Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Virtuelle Chemie: Wie Licht und Moleküle "kommunizieren"

08.04.2008
Chemikerin der Universität Jena koordiniert neues europäisches Forschungsnetzwerk

In einem klassischen Chemielabor - so stellen es sich sicherlich die meisten vor - raucht und brodelt es aus Glaskolben, finden sich eine Vielzahl von Reagenzien und komplizierten Versuchsapparaturen, werden Substanzen präpariert und Stoffe analysiert.

Doch die Chemie, die Prof. Dr. Leticia González von der Friedrich-Schiller-Universität Jena betreibt, kommt gänzlich ohne Chemikalien und Laborausrüstung aus. Stattdessen arbeitet die Professorin für Physikalische und Theoretische Chemie am Computer. "Wir untersuchen, wie Materie und Licht miteinander kommunizieren", umschreibt die gebürtige Spanierin ihr Forschungsgebiet.

Mit Hilfe sehr kurzer Laserpulse wollen González und ihr Team der Materie Informationen darüber entlocken, was sich in den Molekülen bei chemischen Reaktionen abspielt. "Je kürzer und energiereicher die verwendeten Laserpulse werden, umso kleinere Details lassen sich damit sichtbar machen", sagt Prof. González. Die rasante Entwicklung im Bereich der Lasertechnik, in Form von Freien-Elektronen-Lasern, die ultrakurze Röntgenstrahlung mit besonders hoher Intenstität hervorbringt, ermögliche in Zukunft eine "völlig neue Chemie", erwartet die Jenaer Chemikerin. "Damit können wir das Verhalten der Elektronen bei chemischen Reaktionen in Echtzeit beobachten."

... mehr zu:
»Molekül

Doch bis Chemiker die Ergebnisse solcher Experimente interpretieren können, bedürfe es noch einer ganzen Reihe an Vorarbeiten. "Theoretischer Vorarbeiten", wie Prof. González betont. Und diese will die 37-Jährige jetzt gemeinsam mit Kollegen aus 13 europäischen Ländern anpacken. Im Rahmen eines von der Europäischen Union geförderten Netzwerks "COST" (European Cooperation in the field of Scientific and Technical Research) mit dem Titel "Chemie mit ultrakurzen Laserpulsen und Freien-Elektronen-Lasern" haben sich Chemiker, Physiker und andere Naturwissenschaftler zu einer Arbeitsgruppe zusammengeschlossen. "Unser Ziel ist es, in einem interdisziplinären Verbund die notwendigen 'Werkzeuge' zu schaffen, die wir für Experimente zur Wechselwirkung von Molekülen mit Licht aus Freien-Elektronen-Lasern brauchen", erläutert Prof. González.

Gemeinsam mit einem Kollegen aus Dresden koordiniert sie für Deutschland die Gruppe, die sich heute (08.04.) erstmals in Brüssel trifft. "Wir wollen uns darüber einigen, welche Schwerpunkte wir zuerst in Angriff nehmen und welche weiteren Forschergruppen wir in das Netzwerk einbinden wollen", so González.

In den kommenden vier Jahren werden sich die Wissenschaftler der COST-Arbeitsgruppe regelmäßig treffen, um über den aktuellen Stand ihrer Untersuchungen zu diskutieren. Auch der Austausch von Wissenschaftlern ist geplant. Vor allem Nachwuchsforscher sollen zu mehrwöchigen Forschungsaufenthalten an jeweils andere Institutionen reisen können.

Kontakt:
Prof. Dr. Leticia González
Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
E-Mail: leticia.gonzalez[at]uni-jena.de

Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Molekül

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns
24.04.2018 | Forschungszentrum Jülich

nachricht Nano-Ampel zeigt Risiko an
24.04.2018 | Universität Duisburg-Essen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: BAM@Hannover Messe: Innovatives 3D-Druckverfahren für die Raumfahrt

Auf der Hannover Messe 2018 präsentiert die Bundesanstalt für Materialforschung und -prüfung (BAM), wie Astronauten in Zukunft Werkzeug oder Ersatzteile per 3D-Druck in der Schwerelosigkeit selbst herstellen können. So können Gewicht und damit auch Transportkosten für Weltraummissionen deutlich reduziert werden. Besucherinnen und Besucher können das innovative additive Fertigungsverfahren auf der Messe live erleben.

Pulverbasierte additive Fertigung unter Schwerelosigkeit heißt das Projekt, bei dem ein Bauteil durch Aufbringen von Pulverschichten und selektivem...

Im Focus: BAM@Hannover Messe: innovative 3D printing method for space flight

At the Hannover Messe 2018, the Bundesanstalt für Materialforschung und-prüfung (BAM) will show how, in the future, astronauts could produce their own tools or spare parts in zero gravity using 3D printing. This will reduce, weight and transport costs for space missions. Visitors can experience the innovative additive manufacturing process live at the fair.

Powder-based additive manufacturing in zero gravity is the name of the project in which a component is produced by applying metallic powder layers and then...

Im Focus: IWS-Ingenieure formen moderne Alu-Bauteile für zukünftige Flugzeuge

Mit Unterdruck zum Leichtbau-Flugzeug

Ingenieure des Fraunhofer-Instituts für Werkstoff- und Strahltechnik (IWS) in Dresden haben in Kooperation mit Industriepartnern ein innovatives Verfahren...

Im Focus: Moleküle brillant beleuchtet

Physiker des Labors für Attosekundenphysik, der Ludwig-Maximilians-Universität und des Max-Planck-Instituts für Quantenoptik haben eine leistungsstarke Lichtquelle entwickelt, die ultrakurze Pulse über einen Großteil des mittleren Infrarot-Wellenlängenbereichs generiert. Die Wissenschaftler versprechen sich von dieser Technologie eine Vielzahl von Anwendungen, unter anderem im Bereich der Krebsfrüherkennung.

Moleküle sind die Grundelemente des Lebens. Auch wir Menschen bestehen aus ihnen. Sie steuern unseren Biorhythmus, zeigen aber auch an, wenn dieser erkrankt...

Im Focus: Molecules Brilliantly Illuminated

Physicists at the Laboratory for Attosecond Physics, which is jointly run by Ludwig-Maximilians-Universität and the Max Planck Institute of Quantum Optics, have developed a high-power laser system that generates ultrashort pulses of light covering a large share of the mid-infrared spectrum. The researchers envisage a wide range of applications for the technology – in the early diagnosis of cancer, for instance.

Molecules are the building blocks of life. Like all other organisms, we are made of them. They control our biorhythm, and they can also reflect our state of...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

infernum-Tag 2018: Digitalisierung und Nachhaltigkeit

24.04.2018 | Veranstaltungen

Fraunhofer eröffnet Community zur Entwicklung von Anwendungen und Technologien für die Industrie 4.0

23.04.2018 | Veranstaltungen

Mars Sample Return – Wann kommen die ersten Gesteinsproben vom Roten Planeten?

23.04.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Von der Genexpression zur Mikrostruktur des Gehirns

24.04.2018 | Biowissenschaften Chemie

Bestrahlungserfolg bei Hirntumoren lässt sich mit kombinierter PET/MRT vorhersagen

24.04.2018 | Medizintechnik

RWI/ISL-Containerumschlag-Index auf hohem Niveau deutlich rückläufig

24.04.2018 | Wirtschaft Finanzen

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics