Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Der Ursprung der menschlichen Sprache aus der Vogelperspektive

12.03.2008
Vogelforscher entdecken evolutionäre Zusammenhänge zwischen Bewegungssystem und Stimmlernfähigkeit

Die Evolution des Gesanglernens von Singvögeln, Papageien und Kolibris gibt auch Hinweise auf die Evolution des menschlichen Sprachvermögens - zu diesem Ergebnis kommen die WissenschaftlerInnen um Prof. Dr. Henrik Mouritsen, Biologe an der Universität Oldenburg und Leiter der Arbeitsgruppe Neurosensorik/Animal Navigation.

Die Studie "Molecular Mapping of Movement-Associated Areas in the Avian Brain: A Motor Theory for Vocal Learning Origin", die in Zusammenarbeit mit der Gruppe um Prof. Dr. Erich Jarvis von der Duke University, Durham NC, USA, entstand, ist jetzt im frei zugänglichen Online-Fachmagazin "PlosOne" erschienen.

Eigentlich ging es Mouritsen, Inhaber einer Lichtenberg-Professur der VolkswagenStiftung, und seinen Mitarbeiterinnen Gesa Feenders, Miriam Liedvogel und Manuela Zapka um die Untersuchung der Navigation von Zugvögeln. Um die für den Orientierungssinn zuständige Hirnregion lokalisieren zu können, wurden die Vögel in Ruhe- und Aktivitätsphasen untersucht. Dabei stellte sich - gleichsam als "Nebenprodukt" - heraus, dass die Bereiche im Vorderhirn, die für das Gesanglernen zuständig sind, von jenen Regionen umgeben sind, die das Bewegungssystem steuern. "Wichtige Entdeckungen", so Mouritsens Kommentar, "ergeben sich oft per Zufall, wenn man nach etwas ganz anderem sucht. Man muss allerdings auch offen dafür sein."

... mehr zu:
»Bewegungssystem

Was zunächst bei der Gartengrasmücke ins Auge fiel, ließ sich durch vertiefende Untersuchungen in den USA bestätigen: Singvögel, Papageien und Kolibris, die - dem menschlichen Sprachlernen vergleichbar - Melodien lernen und erzeugen können, haben bemerkenswert ähnliche Gehirnstrukturen für das Singen und das Gesanglernen entwickelt. Obwohl evolutionär weit entfernt voneinander, sind bei diesen Vögeln die Lautareale immer von den Hirnregionen umgeben, die die Bewegungsabläufe steuern.

Bemerkenswert sei außerdem, dass immer sieben Lautareale beteiligt sind, die bei den untersuchten Vögeln jeweils an unterschiedlichen Orten im Gehirn zu finden sind. Dies sei ein deutliches Indiz dafür, dass die Evolution unabhängig voneinander verlaufen sei. Die augenfällige Korrelation mit dem evolutionär älteren Bewegungssystem deute darauf hin, dass sich das Gesanglernen aus der Bewegungskontrolle entwickelt habe, indem bereits vorhandene Nervenbahnen des Bewegungssystems als Schablone verwendet wurden. "Die Vögel nutzten gewissermaßen die Vorlage für die Entwicklung der Stimme statt für Glieder und Flügel."

Der Zusammenhang zwischen Bewegung und stimmlicher Lernfähigkeit, vermutet Mouritsen, lasse sich auch auf Menschen übertragen. "Gesprochene Sprache ist die hoch spezialisierte Fähigkeit, die Bewegungen unseres Kehlkopfs zu kontrollieren. Wir vermuten, dass sich die Sprachregionen im Gehirn auf eine den Vögeln vergleichbare Weise entwickelt haben."

Die Forschungsergebnisse stützen eine Erklärung für den Ursprung menschlicher Sprache, nach der sie sich aus gestischer und mimischer Kommunikation entwickelt hat: "Mimik und Gestik sind etwas, das Hand in Hand geht mit dem Sprechen. Babys gestikulieren, bevor sie sprechen lernen. Die Hirnregionen, die verantwortlich dafür sind, wurden wahrscheinlich im Evolutionsprozess adaptiert und für das Sprechen genutzt." Sollte sich diese Hypothese bestätigen, dann ließen sich die neuen Forschungsergebnisse an Vögeln auch zur Behandlung entwicklungsphysiologisch bedingter Sprachstörungen des Menschen nutzen.

