Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Genetischer Barcode als Giftbarometer

27.03.2008
Karlsruher Forscher entwickeln Test mit Fisch-Embryos

Ein Forscherteam des Karlsruher Institute of Technology KIT hat ein innovatives Testsystem für Umweltgifte entwickelt. Ein Team vom Institut für Toxikologie und Genetik (ITG) verwendet dafür Fisch-Embryonen, bei denen sich Auswirkungen von Umweltgiften sehr spezifisch zu einem frühen Zeitpunkt genetisch nachweisen lassen. Mit dem System kann eine Vielzahl von Giften wie Dioxin, DDT, Cadmium oder Quecksilber ausgemacht werden.

Im frühen Entwicklungsstadium reagieren Lebewesen äußerst empfindlich auf chemische Einflüsse. "Bisher war allerdings kaum bekannt, ob und in welchen Dosen chemische Stoffe toxisch auf das sich entwickelnde Leben wirken", erklärt ITG-Institutsleiter Uwe Strähle gegenüber pressetext. Dies gelte nicht nur für Umweltgifte, sondern auch für zahlreiche Substanzen, die beispielsweise in Medikamenten verwendet werden. "Der von uns entwickelte Test ist mit einer großen Zahl an verschiedenen Giften zurechtgekommen", erklärt der Wissenschaftler. Die Forscher haben für die Testentwicklung Embryonen des Zebrabärblings verschiedenen Giften ausgesetzt und anschließend die genetische Reaktion analysiert.

"Wenn die Embryonen mit verschiedenen Giften in Kontakt gebracht werden, werden im Organismus mehrere hundert Gene aktiviert", so Strähle. Das Ergebnis sei ein bestimmtes typisches Genmuster, das wie ein genetischer Barcode abgelesen werden kann. "Mit der Methode kann man das eingesetzte Umweltgift mit hoher Treffsicherheit vorhersagen", erklärt der Forscher. Die Auswirkungen zeigten sich bereits bei einer Konzentration, die noch keine äußerlichen Veränderungen der Embryonen zur Folge hatte. Das Verfahren sei damit sensibler als die zurzeit üblichen Biomonitoring-Tests, bei denen morphologische Änderungen als Hinweis für einen toxischen Effekt dienen.

... mehr zu:
»Embryo »Genetik »Umweltgift

Das Pilotprojekt sei nun abgeschlossen, erklärt Strähle. "Was uns allerdings weit mehr interessiert, ist die molekulare Wirkung von Giften und vor allem welche Muster an Expressionen diese hinterlassen", erklärt der Forscher. In Zukunft soll dieses System nämlich als Vorabscreening für neue Wirkstoffe dienen. Damit ließe sich bereits frühzeitig das Gefährdungspotenzial verschiedener Substanzen einschätzen.

"Ein großer Vorteil der Fisch-Embryonen war, dass die Tests wesentlich leichter durchzuführen waren, als bei erwachsenen Tieren." Auch im Hinblick auf die EU-Chemikalienrichtlinie REACH könne das neue Verfahren eingesetzt werden. "Da sich die Zebrabärbling-Embryonen als gut handhabbares und ethisch vertretbares Wirbeltiermodell anbieten, um die zehntausenden von Risikoprüfungen zu bewältigen, kann das Modell einen wichtigen Beitrag zur schnellen Testung einer großen Anzahl von Substanzen leisten", so der Forscher. Das Verfahren könne mittelfristig auch automatisiert werden.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.kit.edu
http://itgmv3.fzk.de/itg/itg_home.html

Weitere Berichte zu: Embryo Genetik Umweltgift

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Krebsforschung in der Schwerelosigkeit
18.12.2017 | Otto-von-Guericke-Universität Magdeburg

nachricht Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert
18.12.2017 | Max-Planck-Institut für Biogeochemie

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: „Carmenes“ findet ersten Planeten

Deutsch-spanisches Forscherteam entwirft, baut und nutzt modernen Spektrografen

Seit Januar 2016 nutzt ein deutsch-spanisches Forscherteam mit Beteiligung der Universität Göttingen den modernen Spektrografen „Carmenes“ für die Suche nach...

Im Focus: Fehlerfrei ins Quantencomputer-Zeitalter

Heute verfügbare Ionenfallen-Technologien eignen sich als Basis für den Bau von großen Quantencomputern. Das zeigen Untersuchungen eines internationalen Forscherteams, deren Ergebnisse nun in der Fachzeitschrift Physical Review X veröffentlicht wurden. Die Wissenschaftler haben für Ionenfallen maßgeschneiderte Protokolle entwickelt, mit denen auftretende Fehler jederzeit entdeckt und korrigiert werden können.

Damit die heute existierenden Prototypen von Quantencomputern ihr volles Potenzial entfalten, müssen sie erstens viel größer werden, d.h. über deutlich mehr...

Im Focus: Error-free into the Quantum Computer Age

A study carried out by an international team of researchers and published in the journal Physical Review X shows that ion-trap technologies available today are suitable for building large-scale quantum computers. The scientists introduce trapped-ion quantum error correction protocols that detect and correct processing errors.

In order to reach their full potential, today’s quantum computer prototypes have to meet specific criteria: First, they have to be made bigger, which means...

Im Focus: Search for planets with Carmenes successful

German and Spanish researchers plan, build and use modern spectrograph

Since 2016, German and Spanish researchers, among them scientists from the University of Göttingen, have been hunting for exoplanets with the “Carmenes”...

Im Focus: Immunsystem - Blutplättchen können mehr als bislang bekannt

LMU-Mediziner zeigen eine wichtige Funktion von Blutplättchen auf: Sie bewegen sich aktiv und interagieren mit Erregern.

Die aktive Rolle von Blutplättchen bei der Immunabwehr wurde bislang unterschätzt: Sie übernehmen mehr Funktionen als bekannt war. Das zeigt eine Studie von...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Neue Konfenzreihe in Berlin: Landscape 2018 - Ernährungssicherheit, Klimawandel, Nachhaltigkeit

18.12.2017 | Veranstaltungen

Call for Contributions: Tagung „Lehren und Lernen mit digitalen Medien“

15.12.2017 | Veranstaltungen

Die Stadt der Zukunft nachhaltig(er) gestalten: inter 3 stellt Projekte auf Konferenz vor

15.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Lipid-Nanodisks stabilisieren fehlgefaltete Proteine für Untersuchungen

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Von Alaska bis zum Amazonas: Pflanzenmerkmale erstmals kartiert

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Krebsforschung in der Schwerelosigkeit

18.12.2017 | Biowissenschaften Chemie