Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Netzwerk gegen das Grippevirus

17.04.2008
Das Netzwerk "FluResearchNet" erforscht Ansätze für Vorbeugung und Therapie.

FluResearchNet ist ein deutschlandweit einzigartiges Netzwerk aus Medizinern und Grundlagenforschern. Nicht nur zur Hochsaison der Grippewelle, sondern während einer dreijährigen Projektförderphase sollen ab sofort in diesem Netzwerk die molekularen Mechanismen von Grippeinfektionen und der Übertragung der Viren zwischen Vogel, Säugetier und Mensch untersucht und aufgeklärt werden. Einer der 18 Projektpartner ist das Braunschweiger Helmholtz-Zentrum für Infektionsforschung (HZI). Koordiniert wird das interdisziplinäre Projekt vom Institut für molekulare Virologie in Münster.

Die Braunschweiger Wissenschaftler werden die genetischen Faktoren untersuchen, die im Wirt die Empfindlichkeit des Organismus gegenüber einer Grippeinfektion beeinflussen. Diese so genannte Suszeptibilität wollen die Forscher an der Maus untersuchen. "Wir kennen die Genetik der Maus sehr genau, und wir haben verschiedene miteinander verwandte Familien für diese Studien zur Verfügung, die sehr unterschiedlich auf eine Virusinfektion reagieren", sagt Co-Koordinator Prof. Dr. Klaus Schughart, Leiter des Bereichs Experimentelle Mausgenetik am HZI: "Das wird uns helfen, die Regionen im Genom zu identifizieren, die eine erfolgreiche Virusabwehr beeinflussen."

Anhand der beiden Oberflächenproteine Hämagglutinin (H) und Neuraminidase (N) werden Influenzaviren in Subtypen unterteilt. Derzeit sind 16 Varianten des Hämagglutinins und 9 der Neuraminidase bekannt. "Wir arbeiten hier am HZI mit zwei verschiedenen Influenza-Subtypen, beide haben ein niedriges Infektionspotential für den Menschen", erklärt Schughart: "H1N1, ein Virus, das 1934 beim Menschen isoliert wurde und an die Maus angepasst wurde, sowie H9N2, das bislang ausschließlich unter Hühnern kursiert. Bei letzterem soll in der Maus untersucht werden, ob das Virus in der Lage ist, sich an den Säugerorganismus anzupassen."

... mehr zu:
»Grippeinfektion »HZI »Virus

Beide Forschungsansätze sollen neue Erkenntnisse zur Übertragbarkeit des Virus vom Vogel auf den Menschen liefern. Die Forscher wollen außerdem herausfinden, welcher Subtyp das größte Potential hat, zu einer pandemischen Bedrohung zu werden. Solche Erkenntnisse sind wichtig, um das Überspringen von Grippeviren von Tieren auf den Menschen besser einschätzen und sich davor schützen zu können. Aktuelles Beispiel ist der Erreger der Vogelgrippe H5N1: Schafft er den Sprung vom Vogel auf den Menschen und kann er sich in der Bevölkerung ausbreiten, droht eine Pandemie - eine Grippewelle, die den ganzen Globus erfassen könnte.

"Die molekularen Grundlagen dieser Vorgänge müssen genau untersucht werden", ist Klaus Schughart überzeugt. Das FluResearchNet ist für ihn ein wichtiger Schritt, denn das BMBF will mit ihm die Influenzaforschung in Deutschland nachhaltig stärken. Die Erwartung: Nach Abschluss der Studien neue Angriffspunkte für die Prävention und die Therapie von Grippeinfektionen zu kennen.

Hannes Schlender | Helmholtz-Zentrum
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-hzi.de
http://zmbe.uni-muenster.de/FLURESEARCHNET

Weitere Berichte zu: Grippeinfektion HZI Virus

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie Proteine zueinander finden
21.02.2017 | Charité – Universitätsmedizin Berlin

nachricht Kleine Moleküle gegen altersbedingte Erkrankungen
21.02.2017 | Universität Bayreuth

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Zinn in der Photodiode: nächster Schritt zur optischen On-Chip-Datenübertragung

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium allein – die stoffliche Basis der Chip-Produktion – sind als Lichtquelle kaum geeignet. Jülicher Physiker haben nun gemeinsam mit internationalen Partnern eine Diode vorgestellt, die neben Silizium und Germanium zusätzlich Zinn enthält, um die optischen Eigenschaften zu verbessern. Das Besondere daran: Da alle Elemente der vierten Hauptgruppe angehören, sind sie mit der bestehenden Silizium-Technologie voll kompatibel.

Schon lange suchen Wissenschaftler nach einer geeigneten Lösung, um optische Komponenten auf einem Computerchip zu integrieren. Doch Silizium und Germanium...

Im Focus: Innovative Antikörper für die Tumortherapie

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig von diesen teuren Medikamenten profitieren, wird intensiv an deren Verbesserung gearbeitet. Forschern um Prof. Thomas Valerius an der Christian Albrechts Universität Kiel gelang es nun, innovative Antikörper mit verbesserter Wirkung zu entwickeln.

Immuntherapie mit Antikörpern stellt heute für viele Krebspatienten einen Erfolg versprechenden Ansatz dar. Weil aber längst nicht alle Patienten nachhaltig...

Im Focus: Durchbruch mit einer Kette aus Goldatomen

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des Wärmetransportes

Einem internationalen Physikerteam mit Konstanzer Beteiligung gelang im Bereich der Nanophysik ein entscheidender Durchbruch zum besseren Verständnis des...

Im Focus: Breakthrough with a chain of gold atoms

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

In the field of nanoscience, an international team of physicists with participants from Konstanz has achieved a breakthrough in understanding heat transport

Im Focus: Hoch wirksamer Malaria-Impfstoff erfolgreich getestet

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Tübinger Wissenschaftler erreichen Impfschutz von bis zu 100 Prozent – Lebendimpfstoff unter kontrollierten Bedingungen eingesetzt

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungen

Physikerinnen und Physiker diskutieren in Bremen über aktuelle Grenzen der Physik

21.02.2017 | Veranstaltungen

Kniffe mit Wirkung in der Biotechnik

21.02.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Der Lkw der Zukunft kommt ohne Fahrer aus

21.02.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Zur Sprache gebracht: Und das intelligente Haus „hört zu“

21.02.2017 | Messenachrichten

Wie Proteine zueinander finden

21.02.2017 | Biowissenschaften Chemie