Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Knoblauch stimuliert DNA-Reparatur

10.06.2002


Extrakt beschleunigt Wiederherstellung der Erbsubstanz nach Mutagen-Schädigung



Forscher des N.I. Institutes of General Genetics haben bei der Untersuchung der antimutagenen Wirkung von Knoblauch festgestellt, dass Knoblauch die Reparatur geschädigter DNA stimuliert. In einigen Fällen soll er laut Berichten der russischen Nachrichtenagentur Informnauka die Erbsubstanz auch vor negativen Einflüssen schützen. Antimutagene haben die Aufgabe, DNA-Schäden zu reparieren, die wiederum durch Mutagene entstanden sind. Der Wirkungsmechanismus einiger Antimutagene ist nach wie vor ungeklärt.



Für die Untersuchung wählten die Forscher menschliche Fibroblasten-Kulturen. Fibroblasten sind Zellen des Bindegewebes, die sich rasch teilen. Die Zellen wurden mit einem der folgenden Mutagene behandelt: Gamma-Strahlung, Cadmium-Chlorid und der Verbindung Nitrochinolin-N-Oxid (NQO). Diese Mutagene wurden herangezogen, da die Zellen den durch diese Mutagene bedingten Schaden unterschiedlich reparierten. DNA-Brüche durch Gammastrahlen wurden innerhalb von 15 Minuten ausgemerzt. Zur Reparatur einer Schädigung durch NQO benötigen die Zellen zwischen vier Stunden und einen Tag. Nach der Behandlung der Zellen mit Cadmium-Chlorid brauchten die Zellen rund 24 Stunden, um den Schaden zu beheben.

Die Forscher versetzten die Zellkultur mit einem Tropfen der Knoblauch-Lösung. Anschließend wurden die Zellen mit einem der Mutagene behandelt und die Zahl der DNA-Brüche geschätzt. In allen drei Fällen stellten Forscher die Schutzwirkung von Knoblauch fest, die aber unterschiedlich ausfiel. Im Fall einer Schädigung durch Cadmium-Chlorid und Gamma-Strahlung schützte Knoblauch vor DNA-Brüchen. Bei einer Cadmium-Chlorid-bedingten zellulären DNA-Zerstörung von einem Fünftel konnte der Anteil durch die Wirkung von Knoblauch auf acht Prozent reduziert werden. Die Zellen benötigten dafür rund vier Stunden. Gewöhnlich dauert dieser Vorgang mehr als 24 Stunden. Die Wirkung des Knoblauchs ist diesbezüglich auf seine Funktion als "freier-Radikal-Fänger" zurückzuführen. Freie Radikale besitzen eine mutagene Wirkung. Der Schutzeffekt des Knoblauch-Extrakts passt laut Forschern exakt zu der zellverändernden Wirkung der Gamma-Strahlung sowie der Cadmium-Salze.


Anders erwies sich die Situation im Fall von NQO. Die Verbindung bildet keine freien Radikale und so führte auch das Knoblauch-Extrakt zu keiner Veränderung des Zellschadens. Dennoch beschleunigte er die DNA-Reparatur signifikant. Vermutlich beruht die Wirkung auf einem Rundum-Schutz der menschlichen Erbsubstanz.

Sandra Standhartinger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.vigg.ru/vigg-en.htm
http://www.informnauka.ru

Weitere Berichte zu: Cadmium-Chlorid DNA-Reparatur Erbsubstanz Gamma-Strahlung Mutagene NQO

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt
14.12.2017 | Max-Delbrück-Centrum für Molekulare Medizin in der Helmholtz-Gemeinschaft

nachricht Von der Proteinstruktur zur Behandlung der zystischen Fibrose
14.12.2017 | Universität Zürich

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Lange Speicherung photonischer Quantenbits für globale Teleportation

Wissenschaftler am Max-Planck-Institut für Quantenoptik erreichen mit neuer Speichertechnik für photonische Quantenbits Kohärenzzeiten, welche die weltweite...

Im Focus: Long-lived storage of a photonic qubit for worldwide teleportation

MPQ scientists achieve long storage times for photonic quantum bits which break the lower bound for direct teleportation in a global quantum network.

Concerning the development of quantum memories for the realization of global quantum networks, scientists of the Quantum Dynamics Division led by Professor...

Im Focus: Electromagnetic water cloak eliminates drag and wake

Detailed calculations show water cloaks are feasible with today's technology

Researchers have developed a water cloaking concept based on electromagnetic forces that could eliminate an object's wake, greatly reducing its drag while...

Im Focus: Neue Einblicke in die Materie: Hochdruckforschung in Kombination mit NMR-Spektroskopie

Forschern der Universität Bayreuth und des Karlsruhe Institute of Technology (KIT) ist es erstmals gelungen, die magnetische Kernresonanzspektroskopie (NMR) in Experimenten anzuwenden, bei denen Materialproben unter sehr hohen Drücken – ähnlich denen im unteren Erdmantel – analysiert werden. Das in der Zeitschrift Science Advances vorgestellte Verfahren verspricht neue Erkenntnisse über Elementarteilchen, die sich unter hohen Drücken oft anders verhalten als unter Normalbedingungen. Es wird voraussichtlich technologische Innovationen fördern, aber auch neue Einblicke in das Erdinnere und die Erdgeschichte, insbesondere die Bedingungen für die Entstehung von Leben, ermöglichen.

Diamanten setzen Materie unter Hochdruck

Im Focus: Scientists channel graphene to understand filtration and ion transport into cells

Tiny pores at a cell's entryway act as miniature bouncers, letting in some electrically charged atoms--ions--but blocking others. Operating as exquisitely sensitive filters, these "ion channels" play a critical role in biological functions such as muscle contraction and the firing of brain cells.

To rapidly transport the right ions through the cell membrane, the tiny channels rely on a complex interplay between the ions and surrounding molecules,...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Materialinnovationen 2018 – Werkstoff- und Materialforschungskonferenz des BMBF

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovativer Wasserbau im 21. Jahrhundert

13.12.2017 | Veranstaltungen

Innovative Strategien zur Bekämpfung von parasitären Würmern

08.12.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Eine blühende Sternentstehungsregion

14.12.2017 | Physik Astronomie

Wasserstoffproduktion: Proteinumfeld macht Katalysator effizient

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie

Wie die Niere bei Wassermangel hochkonzentrierten Urin herstellt

14.12.2017 | Biowissenschaften Chemie