Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Oxid eines Hauptgruppenelements wird zum Metall

07.04.2008
Wie das international hoch renommierte Journal "Nature Materials" am 6. April 2008 berichtete, ist es Wissenschaftlern der RWTH Aachen in Zusammenarbeit mit Kollegen der Universitäten Giessen, Braunschweig und Darmstadt erstmals gelungen, in einem Oxid eines Hauptgruppenelementes einen Isolator-Metall-Übergang zu induzieren.

Dieses Phänomen ist gleichermaßen interessant für die Grundlagenforschung wie für technologische Anwendungen, z.B. zur Datenspeicherung. Das Team der RWTH Aachen am Lehrstuhl für Physikalische Chemie I steht unter der Leitung von Univ.-Prof. Dr. Manfred Martin.

Isolator-Metall-Übergänge, bei denen ein elektrischer Isolator metallisch leitend wird, gehören zu den faszinierendsten Phänomenen in der Festkörperforschung und werden weltweit intensiv untersucht. Mögliche Ursachen für den Übergang sind die Wechselwirkung der Elektronen, die sich gegenseitig behindern können, sowie die strukturelle Fehlordnung, z.B. in amorphen Festkörpern ohne regelmäßige Gitterstruktur. Die bisher untersuchten Isolator-Metall-Übergänge betreffen dabei Übergangsmetalloxide, in denen das Übergangsmetall leicht seinen Oxidationszustand wechseln kann.

Den Wissenschaftlern um Prof. Martin gelang es nun, in einem Oxid des Hauptgruppenelementes Gallium einen Isolator-Metall-Übergang zu erzeugen, bei dem sich die elektrische Leitfähigkeit des Materials um ca. 7 Größenordnungen ändert. Dies wurde möglich durch eine Kombination aus struktureller Fehlordnung und chemischer Fehlordnung. Dazu wurde ein amorphes Galliumoxid ohne regelmäßige Gitterstruktur präpariert, welches einen starken Galliumüberschuss aufweist. Beim Aufheizen dieses Materials erfolgt eine Kristallisation von stabilem Ga2O3, wobei die überschüssigen Galliumatome in die amorphe Matrix abgegeben werden und dort die elektronische Bandlücke verringern, bis bei einem kritischen Galliumüberschuss der Isolator-Metall-Übergang erfolgt. Dieser neuartige Mechanismus zur Erzeugung eines Isolator-Metall-Übergangs ist nicht auf Galliumoxid beschränkt und eröffnet einen viel versprechenden Weg, um Oxide, die eigentlich als klassische Isolatoren bekannt sind, in einen metallisch leitenden Zustand zu bringen.

... mehr zu:
»Galliumoxid »Oxid

Die experimentellen Ergebnisse und die daraus entwickelte Modellvorstellung für den Isolator-Metallübergang wurden durch aufwändige, computergestützte Berechnungen der elektronischen Eigenschaften des nichtstöchiometrischen Galliumoxides bestätigt. Darüber hinaus konnten die Forscher zeigen, dass es eine enge Korrelation zwischen den strukturellen und elektronischen Eigenschaften sowie der elektrischen Leitfähigkeit und den optischen Eigenschaften des neuen Materials gibt.

Die Arbeiten wurden von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) im Rahmen des Schwerpunktprogramms SPP 1136 "Substitutionseffekte in ionischen Festkörpern" gefördert.

Die detaillierten Forschungsergebnisse sind seit heute auf der Webseite des führenden Wissenschaftsmagazins "Nature Materials" nachzulesen (http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/abs/nmat2164.html). Sie werden ebenfalls in der kommenden gedruckten Ausgabe des Magazins veröffentlicht.

Fragen beantwortet gerne Univ.-Prof. Dr. Manfred Martin unter der Telefonnummer 0241/8094712 oder per E-Mail: martin@rwth-aachen.de.

Originalbeitrag:
A chemically driven insulator-metal transition in non-stoichiometric and amorphous gallium oxide, L. Nagarajan, R. A. De Souza, D. Samuelis, I. Valov, A. Börger, J. Janek, K. D. Becker, P. C. Schmidt, and M. Martin, Nature Materials advance online publication, 6 April 2008 (doi:10.1038/nmat2164)

Thomas von Salzen | idw
Weitere Informationen:
http://www.rwth-aachen.de
http://www.nature.com/nmat/journal/vaop/ncurrent/abs/nmat2164.html

Weitere Berichte zu: Galliumoxid Oxid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie