Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Forschung nach Arbeitsweise Alter Meister

24.06.2002


Warum ändern sich die Farben mancher Gemälde Van Goghs? Und wie mischte er seine Farbe? Das neue Forschungsprogramm der niederländischen Organisation für wissenschaftliche Forschung (NWO) De Mayerne untersucht molekulare Änderungen durch Alterung von Gemälden, in Maltechniken und in den Effekten von Restaurationen aus der Vergangenheit.

Das De Mayerne-Forschungsprogramm richtet sich auf Werke niederländischer Maler aus dem 15. bis 20. Jahrhundert, wie Rembrandt und Van Gogh. Im Forschungsprogramm arbeiten Kunsthistoriker, Chemiker und Physiker zusammen mit verschiedenen Museen, wie u.a. das Van Gogh Museum, das Mauritshuis und das Rijksmuseum (staatliches Museum). Außerdem partizipieren die Londoner Tate Gallery und das ETH (Schweizer Technologieinstitut) in Zürich.

Die interdisziplinäre Zusammenarbeit innerhalb des Forschungsprogramms äußert sich in Erforschungen der Maltechnik und Atelierpraxis. Forschungen an historischen Quellen gehen Hand in Hand mit analytischen Arbeiten an der Oberfläche der Objekte. Auch die Forschung nach Alterungsprozessen und die Effekte von Restaurationsverfahren erfordert einen kunsthistorischen Beitrag als Ergänzung zu mehr grundlegenden und chemischen und physischen Forschungen nach Änderungen durch Alterung von Komponenten aus Farbe und Firnis.

Innerhalb des Programms wurden im Januar 2002 fünf Forschungsprojekte gestartet.

Eine der Forschungen betrifft die Farben, die Van Gogh benutzte. Manche seiner Gemälde leiden an ernsthaften Verfärbungen. In Van Goghs Zeit wurden die ersten industriellen Farben eingeführt. Sie verdrängten die im Atelier erzeugten Farben. Nicht nur seine Gemälde werden studiert, sondern auch Briefe, in denen er über seine Maltechnik schreibt.

Eine andere Forschung richtet sich auf die Gemäldegruppe im Oranjezaal des niederländischen königlichen Palasts Huis ten Bosch aus dem 17. Jahrhundert. Diese Gemälde sind außerordentlich gut erhalten geblieben und alle Restaurationen aus der Vergangenheit sind dokumentiert.

Eine dritte Forschung ist die Rekonstruktion von Ölfarben aus dem 17. und 19. Jahrhundert. Die nachgemachten Farben können als Bezugsmaterial für Forschungen an veralteten Farbschichten dienen.

Aus einer anderen Forschung zeigt sich, dass Blei, überall in alten Farbarten vorhanden, oft zur Verfärbung führt. Dabei wird das helle Bleiweiß grau. Auch bei anderen Metallen kommen ähnliche Probleme vor.

Eine fünfte Forschung richtet sich auf Querschnitte von Gemälden. Sie wird zu Erkenntnissen über die chemische Interaktion zwischen verschiedenen Farbschichten führen. Die Forschung erbringt außerdem Informationen über die Arbeitsweise von Malern.

Die Forschungen werden an verschiedenen Forschungsinstituten durchgeführt, darunter AMOLF (niederländisches Institut für atomare und molekulare Physik), CCI (kanadisches Konservierungsinstitut), das Instituut Collectie Nederland (niederländisches Kulturerbeinstitut), die Universität Leiden und verschiedene Museen, darunter das Van Gogh Museum, das Rijksmuseum und das Mauritshuis. Auch die Stichting Restauratie Atelier Limburg (SRAL; Limburger Konservierungsinstitut) partizipiert.

Das De Mayerne Forschungsprogramm läuft voraussichtlich bis 2005. Nähere Informationen bei Dr. N.J. Kos, Tel. +31 (0) 70-3440696, E-Mail: kos@nwo.nl oder Frau. Dipl.-Ing. L.E. Krab, Tel. +31 (0) 70-3440805, E-Mail: krab@nwo.nl Eine Broschüre über das Programm kann  downgeloaded werden.

Msc Michel Philippens | idw
Weitere Informationen:
http://www.nwo.nl/ew/demayerne

Weitere Berichte zu: Gemälde

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wasserbewegung als Hinweis auf den Zustand von Tumoren
19.04.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden
19.04.2018 | Max-Planck-Institut für Polymerforschung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verbesserte Stabilität von Kunststoff-Leuchtdioden

Polymer-Leuchtdioden (PLEDs) sind attraktiv für den Einsatz in großflächigen Displays und Lichtpanelen, aber ihre begrenzte Stabilität verhindert die Kommerzialisierung. Wissenschaftler aus dem Max-Planck-Institut für Polymerforschung (MPIP) in Mainz haben jetzt die Ursachen der Instabilität aufgedeckt.

Bildschirme und Smartphones, die gerollt und hochgeklappt werden können, sind Anwendungen, die in Zukunft durch die Entwicklung von polymerbasierten...

Im Focus: Writing and deleting magnets with lasers

Study published in the journal ACS Applied Materials & Interfaces is the outcome of an international effort that included teams from Dresden and Berlin in Germany, and the US.

Scientists at the Helmholtz-Zentrum Dresden-Rossendorf (HZDR) together with colleagues from the Helmholtz-Zentrum Berlin (HZB) and the University of Virginia...

Im Focus: Gammastrahlungsblitze aus Plasmafäden

Neuartige hocheffiziente und brillante Quelle für Gammastrahlung: Anhand von Modellrechnungen haben Physiker des Heidelberger MPI für Kernphysik eine neue Methode für eine effiziente und brillante Gammastrahlungsquelle vorgeschlagen. Ein gigantischer Gammastrahlungsblitz wird hier durch die Wechselwirkung eines dichten ultra-relativistischen Elektronenstrahls mit einem dünnen leitenden Festkörper erzeugt. Die reichliche Produktion energetischer Gammastrahlen beruht auf der Aufspaltung des Elektronenstrahls in einzelne Filamente, während dieser den Festkörper durchquert. Die erreichbare Energie und Intensität der Gammastrahlung eröffnet neue und fundamentale Experimente in der Kernphysik.

Die typische Wellenlänge des Lichtes, die mit einem Objekt des Mikrokosmos wechselwirkt, ist umso kürzer, je kleiner dieses Objekt ist. Für Atome reicht dies...

Im Focus: Gamma-ray flashes from plasma filaments

Novel highly efficient and brilliant gamma-ray source: Based on model calculations, physicists of the Max PIanck Institute for Nuclear Physics in Heidelberg propose a novel method for an efficient high-brilliance gamma-ray source. A giant collimated gamma-ray pulse is generated from the interaction of a dense ultra-relativistic electron beam with a thin solid conductor. Energetic gamma-rays are copiously produced as the electron beam splits into filaments while propagating across the conductor. The resulting gamma-ray energy and flux enable novel experiments in nuclear and fundamental physics.

The typical wavelength of light interacting with an object of the microcosm scales with the size of this object. For atoms, this ranges from visible light to...

Im Focus: Wie schwingt ein Molekül, wenn es berührt wird?

Physiker aus Regensburg, Kanazawa und Kalmar untersuchen Einfluss eines äußeren Kraftfeldes

Physiker der Universität Regensburg (Deutschland), der Kanazawa University (Japan) und der Linnaeus University in Kalmar (Schweden) haben den Einfluss eines...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungen

124. Internistenkongress in Mannheim: Internisten rücken Altersmedizin in den Fokus

19.04.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Juni 2018

17.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Nachhaltige und innovative Lösungen

19.04.2018 | HANNOVER MESSE

Internationale Konferenz zur Digitalisierung

19.04.2018 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur optischen Kernuhr

19.04.2018 | Physik Astronomie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics