Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Umsetzungsprozess Nationale Strategie zur Erhaltung der biologischen Vielfalt

14.03.2008
Astrid Klug: Biologische Vielfalt in Städten und Gemeinden stärken
BfN: Natur im Siedlungsraum garantiert Lebensqualität

Bereits über 80% der deutschen Bevölkerung lebt in Ballungsräu-men. Seit Beginn des Jahres 2008 leben weltweit mehr als die Hälfte der Weltbevölkerung in städtischen Agglomerationen. "Diese Entwicklung hat die Bundesregierung in der Nationalen Strategie zur biologischen Vielfalt berücksichtigt.

Wir wollen die Menschen in den Städten und Gemeinden für das Thema Erhaltung der Biodiversität gewinnen, wenn wir den Verlust der biologischen Vielfalt stoppen wollen," erklärte die Parlamentarische Staatssekretärin Astrid Klug heute auf der Konferenz zur "Biodiversität im urbanen Raum" in Essen.

Denn der besiedelte Bereich bietet nicht nur Lebensraum für zahlreiche Arten. Sein Erschei-nungsbild ist vielmehr auch ein wesentlicher Faktor für die Lebensqualität der dort lebenden Menschen: Eine ausreichende Versorgung mit Grünflächen ist maßgebend für das Angebot an Naherholungsmöglichkeiten und erfüllt zugleich wichtige ökologische Funktionen etwa für das Stadtklima.

"Die Erhaltung der Biodiversität in den urbanen Räumen Deutschlands kommt damit Natur und Menschen gleichemaßen zu Gute: Die Vielfalt der Lebensräume für wildlebende Arten nimmt zu, und die Lebensqualität im Wohnumfeld der Menschen erhöht sich ebenfalls," sagte Astrid Klug.

Nach Ansicht des Bundesamtes für Naturschutz (BfN) sind Ballungsräume als Lebensraum für Mensch und Natur von Extremen geprägt, wie Wärme und Trockenheit sowie weiteren Belastungsfaktoren wie die Feinstaubbelastung. Grünstrukturen können hier wesentlich zu Abpufferung dieser Belastungen und zum aktiven Gesundheitsschutz beitragen. Diese Funktionen werden in der Zukunft von nach größerer Bedeutung sein, wenn unter den Vorzeichen des Klimawandels diese Extrembedingungen weiter verstärkt werden.

Die nationale Biodiversitätsstrategie formuliert für Urbane Landschaften die zukünftige Vision, dass diese nicht nur Lebensraum für viele - auch seltene und gefährdete - Tier- und Pflanzenarten bieten sollen, sondern durch vielfältiges Grün auch eine hohe Lebensqualität für die Men-schen und somit umfassende Möglichkeiten für Erholung, Spiel und Naturerleben bieten. Entsprechend ambitioniert sind die konkret benannten Ziele der Bundesregierung. So soll beispielsweise die Durchgrünung der Siedlungen deutlich zu erhöht und öffentlich zugängliche Grünflächen mit vielfältigen Qualitäten und Funktionen in fußläufiger Entfernung zur Verfügung zu gestellt werden.

Der urbane Raum spielt aber auch in anderen Handlungsfeldern eine wichtige Rolle, so im Hinblick auf Bildung und Information, insbesondere wenn man Kinder und Jugendliche erreichen will, die nicht erste größere Entfernungen zurücklegen können, um eigene Naturerfahrungen zu machen. Hierzu sollen beispielsweise verstärkt Waldkindergärten eingerichtet, Schulgärten angelegt und genutzt, Naturerlebnisräume für Naturerfahrungen von Kindern geschaffen werden.

Ziel der Konferenz in Essen ist ein Beitrag zum Umsetzungsprozess der nationalen Biodiversitätsstrategie zu leisten. Die Inhalte der Biodiversitätsstrategie wurden dabei in Essen anhand von Beispielen für das Miteinander von Mensch und Natur im urbanen Raum diskutiert.

Und das steht in der nationalen Biodiversitätsstrategie zum Thema Biodiversität in der Stadt:

Ziele für den Siedlungsraum finden sich in verschiedenen Kapiteln der Strategie wieder, z. B. in den Kapiteln "Urbane Landschaften", "Naturnahe Erholung und Tourismus""Gesellschaftliches Bewusstsein"

Ziele sind,

o Bis 2020 die Durchgrünung der Siedlungen (einschließlich des wohnumfeldnahen Grüns wie z. B. Hofgrün, kleine Grünflächen, Dach- und Fassadengrün, deutlich zu erhöhen und öffentlich zugäng-liches Grün in der Regel fußläufig zur Verfügung zu stellen

o die bestehenden Instrumente der Landschafts-, Gründordnung- und Bauleitplanung zur Entwicklung des städtischen Grüns und zur Vernetzung von Biotopen zu nutzen,

o Brachen und Baulücken bei der Nachverdichtung oder ökologischen Aufwertung von Wohnquartie-ren stärker zu berücksichtigen

o vorhandene Möglichkeiten zu nutzen, um die direkte Umgebung von Wohngebäuden z. B. durch Entsiegelung, Hof- und Gebäudebegrünung, Rückbau und Beruhigung von Straßen zu verbessern

o bis 2020 die Anzahl von Regionalparks und Freiraumverbünden im Umfeld großer Städte deutlich zu erhöhen

o bis 2010 ein umfassendes Konzept "Stadt der kurzen Wege" zu erarbeiten und bis 2020 umzusetzen

o die Flächeninanspruchnahme auf die Wiedernutzbarmachung von Flächen, die Nachverdichtung und andere Maßnahmen zur Innenentwicklung, durch eine Verhältnis von Innenentwicklung zu Au-ßenentwicklung von insgesamt 3:1, zu lenkendass bis zum Jahr 2020 in Deutschland siedlungsnahe, qualitativ hochwertige und barrierefreie (d. h. behindertenfreundliche) Erholungsgebiete in ausreichendem Umfang mit guten ÖPNV- und Besucherlen-kungskonzepten existieren.

Die Bundesregierung hat zur Verwirklichung dieser Ziele auch konkrete Maßnahmen von staatlichen und nicht-staatlichen Akteuren in unterschiedlichen Aktionsfeldern beschlossen, wie z. B.:

o im Aktionsfeld "Siedlung und Verkehr"
o die Erarbeitung von Handlungsleitfäden zum Boden- und Freiräumschutz auf regionaler und kommunaler Ebene (best practise),
o die Schaffung von Naturerlebnisräumen in möglichst fußläufig zur Verfügung stehenden Grün, um das Naturverständnis von Kindern zu fördern,
o im Aktionsfeld "Bildung und Information",
o die verstärkte Einrichtung von Waldkindergärten,
o die vermehrte Anlage von Naturlehrpfaden in Städten sowie Hinweise zur biologi-schen Vielfalt in städtischen Parks und Friedhöfen,
o die Anlage und Nutzung von Schulgärten
o die Schaffung von Naturerfahrungsräumen insbesondere in der Nähe urbaner Räume
o im Aktionsfeld "Tourismus und naturnahe Erholung",
o die Sicherung und Ausweitung siedlungsnaher Flächen für Tourismus, Erholung und Sport,

o den Aufbau eines abgestuften Gesamtsystems der öffentlichen Verkehre durch Verzahnung des Schienenpersonenfernverkehrs mit dem Schienenpersonennahverkehr und dem ÖPNV.

Damit werden alle Akteure auf Ebene von Bund, Ländern und Kommunen aufgefordert, diese Maßnahmen umzusetzen bzw. zu unterstützen.

Informationen über die Nationale Strategie zur biologischen Vielfalt sowie den Umsetzungsprozess mit den verschiedenen Regionalen und Nationalen Foren findet man unter www.biologischevielfalt.de

Franz August Emde | idw
Weitere Informationen:
http://www.biologischevielfalt.de

Weitere Berichte zu: Biodiversität Biodiversitätsstrategie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Pflanzen gegen Staunässe schützen
17.10.2017 | Christian-Albrechts-Universität zu Kiel

nachricht Erweiterung des Lichtwegs macht winzige Strukturen in Körperzellen sichtbar
17.10.2017 | Georg-August-Universität Göttingen

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

Ob als Smartphone-App für die Fahrkarte im Nahverkehr, als Geldwertkarten für das Schwimmbad oder in Form einer Bonuskarte für den Supermarkt: Für viele gehören „elektronische Geldbörsen“ längst zum Alltag. Doch vielen Kunden ist nicht klar, dass sie mit der Nutzung dieser Angebote weitestgehend auf ihre Privatsphäre verzichten. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) entsteht ein sicheres und anonymes System, das gleichzeitig Alltagstauglichkeit verspricht. Es wird nun auf der Konferenz ACM CCS 2017 in den USA vorgestellt.

