Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Turbo-Evolution in ostafrikanischen Seen

29.02.2008
Phyletisches Museum der Universität Jena weiht neue Vitrine zur Evolution von Buntbarschen ein / Jenoptik unterstützt mit Spende den hochqualitativen außerschulischen Lernort

Entwicklungsprozesse in der Evolution sind zumeist eines: äußerst langwierig. Zumindest für das menschliche Zeitempfinden entstehen neue Tier- oder Pflanzenarten innerhalb sehr langer Zeiträume. "In der Regel handelt es sich dabei um mehrere Hunderttausend oder Millionen Jahre", betont Prof. Dr. Martin S. Fischer von der Friedrich-Schiller-Universität Jena.

Doch es gibt Ausnahmen. "Die Artbildungsprozesse ostafrikanischer Buntbarsche ist geradezu sensationell schnell verlaufen", so der Inhaber des Lehrstuhls Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie weiter. Innerhalb nur weniger Generationen seien Hunderte vielgestaltiger und farbenprächtiger Arten aus wenigen unspezialisierten Arten hervorgegangen. "Damit handelt es sich um die schnellsten bekannten Evolutionsprozesse bei Wirbeltieren überhaupt."

Diesem als adaptive Radiation bezeichneten Prozess - der Auffächerung von unspezialisierten Arten in neue Arten, die spezifisch an bestimmte ökologische Nischen angepasst sind - hat das Phyletischen Museum der Jenaer Universität eine neue Vitrine in seinem Evolutionssaal gewidmet. Die Vitrine ist am heutigen Freitag (29. Februar) feierlich eingeweiht worden. Zu sehen sind darin rund 50 verschiedene im Tanganjikasee (Tansania) beheimatete Buntbarsche. "Diese unterscheiden sich hinsichtlich ihrer Lebensweise und Gestalt erheblich", sagt Museums-Direktor Prof. Fischer.

... mehr zu:
»Evolution »Zoologie

Möglich wurde die Präsentation der bis ins Detail präparierten Exemplare durch eine großzügige Spende der JENOPTIK AG. Der Vorstandsvorsitzende der JENOPTIK AG, Dr. Michael Mertin, sagte anlässlich der Einweihung: "Die Naturwissenschaften, vor allem die Biologie und Genetik, haben in der modernen Welt wesentlich zu einem aufgeklärten Weltbild beigetragen. Die Evolution macht uns vor, wie Neues entdeckt, Neuland betreten werden kann, ohne funktionierende und etablierte Mechanismen über Bord zu werfen. Das ist ein perfekter Innovationsprozess."

Die neue Buntbarsch-Vitrine haben die Zoologen des Phyletischen Museums in Zusammenarbeit mit Dr. Stefan Hertwig, einem Spezialisten für die Evolution von Fischen vom Naturhistorischen Museum Bern, konzipiert. Die ausgestellten Exemplare hat der Jenaer Präparator Michael Nickel angefertigt.

Die Vitrine ist, wie die gesamte Ausstellung, auch während der Umbauarbeiten weiter täglich von 9-16 Uhr geöffnet. Adresse: Vor dem Neutor 1, Telefon 03641 / 949180.

Kontakt:
Prof. Dr. Martin S. Fischer
Institut für Spezielle Zoologie und Evolutionsbiologie mit Phyletischem Museum der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Erbertstraße 1, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 949140
E-Mail: martin.fischer[at]uni-jena.de

Dr. Ute Schönfelder | idw
Weitere Informationen:
http://www.phyletisches-museum.uni-jena.de
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Evolution Zoologie

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Zebras: Immer der Erinnerung nach
24.05.2017 | Senckenberg Forschungsinstitut und Naturmuseen

nachricht Wichtiges Regulator-Gen für die Bildung der Herzklappen entdeckt
24.05.2017 | Universität Basel

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Orientierungslauf im Mikrokosmos

Physiker der Universität Würzburg können auf Knopfdruck einzelne Lichtteilchen erzeugen, die einander ähneln wie ein Ei dem anderen. Zwei neue Studien zeigen nun, welches Potenzial diese Methode hat.

Der Quantencomputer beflügelt seit Jahrzehnten die Phantasie der Wissenschaftler: Er beruht auf grundlegend anderen Phänomenen als ein herkömmlicher Rechner....

Im Focus: A quantum walk of photons

Physicists from the University of Würzburg are capable of generating identical looking single light particles at the push of a button. Two new studies now demonstrate the potential this method holds.

The quantum computer has fuelled the imagination of scientists for decades: It is based on fundamentally different phenomena than a conventional computer....

Im Focus: Tumult im trägen Elektronen-Dasein

Ein internationales Team von Physikern hat erstmals das Streuverhalten von Elektronen in einem nichtleitenden Material direkt beobachtet. Ihre Erkenntnisse könnten der Strahlungsmedizin zu Gute kommen.

Elektronen in nichtleitenden Materialien könnte man Trägheit nachsagen. In der Regel bleiben sie an ihren Plätzen, tief im Inneren eines solchen Atomverbunds....

Im Focus: Turmoil in sluggish electrons’ existence

An international team of physicists has monitored the scattering behaviour of electrons in a non-conducting material in real-time. Their insights could be beneficial for radiotherapy.

We can refer to electrons in non-conducting materials as ‘sluggish’. Typically, they remain fixed in a location, deep inside an atomic composite. It is hence...

Im Focus: Hauchdünne magnetische Materialien für zukünftige Quantentechnologien entwickelt

Zweidimensionale magnetische Strukturen gelten als vielversprechendes Material für neuartige Datenspeicher, da sich die magnetischen Eigenschaften einzelner Molekülen untersuchen und verändern lassen. Forscher haben nun erstmals einen hauchdünnen Ferrimagneten hergestellt, bei dem sich Moleküle mit verschiedenen magnetischen Zentren auf einer Goldfläche selbst zu einem Schachbrettmuster anordnen. Dies berichten Wissenschaftler des Swiss Nanoscience Institutes der Universität Basel und des Paul Scherrer Institutes in der Wissenschaftszeitschrift «Nature Communications».

Ferrimagneten besitzen zwei magnetische Zentren, deren Magnetismus verschieden stark ist und in entgegengesetzte Richtungen zeigt. Zweidimensionale, quasi...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Meeresschutz im Fokus: Das IASS auf der UN-Ozean-Konferenz in New York vom 5.-9. Juni

24.05.2017 | Veranstaltungen

Diabetes Kongress in Hamburg beginnt heute: Rund 6000 Teilnehmer werden erwartet

24.05.2017 | Veranstaltungen

Wissensbuffet: „All you can eat – and learn”

24.05.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Hochspannung für den Teilchenbeschleuniger der Zukunft

24.05.2017 | Physik Astronomie

3D-Graphen: Experiment an BESSY II zeigt, dass optische Eigenschaften einstellbar sind

24.05.2017 | Physik Astronomie

Optisches Messverfahren für Zellanalysen in Echtzeit - Ulmer Physiker auf der Messe "Sensor+Test"

24.05.2017 | Messenachrichten