Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Neue Wege für Werkstoffwissenschaftler

20.07.2000


VolkswagenStiftung richtet Schwerpunkt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften" ein

Das Prinzip, aus unterschiedlichen Materialien einen Werkstoff zu konstruieren, der ganz andere Eigenschaften besitzt als jede einzelne der verwendeten Komponenten, ist nicht neu - man denke etwa an Verbundwerkstoffe aus Glasfaser und Kunststoff. Bislang nicht erreichte Gestaltungsspielräume in der Materialforschung ergeben sich nun durch die Möglichkeit, Materie bis in den "Nanometerbereich" kontrollieren und damit die Grenzflächen zwischen beliebigen Materialien beherrschen zu können. Die nach dem griechischen Wort für Zwerg (nanos) so genannte Nano-Ebene beschreibt eine Größenordnung von wenigen Milliardstel Metern. Erreicht das allgemeine Vorstellungsvermögen bei solchen Dimensionen die Grenze des Begreifbaren, so will die VolkswagenStiftung gerade dazu beitragen, diese Grenzen zu überwinden. Grenzen, die auch zwischen Wissenschaftlern der einzelnen materialbezogenen Disziplinen bestehen. Die Stiftung hat daher jetzt den Schwerpunkt "Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften" eingerichtet.

Mit ihrer Förderinitiative regt die Stiftung dazu an, neue Materialien mit auf der Nano- und Mikrometerskala integrierten Funktionen herzustellen bei gleichzeitigem Verständnis der relevanten Strukturbildungsprozesse. Zugleich gilt es, die Materialeigenschaften auf makroskopischer Ebene mit der mikroskopischen Struktur zu verknüpfen. Auf der Basis entsprechender Erkenntnisse dürften sich dann neuartige Struktur- und Verbundwerkstoffe entwickeln lassen für eine Fülle möglicher Anwendungen etwa in der Katalyse, Sensorik, Informationsverarbeitung - oder auch auf dem Gebiet der Medizin, wie beispielsweise Implantate. Generell werden neue multifunktionale Materialien und maßgeschneiderte Werkstoffe in den kommenden Jahren eine Schlüsselrolle bei der Entwicklung künftiger Technologien einnehmen.

Diese Herausforderungen sind umso erfolgreicher zu meistern, gelingt es, die traditionellen Grenzen zwischen den Fachdisziplinen aufzubrechen. Ein Beispiel: So umfasst die Initiative der VolkswagenStiftung ausdrücklich die Förderung von Projekten, die das Ziel einer Kombination physikalisch-chemisch erzeugter Materialien und biologischer Materie - von der Zelle bis zum Molekülkomplex - haben. Entsprechend werden vor dem Hintergrund erwünschter disziplinüberschreitender Zusammenarbeit ausschließlich Verbundprojekte von mindestens zwei Arbeitsgruppen (internationale Partner sind möglich) mit komplementärer Expertise unterstützt. Angesprochen sind Wissenschaftlerinnen und Wissenschaftler aus den Material- und Ingenieurwissenschaften, der Biologie, Chemie und Physik einschließlich deren theoretischer Zweige.

Bei der Auswahl der vorgeschlagenen Forschungsthemen wird auf die Aktualität der wissenschaftlichen Fragestellung ebenso Wert gelegt wie auf die überzeugende Gestaltung der interdisziplinären Zusammenarbeit. Die Prüfung der Vorhaben erfolgt zunächst über Projektskizzen, die bis zum
10. Oktober 2000 oder 15. Februar 2001 (weitere Stichtage folgen) einzureichen sind. Die Antragsteller positiv begutachteter Skizzen werden im Anschluss zu deren Ausarbeitung aufgefordert, erst dann wird über die endgültige Förderung entschieden. Ein Merkblatt (Nr. 74) mit detaillierten Informationen für Antragsteller steht Mitte Juli unter http://www.volkswagenstiftung.de zur Verfügung oder kann bei der Stiftung angefordert werden.

Kontakt:
Schwerpunkt
"Komplexe Materialien: Verbundprojekte der Natur-, Ingenieur- und Biowissenschaften"

VolkswagenStiftung: Dr. Ulrike Bischler,
Telefon: 05 11 / 83 81 - 350, E-Mail: bischler@volkswagenstiftung.de

Dipl.Biol. Dipl.Journ. Christian Jung |

Weitere Berichte zu: Biowissenschaft Materie Verbundprojekt

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu
05.12.2016 | Rheinische Friedrich-Wilhelms-Universität Bonn

nachricht Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen
05.12.2016 | Goethe-Universität Frankfurt am Main

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wie sich Zellen gegen Salmonellen verteidigen

Bioinformatiker der Goethe-Universität haben das erste mathematische Modell für einen zentralen Verteidigungsmechanismus der Zelle gegen das Bakterium Salmonella entwickelt. Sie können ihren experimentell arbeitenden Kollegen damit wertvolle Anregungen zur Aufklärung der beteiligten Signalwege geben.

Jedes Jahr sind Salmonellen weltweit für Millionen von Infektionen und tausende Todesfälle verantwortlich. Die Körperzellen können sich aber gegen die...

Im Focus: Shape matters when light meets atom

Mapping the interaction of a single atom with a single photon may inform design of quantum devices

Have you ever wondered how you see the world? Vision is about photons of light, which are packets of energy, interacting with the atoms or molecules in what...

Im Focus: Greifswalder Forscher dringen mit superauflösendem Mikroskop in zellulären Mikrokosmos ein

Das Institut für Anatomie und Zellbiologie weiht am Montag, 05.12.2016, mit einem wissenschaftlichen Symposium das erste Superresolution-Mikroskop in Greifswald ein. Das Forschungsmikroskop wurde von der Deutschen Forschungsgemeinschaft (DFG) und dem Land Mecklenburg-Vorpommern finanziert. Nun können die Greifswalder Wissenschaftler Strukturen bis zu einer Größe von einigen Millionstel Millimetern mittels Laserlicht sichtbar machen.

Weit über hundert Jahre lang galt die von Ernst Abbe 1873 publizierte Theorie zur Auflösungsgrenze von Lichtmikroskopen als ein in Stein gemeißeltes Gesetz....

Im Focus: Durchbruch in der Diabetesforschung: Pankreaszellen produzieren Insulin durch Malariamedikament

Artemisinine, eine zugelassene Wirkstoffgruppe gegen Malaria, wandelt Glukagon-produzierende Alpha-Zellen der Bauchspeicheldrüse (Pankreas) in insulinproduzierende Zellen um – genau die Zellen, die bei Typ-1-Diabetes geschädigt sind. Das haben Forscher des CeMM Forschungszentrum für Molekulare Medizin der Österreichischen Akademie der Wissenschaften im Rahmen einer internationalen Zusammenarbeit mit modernsten Einzelzell-Analysen herausgefunden. Ihre bahnbrechenden Ergebnisse werden in Cell publiziert und liefern eine vielversprechende Grundlage für neue Therapien gegen Typ-1 Diabetes.

Seit einigen Jahren hatten sich Forscher an diesem Kunstgriff versucht, der eine simple und elegante Heilung des Typ-1 Diabetes versprach: Die vom eigenen...

Im Focus: Makromoleküle: Mit Licht zu Präzisionspolymeren

Chemikern am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) ist es gelungen, den Aufbau von Präzisionspolymeren durch lichtgetriebene chemische Reaktionen gezielt zu steuern. Das Verfahren ermöglicht die genaue, geplante Platzierung der Kettengliedern, den Monomeren, entlang von Polymerketten einheitlicher Länge. Die präzise aufgebauten Makromoleküle bilden festgelegte Eigenschaften aus und eignen sich möglicherweise als Informationsspeicher oder synthetische Biomoleküle. Über die neuartige Synthesereaktion berichten die Wissenschaftler nun in der Open Access Publikation Nature Communications. (DOI: 10.1038/NCOMMS13672)

Chemische Reaktionen lassen sich durch Einwirken von Licht bei Zimmertemperatur auslösen. Die Forscher am KIT nutzen diesen Effekt, um unter Licht die...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungen

Von „Coopetition“ bis „Digitale Union“ – Die Fertigungsindustrien im digitalen Wandel

02.12.2016 | Veranstaltungen

Experten diskutieren Perspektiven schrumpfender Regionen

01.12.2016 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Flüssiger Wasserstoff im freien Fall

05.12.2016 | Maschinenbau

Forscher sehen Biomolekülen bei der Arbeit zu

05.12.2016 | Biowissenschaften Chemie

Wie aus reinen Daten ein verständliches Bild entsteht

05.12.2016 | Veranstaltungsnachrichten