Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Zitteraal: Gensequenzierung soll Geheimnisse lüften

12.02.2008
Wichtige Erkenntnisse für Humanmedizin und Nanotechnologie erwartet

Eine Forschergruppe hat im Wissenschaftsmagazin Journal of Fish Biology dazu aufgerufen, den Zitteraal (Electrophorus electricus) zu sequenzieren. Das volle Genom des mit elektrischen Organen ausgestatteten Fisches würde wesentliche Informationen für die Humanmedizin aber auch für die Nanotechnologie bringen, berichtet das Wissenschaftsmagazin Nature in seiner Online-Ausgabe.

Die Forscher erwarten sich nach der Erbgutentschlüsselung Erkenntnisse vor allem in der Humanmedizin. Konkret geht es um neue Ansätze bei der Behandlung von Wirbelverletzungen. Der Fisch zeige erstaunliche Regenerationsfähigkeiten nach Bissverletzungen, erklärt Studienautor James Albert, ein Fischbiologe der University of Louisiana in Lafayette. Sehr häufig werden Zitteraale von anderen Fischen attackiert und gebissen. "Man kann einem Zitteraal ein Drittel des Körpers abschneiden und das gesamte Gewebe inklusive dem Rückgrat wächst daraufhin wieder nach", so der Forscher.

Doch auch die Elektroplax, das sind die Organe für die Stromherstellung, sind für die Wissenschaftler von Interesse. Diese umgebildeten Muskeln können hohe Spannungen freisetzen. Wissenschaftler wissen, dass jedes dieser Organe aus einer Vielzahl stromerzeugender Elemente besteht, von denen jedes nur eine geringe Spannung erzeugt. Ähnlich wie mehrere in Reihe geschaltete Batterien kann der Fisch Stromschläge mit einer Spannung von bis zu 500 Volt erzeugen. Das Wissen über die stromerzeugenden Organe könnte in der Humanmedizin zur Herstellung von elektrisch reizbaren Membranen für die Behandlung von Erkrankungen wie Parkinson, Epilepsie oder Muskeldystrophy herangezogen werden. "Das ist natürlich Science Fiction, weil wir hier über zukünftige Technologien spekulieren", meint Albert.

Es ist nicht das erste Mal, dass Wissenschaftler öffentlich zu einer Gensequenzierung aufrufen. Das habe es schon bei der Pazifischen Auster und beim australischen Tammar Wallaby gegeben, schreibt Nature in seinem Kommentar. Eine volle Sequenzierung kostet bis zu zehn Mio. Dollar und muss zwischen sieben und zehn Mal durchgeführt werden, um alle vermeintlichen Fehler zu beseitigen. Normalerweise könnte man auch auf die so genannten Expressed-Sequence-Tags-Sequenzierung zurückgreifen, bei der nur die exprimierten Gene eines Lebewesens erfasst werden und die um einiges günstiger ist. "Allerdings sollte beim Zitteraal das gesamte Genom sequenziert werden", meint Albert. Bereits 2005 haben Biologen den Wunsch an das Joint Genome Institute in Walnut Creek, Kalifornien, herangetragen, den Fisch zu dekodieren. Das Projekt wurde schließlich abgelehnt. Nun erhofft man sich durch den öffentlichen Aufruf eine weitere Chance.

Bisher wurden Tiere nur dann sequenziert, wenn man sich auch humanmedizinische Vorteile davon verspricht oder wenn es Erkenntnisse der menschlichen Evolution bringt. "Traditionellerweise hat man diese Tiere wie etwa den Schimpansen, die Maus oder das Opossum deswegen gewählt, weil sie irgendwie über die menschliche Biologie Aufschluss geben", so Jeff Touchman, Forscher an der Arizona State University in Tempe. Touchmann sieht in der Entschlüsselung des Erbguts beim Zitteraal jedenfalls zahlreiche interessante Aspekte.

Wolfgang Weitlaner | pressetext.austria
Weitere Informationen:
http://www.louisiana.edu
http://www.asu.edu

Weitere Berichte zu: Genom Gensequenzierung Humanmedizin Organ

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität
25.04.2017 | Universität Bielefeld

nachricht Wehrhaft gegen aggressiven Sauerstoff - Metalloxid-Nickelschaum-Elektroden in der Wasseraufspaltung
25.04.2017 | Universität Ulm

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Nanoskopie auf dem Chip: Mikroskopie in HD-Qualität

Neue Erfindung der Universitäten Bielefeld und Tromsø (Norwegen)

Physiker der Universität Bielefeld und der norwegischen Universität Tromsø haben einen Chip entwickelt, der super-auflösende Lichtmikroskopie, auch...

Im Focus: Löschbare Tinte für den 3-D-Druck

Im 3-D-Druckverfahren durch Direktes Laserschreiben können Mikrometer-große Strukturen mit genau definierten Eigenschaften geschrieben werden. Forscher des Karlsruher Institus für Technologie (KIT) haben ein Verfahren entwickelt, durch das sich die 3-D-Tinte für die Drucker wieder ‚wegwischen‘ lässt. Die bis zu hundert Nanometer kleinen Strukturen lassen sich dadurch wiederholt auflösen und neu schreiben - ein Nanometer entspricht einem millionstel Millimeter. Die Entwicklung eröffnet der 3-D-Fertigungstechnik vielfältige neue Anwendungen, zum Beispiel in der Biologie oder Materialentwicklung.

Beim Direkten Laserschreiben erzeugt ein computergesteuerter, fokussierter Laserstrahl in einem Fotolack wie ein Stift die Struktur. „Eine Tinte zu entwickeln,...

Im Focus: Leichtbau serientauglich machen

Immer mehr Autobauer setzen auf Karosserieteile aus kohlenstofffaserverstärktem Kunststoff (CFK). Dennoch müssen Fertigungs- und Reparaturkosten weiter gesenkt werden, um CFK kostengünstig nutzbar zu machen. Das Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) hat daher zusammen mit der Volkswagen AG und fünf weiteren Partnern im Projekt HolQueSt 3D Laserprozesse zum automatisierten Besäumen, Bohren und Reparieren von dreidimensionalen Bauteilen entwickelt.

Automatisiert ablaufende Bearbeitungsprozesse sind die Grundlage, um CFK-Bauteile endgültig in die Serienproduktion zu bringen. Ausgerichtet an einem...

Im Focus: Making lightweight construction suitable for series production

More and more automobile companies are focusing on body parts made of carbon fiber reinforced plastics (CFRP). However, manufacturing and repair costs must be further reduced in order to make CFRP more economical in use. Together with the Volkswagen AG and five other partners in the project HolQueSt 3D, the Laser Zentrum Hannover e.V. (LZH) has developed laser processes for the automatic trimming, drilling and repair of three-dimensional components.

Automated manufacturing processes are the basis for ultimately establishing the series production of CFRP components. In the project HolQueSt 3D, the LZH has...

Im Focus: Wonder material? Novel nanotube structure strengthens thin films for flexible electronics

Reflecting the structure of composites found in nature and the ancient world, researchers at the University of Illinois at Urbana-Champaign have synthesized thin carbon nanotube (CNT) textiles that exhibit both high electrical conductivity and a level of toughness that is about fifty times higher than copper films, currently used in electronics.

"The structural robustness of thin metal films has significant importance for the reliable operation of smart skin and flexible electronics including...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungen

Berührungslose Schichtdickenmessung in der Qualitätskontrolle

25.04.2017 | Veranstaltungen

Forschungsexpedition „Meere und Ozeane“ mit dem Ausstellungsschiff MS Wissenschaft

24.04.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

„Microbiology and Infection“ - deutschlandweit größte Fachkonferenz in Würzburg

25.04.2017 | Veranstaltungsnachrichten

Auf dem Weg zur lückenlosen Qualitätsüberwachung in der gesamten Lieferkette

25.04.2017 | Verkehr Logistik

Digitalisierung bringt Produktion zurück an den Standort Deutschland

25.04.2017 | Wirtschaft Finanzen