Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Die Verlockungen des Immunsystems: Wie sich Abwehrzellen bewegen

14.02.2008
Erste Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur für Molekulare Medizin
geht an Dr. Michael Sixt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried

Kaum hat sich ein Mensch mit einem Erreger infiziert, arbeitet das Immunsystem schon auf Hochtouren: In kürzester Zeit produziert es Millionen von Abwehrzellen, die den Eindringling erkennen und beseitigen. Wie aber schafft es der Körper, Abwehrzellen zu bilden, die genau zu dem jeweiligen Erreger passen? Und wie bewegen sie sich dann durch den Körper?

Den Antworten auf solche Fragen ist der Mediziner Michael Sixt vom Max-Planck-Institut für Biochemie in Martinsried auf der Spur. Für seine Arbeiten wird er nun mit der ersten Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur ausgezeichnet.

Sixt und seine Mitarbeiter konzentrieren sich besonders auf dendritische Zellen - die Detektive des Immunsystems, die alle Körperoberflächen von innen und außen besiedeln. Sobald sie einen Eindringling aufgespürt, gefressen und zerkleinert haben, wandern sie über die Lymphbahnen in den Lymphknoten. Dort präsentieren sie anderen Zellen des Immunsystem (T-Zellen) die gefressenen Eiweißbruchstücke des Erregers. Das Problem: Unter Milliarden verschiedener T-Zellen passen nur einige wenige zu einem bestimmten Erreger. Die Lösung des Problems ist Geschwindigkeit: Die Zellen schwärmen rasend schnell umher und tasten sich gegenseitig ab. Findet sich die passende T-Zelle für den Eindringling, wird die Zelle zur Teilung angeregt. Ihre Nachkommen werden dann millionenfach in den Blutkreislauf freigesetzt und von dort zurück in das infizierte Gewebe transportiert.

... mehr zu:
»Abwehrzelle »Immunsystem »T-Zelle

Michael Sixt studiert die Bewegungen der Immunzellen "live" unter dem Mikroskop. Ihn interessiert vor allem, wie ihr Wanderungsverhalten gesteuert wird. Dabei spielen bestimmte Botenstoffe (Chemokine) eine besondere Rolle. Sie können dendritische Zellen und T-Zellen anlocken und ihre Geschwindigkeit und Wanderungsrichtung koordinieren. Sixt fand bereits heraus, wie die Chemokine die Immunzellen verformen und schließlich in Bewegung versetzen, damit diese schnell und effizient ihre Wege im Immunsystem zurücklegen können.

Die Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur wird Michael Sixt jetzt eine Verlängerung seiner Forschungsarbeit am Max-Planck-Institut für Biochemie ermöglichen. Für die kommenden 3 Jahre ist die Finanzierung seiner Forschung gesichert, mit der Aussicht auf Verlängerung um weitere 2 Jahre. Mit der Auszeichnung sind nicht nur das eigene Gehalt des Wissenschaftlers, sondern auch eine zusätzliche Doktorandenstelle und Sachmittel verbunden.

Die Jury zeigte sich nicht zuletzt beeindruckt von den experimentellen Fähigkeiten des jungen Mediziners. Bei allem Publikations- und Wettbewerbsdruck in der biomedizinischen Forschung dokumentierten die Arbeiten von Michael Sixt in vorbildlicher Weise, dass gerade mit Ruhe durchdachte Forschung zu besonderen Ergebnissen führen kann. "Ich freue mich unheimlich über die Auszeichnung. Sie gibt mir und meiner Arbeitsgruppe die Freiheit, unter den außergewöhnlichen Arbeitsbedingungen des Max Planck Instituts zu verwirklichen, wofür wir in den letzten drei Jahren den Grundstein gelegt haben", sagt Michael Sixt.

Die künftig alle zwei Jahre ausgeschriebene Stiftungsprofessur wurde nach Prof. Dr. Dr. Peter Hans Hofschneider benannt, einem ehemaligen Direktor am Max-Planck-Institut für Biochemie und Pionier der Molekularen Medizin, der 2004 verstarb. Die Stiftung Experimentelle Biomedizin hat ihren Sitz in Zürich und vergibt neben der Professur auch einen Recherchepreis für Wissenschafts- und Medizinjournalismus. Der wissenschaftliche Stiftungsbeirat besteht aus Prof. Dr. Sabine Werner (ETH Zürich / Vorsitz), Prof. Dr. Michael Stürzl (Universitätsklinikum Erlangen), Prof. Dr. Eberhard Hildt (Universitätsklinikum Freiburg / Universität Kiel) und Prof. Holger Wormer (Universität Dortmund).

Die Urkunde für die Stiftungsprofessur wird einen Tag nach Hofschneiders 79. Geburtstag von Herrn Rudolf Rechsteiner, Mitglied des Stiftungsrats der Stiftung, überreicht. Im Anschluss darin wird Michael Sixt seine Forschung vorstellen unter dem Titel: "Mechanisms of interstitial leukocyte migration".

