Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Chemie: Wie Licht und Moleküle "kommunizieren"

08.04.2008
Chemikerin der Universität Jena koordiniert neues europäisches Forschungsnetzwerk

In einem klassischen Chemielabor - so stellen es sich sicherlich die meisten vor - raucht und brodelt es aus Glaskolben, finden sich eine Vielzahl von Reagenzien und komplizierten Versuchsapparaturen, werden Substanzen präpariert und Stoffe analysiert.

Doch die Chemie, die Prof. Dr. Leticia González von der Friedrich-Schiller-Universität Jena betreibt, kommt gänzlich ohne Chemikalien und Laborausrüstung aus. Stattdessen arbeitet die Professorin für Physikalische und Theoretische Chemie am Computer. "Wir untersuchen, wie Materie und Licht miteinander kommunizieren", umschreibt die gebürtige Spanierin ihr Forschungsgebiet.

Mit Hilfe sehr kurzer Laserpulse wollen González und ihr Team der Materie Informationen darüber entlocken, was sich in den Molekülen bei chemischen Reaktionen abspielt. "Je kürzer und energiereicher die verwendeten Laserpulse werden, umso kleinere Details lassen sich damit sichtbar machen", sagt Prof. González. Die rasante Entwicklung im Bereich der Lasertechnik, in Form von Freien-Elektronen-Lasern, die ultrakurze Röntgenstrahlung mit besonders hoher Intenstität hervorbringt, ermögliche in Zukunft eine "völlig neue Chemie", erwartet die Jenaer Chemikerin. "Damit können wir das Verhalten der Elektronen bei chemischen Reaktionen in Echtzeit beobachten."

... mehr zu:
»Molekül

Doch bis Chemiker die Ergebnisse solcher Experimente interpretieren können, bedürfe es noch einer ganzen Reihe an Vorarbeiten. "Theoretischer Vorarbeiten", wie Prof. González betont. Und diese will die 37-Jährige jetzt gemeinsam mit Kollegen aus 13 europäischen Ländern anpacken. Im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten Netzwerks "COST" (European Cooperation in the field of Scientific and Technical Research) mit dem Titel "Chemie mit ultrakurzen Laserpulsen und Freien-Elektronen-Lasern" haben sich Chemiker, Physiker und andere Naturwissenschaftler zu einer Arbeitsgruppe zusammengeschlossen. "Unser Ziel ist es, in einem interdisziplinären Verbund die notwendigen 'Werkzeuge' zu schaffen, die wir für Experimente zur Wechselwirkung von Molekülen mit Licht aus Freien-Elektronen-Lasern brauchen", erläutert Prof. González.

Gemeinsam mit einem Kollegen aus Dresden koordiniert sie für Deutschland die Gruppe, die sich heute (08.04.) erstmals in Brüssel trifft. "Wir wollen uns darüber einigen, welche Schwerpunkte wir zuerst in Angriff nehmen und welche weiteren Forschergruppen wir in das Netzwerk einbinden wollen", so González.

In den kommenden vier Jahren werden sich die Wissenschaftler der COST-Arbeitsgruppe regelmäßig treffen, um über den aktuellen Stand ihrer Untersuchungen zu diskutieren. Auch der Austausch von Wissenschaftlern ist geplant. Vor allem Nachwuchsforscher sollen zu mehrwöchigen Forschungsaufenthalten an jeweils andere Institutionen reisen können.

Kontakt:
Prof. Dr. Leticia González
Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
E-Mail: leticia.gonzalez[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Mikro-U-Boote für den Magen
24.01.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

nachricht Echoortung - Lernen, den Raum zu hören
24.01.2017 | Ludwig-Maximilians-Universität München

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Scientists spin artificial silk from whey protein

X-ray study throws light on key process for production

A Swedish-German team of researchers has cleared up a key process for the artificial production of silk. With the help of the intense X-rays from DESY's...

Im Focus: Forscher spinnen künstliche Seide aus Kuhmolke

Ein schwedisch-deutsches Forscherteam hat bei DESY einen zentralen Prozess für die künstliche Produktion von Seide entschlüsselt. Mit Hilfe von intensivem Röntgenlicht konnten die Wissenschaftler beobachten, wie sich kleine Proteinstückchen – sogenannte Fibrillen – zu einem Faden verhaken. Dabei zeigte sich, dass die längsten Proteinfibrillen überraschenderweise als Ausgangsmaterial schlechter geeignet sind als Proteinfibrillen minderer Qualität. Das Team um Dr. Christofer Lendel und Dr. Fredrik Lundell von der Königlich-Technischen Hochschule (KTH) Stockholm stellt seine Ergebnisse in den „Proceedings“ der US-Akademie der Wissenschaften vor.

Seide ist ein begehrtes Material mit vielen erstaunlichen Eigenschaften: Sie ist ultraleicht, belastbarer als manches Metall und kann extrem elastisch sein....

Im Focus: Erstmalig quantenoptischer Sensor im Weltraum getestet – mit einem Lasersystem aus Berlin

An Bord einer Höhenforschungsrakete wurde erstmals im Weltraum eine Wolke ultrakalter Atome erzeugt. Damit gelang der MAIUS-Mission der Nachweis, dass quantenoptische Sensoren auch in rauen Umgebungen wie dem Weltraum eingesetzt werden können – eine Voraussetzung, um fundamentale Fragen der Wissenschaft beantworten zu können und ein Innovationstreiber für alltägliche Anwendungen.

Gemäß dem Einstein’schen Äquivalenzprinzip werden alle Körper, unabhängig von ihren sonstigen Eigenschaften, gleich stark durch die Gravitationskraft...

Im Focus: Quantum optical sensor for the first time tested in space – with a laser system from Berlin

For the first time ever, a cloud of ultra-cold atoms has been successfully created in space on board of a sounding rocket. The MAIUS mission demonstrates that quantum optical sensors can be operated even in harsh environments like space – a prerequi-site for finding answers to the most challenging questions of fundamental physics and an important innovation driver for everyday applications.

According to Albert Einstein's Equivalence Principle, all bodies are accelerated at the same rate by the Earth's gravity, regardless of their properties. This...

Im Focus: Mikrobe des Jahres 2017: Halobacterium salinarum - einzellige Urform des Sehens

Am 24. Januar 1917 stach Heinrich Klebahn mit einer Nadel in den verfärbten Belag eines gesalzenen Seefischs, übertrug ihn auf festen Nährboden – und entdeckte einige Wochen später rote Kolonien eines "Salzbakteriums". Heute heißt es Halobacterium salinarum und ist genau 100 Jahre später Mikrobe des Jahres 2017, gekürt von der Vereinigung für Allgemeine und Angewandte Mikrobiologie (VAAM). Halobacterium salinarum zählt zu den Archaeen, dem Reich von Mikroben, die zwar Bakterien ähneln, aber tatsächlich enger verwandt mit Pflanzen und Tieren sind.

Rot und salzig
Archaeen sind häufig an außergewöhnliche Lebensräume angepasst, beispielsweise heiße Quellen, extrem saure Gewässer oder – wie H. salinarum – an...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neuer Algorithmus in der Künstlichen Intelligenz

24.01.2017 | Veranstaltungen

Gehirn und Immunsystem beim Schlaganfall – Neueste Erkenntnisse zur Interaktion zweier Supersysteme

24.01.2017 | Veranstaltungen

Hybride Eisschutzsysteme – Lösungen für eine sichere und nachhaltige Luftfahrt

23.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Im Interview mit Harald Holzer, Geschäftsführer der vitaliberty GmbH

24.01.2017 | Unternehmensmeldung

MAIUS-1 – erste Experimente mit ultrakalten Atomen im All

24.01.2017 | Physik Astronomie

European XFEL: Forscher können erste Vorschläge für Experimente einreichen

24.01.2017 | Physik Astronomie