Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Paradigmenwechsel: Schalter für den programmierten Zelltod fördert Ausbreitung des Glioblastoms

11.03.2008
Das Protein CD95 ist bekannt als molekularer Schalter, der in Zellen das Todesprogramm Apoptose auslöst. Wissenschaftler aus dem Deutschen Krebsforschungszentrum zeigten nun, dass eine Aktivierung dieses Schalters beim bösartigen Glioblastom eine völlig unerwartete Wirkung hat.

Statt die Krebszellen in den Tod zu treiben, wird ihre Ausbreitung sogar gefördert: Aktivierung von CD95 steigert die Fähigkeit des Tumors, invasiv in umgebendes Hirngewebe einzuwachsen. Dieses Ergebnis fordert ein Umdenken bei der Entwicklung neuer Behandlungsmethoden und zeigt zugleich einen unerwarteten Angriffspunkt für neue Therapien auf.

Bösartige Tumoren haben meist die Fähigkeit verloren, sich durch den programmierten Zelltod Apoptose selbst zu zerstören. Daher ist der Krebs oft gegen Chemo- und Strahlentherapien resistent, deren Wirkung darauf beruht, die Tumorzellen in den Selbstmord zu treiben. Verantwortlich für diese Apoptose-Resistenz sind Defekte in einem der zahlreichen molekularen Schalter, die den Selbsttötungsprozess regulieren.

Wissenschaftler versuchen daher seit langem, in Krebszellen die Bildung der Schalter und damit die Apoptosefähigkeit wiederherzustellen. Eines der wichtigsten dieser Schaltmoleküle ist CD95 auf der Zelloberfläche, das durch Bindung seines Partners CD95L aktiviert wird. Dies löst eine ganze Kaskade von biochemischen Signalen aus, die zum Tod der Zelle führt.

Im Deutschen Krebsforschungszentrum untersuchte Dr. Ana Martin-Villalba mit ihrer Arbeitsgruppe die Funktion von CD95 auf Zellen des Glioblastoms. Bei diesem extrem bösartigen Hirntumor versagen alle Therapien: Der Krebs wächst korallenstockartig mit feinsten Ausläufern in umgebendes Hirngewebe ein, einzelne, isolierte Tumorzellen dringen sogar noch weiter vor. So haben Chirurgen keine Chance, das Tumorgewebe restlos zu entfernen. Darüber hinaus ist das Glioblastom hochresistent gegen Chemo- und Strahlentherapien.

Martin-Villalbas Team fand auf Zellen des Glioblastoms große Mengen von CD95; CD95L tritt dagegen vor allem an der so genannten Invasionsfront auf, wo das Tumorgewebe an gesundes Hirngewebe angrenzt. Trotz der Anwesenheit beider Moleküle sind die Zellen resistent gegen den programmierten Zelltod. Aber nicht nur das: Wird CD95 auf der Oberfläche der Glioblastomzellen durch CD95L aktiviert, führt dies zur Bildung des Proteins MMP9, das als molekulare Schere bekannt ist. MMP9 durchschneidet die netzartig verwobenen Proteinfasern, die verschiedene Gewebeschichten des Körpers voneinander abgrenzen. Mithilfe dieser Proteinschere bahnen sich Tumorzellen den Weg in gesundes Gewebe und bilden so die gefährlichen Ausläufer, die tief ins Gehirngewebe vordringen.

Das Ergebnis zeigte den Wissenschaftlern einen Weg auf, die Invasion des Glioblastoms zu stoppen: Sie behandelten Mäuse, denen Glioblastome transplantiert worden waren, mit einem Antikörper, der CD95 blockiert. Daraufhin kam die Wanderung der Krebszellen zum Erliegen.

"Das ist fast ein Paradigmenwechsel", sagt Ana Martin-Villaba. "Bisher galt es immer, die Ausbildung von CD95 und CD95L in Tumorzellen zu fördern. Beim Glioblastom müssen wir nun davor warnen: So würde die Ausbreitung des Tumors nur zusätzlich begünstigt. Das Ziel ist eher, die Aktivierung von CD95 zu blockieren." Dieser therapeutische Ansatz kann derzeit jedoch noch nicht beim Menschen untersucht werden, da noch kein brauchbarer Antikörper gegen das CD95-Protein des Menschen zur Verfügung steht.

Susanne Kleber, Ignacio Sancho-Martinez, Benedict Wiestler, Alexandra Beisel, Christian Gieffers, Oliver Hill, Meinolf Thiemann, Wolf Müller, Jaromir Sykora, Nina Schreglmann, Elisabeth Letellier, Cecilia Zuliani, Stefan Klussmann, Marcin Teodorczyk, Hermann-Josef Gröne, Tom M. Ganten, Holger Sültmann, Jochen Tüttenberg, Andreas von Deimling, Anne Regnier-Vigouroux, Christel Herold-Mende und Ana Martin-Villalba: Yes and PI3K bind CD95 to signal invasion of Glioblastoma. Molecular Cell, 11. März 2008

Das Deutsche Krebsforschungszentrum hat die Aufgabe, die Mechanismen der Krebsentstehung systematisch zu untersuchen und Krebsrisikofaktoren zu erfassen. Die Ergebnisse dieser Grundlagenforschung sollen zu neuen Ansätzen in Vorbeugung, Diagnose und Therapie von Krebserkrankungen führen. Das Zentrum wird zu 90 Prozent vom Bundesministerium für Bildung und Forschung und zu 10 Prozent vom Land Baden-Württemberg finanziert und ist Mitglied in der Helmholtz-Gemeinschaft Deutscher Forschungszentren e.V.

Presse- und Öffentlichkeitsarbeit
Deutsches Krebsforschungszentrum
Im Neuenheimer Feld 280
D-69120 Heidelberg
T: +49 6221 42 2854
F: +49 6221 42 2968

Dr. Stefanie Seltmann | idw
Weitere Informationen:
http://www.dkfz.de

Weitere Berichte zu: Glioblastom Krebszelle Tumorzelle Zelltod

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen
23.11.2017 | Westfälische Wilhelms-Universität Münster

nachricht Neues Verfahren zum Nachweis eines Tumormarkers in bösartigen Lymphomen
23.11.2017 | Wilhelm Sander-Stiftung

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Reibungswärme treibt hydrothermale Aktivität auf Enceladus an

Computersimulation zeigt, wie der Eismond Wasser in einem porösen Gesteinskern aufheizt

Wärme aus der Reibung von Gestein, ausgelöst durch starke Gezeitenkräfte, könnte der „Motor“ für die hydrothermale Aktivität auf dem Saturnmond Enceladus sein....

Im Focus: Frictional Heat Powers Hydrothermal Activity on Enceladus

Computer simulation shows how the icy moon heats water in a porous rock core

Heat from the friction of rocks caused by tidal forces could be the “engine” for the hydrothermal activity on Saturn's moon Enceladus. This presupposes that...

Im Focus: Kleine Strukturen – große Wirkung

Innovative Schutzschicht für geringen Verbrauch künftiger Rolls-Royce Flugtriebwerke entwickelt

Gemeinsam mit Rolls-Royce Deutschland hat das Fraunhofer-Institut für Werkstoff- und Strahltechnik IWS im Rahmen von zwei Vorhaben aus dem...

Im Focus: Nanoparticles help with malaria diagnosis – new rapid test in development

The WHO reports an estimated 429,000 malaria deaths each year. The disease mostly affects tropical and subtropical regions and in particular the African continent. The Fraunhofer Institute for Silicate Research ISC teamed up with the Fraunhofer Institute for Molecular Biology and Applied Ecology IME and the Institute of Tropical Medicine at the University of Tübingen for a new test method to detect malaria parasites in blood. The idea of the research project “NanoFRET” is to develop a highly sensitive and reliable rapid diagnostic test so that patient treatment can begin as early as possible.

Malaria is caused by parasites transmitted by mosquito bite. The most dangerous form of malaria is malaria tropica. Left untreated, it is fatal in most cases....

Im Focus: Transparente Beschichtung für Alltagsanwendungen

Sport- und Outdoorbekleidung, die Wasser und Schmutz abweist, oder Windschutzscheiben, an denen kein Wasser kondensiert – viele alltägliche Produkte können von stark wasserabweisenden Beschichtungen profitieren. Am Karlsruher Institut für Technologie (KIT) haben Forscher um Dr. Bastian E. Rapp einen Werkstoff für solche Beschichtungen entwickelt, der sowohl transparent als auch abriebfest ist: „Fluoropor“, einen fluorierten Polymerschaum mit durchgehender Nano-/Mikrostruktur. Sie stellen ihn in Nature Scientific Reports vor. (DOI: 10.1038/s41598-017-15287-8)

In der Natur ist das Phänomen vor allem bei Lotuspflanzen bekannt: Wassertropfen perlen von der Blattoberfläche einfach ab. Diesen Lotuseffekt ahmen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

IfBB bei 12th European Bioplastics Conference mit dabei: neue Marktzahlen, neue Forschungsthemen

22.11.2017 | Veranstaltungen

Zahnimplantate: Forschungsergebnisse und ihre Konsequenzen – 31. Kongress der DGI

22.11.2017 | Veranstaltungen

Tagung widmet sich dem Thema Autonomes Fahren

21.11.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Zellen auf Wanderschaft: Falten in der Zellmembran liefern Material für nötige Auswölbungen

23.11.2017 | Biowissenschaften Chemie

Magnetfeld-Sensor Argus „sieht“ Kräfte im Bauteil

23.11.2017 | Physik Astronomie

Max-Planck-Princeton-Partnerschaft in der Fusionsforschung bestätigt

23.11.2017 | Physik Astronomie