Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie wehrt sich der Klee gegen die Kuh?

18.06.2002


Isoflavonoide - was geschieht mit pflanzlichen Estrogenen im menschlichen Körper?

... mehr zu:
»Bakterium »DIfE »Darm »Isoflavonoide

Isoflavonoide werden auch als Phytoestrogene bezeichnet, da sie schwache estrogene Wirkungen auf Tiere und Menschen ausüben können. So macht sich der Klee die estrogene Wirkung der Isoflavonoide für seine Überlebensstrategie zu Nutze. Unter schlechten Wachstumsbedingungen bildet der Klee vermehrt Phytoestrogene, was zu einer Scheinschwangerschaft bei den grasenden Kühen führt. Diese Kühe haben im nächsten Jahr keinen Nachwuchs und das Überleben des Klees ist auch in schlechten Zeiten gesichert.

Was geschieht jedoch, wenn diese Stoffe vom Menschen mit der Nahrung aufgenommen werden? Isoflavonoide treten außer im Klee in größeren Mengen in Soja und seinen Produkten, aber auch in Bier auf. Sojaprodukte werden hauptsächlich in asiatischen Ländern konsumiert. Dort fiel auf, dass in diesen Ländern Brust-, Darm- und Prostatakrebs weniger häufig auftreten als in westlichen Kulturen. Daraufhin durchgeführte Studien zeigten, dass Isoflavonoide hormonabhängige Krebsarten, Arteriosklerose, Osteoporose, menopausale Symptome und den Cholesterinspiegel im Blut positiv beeinflussen können. Aufgrund dieser positiven Eigenschaften sollen Isoflavonoide jetzt in der Chemoprävention und in der Therapie hormonabhängiger Krankheiten eingesetzt werden. Nur, erreichen diese Stoffe auch unverändert ihr Ziel, oder werden sie womöglich schon während des Transports im Körper modifiziert?


Der menschliche Körper selbst verändert durch seinen Stoffwechsel die Isoflavonoide indem wasserlösliche Komponenten angehängt werden. Dieses erleichtert den Transport im wässrigen Milieu. Dabei bleibt die Grundstruktur des Moleküls erhalten. Allerdings ist der menschliche Körper nicht das einzige Lebewesen, welches Einfluss auf die Form der Flavonoide nimmt. So konnte die Arbeitsgruppe um Prof. Dr. Michael Blaut vom Deutschen Institut für Ernährungsforschung (DIfE, ein Institut der Wissenschaftsgemeinschaft Gottfried Wilhelm Leibniz) zum ersten Mal ein Bakterium aus dem menschlichen Darm isolieren und identifizieren, welches das Grundgerüst der Isoflavonoide verändert und sogar spaltet. Diese Veränderung kann die estrogene Wirkung der Isoflavonoide stark beeinflussen. Im Falle des gefundenen Bakteriums Eubacterium ramulus wird die estrogene Wirkung abgeschwächt oder vollkommen aufgehoben. Es gibt allerdings Hinweise darauf, dass weitere Bakterien im Darm zur Veränderung des Grundgerüsts der Isoflavonoide fähig sind. So wurde zum Beispiel das so genannte Equol, ein mögliches Abbauprodukt der Isoflavonoide, in Ausscheidungen des Menschen gefunden. Die estrogene Wirkung dieses Stoffes liegt um ein Vielfaches höher als die der Ausgangssubstanz und die Bildung des Equols wird auf Bakterien des Darmtraktes zurückgeführt.

Diese Untersuchungen zeigen, dass es nötig ist, die Bakterien des Darms, welche Isoflavonoide umsetzen können, zu identifizieren und deren Stoffwechselaktivitäten aufzuklären. Denn die Art und Anzahl der Bakterien im Darm bestimmt letztendlich die Auswirkungen einer medizinischen Isoflavonoidtherapie mit.

Kontakt:
Lilian Schoefer oder Prof. Dr. Michael Blaut
Deutsches Institut für Ernährungsforschung (DIfE)
Arthur-Scheunert-Allee 114-116
14558 Bergholz-Rehbrücke
Tel.: 033200/88-318 oder -311
E-Mail: blaut@mail.dife.de

Dr. Jörg Häseler | idw

Weitere Berichte zu: Bakterium DIfE Darm Isoflavonoide

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält
22.05.2017 | Ruhr-Universität Bochum

nachricht Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus
22.05.2017 | Friedrich-Schiller-Universität Jena

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Im Focus: Neuer Ionisationsweg in molekularem Wasserstoff identifiziert

„Wackelndes“ Molekül schüttelt Elektron ab

Wie reagiert molekularer Wasserstoff auf Beschuss mit intensiven ultrakurzen Laserpulsen? Forscher am Heidelberger MPI für Kernphysik haben neben bekannten...

Im Focus: Wafer-thin Magnetic Materials Developed for Future Quantum Technologies

Two-dimensional magnetic structures are regarded as a promising material for new types of data storage, since the magnetic properties of individual molecular building blocks can be investigated and modified. For the first time, researchers have now produced a wafer-thin ferrimagnet, in which molecules with different magnetic centers arrange themselves on a gold surface to form a checkerboard pattern. Scientists at the Swiss Nanoscience Institute at the University of Basel and the Paul Scherrer Institute published their findings in the journal Nature Communications.

Ferrimagnets are composed of two centers which are magnetized at different strengths and point in opposing directions. Two-dimensional, quasi-flat ferrimagnets...

Im Focus: XENON1T: Das empfindlichste „Auge“ für Dunkle Materie

Gemeinsame Meldung des MPI für Kernphysik Heidelberg, der Albert-Ludwigs-Universität Freiburg, der Johannes Gutenberg-Universität Mainz und der Westfälischen Wilhelms-Universität Münster

„Das weltbeste Resultat zu Dunkler Materie – und wir stehen erst am Anfang!“ So freuen sich Wissenschaftler der XENON-Kollaboration über die ersten Ergebnisse...

Im Focus: World's thinnest hologram paves path to new 3-D world

Nano-hologram paves way for integration of 3-D holography into everyday electronics

An Australian-Chinese research team has created the world's thinnest hologram, paving the way towards the integration of 3D holography into everyday...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

14. Dortmunder MST-Konferenz zeigt individualisierte Gesundheitslösungen mit Mikro- und Nanotechnik

22.05.2017 | Veranstaltungen

Branchentreff für IT-Entscheider - Rittal Praxistage IT in Stuttgart und München

22.05.2017 | Veranstaltungen

Flugzeugreifen – Ähnlich wie PKW-/LKW-Reifen oder ganz verschieden?

22.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Myrte schaltet „Anstandsdame“ in Krebszellen aus

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie

Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

22.05.2017 | Physik Astronomie

Wie sich das Wasser in der Umgebung von gelösten Molekülen verhält

22.05.2017 | Biowissenschaften Chemie