Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk gegen das Grippevirus

17.04.2008
Das Netzwerk "FluResearchNet" erforscht Ansätze für Vorbeugung und Therapie.

FluResearchNet ist ein deutschlandweit einzigartiges Netzwerk aus Medizinern und Grundlagenforschern. Nicht nur zur Hochsaison der Grippewelle, sondern während einer dreijährigen Projektförderphase sollen ab sofort in diesem Netzwerk die molekularen Mechanismen von Grippeinfektionen und der Übertragung der Viren zwischen Vogel, Säugetier und Mensch untersucht und aufgeklärt werden. Einer der 18 Projektpartner ist das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI). Koordiniert wird das interdisziplinäre Projekt vom Institut für molekulare Virologie in Münster.

Die Braunschweiger Wissenschaftler werden die genetischen Faktoren untersuchen, die im Wirt die Empfindlichkeit des Organismus gegenüber einer Grippeinfektion beeinflussen. Diese so genannte Suszeptibilität wollen die Forscher an der Maus untersuchen. "Wir kennen die Genetik der Maus sehr genau, und wir haben verschiedene miteinander verwandte Familien für diese Studien zur Verfügung, die sehr unterschiedlich auf eine Virusinfektion reagieren", sagt Co-Koordinator Prof. Dr. Klaus Schughart, Leiter des Bereichs Experimentelle Mausgenetik am HZI: "Das wird uns helfen, die Regionen im Genom zu identifizieren, die eine erfolgreiche Virusabwehr beeinflussen."

Anhand der beiden Oberflächenproteine Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N) werden Influenzaviren in Subtypen unterteilt. Derzeit sind 16 Varianten des Hämagglutinins und 9 der Neuraminidase bekannt. "Wir arbeiten hier am HZI mit zwei verschiedenen Influenza-Subtypen, beide haben ein niedriges Infektionspotential für den Menschen", erklärt Schughart: "H1N1, ein Virus, das 1934 beim Menschen isoliert wurde und an die Maus angepasst wurde, sowie H9N2, das bislang ausschließlich unter Hühnern kursiert. Bei letzterem soll in der Maus untersucht werden, ob das Virus in der Lage ist, sich an den Säugerorganismus anzupassen."

... mehr zu:
»Grippeinfektion »HZI »Virus

Beide Forschungsansätze sollen neue Erkenntnisse zur Übertragbarkeit des Virus vom Vogel auf den Menschen liefern. Die Forscher wollen außerdem herausfinden, welcher Subtyp das größte Potential hat, zu einer pandemischen Bedrohung zu werden. Solche Erkenntnisse sind wichtig, um das Überspringen von Grippeviren von Tieren auf den Menschen besser einschätzen und sich davor schützen zu können. Aktuelles Beispiel ist der Erreger der Vogelgrippe H5N1: Schafft er den Sprung vom Vogel auf den Menschen und kann er sich in der Bevölkerung ausbreiten, droht eine Pandemie - eine Grippewelle, die den ganzen Globus erfassen könnte.

"Die molekularen Grundlagen dieser Vorgänge müssen genau untersucht werden", ist Klaus Schughart überzeugt. Das FluResearchNet ist für ihn ein wichtiger Schritt, denn das BMBF will mit ihm die Influenzaforschung in Deutschland nachhaltig stärken. Die Erwartung: Nach Abschluss der Studien neue Angriffspunkte für die Prävention und die Therapie von Grippeinfektionen zu kennen.

Hannes Schlender | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://zmbe.uni-muenster.de/FLURESEARCHNET

Weitere Berichte zu: Grippeinfektion HZI Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt
26.07.2017 | Karlsruher Institut für Technologie

nachricht Auslöser für Resistenz gegen Krebs-Immuntherapie entdeckt
26.07.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

Das menschliche Gehirn besteht aus etwa hundert Milliarden Nervenzellen. Informationen zwischen ihnen werden über ein komplexes Netzwerk aus Nervenfasern übermittelt. Verdrahtet werden die meisten dieser Verbindungen vor der Geburt nach einem genetischen Bauplan, also ohne dass äußere Einflüsse eine Rolle spielen. Mehr darüber, wie das Navigationssystem funktioniert, das die Axone beim Wachstum leitet, haben jetzt Forscher des Karlsruher Instituts für Technologie (KIT) herausgefunden. Das berichten sie im Fachmagazin eLife.

Die Gesamtlänge des Nervenfasernetzes im Gehirn beträgt etwa 500.000 Kilometer, mehr als die Entfernung zwischen Erde und Mond. Damit es beim Verdrahten der...

Im Focus: Kohlenstoff-Nanoröhrchen verwandeln Strom in leuchtende Quasiteilchen

Starke Licht-Materie-Kopplung in diesen halbleitenden Röhrchen könnte zu elektrisch gepumpten Lasern führen

Auch durch Anregung mit Strom ist die Erzeugung von leuchtenden Quasiteilchen aus Licht und Materie in halbleitenden Kohlenstoff-Nanoröhrchen möglich....

Im Focus: Carbon Nanotubes Turn Electrical Current into Light-emitting Quasi-particles

Strong light-matter coupling in these semiconducting tubes may hold the key to electrically pumped lasers

Light-matter quasi-particles can be generated electrically in semiconducting carbon nanotubes. Material scientists and physicists from Heidelberg University...

Im Focus: Breitbandlichtquellen mit flüssigem Kern

Jenaer Forschern ist es gelungen breitbandiges Laserlicht im mittleren Infrarotbereich mit Hilfe von flüssigkeitsgefüllten optischen Fasern zu erzeugen. Mit den Fasern lieferten sie zudem experimentelle Beweise für eine neue Dynamik von Solitonen – zeitlich und spektral stabile Lichtwellen – die aufgrund der besonderen Eigenschaften des Flüssigkerns entsteht. Die Ergebnisse der Arbeiten publizierte das Jenaer Wissenschaftler-Team vom Leibniz-Instituts für Photonische Technologien (Leibniz-IPHT), dem Fraunhofer-Insitut für Angewandte Optik und Feinmechanik, der Friedrich-Schiller-Universität Jena und des Helmholtz-Insituts im renommierten Fachblatt Nature Communications.

Aus einem ultraschnellen intensiven Laserpuls, den sie in die Faser einkoppeln, erzeugen die Wissenschaftler ein, für das menschliche Auge nicht sichtbares,...

Im Focus: Flexible proximity sensor creates smart surfaces

Fraunhofer IPA has developed a proximity sensor made from silicone and carbon nanotubes (CNT) which detects objects and determines their position. The materials and printing process used mean that the sensor is extremely flexible, economical and can be used for large surfaces. Industry and research partners can use and further develop this innovation straight away.

At first glance, the proximity sensor appears to be nothing special: a thin, elastic layer of silicone onto which black square surfaces are printed, but these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungen

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungen

2. Spitzentreffen »Industrie 4.0 live«

25.07.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Navigationssystem der Hirnzellen entschlüsselt

26.07.2017 | Biowissenschaften Chemie

10. Uelzener Forum: Demografischer Wandel und Digitalisierung

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Clash of Realities 2017: Anmeldung jetzt möglich. Internationale Konferenz an der TH Köln

26.07.2017 | Veranstaltungsnachrichten