Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Wenn der Federkiel verrät, ob es ein Hahn oder eine Henne ist

28.02.2008
Chemiker der Universität Jena entwickeln neue Methode der Geschlechterbestimmung bei Vögeln

Der Erpel der Stockente ist prachtvoll gefiedert, während das Weibchen unscheinbar daherkommt - de facto im Tarnanzug. Eine Verwechslung der Geschlechter ist damit ausgeschlossen. Schwieriger wird es bei Vogelarten, bei denen sich Hahn und Henne nur marginal unterscheiden. Bei Großpapageien, wie Aras oder Amazonen, lässt sich das Geschlecht lediglich mittels Endoskopie oder mit Hilfe molekulargenetischer Methoden sicher bestimmen.

Doch wenn Forscher das Geschlecht wissen wollen, treibt sie nicht nur Neugier, sondern ein handfestes wissenschaftliches Interesse an. Um seltene, vom Aussterben bedrohte Vögel züchten zu können, müssen etwa Artenschützer selbstverständlich wissen, ob sie es tatsächlich mit einem Brutpaar zu tun haben. Die Methode, die Tiere zu narkotisieren und danach zu untersuchen, ist nicht ganz ungefährlich. "Jede Vollnarkose birgt für den Vogel ein Risiko", sagt Dr. Petra Rösch von der Friedrich-Schiller-Universität Jena. Die Chemikerin hat gemeinsam mit Prof. Dr. Jürgen Popp und den Doktoranden Michaela Harz und Mario Krause ein Verfahren entwickelt, mit dem sich völlig stressfrei das Geschlecht von Vögeln bestimmen lässt. Kooperationspartner des Jenaer Teams ist PD Dr. Thomas Bartels von der Klinik für Vögel und Reptilien an der Universität Leipzig. Das Verfahren wurde zum Patent angemeldet und ist gerade in der US-amerikanischen Fachzeitschrift "Analytical Chemistry" veröffentlicht worden.

"Wir benötigen zur Bestimmung des Geschlechts lediglich eine im Wachstum befindliche Feder, wie sie die Vögel während der Mauser entwickeln", sagt Jürgen Popp. Die im Federkiel enthaltenen Zellen werden mit einem Spatel ausgedrückt und in die Analyseapparatur gegeben. Untersucht wird die Probe mittels Raman-Spektroskopie. Dieses Verfahren beruht auf dem Effekt, dass Moleküle, die mit monochromatischem Licht bestrahlt werden, das Licht in alle Raumrichtungen streuen. Ein Teil dieses Streulichts, die sogenannte Raman-Streuung, enthält Informationen über die Probe. Diesen Effekt entdeckte der indische Physiker Chandrasekhara Venkata Raman, das brachte ihm bereits 1930 den Nobelpreis für Physik ein.

... mehr zu:
»Physik

Bei der Geschlechtsbestimmung der Vögel wird die Probe mit ultraviolettem Laserlicht einer Wellenlänge von 244 Nanometer bestrahlt. Unter dem Mikroskop wird die DNA des Vogels untersucht. "Bei der DNA-Analyse lässt sich über die unterschiedliche Menge an DNA der Chromosomen das Geschlecht des Tieres bestimmen", weiß Rösch. Während beim Menschen die Kombination von X- und Y-Chromosom maßgeblich für das männliche Geschlecht des Embryos ist, weisen männliche Vögel zwei Z-Chromosomen auf, während die Weibchen eine ZW-Kombination haben.

Entwickelt wurde die neue Methode der Geschlechter-Bestimmung zunächst für das Haushuhn (Gallus gallus f. dom.). Im Zuge des Projekts sollen weitere Vogelarten hinzukommen. Als weiteres Ziel, so PD Dr. Thomas Bartels, soll eine Methode entwickelt werden, um das Geschlecht der Tiere bereits am Ei festzustellen. Damit ließe sich das routinemäßige Töten männlicher Küken im Rahmen der Legehennenzucht vermeiden. Ein Problem, das nicht nur Tierschützer anprangern.

