Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Studie beschäftigt sich mit "Innovation durch Nanotechnologie im Land Bremen"

14.04.2008
Die Innovationsoffensive des Landes Bremen verfolgt ehrgeizige Ziele: Bis zum Jahr 2010 soll dieser Standort eine der führenden Technologieregionen Deutschlands werden. Dabei steht auch die als Schlüsseltechnologie der Zukunft geltende Nanotechnologie im Fokus. Um die Innovationsstrategie im Bereich der Nanotechnologie zu realisieren, wurden jetzt erste Schritte von der landeseigenen Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG Bremen) eingeleitet - die Erfolg versprechend sind.

Die Studie "Innovation durch Nanotechnologie im Land Bremen", vorgelegt durch Zukünftige Technologien Consulting der VDI Technologiezentrum GmbH, stellt Ergebnisse des gleichnamigen Projektes innerhalb der Region vor und analysiert wirtschaftliche und wissenschaftliche Potenziale der Nanotechnologie im Land Bremen.

Basis für das Projekt war die Identifizierung des bremischen Potenzials im Bereich der Nanotechnologie durch eine schriftliche Befragung von Akteuren aus Wirtschaft und Wissenschaft, für die Nanotechnologie eine Rolle spielt oder spielen könnte. Insgesamt konnten etwa 40 Unternehmen und Institute identifiziert werden, die bereits in der Nanotechnologie aktiv sind oder eindeutiges Interesse zeigten, in diesen Bereich einzusteigen. Einzelne Institutionen genießen sogar nationales bis internationales Renommee auf diesem Gebiet.

Um den Sachstand in Bremen publik zu machen, Kooperation im Land zu initiieren bzw. zu stärken und um die folgende Fördermaßnahme der Bremer Investitions-Gesellschaft mbH (BIG) bekannt zu geben, wurde am 16. November 2006 eine Auftaktveranstaltung zum Ideenwettbewerb "Innovation durch Nanotechnologie im Land Bremen" durchgeführt. Das Ergebnis: Acht herausragende Nanotechnologie-Forschungsprojekte mit bremischen Akteuren werden heute durch die BIG gefördert.

... mehr zu:
»Nanotechnologie

Noch nicht als Nanotechnologie-Cluster anerkannt, aber auf gutem Weg.

Auch wenn die Forschungsaktivitäten und bereits vorhandenen Nanotechnologie-Unternehmen eine solide Grundlage bilden, ist Bremen bislang nicht als expliziter Nanotechnologie-Cluster wahrgenommen worden. Das Problem: Einer hohen FuE-Intensität stehen häufig (noch) keine Massenprodukte gegenüber. Die Umsätze der Unternehmen sind meist noch gering und jedes der befragten Unternehmen ist noch von öffentlichen Fördergeldern abhängig. Damit die Nanotechnologie in der Zukunft eine größere Rolle einnehmen kann, sollten diese Defizite minimiert werden.

Zusammenfassend kommt die Studie zu dem Schluss, dass eine deutlich positive Entwicklung am Standort zu sehen ist. Bei Fortsetzung dieser Entwicklung kann der Nanotechnologie-Standort Bremen seinen klaren Platz in der deutschen Nanotechnologie-Landschaft finden.

"Gerade mittelständischen Unternehmen soll die Gelegenheit gegeben werden, Chancen der Nanotechnologie für eigene Produkte und Geschäftsideen zu erkennen", so Dr. Detlef Pukrop, zuständiger Innovationsmanager der BIG Bremen. "Wir wollen in Zukunft verstärkt regionale Kooperationen von Wirtschaft und Wissenschaft bis hin zu Netzwerkstrukturen fördern und innovative Produktentwicklungen initiieren."

Deutlich positive Signale sendete auch die Auftaktveranstaltung zum Ideenwettbewerb aus. Mit rund 100 Teilnehmern stieß diese auf außerordentlich große Resonanz und könnte als eine Art Aufbruchsignal verstanden werden, so Pukrop.