Sie sind herzlich eingeladen zur Verleihung der ersten
Peter Hans Hofschneider Stiftungsprofessur am
15. Februar 2008 um 15 Uhr
am Max-Planck-Institut für Biochemie
Martinsried bei München
Gebäude T, Kleiner Hörsaal
Weitere Informationen und Kontakt:
Über die Stiftung Experimentelle Biomedizin
c/o BLUM Rechtsanwälte
Usteristr.14
CH 8021 Zürich/Schweiz
info@experimentelle-biomedizin.ch
Tel.+41 (43)443 8800
http://www.experimentelle-biomedizin.ch
Über die Forschungsgruppe von Dr. Michael Sixt
Dr. Michael Sixt
sixt@biochem.mpg.de
http://www.biochem.mpg.de/en/rd/faessler/rg/sixt/
Über das Max-Planck-Institut für Biochemie
Öffentlichkeitsarbeit
Eva-Maria Diehl
Tel. 089 8578 2824; mobil: 0160 90775686
diehl@biochem.mpg.de

Eva-Maria Diehl | idw
Weitere Informationen:
http://www.biochem.mpg.de/
http://www.biochem.mpg.de/news

Weitere Berichte zu: Abwehrzelle Immunsystem T-Zelle

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie
23.01.2018 | Uniklinik Köln

nachricht Lebensrettende Mikrobläschen
23.01.2018 | Gesellschaft Deutscher Chemiker e.V.

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Optisches Nanoskop ermöglicht Abbildung von Quantenpunkten

Physiker haben eine lichtmikroskopische Technik entwickelt, mit der sich Atome auf der Nanoskala abbilden lassen. Das neue Verfahren ermöglicht insbesondere, Quantenpunkte in einem Halbleiter-Chip bildlich darzustellen. Dies berichten die Wissenschaftler des Departements Physik und des Swiss Nanoscience Institute der Universität Basel zusammen mit Kollegen der Universität Bochum in «Nature Photonics».

Mikroskope machen Strukturen sichtbar, die dem menschlichen Auge sonst verborgen blieben. Einzelne Moleküle und Atome, die nur Bruchteile eines Nanometers...

Im Focus: Optical Nanoscope Allows Imaging of Quantum Dots

Physicists have developed a technique based on optical microscopy that can be used to create images of atoms on the nanoscale. In particular, the new method allows the imaging of quantum dots in a semiconductor chip. Together with colleagues from the University of Bochum, scientists from the University of Basel’s Department of Physics and the Swiss Nanoscience Institute reported the findings in the journal Nature Photonics.

Microscopes allow us to see structures that are otherwise invisible to the human eye. However, conventional optical microscopes cannot be used to image...

Im Focus: Vollmond-Dreierlei am 31. Januar 2018

Am 31. Januar 2018 fallen zum ersten Mal seit dem 30. Dezember 1982 "Supermond" (ein Vollmond in Erdnähe), "Blutmond" (eine totale Mondfinsternis) und "Blue Moon" (ein zweiter Vollmond im Kalendermonat) zusammen - Beobachter im deutschen Sprachraum verpassen allerdings die sichtbaren Phasen der Mondfinsternis.

Nach den letzten drei Vollmonden am 4. November 2017, 3. Dezember 2017 und 2. Januar 2018 ist auch der bevorstehende Vollmond am 31. Januar 2018 ein...

Im Focus: Maschinelles Lernen im Quantenlabor

Auf dem Weg zum intelligenten Labor präsentieren Physiker der Universitäten Innsbruck und Wien ein lernfähiges Programm, das eigenständig Quantenexperimente entwirft. In ersten Versuchen hat das System selbständig experimentelle Techniken (wieder)entdeckt, die heute in modernen quantenoptischen Labors Standard sind. Dies zeigt, dass Maschinen in Zukunft auch eine kreativ unterstützende Rolle in der Forschung einnehmen könnten.

In unseren Taschen stecken Smartphones, auf den Straßen fahren intelligente Autos, Experimente im Forschungslabor aber werden immer noch ausschließlich von...

Im Focus: Artificial agent designs quantum experiments

On the way to an intelligent laboratory, physicists from Innsbruck and Vienna present an artificial agent that autonomously designs quantum experiments. In initial experiments, the system has independently (re)discovered experimental techniques that are nowadays standard in modern quantum optical laboratories. This shows how machines could play a more creative role in research in the future.

We carry smartphones in our pockets, the streets are dotted with semi-autonomous cars, but in the research laboratory experiments are still being designed by...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

Veranstaltungen

15. BF21-Jahrestagung „Mobilität & Kfz-Versicherung im Fokus“

23.01.2018 | Veranstaltungen

Gemeinsam innovativ werden

23.01.2018 | Veranstaltungen

Leichtbau zu Ende gedacht – Herausforderung Recycling

23.01.2018 | Veranstaltungen

VideoLinks Wissenschaft & Forschung
Weitere VideoLinks im Überblick >>>
 
Aktuelle Beiträge

Lebensrettende Mikrobläschen

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

3D-Druck von Metallen: Neue Legierung ermöglicht Druck von sicheren Stahl-Produkten

23.01.2018 | Maschinenbau

CHP1-Mutation verursacht zerebelläre Ataxie

23.01.2018 | Biowissenschaften Chemie

Weitere B2B-VideoLinks
IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics