Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wie aus Zucker ein Werkstoff der Zukunft wird

28.03.2008
Chemiker der Universität Jena liefern Ideen für internationalen Forschungsverbund EPNOE und gehören zu den Gründungsmitgliedern des Nachfolgeverbundes

Cellulose, der Hauptbestandteil pflanzlicher Zellwände, ist das am häufigsten vorkommende organische Material auf der Erde. Chemisch betrachtet ist Cellulose ein Vielfachzucker oder Polysaccharid. Doch Polysaccharide bilden, weit über den Einsatz in der Papierindustrie hinaus, einen Werkstoff mit fantastischen Anwendungsmöglichkeiten.

Die Friedrich-Schiller-Universität Jena gehört zu den Gründungsmitgliedern der "Association Loi 1901 EPNOE", einem Verbund von Forschungsinstituten und Industriepartnern. Dieser Verbund, de facto ein Verein nach französischem Recht, ist jetzt als Weiterführung des "European Polysaccharide Network Of Excellence" (EPNOE) ins Leben gerufen worden. Das von der Europäischen Union initiierte Forschungsnetzwerk EPNOE besteht seit vier Jahren. "Ziel von EPNOE ist es, die Kompetenzen europaweit zu bündeln, um gegen die Konkurrenz bestehen zu können", sagt Prof. Dr. Thomas Heinze von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Konkurrenz, das sind vorrangig Forschungseinrichtungen und Universitäten in Japan und den USA. Ihnen soll mit dem geballten Wissen der besten europäischen Köpfe begegnet werden.

Die Chemiker in Jena leisten dafür die Basisarbeit. Sie erforschen neue Einsatzmöglichkeiten der Vielfachzucker. Bereits jetzt werden aus Cellulose, die für den Menschen unverdaulich ist, Ballaststoffe für Lebensmittel hergestellt. In der Computerindustrie kommen Cellulose-Ester in den weichen Bildschirmen von Laptops zum Einsatz. Vielfältige Verwendungen gibt es zudem in der Medizin. Ein Feld ist die Dialyse, wo Cellulose-Elemente Giftstoffe aus dem Blut filtern. "Nanopartikel aus Polysacchariden können Impfstoffe in den menschlichen Körper transportieren", nennt Prof. Heinze ein weiteres Beispiel. Der Vorteil liege auf der Hand: Die Wirkstoffe werden dosiert und über einen längeren Zeitraum als bei einer herkömmlichen Impfung abgegeben. Für Heinze, der Professor für Organische und Makromolekulare Chemie an der Uni Jena ist, sind die Polysaccharide als nachwachsende Rohstoffe interessant. "Sie stehen ausreichend zur Verfügung und Nachhaltigkeit ist ja eines der Gebote der Stunde", sagt der Chemiker.

... mehr zu:
»Cellulose »EPNOE »Polysaccharid

Heinze und sein 30-köpfiges Team am Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie haben amphiphile Stoffe auf Zuckerbasis erforscht. Diese sowohl Öl als auch Wasser liebenden Stoffe wirken antibakteriell. Sie eignen sich deshalb als Zusatz für Cremes und andere Wasser-Öl-Gemische in der Kosmetik-Industrie. Die Jenaer Chemiker haben für diese Forschung ein Patent erhalten, das inzwischen an einen Riesen der Chemie-Branche verkauft worden ist.

Der Netzwerkgedanke trägt aber auch auf regionaler Ebene Früchte. Heinze kooperiert beispielsweise eng mit dem Thüringischen Institut für Textil- und Kunststoff-Forschung in Rudolstadt. "Wir liefern neue Ideen und die Rudolstädter probieren, sie industriell umzusetzen", sagt der Chemie-Professor der Universität Jena.

Die Europäische Union hat die Arbeit von EPNOE mit sechs Millionen Euro angeschoben. Nun, nach der Startphase, soll das Projekt auf eigenen Füßen stehen. Deshalb ist jetzt die "Association Loi 1901 EPNOE" ins Leben gerufen worden, um die Wirtschaft noch stärker an die Wissenschaft zu binden. Thomas Heinze beschreibt den Verbund als Forschungs-Gemeinschaft, deren Mitglieder sich projektbezogen zusammenfinden. Die Forscher und ihre Partner aus der Industrie treffen sich das nächste Mail am 5. und 6. Mai im französischen Nizza.

Die vielfältigen Möglichkeiten der Polysaccharide kann man ab dem 12. April auch im "Museum auf Achse" auf dem Uni-Campus (Ernst-Abbe-Platz) kennen lernen. Dort stellen Prof. Heinze und sein Team die "Chemie der Zucker" vor. Sie zeigen keine süßen, sondern höchst spannende Forschungsergebnisse.

Kontakt:
Prof. Dr. Thomas Heinze
Institut für Organische Chemie und Makromolekulare Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Humboldtstraße 10, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948270
E-Mail: thomas.heinze[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Cellulose EPNOE Polysaccharid

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Ionen gegen Herzrhythmusstörungen – Nicht-invasive Alternative zu Katheter-Eingriff
20.01.2017 | GSI Helmholtzzentrum für Schwerionenforschung GmbH

nachricht Leibwächter im Darm mit chemischer Waffe
20.01.2017 | Max-Planck-Institut für chemische Ökologie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Innovatives Hochleistungsmaterial: Biofasern aus Florfliegenseide

Neuartige Biofasern aus einem Seidenprotein der Florfliege werden am Fraunhofer-Institut für Angewandte Polymerforschung IAP gemeinsam mit der Firma AMSilk GmbH entwickelt. Die Forscher arbeiten daran, das Protein in großen Mengen biotechnologisch herzustellen. Als hochgradig biegesteife Faser soll das Material künftig zum Beispiel in Leichtbaukunststoffen für die Verkehrstechnik eingesetzt werden. Im Bereich Medizintechnik sind beispielsweise biokompatible Seidenbeschichtungen von Implantaten denkbar. Ein erstes Materialmuster präsentiert das Fraunhofer IAP auf der Internationalen Grünen Woche in Berlin vom 20.1. bis 29.1.2017 in Halle 4.2 am Stand 212.

Zum Schutz des Nachwuchses vor bodennahen Fressfeinden lagern Florfliegen ihre Eier auf der Unterseite von Blättern ab – auf der Spitze von stabilen seidenen...

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Mittelstand 4.0 – Mehrwerte durch Digitalisierung: Hintergründe, Beispiele, Lösungen

20.01.2017 | Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

21.500 Euro für eine grüne Zukunft – Unserer Umwelt zuliebe

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

innovations-report im Interview mit Rolf-Dieter Lafrenz, Gründer und Geschäftsführer der Hamburger Start ups Cargonexx

20.01.2017 | Unternehmensmeldung

Niederlande: Intelligente Lösungen für Bahn und Stahlindustrie werden gefördert

20.01.2017 | Förderungen Preise