Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Mäuse und Menschen genetisch zu 98 Prozent identisch

04.06.2002


Celera Genomics der Geschäftemacherei bezichtigt

Rund 98 Prozent der Gene von Maus und Mensch sind vermutlich identisch. Das ist das Ergebnis des Biotech-Unternehmens Celera Genomics, das 731 Protein codierende Gene am Chromosom 16 von Mäusen mit dem Humangenom verglich. Lediglich 14 der 731 Gene sind beim Menschen ohne Gegenpart. Die Daten der Vergleichsanalyse wurden in die GenBank gestellt und sind damit öffentlich und kostenlos zugänglich. Forschungsziel ist es, bei Menschen die Suche nach krankheitsauslösenden Genen zu erleichtern. Die Ergebnisse wurden auf der Celera-Homepage unter "Celera´s mouse assembly: Improving the unterstanding of human diseases through human-mouse comparison" online gestellt und im Fachmagazin Science publiziert.

Für die Analyse wurde Chromosom 16 gewählt, da es Gene mit einem großen Bereich am menschlichen Chromosom 21 teilt. Studienleiter Richard J. Mural geht davon aus, dass durch diesen Vergleich auf das gesamte Genom hochgerechnet werden kann. Somit würden sich Mäuse und Menschen in ihrer aktiven DNA nur in rund zwei Prozent unterscheiden. Der genetische Unterschied zwischen den Menschen und den nah verwandten Schimpansen beträgt 1,5 Prozent.

Mural geht davon aus, dass durch genetische Studien an Mäusen die Suche nach Krankheitsgenen vorangetrieben wird. Das Potenzial der Mäuse dafür wurde laut Mural bis dato unterschätzt. Da Celera seine Genom-Daten verkauft, könnte dem Unternehmen auch Geschäftemacherei vorgeworfen werden. Celera will sich künftig auf Basis der Daten verstärkt der Entwicklung von Medikamenten widmen. Erste Zweifel kommen von Forschern des Sanger-Institutes in Cambridge. Tim Hubbard zweifelt an der Bedeutung der rund zwei Prozent Unterschied, die von Celera postuliert werden.

Sandra Standhartinger | pte.online
Weitere Informationen:
http://www.celera.com
http://www.sciencemag.org

Weitere Berichte zu: Chromosom Gen Mäuse

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Antibiotikaresistente Erreger in Haushaltsgeräten
16.02.2018 | Hochschule Rhein-Waal

nachricht Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt
16.02.2018 | Stiftung Zoologisches Forschungsmuseum Alexander Koenig, Leibniz-Institut für Biodiversität der Tiere

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

Erstmals ist es einem Forscherteam am Max-Planck-Institut (MPI) für Polymerforschung in Mainz gelungen, einen integrierten Schaltkreis (IC) aus einer monomolekularen Schicht eines Halbleiterpolymers herzustellen. Dies erfolgte in einem sogenannten Bottom-Up-Ansatz durch einen selbstanordnenden Aufbau.

In diesem selbstanordnenden Aufbauprozess ordnen sich die Halbleiterpolymere als geordnete monomolekulare Schicht in einem Transistor an. Transistoren sind...

Im Focus: Quantenbits per Licht übertragen

Physiker aus Princeton, Konstanz und Maryland koppeln Quantenbits und Licht

Der Quantencomputer rückt näher: Neue Forschungsergebnisse zeigen das Potenzial von Licht als Medium, um Informationen zwischen sogenannten Quantenbits...

Im Focus: Demonstration of a single molecule piezoelectric effect

Breakthrough provides a new concept of the design of molecular motors, sensors and electricity generators at nanoscale

Researchers from the Institute of Organic Chemistry and Biochemistry of the CAS (IOCB Prague), Institute of Physics of the CAS (IP CAS) and Palacký University...

Im Focus: Das VLT der ESO arbeitet erstmals wie ein 16-Meter-Teleskop

Erstes Licht für das ESPRESSO-Instrument mit allen vier Hauptteleskopen

Das ESPRESSO-Instrument am Very Large Telescope der ESO in Chile hat zum ersten Mal das kombinierte Licht aller vier 8,2-Meter-Hauptteleskope nutzbar gemacht....

Im Focus: Neuer Quantenspeicher behält Information über Stunden

Information in einem Quantensystem abzuspeichern ist schwer, sie geht meist rasch verloren. An der TU Wien erzielte man nun ultralange Speicherzeiten mit winzigen Diamanten.

Mit Quantenteilchen kann man Information speichern und manipulieren – das ist die Basis für viele vielversprechende Technologien, vom hochsensiblen...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

VideoLinks
Industrie & Wirtschaft
Veranstaltungen

Auf der grünen Welle in die Zukunft des Mobilfunks

16.02.2018 | Veranstaltungen

Smart City: Interdisziplinäre Konferenz zu Solarenergie und Architektur

15.02.2018 | Veranstaltungen

Forschung für fruchtbare Böden / BonaRes-Konferenz 2018 versammelt internationale Bodenforscher

15.02.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks
Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Erste integrierte Schaltkreise (IC) aus Plastik

17.02.2018 | Energie und Elektrotechnik

Stammbaum der Tagfalter erstmalig umfassend neu aufgestellt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Neue Strategien zur Behandlung chronischer Nierenleiden kommen aus der Tierwelt

16.02.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics