maltechnik schreibt.

Eine andere Forschung richtet sich auf die Gemäldegruppe im Oranjezaal des niederländischen königlichen Palasts Huis ten Bosch aus dem 17. Jahrhundert. Diese Gemälde sind außerordentlich gut erhalten geblieben und alle Restaurationen aus der Vergangenheit sind dokumentiert.

Eine dritte Forschung ist die Rekonstruktion von Ölfarben aus dem 17. und 19. Jahrhundert. Die nachgemachten Farben können als Bezugsmaterial für Forschungen an veralteten Farbschichten dienen.

Aus einer anderen Forschung zeigt sich, dass Blei, überall in alten Farbarten vorhanden, oft zur Verfärbung führt. Dabei wird das helle Bleiweiß grau. Auch bei anderen Metallen kommen ähnliche Probleme vor.

Eine fünfte Forschung richtet sich auf Querschnitte von Gemälden. Sie wird zu Erkenntnissen über die chemische Interaktion zwischen verschiedenen Farbschichten führen. Die Forschung erbringt außerdem Informationen über die Arbeitsweise von Malern.

Die Forschungen werden an verschiedenen Forschungsinstituten durchgeführt, darunter AMOLF (niederländisches Institut für atomare und molekulare Physik), CCI (kanadisches Konservierungsinstitut), das Instituut Collectie Nederland (niederländisches Kulturerbeinstitut), die Universität Leiden und verschiedene Museen, darunter das Van Gogh Museum, das Rijksmuseum und das Mauritshuis. Auch die Stichting Restauratie Atelier Limburg (SRAL; Limburger Konservierungsinstitut) partizipiert.

Das De Mayerne Forschungsprogramm läuft voraussichtlich bis 2005. Nähere Informationen bei Dr. N.J. Kos, Tel. +31 (0) 70-3440696, E-Mail: kos@nwo.nl oder Frau. Dipl.-Ing. L.E. Krab, Tel. +31 (0) 70-3440805, E-Mail: krab@nwo.nl Eine Broschüre über das Programm kann  downgeloaded werden.

Msc Michel Philippens | idw
Weitere Informationen:
http://www.nwo.nl/ew/demayerne

Weitere Berichte zu: Gemälde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Auf der molekularen Streckbank
24.02.2017 | Technische Universität München

nachricht Sicherungskopie im Zentralhirn: Wie Fruchtfliegen ein Ortsgedächtnis bilden
24.02.2017 | Johannes Gutenberg-Universität Mainz

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Vernetzte Autonome Systeme“ von acatech und DFKI auf der CeBIT

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für Künstliche Intelligenz (DFKI) in Kooperation mit der Deutschen Messe AG vernetzte Autonome Systeme. In Halle 12 am Stand B 63 erwarten die Besucherinnen und Besucher unter anderem Roboter, die Hand in Hand mit Menschen zusammenarbeiten oder die selbstständig gefährliche Umgebungen erkunden.

Auf der IT-Messe CeBIT vom 20. bis 24. März präsentieren acatech – Deutsche Akademie der Technikwissenschaften und das Deutsche Forschungszentrum für...

Im Focus: Kühler Zwerg und die sieben Planeten

Erdgroße Planeten mit gemäßigtem Klima in System mit ungewöhnlich vielen Planeten entdeckt

In einer Entfernung von nur 40 Lichtjahren haben Astronomen ein System aus sieben erdgroßen Planeten entdeckt. Alle Planeten wurden unter Verwendung von boden-...

Im Focus: Mehr Sicherheit für Flugzeuge

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem totalen Triebwerksausfall zum Einsatz kommt, um den Piloten ein sicheres Gleiten zu einem Notlandeplatz zu ermöglichen, und ein Assistenzsystem für Segelflieger, das ihnen das Erreichen größerer Höhen erleichtert. Präsentiert werden sie von Prof. Dr.-Ing. Wolfram Schiffmann auf der Internationalen Fachmesse für Allgemeine Luftfahrt AERO vom 5. bis 8. April in Friedrichshafen.

Zwei Entwicklungen am Lehrgebiet Rechnerarchitektur der FernUniversität in Hagen können das Fliegen sicherer machen: ein Flugassistenzsystem, das bei einem...

Im Focus: HIGH-TOOL unterstützt Verkehrsplanung in Europa

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt sich bewerten, wie verkehrspolitische Maßnahmen langfristig auf Wirtschaft, Gesellschaft und Umwelt wirken. HIGH-TOOL ist ein frei zugängliches Modell mit Modulen für Demografie, Wirtschaft und Ressourcen, Fahrzeugbestand, Nachfrage im Personen- und Güterverkehr sowie Umwelt und Sicherheit. An dem nun erfolgreich abgeschlossenen EU-Projekt unter der Koordination des KIT waren acht Partner aus fünf Ländern beteiligt.

Forschung am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) unterstützt die Europäische Kommission bei der Verkehrsplanung: Anhand des neuen Modells HIGH-TOOL lässt...

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Aufbruch: Forschungsmethoden in einer personalisierten Medizin

24.02.2017 | Veranstaltungen

Österreich erzeugt erstmals Erdgas aus Sonnen- und Windenergie

24.02.2017 | Veranstaltungen

Big Data Centrum Ostbayern-Südböhmen startet Veranstaltungsreihe

23.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer HHI auf dem Mobile World Congress mit VR- und 5G-Technologien

24.02.2017 | Messenachrichten

MWC 2017: 5G-Hauptstadt Berlin

24.02.2017 | Messenachrichten

Auf der molekularen Streckbank

24.02.2017 | Biowissenschaften Chemie