Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn mangelnde Kommunikation ins Auge geht

01.04.2008
Die Augenlinse ist ein Bestandteil des optischen Apparates und bündelt einfallende Lichtstrahlen auf die Netzhaut.

Ein Forscherteam um Professor Dr. Jochen Graw vom Institut für Entwicklungsgenetik des Helmholtz Zentrums München konnte nun einen Gendefekt entschlüsseln, der bei so genannten Aey12-Mausmutanten für ungewöhnlich kleine Augen und eine unvollständig ausgebildete, getrübte Linse verantwortlich ist. Diese Ergebnisse lassen Rückschlüsse auf den Grauen Star beim Menschen zu, weil auch in diesem Fall der Linsenkörper seine Transparenz verliert.

Die Entwicklung des Auges ist bei Säugetieren - und damit auch beim Menschen - ein außerordentlich komplexer Vorgang, der in einer frühen embryonalen Phase beginnt. Dazu gehört auch die Ausbildung der im gesunden Auge elastischen und transparenten Linse, die Lichtstrahlen fokussiert. Sie kann mithilfe des Ziliarmuskels ihren Krümmungsgrad verändern - und sich so auf unterschiedlich weit entfernte Objekte einstellen.

Auf der Netzhaut entsteht dadurch ein scharf gestochenes Bild. "Wie beim Menschen, so startet die Entwicklung der Linse bei der Maus mit der Ausbildung einer kugelförmigen, hohlen Blase", berichtet Graw. "Das ist das Linsenvesikel, dessen Hülle von dem Linsenepithel, einer Zellschicht, umgeben ist. Das Vesikel wird dann mit Faserzellen ausgefüllt. Im folgenden Entwicklungsverlauf entstehen am Linsenäquator weitere Fasern, die den Durchmesser der Linse vergrößern - ein Prozess, der ein Leben lang anhält."

... mehr zu:
»Augenlinse »Gen

Anders aber bei der Aey12-Mausmutante, die die Augenforscher um Graw in der Arbeitsgruppe "Molekulare Augenentwicklung" entdeckt haben. Die Tiere dieser Linie sind gekennzeichnet durch ungewöhnlich kleine Augen, eine Mikrophthalmia. Diese Fehlbildung ist auch vom Menschen bekannt und führt fast immer zur Blindheit. Sie entsteht häufig durch eine Verkümmerung oder Missformung der Augäpfel. Bei den Aey12-Mäusen ist aber nur die frühe Entwicklung der Augenlinse stark beeinträchtigt. Wie die Wissenschaftler in der aktuellen Ausgabe der renommierten, US-amerikanischen Augenzeitschrift "Investigative Ophthalmology & Visual Sciences" berichten, ist bei den mutierten Mäusen das Wachstum der Fasern, die den Linsenkörper ausfüllen, vollständig blockiert. "Übrig bleibt dann ein trübes und funktionsloses Linsenbläschen", sagt Oliver Puk, der Erstautor der Studie. "Die Tiere büßen dadurch ihre Sehkraft nahezu vollständig ein."

Wie die Wissenschaftler in der vorliegenden Studie zeigen konnten, liegt der Erkrankung ein Defekt in einem bislang unbekannten Gen zugrunde. Gene sind Abschnitte des Erbmoleküls DNA, die Baupläne für Proteine enthalten. Fehler in der Abfolge der Genbausteine können zu Proteinen mit eingeschränkter oder gänzlich verlorener Funktion führen - und damit im schlimmsten Fall zu schwerwiegenden Erkrankungen oder Entwicklungsstörungen. Das für die Fehlbildungen der Aey12-Mausmutanten verantwortliche Gen tauften die Neuherberger Augenforscher Gjf1. Es ist ein Mitglied der so genannten Connexin-Familie. "Die zu dieser Gruppe gehörenden Gene enthalten die Information für den Aufbau von Kanalproteinen, die Zell-Zell-Verbindungen bilden", so Graw. "Derartige Kanäle sind für den Stoffaustausch zwischen Zellen von großer Bedeutung - unter anderem auch zwischen den Faserzellen der sich entwickelnden Augenlinse."

