Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Gießener Chemie: Mit Volldampf in das "Liebig-Jahr"

13.06.2002


Erstmals seit 1997 wieder alle C4-Professuren im Fachgebiet Chemie der Justus-Liebig-Universität besetzt

Gießen ist die einzige Universität in Deutschland, die den Namen eines berühmten Chemikers trägt. Dennoch sah es noch vor wenigen Jahren so aus, als würde die traditionsreiche Chemie in Gießen aufgrund ganz verschiedener Entwicklungen ihrem Ende entgegen sehen. Mittlerweile hat sich das Blatt vollkommen gewendet, und eine junge Mannschaft neuer Professoren rudert zielstrebig zu neuen Ufern. Innerhalb von zweieinhalb Jahren ist es der Universität in einem Gewaltakt gelungen, drei C4- und zwei C3-Professuren für Chemie hervorragend wieder zu besetzen.


Auch mit Blick auf die laufenden Vorbereitungen auf das Liebig-Jahr 2003 zeigt sich, dass die wieder erstarkte Chemie neuen Lebensgeist besitzt und Energie versprüht. Prof. Dr. Jürgen Janek, derzeit Dekan des Fachbereichs 08 - Biologie, Chemie und Geowissenschaften, der 1999 den Reigen der Neuberufungen anführte, ist zuversichtlich, dass sich in Folge der Neubesetzung aller Professuren auch die Studierendenzahlen deutlich verbessern werden. Denn aufgrund der Situation der Chemie in Gießen und des allgemeinen Rückgangs der Zahl der Chemiestudierenden in Deutschland Ende der 90er Jahre sanken die Studierendenzahlen in der Gießener Chemie erheblich - ein Trend, der sich allerdings auch an allen anderen Universitäten, wenn auch meist nicht in so starkem Ausmaß, zeigte. Nachdem sich nun aber auch die berufliche Situation der Chemiker schon allein aufgrund der mittlerweile entstandenen Mangelsituation deutlich verbessert hat, steigen die Studierendenzahlen auch landesweit wieder an. Und so konnte Gießen bereits im Jahr 2001 wieder einen Anstieg der Chemiestudierendenzahlen beobachten. Dennoch ist der Dekan mit den aktuellen Zahlen noch nicht zufrieden, wenn auch die Betreuungssituation für die Studierenden derzeit ideal ist.

Nach Prof. Janek, dessen Hauptarbeitsrichtung die Physikalische Chemie fester Stoffe und speziell die Elektrochemie fester Ionenleiter ist, wurde Prof. Dr. Bernhard Spengler auf die C4-Professur für Analytische Chemie berufen. Prof. Spengler ist ausgewiesener Experte für die Analytik von Biomolekülen und ergänzt das Gießener Forschungsspektrum exzellent. Das gleiche gilt für den nächst berufenen Prof. Dr. Michael Fröba, der als anorganischer Chemiker im Bereich der mesoporösen Festkörper arbeitet und bereits nach kurzer Zeit eine intensive Zusammenarbeit sowohl mit der Physikalischen Chemie wie auch der Gießener Physik eingegangen ist.

Erst vor wenigen Tagen gelang dem Präsidium der Universität der letzte Coup: Den Ruf auf die C4-Professur für Organische Chemie nahm Prof. Dr. Peter Schreiner von der Georgia State University in Athens, USA, an. Die Rufannahme eines in den USA arbeitenden international renommierten Wissenschaftlers ist vielleicht der stärkste Beweis für die neue Attraktivität der Gießener Chemie und hat in Fachkreisen durchaus Beachtung gefunden.

Bereits Anfang dieses Jahres hat der neu berufene C3-Professor für Physikalische Chemie, Prof. Dr. Herbert Over, seinen Dienst angetreten. Der Dekan des Fachbereichs ist außerdem zuversichtlich, dass auch die C3-Professur für Anorganische Chemie in Kürze wiederbesetzt wird. Bereits jetzt zeigt sich, dass eine wesentliche Komponente der Attraktivität der Gießener Chemie für Studierende die hervorragende personelle Betreuungsrelation und die familiäre Atmosphäre im Fachgebiet ist. Die Dozenten kennen praktisch jeden Studierenden mit Namen und können auf Studienprobleme individuell eingehen. Das ist ein Umstand, der in den 90er Jahren nicht zuletzt den großen Erfolg der Chemiestandorte in den neuen Bundesländern, wie z. B. Jena oder Leipzig, ausmachte. Dass die Arbeitsbelastung des Fachgebiets Chemie in Gießen dennoch außerordentlich groß ist, liegt an der umfangreichen Lehre im Fach Chemie für alle benachbarten naturwissenschaftlichen und medizinischen Disziplinen.

