Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Erstmals ganzheitliches Modell für den Artenschutz auf Madagaskar

11.04.2008
Braunschweiger Wissenschaftler: Amphibienvielfalt ist besonders gefährdet.

Die Tier- und Pflanzenwelt Madagaskars sind weltweit einzigartig, aber auch stark gefährdet: Die Zerstörung ihres tropischen Lebensraumes schreitet rapide und ungebremst voran. Ein internationales Forscherteam unter Beteiligung von deutschen Wissenschaftlern aus Braunschweig und München hat jetzt erstmals die wichtigsten Gebiete berechnet, die zur Rettung tausender spektakulärer Tier- und Pflanzenarten unter Schutz gestellt werden müssen.

Das berichtet das Wissenschaftsmagazin "Science" in seiner heutigen Ausgabe (www.sciencemag.org/).

Die 22 Wissenschaftler und Wissenschaftlerinnen haben die Verbreitungsgebiete von tausenden dieser einzigartigen Tiere und Pflanzen analysiert. Ihr Ziel ist es, Politiker und Wissenschaftler bei der Planung künftiger Artenschutzgebiete zu unterstützen. Die Basis dafür waren jahrelange beschwerliche Expeditionen in den tropischen Regenwäldern, Bergregionen und Dornwüsten Madagaskars, um die Verbreitung dieser Arten festzustellen.

... mehr zu:
»Lebensraum

Computermodelle für die Landkarte der schützenwerten Arten

Mit einem neuartigen computergestützten Verfahren wurden dann die genauen Verbreitungsgebiete jeder einzelnen Art modelliert und mit einer eigens entwickelten Software gemeinsam analysiert. Die Analyse zeigte, dass keine der verschiedenen Organismengruppen alleine ausreichte, um als Modell für alle anderen Gruppen zu dienen und deren Schutz sicherzustellen. Allein bei der gemeinsamen Analyse aller Gruppen konnte ein Modell entwickelt werden, welches bei einer minimalen Ausweitung der Schutzgebietsfläche einen Schutz aller Arten sicherstellte.

Die nun durchgeführte Prioritätensitzung von Schutzgebieten ist die bislang weltweit umfangreichste Analyse dieser Art. Für kein anderes tropisches Land liegt eine ähnlich detaillierte Datenbasis vor. Die hier entwickelten Methoden können als Modell dienen, um Naturschutzplanung in anderen Ländern zu betreiben.

400 Froscharten, die Hälfte bisher unbekannt

Prof. Dr. Miguel Vences von der Technischen Universität Braunschweig stellte dabei zusammen mit seinem Kollegen Dr. Frank Glaw (Zoologische Staatssammlung München) die Daten zu den Amphibien zusammen. Sie sind, so Vences, eine besonders kritische Gruppe. Etwa 400 Froscharten haben die deutschen Forscher bislang auf Madagaskar inventarisiert. Zum Vergleich: In Deutschland leben auf einer vergleichbaren Fläche nur zwölf Arten.

Besonders spektakulär: "Nach unseren Forschungsergebnissen sind beinahe de Hälfte dieser 400 Arten in Madagaskar der Wissenschaft bislang unbekannt gewesen. Sie besitzen noch keinen wissenschaftlichen Namen und keine von ihnen kommt außerhalb Madagaskars vor", erläutert Vences.

Die computerbasierte Landkarte ist ohne den extremen Einsatz der Forscher vor Ort nicht möglich: "Es ist nur schwer vorstellbar, welche Strapazen es bedeutet, während der Regenzeit diese Arteninventare auf Madagaskar durchzuführen", berichtet er. "Die verbleibenden natürlichen Lebensräume auf der Insel sind häufig weitab jeglicher menschlicher Siedlungen. Das bedeutet: Fußmärsche von über 30 Kilometern durch oft wegloses Terrain."