Die Wissenschaftler spekulieren nun, dass durch die neu gefundene Mutation die Struktur des Gjf1-Kanalproteins verändert und damit die Kanalbildung verhindert wird. Dadurch aber wäre die Kommunikation zwischen den sich entwickelnden Linsenfasern gestört. Denkbar wäre dann, dass für die Linsenentwicklung essentielle Signalmoleküle nicht mehr oder nur eingeschränkt ausgetauscht werden. Mangelhafte Zellkommunikation wäre diesem Szenario zufolge die Ursache des Abbruchs der Faserentwicklung - und letztlich der Trübung der ansonsten transparenten Augenlinse. Eben dieses Phänomen lässt sich aber auch beim Grauen Star des Menschen, einer Katarakt, beobachten. Eine häufige Erkrankung, die meist im Alter auftritt: Alleine in Deutschland werden pro Jahr deutlich mehr als eine halbe Million Eingriffe vorgenommen, bei denen die getrübte und undurchsichtige Linse durch ein Implantat ersetzt wird. "Unsere Ergebnisse werden sicher auch Einblicke in die Enstehung des Grauen Stars liefern", meint Graw. "Außerdem kennt man bislang noch keine Mutation im menschlichen Pendant zum Gjf1-Gen der Mäuse. Das wird sich jetzt aber sicherlich bald ändern."

Veröffentlichung:
Oliver Puk, Jana Löster, Claudia Dalke, Dian Soewarto, Helmut Fuchs, Birgit Budde, Peter Nürnberg, Eckhard Wolf, Martin Hrabé de Angelis, and Jochen Graw (2008): Mutation in a Novel Connexin-like Gene (GJF1) in the Mouse Affects Early Lens Development and Causes a Variable Small-Eye Phenotype. Investigative Ophthalmology and Visual Science, Vol. 49, No. 4, pp. 1525-1532.
Ansprechpartner:
Prof. Dr. Jochen Graw, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt, Institut für Entwicklungsgenetik

Tel.: 089-3187-2610, E-Mail: graw@helmholtz-muenchen.de

Redaktion:
Heinz-Jörg Haury, Helmholtz Zentrum München - Deutsches Forschungszentrum für Gesundheit und Umwelt (GmbH)

Tel.: 089-3187-2460, E-Mail: presse@helmholtz-muenchen.de

Michael van den Heuvel | idw
Weitere Informationen:
http://www.helmholtz-muenchen.de

Weitere Berichte zu: Augenlinse Gen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen
16.08.2017 | Julius-Maximilians-Universität Würzburg

nachricht Geographie verrät das Alter von Viren
16.08.2017 | Universität Bern

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Forscher entwickeln maisförmigen Arzneimittel-Transporter zum Inhalieren

Er sieht aus wie ein Maiskolben, ist winzig wie ein Bakterium und kann einen Wirkstoff direkt in die Lungenzellen liefern: Das zylinderförmige Vehikel für Arzneistoffe, das Pharmazeuten der Universität des Saarlandes entwickelt haben, kann inhaliert werden. Professor Marc Schneider und sein Team machen sich dabei die körpereigene Abwehr zunutze: Makrophagen, die Fresszellen des Immunsystems, fressen den gesundheitlich unbedenklichen „Nano-Mais“ und setzen dabei den in ihm enthaltenen Wirkstoff frei. Bei ihrer Forschung arbeiteten die Pharmazeuten mit Forschern der Medizinischen Fakultät der Saar-Uni, des Leibniz-Instituts für Neue Materialien und der Universität Marburg zusammen Ihre Forschungsergebnisse veröffentlichten die Wissenschaftler in der Fachzeitschrift Advanced Healthcare Materials. DOI: 10.1002/adhm.201700478

Ein Medikament wirkt nur, wenn es dort ankommt, wo es wirken soll. Wird ein Mittel inhaliert, muss der Wirkstoff in der Lunge zuerst die Hindernisse...