Derzeit sind die Gießener Chemiker emsig an einer kompletten Überarbeitung des Chemiestudiums. In dieser Überarbeitung sollen insbesondere die modernen instrumentellen Aspekte Eingang finden und eine enge Verzahnung mit bio- und materialwissenschaftlichen Arbeits- und Lehrgebieten stattfinden. Die besondere Nähe zur Biologie und zur Biochemie bildet eine der neuen Stärken der Gießener Chemie. Das Jahr 2003 als "Jahr der Chemie" und der 200. Geburtstag Liebigs ist für die Gießener Chemiker eine zusätzliche Herausforderung, Tradition und lebendige Gegenwart miteinander zu verbinden und dies auch darzustellen. Ziel ist es, die nach wie vor große Bedeutung der Chemie für unsere hochtechnisierte Gesellschaft im Kontext mit allen angrenzenden Naturwissenschaften darzustellen. Für Begeisterung hat natürlich auch die Äußerung der Ministerin für Wissenschaft und Kunst, Ruth Wagner, kürzlich bei der Eröffnung des "IFZ für Umweltsicherung" in Gießen hervorgerufen: Die Ministerin hatte mit Blick auf den sanierungsbedürftigen Zustand des Chemikums einen Neubau für die Chemie der Justus-Liebig-Universität Gießen angekündigt.

Gießen ist traditionell ein renommierter Standort für das Studium der Chemie, wie sich wieder einmal im Herbst dieses Jahres zeigen wird. Anlässlich des 80. Geburtstags des Emeritus für Anorganische Chemie, Prof. em. Dr. Dr. h.c. mult. Rudolf Hoppe, versammelt sich dann "die Creme" der Anorganischen Festkörperchemie in Gießen, um gemeinsam mit ihm zu feiern. Ein erheblicher Teil der Gäste, die heute führende Positionen in Industrie und Hochschulen besetzen, ist in Gießen ausgebildet worden. Dass die aktuellen positiven Entwicklungen der Gießener Chemie wieder zu der Attraktivität führen, die Gießen noch vor wenigen Jahrzehnten auszeichnete, ist zu hoffen und zu erwarten. Die Aufbruchstimmung des Personals im Fachgebiet Chemie jedenfalls ist ansteckend, und die überschaubare Größe des Fachgebiets führt zu intensiven Wechselwirkungen zwischen Studierenden und Lehrenden. Im Jahr der Chemie 2003 und anlässlich des 200. Geburtstages von Justus Liebig werden die Gießener Chemiker ihr Fach mit Selbstbewusstsein bei zahlreichen öffentlichen Veranstaltungen vertreten.

Kontaktadresse:

Prof. Dr. Jürgen Janek
Dekan des Fachbereichs Biologie, Chemie und Geowissenschaften
Heinrich-Buff-Ring 58, 35392 Gießen
Tel.: 0641/99-34500
Fax: 0641/99-34509
E-Mail: Juergen.Janek@phys.chemie.uni-giessen.de

Christel Lauterbach | idw

Weitere Berichte zu: Biologie C4-Professur

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Forscher beschreiben neuartigen Antikörper als möglichen Wirkstoff gegen Alzheimer
22.08.2017 | Martin-Luther-Universität Halle-Wittenberg

nachricht Virus mit Eierschale
22.08.2017 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Wissenschaftler entdecken seltene Ordnung von Elektronen in einem supraleitenden Kristall

In einem Artikel der aktuellen Ausgabe des Forschungsmagazins „Nature“ berichten Wissenschaftler vom Max-Planck-Institut für Chemische Physik fester Stoffe in Dresden von der Entdeckung eines seltenen Materiezustandes, bei dem sich die Elektronen in einem Kristall gemeinsam in einer Richtung bewegen. Diese Entdeckung berührt eine der offenen Fragestellungen im Bereich der Festkörperphysik: Was passiert, wenn sich Elektronen gemeinsam im Kollektiv verhalten, in sogenannten „stark korrelierten Elektronensystemen“, und wie „einigen sich“ die Elektronen auf ein gemeinsames Verhalten?

In den meisten Metallen beeinflussen sich Elektronen gegenseitig nur wenig und leiten Wärme und elektrischen Strom weitgehend unabhängig voneinander durch das...

Im Focus: Wie ein Bakterium von Methanol leben kann

Bei einem Bakterium, das Methanol als Nährstoff nutzen kann, identifizierten ETH-Forscher alle dafür benötigten Gene. Die Erkenntnis hilft, diesen Rohstoff für die Biotechnologie besser nutzbar zu machen.

Viele Chemiker erforschen derzeit, wie man aus den kleinen Kohlenstoffverbindungen Methan und Methanol grössere Moleküle herstellt. Denn Methan kommt auf der...

Im Focus: Topologische Quantenzustände einfach aufspüren

Durch gezieltes Aufheizen von Quantenmaterie können exotische Materiezustände aufgespürt werden. Zu diesem überraschenden Ergebnis kommen Theoretische Physiker um Nathan Goldman (Brüssel) und Peter Zoller (Innsbruck) in einer aktuellen Arbeit im Fachmagazin Science Advances. Sie liefern damit ein universell einsetzbares Werkzeug für die Suche nach topologischen Quantenzuständen.

In der Physik existieren gewisse Größen nur als ganzzahlige Vielfache elementarer und unteilbarer Bestandteile. Wie das antike Konzept des Atoms bezeugt, ist...

Im Focus: Unterwasserroboter soll nach einem Jahr in der arktischen Tiefsee auftauchen

Am Dienstag, den 22. August wird das Forschungsschiff Polarstern im norwegischen Tromsø zu einer besonderen Expedition in die Arktis starten: Der autonome Unterwasserroboter TRAMPER soll nach einem Jahr Einsatzzeit am arktischen Tiefseeboden auftauchen. Dieses Gerät und weitere robotische Systeme, die Tiefsee- und Weltraumforscher im Rahmen der Helmholtz-Allianz ROBEX gemeinsam entwickelt haben, werden nun knapp drei Wochen lang unter Realbedingungen getestet. ROBEX hat das Ziel, neue Technologien für die Erkundung schwer erreichbarer Gebiete mit extremen Umweltbedingungen zu entwickeln.

„Auftauchen wird der TRAMPER“, sagt Dr. Frank Wenzhöfer vom Alfred-Wegener-Institut, Helmholtz-Zentrum für Polar- und Meeresforschung (AWI) selbstbewusst. Der...

Im Focus: Mit Barcodes der Zellentwicklung auf der Spur

Darüber, wie sich Blutzellen entwickeln, existieren verschiedene Auffassungen – sie basieren jedoch fast ausschließlich auf Experimenten, die lediglich Momentaufnahmen widerspiegeln. Wissenschaftler des Deutschen Krebsforschungszentrums stellen nun im Fachjournal Nature eine neue Technik vor, mit der sich das Geschehen dynamisch erfassen lässt: Mithilfe eines „Zufallsgenerators“ versehen sie Blutstammzellen mit genetischen Barcodes und können so verfolgen, welche Zelltypen aus der Stammzelle hervorgehen. Diese Technik erlaubt künftig völlig neue Einblicke in die Entwicklung unterschiedlicher Gewebe sowie in die Krebsentstehung.

Wie entsteht die Vielzahl verschiedener Zelltypen im Blut? Diese Frage beschäftigt Wissenschaftler schon lange. Nach der klassischen Vorstellung fächern sich...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

International führende Informatiker in Paderborn

21.08.2017 | Veranstaltungen

Wissenschaftliche Grundlagen für eine erfolgreiche Klimapolitik

21.08.2017 | Veranstaltungen

DGI-Forum in Wittenberg: Fake News und Stimmungsmache im Netz

21.08.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fraunhofer IPM präsentiert »Deep Learning Framework« zur automatisierten Interpretation von 3D-Daten

22.08.2017 | Informationstechnologie

Globale Klimaextreme nach Vulkanausbrüchen

22.08.2017 | Geowissenschaften

RWI/ISL-Containerumschlag-Index erreicht neuen Höchstwert

22.08.2017 | Wirtschaft Finanzen