Kontakt: Prof. Dr. Henrik Mouritsen, Tel.: 0441/798-3081, E-Mail: henrik.mouritsen@uni-oldenburg.de

Gerhard Harms | idw
Weitere Informationen:
http://www.plosone.org
http://www.staff.uni-oldenburg.de/henrik.mouritsen

Weitere Berichte zu: Bewegungssystem

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kieselalge in der Antarktis liest je nach Umweltbedingungen verschiedene Varianten seiner Gene ab
17.01.2017 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

nachricht Proteinforschung: Der Computer als Mikroskop
16.01.2017 | Ruhr-Universität Bochum

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Interfacial Superconductivity: Magnetic and superconducting order revealed simultaneously

Researchers from the University of Hamburg in Germany, in collaboration with colleagues from the University of Aarhus in Denmark, have synthesized a new superconducting material by growing a few layers of an antiferromagnetic transition-metal chalcogenide on a bismuth-based topological insulator, both being non-superconducting materials.

While superconductivity and magnetism are generally believed to be mutually exclusive, surprisingly, in this new material, superconducting correlations...

Im Focus: Erforschung von Elementarteilchen in Materialien

Laseranregung von Semimetallen ermöglicht die Erzeugung neuartiger Quasiteilchen in Festkörpersystemen sowie ultraschnelle Schaltung zwischen verschiedenen Zuständen.

Die Untersuchung der Eigenschaften fundamentaler Teilchen in Festkörpersystemen ist ein vielversprechender Ansatz für die Quantenfeldtheorie. Quasiteilchen...

Im Focus: Studying fundamental particles in materials

Laser-driving of semimetals allows creating novel quasiparticle states within condensed matter systems and switching between different states on ultrafast time scales

Studying properties of fundamental particles in condensed matter systems is a promising approach to quantum field theory. Quasiparticles offer the opportunity...

Im Focus: Mit solaren Gebäudehüllen Architektur gestalten

Solarthermie ist in der breiten Öffentlichkeit derzeit durch dunkelblaue, rechteckige Kollektoren auf Hausdächern besetzt. Für ästhetisch hochwertige Architektur werden Technologien benötigt, die dem Architekten mehr Gestaltungsspielraum für Niedrigst- und Plusenergiegebäude geben. Im Projekt »ArKol« entwickeln Forscher des Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern aktuell zwei Fassadenkollektoren für solare Wärmeerzeugung, die ein hohes Maß an Designflexibilität erlauben: einen Streifenkollektor für opake sowie eine solarthermische Jalousie für transparente Fassadenanteile. Der aktuelle Stand der beiden Entwicklungen wird auf der BAU 2017 vorgestellt.

Im Projekt »ArKol – Entwicklung von architektonisch hoch integrierten Fassadekollektoren mit Heat Pipes« entwickelt das Fraunhofer ISE gemeinsam mit Partnern...

Im Focus: Designing Architecture with Solar Building Envelopes

Among the general public, solar thermal energy is currently associated with dark blue, rectangular collectors on building roofs. Technologies are needed for aesthetically high quality architecture which offer the architect more room for manoeuvre when it comes to low- and plus-energy buildings. With the “ArKol” project, researchers at Fraunhofer ISE together with partners are currently developing two façade collectors for solar thermal energy generation, which permit a high degree of design flexibility: a strip collector for opaque façade sections and a solar thermal blind for transparent sections. The current state of the two developments will be presented at the BAU 2017 trade fair.

As part of the “ArKol – development of architecturally highly integrated façade collectors with heat pipes” project, Fraunhofer ISE together with its partners...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungen

Über intelligente IT-Systeme und große Datenberge

17.01.2017 | Veranstaltungen

Aquakulturen und Fangquoten – was hilft gegen Überfischung?

16.01.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Bundesweiter Astronomietag am 25. März 2017

17.01.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Intelligente Haustechnik hört auf „LISTEN“

17.01.2017 | Architektur Bauwesen

Satellitengestützte Lasermesstechnik gegen den Klimawandel

17.01.2017 | Maschinenbau