Kontakt und weitere Informationen:
Dr. Gerd Bachmann
Zukünftige Technologien Consulting
der VDI Technologiezentrum GmbH
Graf-Recke-Straße 84
D-40239 Düsseldorf
Tel.: +49 (0) 211 / 62 14-235
Fax.: +49 (0) 211 / 62 14-1 39
E-Mail: bachmann@vdi.de
Dr. Detlef Pukrop
big Bremen - Die Wirtschaftsförderer.
Bremer Investitions-Gesellschaft mbH
Kontorhaus am Markt (Eingang Stintbrücke 1)
Langenstraße 2 - 4
D-28195 Bremen
Tel +49 (0) 421 9600 346
Fax +49 (0) 421 9600 8346
E-Mail: Detlef.Pukrop@big-bremen.de

Dr. Andreas Hoffknecht | idw
Weitere Informationen:
http://www.big-bremen.de
http://www.big-bremen.de/de/schwerpunkte
http://www.zukuenftigetechnologien.de

Weitere Berichte zu: Nanotechnologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Polymere aus Bor produzieren
18.01.2018 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie
18.01.2018 | Deutsches Krebsforschungszentrum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Ein Atom dünn: Physiker messen erstmals mechanische Eigenschaften zweidimensionaler Materialien

Die dünnsten heute herstellbaren Materialien haben eine Dicke von einem Atom. Sie zeigen völlig neue Eigenschaften und sind zweidimensional – bisher bekannte Materialien sind dreidimensional aufgebaut. Um sie herstellen und handhaben zu können, liegen sie bislang als Film auf dreidimensionalen Materialien auf. Erstmals ist es Physikern der Universität des Saarlandes um Uwe Hartmann jetzt mit Forschern vom Leibniz-Institut für Neue Materialien gelungen, die mechanischen Eigenschaften von freitragenden Membranen atomar dünner Materialien zu charakterisieren. Die Messungen erfolgten mit dem Rastertunnelmikroskop an Graphen. Ihre Ergebnisse veröffentlichen die Forscher im Fachmagazin Nanoscale.

Zweidimensionale Materialien sind erst seit wenigen Jahren bekannt. Die Wissenschaftler André Geim und Konstantin Novoselov erhielten im Jahr 2010 den...

Im Focus: Forscher entschlüsseln zentrales Reaktionsprinzip von Metalloenzymen

Sogenannte vorverspannte Zustände beschleunigen auch photochemische Reaktionen

Was ermöglicht den schnellen Transfer von Elektronen, beispielsweise in der Photosynthese? Ein interdisziplinäres Forscherteam hat die Funktionsweise wichtiger...

Im Focus: Scientists decipher key principle behind reaction of metalloenzymes

So-called pre-distorted states accelerate photochemical reactions too

What enables electrons to be transferred swiftly, for example during photosynthesis? An interdisciplinary team of researchers has worked out the details of how...

Im Focus: Erstmalige präzise Messung der effektiven Ladung eines einzelnen Moleküls

Zum ersten Mal ist es Forschenden gelungen, die effektive elektrische Ladung eines einzelnen Moleküls in Lösung präzise zu messen. Dieser fundamentale Fortschritt einer vom SNF unterstützten Professorin könnte den Weg für die Entwicklung neuartiger medizinischer Diagnosegeräte ebnen.

Die elektrische Ladung ist eine der Kerneigenschaften, mit denen Moleküle miteinander in Wechselwirkung treten. Das Leben selber wäre ohne diese Eigenschaft...

Im Focus: The first precise measurement of a single molecule's effective charge

For the first time, scientists have precisely measured the effective electrical charge of a single molecule in solution. This fundamental insight of an SNSF Professor could also pave the way for future medical diagnostics.

Electrical charge is one of the key properties that allows molecules to interact. Life itself depends on this phenomenon: many biological processes involve...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

6. Technologie- und Anwendungsdialog am 18. Januar 2018 an der TH Wildau: „Intelligente Logistik“

18.01.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - März 2018

17.01.2018 | Veranstaltungen

2. Hannoverscher Datenschutztag: Neuer Datenschutz im Mai – Viele Unternehmen nicht vorbereitet!

16.01.2018 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Polymere aus Bor produzieren

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Humane Sachbearbeitung mit Künstlicher Intelligenz

18.01.2018 | Informationstechnologie

Modularer Genverstärker fördert Leukämien und steuert Wirksamkeit von Chemotherapie

18.01.2018 | Biowissenschaften Chemie