Um die gefundenen Arten fehlerfrei bestimmen zu können, geht es danach noch weiter: Die Braunschweiger Forscher verwenden molekulargenetische Methoden, um eine eindeutige Zuordnung der gesammelten Proben zu erzielen.

Artenvielfalt auf Madagaskar:

Madagaskars Landesfläche entspricht in etwa derjenigen von Deutschland. Etwa 20 Millionen Menschen leben auf dieser Insel, die zu den ärmsten Ländern weltweit gehört. Der größte Teil der Bevölkerung Madagaskars lebt von der Landwirtschaft. Zur Gewinnung neuer Ackerflächen sowie Bau- und Brennholz werden die verbleibenden natürlichen Lebensräume - tropische Regenwälder, Bergwälder, Trockenwälder und trockene Dornbuschwüsten - immer weiter zerstört.

Bereits im Jahr 2003 hat Madagaskars Präsident Ravalomanana eine Erweiterung der Schutzgebiete seines Landes um zwei Drittel (auf insgesamt 10 Prozent der Landesfläche) angekündigt. Dieser vorbildliche Plan hat bereits eine große Zahl zusätzlicher Gebiete identifiziert, die bereits in diesem Jahr als Schutzgebiete ausgewiesen werden sollen.

Geschützt werden dabei nicht nur die berühmten und allseits bekannten Lemuren - die beliebten Halbaffen mit katzenartiger Schnauze und einem häufig langen, buschigen Schwanz - sondern auch eine Vielzahl von Fröschen, Geckos, Insekten, Orchideen und sukkulenten Pflanzen (zum Beispiel aus der Gruppe der Pachypodien). Es wird geschätzt, dass im Schnitt 80 Prozent der Arten in allen diesen Tier- und Pflanzengruppen nirgendwo sonst auf der Welt vorkommen.

Kontakt:

Prof. Dr. Miguel Vences
Zoologisches Institut, Abteilung Evolutionsbiologie
Technische Universität Braunschweig
Tel.-Nr.: +49 - 531 391 3237
E-Mail: m.vences@tu-braunschweig.de
Weitere Informationen:
http://www.zoologie.tu-bs.de/evolution/forschung - Zoologisches Institut, Abteilung Evolutionsbiologie
http://www.mvences.de - Prof. Miguel Vences
http://www.sciencemag.org/ - Science
http://www.eurekalert.org/jrnls/sci/ - weiteres Pressematerial (Registrierung erforderlich)

http://www.fonozoo.com/eng/madagascar.php - Spannende Originaltöne der Amphibien Madagaskars

Dr. Elisabeth Hoffmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.tu-braunschweig.de

Weitere Berichte zu: Lebensraum

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscherteam der Universität Bremen untersucht Korallenbleiche
24.04.2017 | Universität Bremen

nachricht Feinste organische Partikel in der Atmosphäre sind häufiger glasartig als flüssige Öltröpfchen
21.04.2017 | Max-Planck-Institut für Chemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Im Focus: Immunzellen helfen bei elektrischer Reizleitung im Herzen

Erstmals elektrische Kopplung von Muskelzellen und Makrophagen im Herzen nachgewiesen / Erkenntnisse könnten neue Therapieansätze bei Herzinfarkt und Herzrhythmus-Störungen ermöglichen / Publikation am 20. April 2017 in Cell

Makrophagen, auch Fresszellen genannt, sind Teil des Immunsystems und spielen eine wesentliche Rolle in der Abwehr von Krankheitserregern und bei der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

3. Bionik-Kongress Baden-Württemberg

24.04.2017 | Veranstaltungen

Smart-Data-Forschung auf dem Weg in die wirtschaftliche Praxis

21.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für Netzleittechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact beteiligt sich an Berliner Start-up Unternehmen für Energiemanagement

24.04.2017 | Unternehmensmeldung

Phoenix Contact übernimmt Spezialisten für industrielle Kommunikationstechnik

24.04.2017 | Unternehmensmeldung