Im Focus: Exotische Quantenzustände: Physiker erzeugen erstmals optische „Töpfe" für ein Super-Photon

Physikern der Universität Bonn ist es gelungen, optische Mulden und komplexere Muster zu erzeugen, in die das Licht eines Bose-Einstein-Kondensates fließt. Die Herstellung solch sehr verlustarmer Strukturen für Licht ist eine Voraussetzung für komplexe Schaltkreise für Licht, beispielsweise für die Quanteninformationsverarbeitung einer neuen Computergeneration. Die Wissenschaftler stellen nun ihre Ergebnisse im Fachjournal „Nature Photonics“ vor.

Lichtteilchen (Photonen) kommen als winzige, unteilbare Portionen vor. Viele Tausend dieser Licht-Portionen lassen sich zu einem einzigen Super-Photon...

Im Focus: Exotic quantum states made from light: Physicists create optical “wells” for a super-photon

Physicists at the University of Bonn have managed to create optical hollows and more complex patterns into which the light of a Bose-Einstein condensate flows. The creation of such highly low-loss structures for light is a prerequisite for complex light circuits, such as for quantum information processing for a new generation of computers. The researchers are now presenting their results in the journal Nature Photonics.

Light particles (photons) occur as tiny, indivisible portions. Many thousands of these light portions can be merged to form a single super-photon if they are...

Im Focus: Wissenschaftler beleuchten den „anderen Hochtemperatur-Supraleiter“

Eine von Wissenschaftlern des Max-Planck-Instituts für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) geleitete Studie zeigt, dass Supraleitung und Ladungsdichtewellen in Verbindungen der wenig untersuchten Familie der Bismutate koexistieren können.

Diese Beobachtung eröffnet neue Perspektiven für ein vertieftes Verständnis des Phänomens der Hochtemperatur-Supraleitung, ein Thema, welches die Forschung der...

Im Focus: Tests der Quantenmechanik mit massiven Teilchen

Quantenmechanische Teilchen können sich wie Wellen verhalten und mehrere Wege gleichzeitig nehmen, um an ihr Ziel zu gelangen. Dieses Prinzip basiert auf Borns Regel, einem Grundpfeiler der Quantenmechanik; eine mögliche Abweichung hätte weitreichende Folgen und könnte ein Indikator für neue Phänomene in der Physik sein. WissenschafterInnen der Universität Wien und Tel Aviv haben nun diese Regel explizit mit Materiewellen überprüft, indem sie massive Teilchen an einer Kombination aus Einzel-, Doppel- und Dreifachspalten interferierten. Die Analyse bestätigt den Formalismus der etablierten Quantenmechanik und wurde im Journal "Science Advances" publiziert.

Die Quantenmechanik beschreibt sehr erfolgreich das Verhalten von Partikeln auf den kleinsten Masse- und Längenskalen. Die offensichtliche Unvereinbarkeit...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Eröffnung der INC.worX-Erlebniswelt während der Technologie- und Innovationsmanagement-Tagung 2017

16.08.2017 | Veranstaltungen

Sensibilisierungskampagne zu Pilzinfektionen

15.08.2017 | Veranstaltungen

Anbausysteme im Wandel: Europäische Ackerbaubetriebe müssen sich anpassen

15.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Neue Einblicke in die Welt der Trypanosomen

16.08.2017 | Biowissenschaften Chemie

Maschinensteuerung an Anwender: Intelligentes System für mobile Endgeräte in der Fertigung

16.08.2017 | Informationstechnologie

Komfortable Software für die Genomanalyse

16.08.2017 | Informationstechnologie