Es ist vor allem das fehlende Problembewusstsein, das den Informatiker Andy Rupp von der Arbeitsgruppe „Kryptographie und Sicherheit“ am KIT immer wieder...

Im Focus: Neutron star merger directly observed for the first time

University of Maryland researchers contribute to historic detection of gravitational waves and light created by event

On August 17, 2017, at 12:41:04 UTC, scientists made the first direct observation of a merger between two neutron stars--the dense, collapsed cores that remain...

Im Focus: Breaking: the first light from two neutron stars merging

Seven new papers describe the first-ever detection of light from a gravitational wave source. The event, caused by two neutron stars colliding and merging together, was dubbed GW170817 because it sent ripples through space-time that reached Earth on 2017 August 17. Around the world, hundreds of excited astronomers mobilized quickly and were able to observe the event using numerous telescopes, providing a wealth of new data.

Previous detections of gravitational waves have all involved the merger of two black holes, a feat that won the 2017 Nobel Prize in Physics earlier this month....

Im Focus: Topologische Isolatoren: Neuer Phasenübergang entdeckt

Physiker des HZB haben an BESSY II Materialien untersucht, die zu den topologischen Isolatoren gehören. Dabei entdeckten sie einen neuen Phasenübergang zwischen zwei unterschiedlichen topologischen Phasen. Eine dieser Phasen ist ferroelektrisch: das bedeutet, dass sich im Material spontan eine elektrische Polarisation ausbildet, die sich durch ein äußeres elektrisches Feld umschalten lässt. Dieses Ergebnis könnte neue Anwendungen wie das Schalten zwischen unterschiedlichen Leitfähigkeiten ermöglichen.

Topologische Isolatoren zeichnen sich dadurch aus, dass sie an ihren Oberflächen Strom sehr gut leiten, während sie im Innern Isolatoren sind. Zu dieser neuen...

Im Focus: Smarte Sensoren für effiziente Prozesse

Materialfehler im Endprodukt können in vielen Industriebereichen zu frühzeitigem Versagen führen und den sicheren Gebrauch der Erzeugnisse massiv beeinträchtigen. Eine Schlüsselrolle im Rahmen der Qualitätssicherung kommt daher intelligenten, zerstörungsfreien Sensorsystemen zu, die es erlauben, Bauteile schnell und kostengünstig zu prüfen, ohne das Material selbst zu beschädigen oder die Oberfläche zu verändern. Experten des Fraunhofer IZFP in Saarbrücken präsentieren vom 7. bis 10. November 2017 auf der Blechexpo in Stuttgart zwei Exponate, die eine schnelle, zuverlässige und automatisierte Materialcharakterisierung und Fehlerbestimmung ermöglichen (Halle 5, Stand 5306).

Bei Verwendung zeitaufwändiger zerstörender Prüfverfahren zieht die Qualitätsprüfung durch die Beschädigung oder Zerstörung der Produkte enorme Kosten nach...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - Dezember 2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Intelligente Messmethoden für die Bauwerkssicherheit: Fachtagung „Messen im Bauwesen“ am 14.11.2017

17.10.2017 | Veranstaltungen

Meeresbiologe Mark E. Hay zu Gast bei den "Noblen Gesprächen" am Beutenberg Campus in Jena

16.10.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Sicheres Bezahlen ohne Datenspur

17.10.2017 | Informationstechnologie

Pflanzen gegen Staunässe schützen

17.10.2017 | Biowissenschaften Chemie

Den Trends der Umweltbranche auf der Spur

17.10.2017 | Ökologie Umwelt- Naturschutz