Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Ein Käfer auf dem Weg zum Mars?

25.03.2008
Internationaler Gruppe gelang die Sequenzierung des ersten Käfer-Genoms

Das renommierte, englische Wissenschaftsjournal NATURE veröffentlichte am 23. März die erste komplette Gensequenz eines Käfers. Die Entschlüsselung aller Gene des Mehlkäfers Tribolium gelang durch die Zusammenarbeit von fast 60 weltweit agierenden Forschergruppen.

Dr. Reinhard Schröder, der seit Beginn dieses Jahres als Professor für Genetik an der Universität Rostock lehrt und forscht, ist einer der Koordinatoren eines Teilgebietes bei diesem Sequenzierungsprojekt. Die neuen Erkenntnisse will er nutzen um zu verstehen, welche Gene während der Embryonalentwicklung für das Wachstum der Beine und der Körperachse verantwortlich sind.

In der Gesamtheit aller Gene eines Lebewesens – dem Genom – steckt die Erfahrung von Millionen von Jahren Evolution. Käfer bevölkern seit fast 400 Millionen Jahren diese Erde und sind damit mehr als hundertmal älter als der Mensch und fünfmal älter als Dinosaurier. Dieser Evolutionsvorsprung nutzten die Käfer und stellen heute die artenreichste Gruppe aller Lebewesen auf der Erde dar.

Der für das Genomprojekt ausgewählte Mehlkäfer Tribolium spielt als Schadinsekt eine große wirtschaftliche Rolle, indem er weltweit Millionenschäden an Getreidevorräten anrichtet. Die Entwicklungsgenetik hat diesen Käfer als Modellorganismus entdeckt, da seine Embryonalentwicklung in vielen Aspekten denen der Wirbeltiere und damit auch uns Menschen ähnelt.

Tribolium zeigt zudem die Besonderheit, dass er ohne Wasser leben kann und wäre somit für eine Marsmission gut geeignet. Die Formenvielfalt gerade der Käfer ist enorm. Es ist zwar bekannt, welche Gene die Bildung von Extremitäten und Farbpigmenten steuern. Die Feinregulierung dieser Gene bei verschiedenen Insekten ist bisher nur ungenau verstanden.

Mit der Entschlüsselung des ersten Käfergenoms ist also ein wichtiger Schritt für Entwicklung von neuartigen Schädlingsbekämpfungsmitteln, der umfassenden Analyse der Embryonalentwicklung, seiner speziellen Physiologie und für die Erklärung der Artenvielfalt der Käfer getan.

Nun gilt es aus den ca. 16000 Genen die wichtigen herauszufinden.

Prof. Dr. Reinhard Schröder
T: 0381 498 6330
E-Mail: reinhard.schroeder@uni-rostock.de

Ingrid Rieck | Universität Rostock
Weitere Informationen:
http://www.uni-rostock.de

Weitere Berichte zu: Embryonalentwicklung Gen Lebewesen

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Geteiltes Denken ist doppeltes Denken
19.01.2017 | Hertie-Institut für klinische Hirnforschung (HIH)

nachricht Neue CRISPR-Methode enthüllt Genregulation einzelner Zellen
19.01.2017 | CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Verkehrsstau im Nichts

Konstanzer Physiker verbuchen neue Erfolge bei der Vermessung des Quanten-Vakuums

An der Universität Konstanz ist ein weiterer bedeutender Schritt hin zu einem völlig neuen experimentellen Zugang zur Quantenphysik gelungen. Das Team um Prof....

Im Focus: Traffic jam in empty space

New success for Konstanz physicists in studying the quantum vacuum

An important step towards a completely new experimental access to quantum physics has been made at University of Konstanz. The team of scientists headed by...

Im Focus: Textiler Hochwasserschutz erhöht Sicherheit

Wissenschaftler der TU Chemnitz präsentieren im Februar und März 2017 ein neues temporäres System zum Schutz gegen Hochwasser auf Baumessen in Chemnitz und Dresden

Auch die jüngsten Hochwasserereignisse zeigen, dass vielerorts das natürliche Rückhaltepotential von Uferbereichen schnell erschöpft ist und angrenzende...

Im Focus: Wie Darmbakterien krank machen

HZI-Forscher entschlüsseln Infektionsmechanismen von Yersinien und Immunantworten des Wirts

Yersinien verursachen schwere Darminfektionen. Um ihre Infektionsmechanismen besser zu verstehen, werden Studien mit dem Modellorganismus Yersinia...

Im Focus: How gut bacteria can make us ill

HZI researchers decipher infection mechanisms of Yersinia and immune responses of the host

Yersiniae cause severe intestinal infections. Studies using Yersinia pseudotuberculosis as a model organism aim to elucidate the infection mechanisms of these...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Nachhaltige Wassernutzung in der Landwirtschaft Osteuropas und Zentralasiens

19.01.2017 | Veranstaltungen

Künftige Rohstoffexperten aus aller Welt in Freiberg zur Winterschule

18.01.2017 | Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flashmob der Moleküle

19.01.2017 | Physik Astronomie

Tollwutviren zeigen Verschaltungen im gläsernen Gehirn

19.01.2017 | Medizin Gesundheit

Fraunhofer-Institute entwickeln zerstörungsfreie Qualitätsprüfung für Hybridgussbauteile

19.01.2017 | Verfahrenstechnologie