Originalpublikation:
Harz, M. et al (2008): Minimal Invasive Gender Determination of Birds by Means of UV-Resonance Raman Spectroscopy. Analytical Chemistry, Vol. 80, pp. 1080-1086.
Kontakt:
Prof. Dr. Jürgen Popp / Dr. Petra Rösch
Institut für Physikalische Chemie der Friedrich-Schiller-Universität Jena
Helmholtzweg 4, 07743 Jena
Tel.: 03641 / 948320 und 948381
E-Mail: juergen.popp[at]uni-jena.de / petra.roesch[at]uni-jena.de

Stephan Laudien | idw
Weitere Informationen:
http://www.uni-jena.de

Weitere Berichte zu: Physik

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress
23.02.2018 | Leibniz-Zentrum für Marine Tropenforschung (ZMT)

nachricht Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren
23.02.2018 | Max-Planck-Institut für molekulare Genetik

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Vorstoß ins Innere der Atome

Mit Hilfe einer neuen Lasertechnologie haben es Physiker vom Labor für Attosekundenphysik der LMU und des MPQ geschafft, Attosekunden-Lichtblitze mit hoher Intensität und Photonenenergie zu produzieren. Damit konnten sie erstmals die Interaktion mehrere Photonen in einem Attosekundenpuls mit Elektronen aus einer inneren atomaren Schale beobachten konnten.

Wer die ultraschnelle Bewegung von Elektronen in inneren atomaren Schalen beobachten möchte, der benötigt ultrakurze und intensive Lichtblitze bei genügend...

Im Focus: Attoseconds break into atomic interior

A newly developed laser technology has enabled physicists in the Laboratory for Attosecond Physics (jointly run by LMU Munich and the Max Planck Institute of Quantum Optics) to generate attosecond bursts of high-energy photons of unprecedented intensity. This has made it possible to observe the interaction of multiple photons in a single such pulse with electrons in the inner orbital shell of an atom.

In order to observe the ultrafast electron motion in the inner shells of atoms with short light pulses, the pulses must not only be ultrashort, but very...

Im Focus: Good vibrations feel the force

Eine Gruppe von Forschern um Andrea Cavalleri am Max-Planck-Institut für Struktur und Dynamik der Materie (MPSD) in Hamburg hat eine Methode demonstriert, die es erlaubt die interatomaren Kräfte eines Festkörpers detailliert auszumessen. Ihr Artikel Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, nun online in Nature veröffentlich, erläutert, wie Terahertz-Laserpulse die Atome eines Festkörpers zu extrem hohen Auslenkungen treiben können.

Die zeitaufgelöste Messung der sehr unkonventionellen atomaren Bewegungen, die einer Anregung mit extrem starken Lichtpulsen folgen, ermöglichte es der...

Im Focus: Good vibrations feel the force

A group of researchers led by Andrea Cavalleri at the Max Planck Institute for Structure and Dynamics of Matter (MPSD) in Hamburg has demonstrated a new method enabling precise measurements of the interatomic forces that hold crystalline solids together. The paper Probing the Interatomic Potential of Solids by Strong-Field Nonlinear Phononics, published online in Nature, explains how a terahertz-frequency laser pulse can drive very large deformations of the crystal.

By measuring the highly unusual atomic trajectories under extreme electromagnetic transients, the MPSD group could reconstruct how rigid the atomic bonds are...

Im Focus: Verlässliche Quantencomputer entwickeln

Internationalem Forschungsteam gelingt wichtiger Schritt auf dem Weg zur Lösung von Zertifizierungsproblemen

Quantencomputer sollen künftig algorithmische Probleme lösen, die selbst die größten klassischen Superrechner überfordern. Doch wie lässt sich prüfen, dass der...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Von festen Körpern und Philosophen

23.02.2018 | Veranstaltungen

Spannungsfeld Elektromobilität

23.02.2018 | Veranstaltungen

DFG unterstützt Kongresse und Tagungen - April 2018

21.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Vorstoß ins Innere der Atome

23.02.2018 | Physik Astronomie

Wirt oder Gast? Proteomik gibt neue Aufschlüsse über Reaktion von Rifforganismen auf Umweltstress

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Wie Zellen unterschiedlich auf Stress reagieren

23.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics