Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Menschlicher Gen-Code als Luxusware

04.03.2008
Entschlüsselung für 350.000 Dollar - Experte hält Prozedur für "nicht sinnvoll"

350.000 Dollar war dem Schweizer Millionär Dan Stoicescu die vollständige Entschlüsselung seines genetischen Codes wert. Damit ist der ehemalige Biotechnologie-Unternehmer erst die zweite Privatperson, die sich die Sequenzierung seiner Erbinformationen leistete. Stoicescu ist der erste Kunde der Firma Knome, die selbigen Service den Reichen und Berühmten als neues Luxusgut anbietet. Der Zweck hinter der Untersuchung: "Man kann eventuell Veranlagungen zu verschiedenen Krankheiten erkennen, die Eintrittswahrscheinlichkeit bestimmen und Vorsorge treffen", erklärt Peter Propping, Direktor des Instituts für Humangenetik an der Universität Bonn, im Gespräch mit pressetext. "Was man daraus allerdings nicht lesen kann, ist, ob die Person völlig gesund ist."

Während der genetische Code inzwischen vollständig entschlüsselt ist, sind die Funktionen der meisten Varianten noch unklar. "Die Technik eilt der Wissenschaft voraus", so Propping. "Die Interpretation wird uns noch Jahrzehnte beschäftigen." Beim aktuellen Wissensstand hält der Humangenetiker die Untersuchung deshalb für "nicht sinnvoll". "Wenn das Wissen höher ist, wird man die Prozedur aber aus ethischen Gründen niemandem verweigern können", räumt er ein. Trotzdem sollte die Entscheidung zur Entschlüsselung seines genetischen Codes reiflich überlegt sein. "Als Arzt würde ich vorher darüber sprechen, was sich die Person von der Untersuchung erwartet. Schließlich können auch Veranlagungen zu unheilbaren Krankheiten, wie Alzheimer zum Vorschein kommen."

Bei einem Preis von 350.000 Dollar, steht jedoch ohnehin nur eine kleine Gruppe von Menschen vor dieser Entscheidung. "Die erste Sequenzierung vor etwa acht Jahren kostete noch zwei Milliarden Dollar, so gesehen haben sich die Kosten bereits sehr reduziert", erklärt Propping den hohen Preis. "Pro Mensch müssen schließlich sechs Milliarden Bausteine mit chemischen Mitteln bestimmt werden." Nichtsdestotrotz könnte der genetische Bauplan als Luxusgut zu einer Zweiklassengesellschaft führen, befürchten Experten.

Die Non-Profit-Organisation X Prize Foundation bietet deshalb dem ersten Projekt, das es schafft, 100 menschliche Genome in zehn Tagen für nicht mehr als 10.000 Dollar zu entschlüsseln, eine Prämie von zehn Mio. Dollar. Doch auch Stoicecsu sieht den Kaufpreis seines Codes als Beitrag zur Forschung. "Ich sehe es als eine Art von Sponsoring", so der 57-jährige gegenüber der New York Times. "Auf diese Weise kann man Teil dieses Abenteuers sein, das wie ich glaube, noch viele Dinge verändern wird."

Georg Eckelsberger | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.knome.com
http://humangenetics.uni-bonn.de
http://www.xprize.org

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics