Forum für Wissenschaft, Industrie und Wirtschaft

Hauptsponsoren:     3M 
Datenbankrecherche:

 

Sechs neue Echsenarten der Gattung Anolis in Panama entdeckt

07.02.2008
Vier der neuen Arten wurden während einer wissenschaftlichen Expedition an einem einzigen Tag in den Serranía de Tabasará auf zirka 2000 Meter Höhe entdeckt. Zwei weitere unbeschriebene Arten wurden im Tiefland auf der Karibikseite Panamas gefunden.

Dr. Gunther Köhler vom Forschungsinstitut Senckenberg hat die Expedition geleitet. Wie er sagt, wird bei Expeditionen immer mal eine neue Art entdeckt. „Aber vier Neufunde innerhalb von 24 Stunden war für uns alle eine spektakuläre Entdeckung. Das erlebt man wohl nur einmal im Leben“, äußert der Frankfurter Reptilienexperte.

Wie üblich haben Anolis gruuo, Anolis pseudokemptoni, Anolis pseudopachypus und Anolis datzorum, so die wissenschaftliche Bezeichnung der vier neuen Arten, ihre Namen von ihren Entdeckern erhalten, die die vier Neufunde aus den Serranía de Tabasará kürzlich in der Fachpublikation „Herpetologica“ vorgestellt und ausführlich beschrieben haben.

Panama ist für seine klimatische und landschaftliche Vielseitigkeit bekannt. Trotz der vergleichsweise kleinen Fläche von etwa 77 000 Quadratkilometern ist das parallel zu den Küsten von pazifischem Ozean und Karibischem Meer von den zentralamerikanischen Kordilleren durchzogene Land die an Reptilien und Amphibien vielseitigste und reichste Region Zentralamerikas.

... mehr zu:
»Anolis »Expedition »Reptil

Da zur Zeit der Expedition von dort bereits 31 Vertreter der Reptiliengattung Anolis bekannt waren, hat es die Wissenschaftler zunächst überrascht, im Nebelwald der Serranía de Tabasará innerhalb eines einzigen Tages gleich vier bis dahin unbekannte Arten zu finden. Der Vergleich mit anderen Vertretern der Gattung Anolis hat dann aber alle Zweifel zerstreut. Die vier neuen Echsen werden nun der Liste anderer ausschließlich in der Region vorkommenden Arten hinzugefügt.

Gunther Köhler und seine Kollegen vermuten weitere bisher noch unbekannte Arten in der Region. „Die Serranía de Tabasará ist bisher noch wenig beprobt, weist aber eine große Vielfalt an Reptilien und Amphibien auf. Von daher ist es nicht unwahrscheinlich, dass hier auch ein hoher Anteil an so genannten endemisch lebenden, also nur in dieser Region vorkommenden Arten zu finden sind“, sagt der Leiter der Herpetologie am Forschungsinstsitut Senckenberg.

In ihrer Publikation beschreiben die Autoren auch, dass der pazifische Hang der panamesischen Gebirgskette bereits zu 90 Prozent land- oder forstwirtschaftlich genutzt wird, während die atlantische Seite noch in weiten Bereichen von einem Nebelwald bedeckt ist. Dessen größtenteils Natur belassene Ursprünglichkeit wird bisher lediglich von einer kleinen, aber wachsenden Zahl landwirtschaftlicher Betriebe durchbrochen. Eine weitere Abholzung würde jedoch auch den bisher weitgehend intakten Lebensraum negativ beeinflussen. – Von daher wurde bereits empfohlen, die Region im Hochland von Panama wegen ihres hohen ökologischen Wertes als besonders schützenswertes Gebiet auszuweisen. (dve)

Doris von Eiff | Senckenberg
Weitere Informationen:
http://www.senckenberg.de
http://www.senckenberg-jahr.de

Weitere Berichte zu: Anolis Expedition Reptil

Weitere Nachrichten aus der Kategorie Biowissenschaften Chemie:

nachricht Kontinentalrand mit Leckage
27.03.2017 | MARUM - Zentrum für Marine Umweltwissenschaften an der Universität Bremen

nachricht Neuen molekularen Botenstoff bei Lebererkrankungen entdeckt
27.03.2017 | Universitätsmedizin Mannheim

Alle Nachrichten aus der Kategorie: Biowissenschaften Chemie >>>

Die aktuellsten Pressemeldungen zum Suchbegriff Innovation >>>

Die letzten 5 Focus-News des innovations-reports im Überblick:

Im Focus: Das anwachsende Ende der Ordnung

Physiker aus Konstanz weisen sogenannte Mermin-Wagner-Fluktuationen experimentell nach

Ein Kristall besteht aus perfekt angeordneten Teilchen, aus einer lückenlos symmetrischen Atomstruktur – dies besagt die klassische Definition aus der Physik....

Im Focus: Wegweisende Erkenntnisse für die Biomedizin: NAD⁺ hilft bei Reparatur geschädigter Erbinformationen

Eine internationale Forschergruppe mit dem Bayreuther Biochemiker Prof. Dr. Clemens Steegborn präsentiert in 'Science' neue, für die Biomedizin wegweisende Forschungsergebnisse zur Rolle des Moleküls NAD⁺ bei der Korrektur von Schäden am Erbgut.

Die Zellen von Menschen und Tieren können Schäden an der DNA, dem Träger der Erbinformation, bis zu einem gewissen Umfang selbst reparieren. Diese Fähigkeit...

Im Focus: Designer-Proteine falten DNA

Florian Praetorius und Prof. Hendrik Dietz von der Technischen Universität München (TUM) haben eine neue Methode entwickelt, mit deren Hilfe sie definierte Hybrid-Strukturen aus DNA und Proteinen aufbauen können. Die Methode eröffnet Möglichkeiten für die zellbiologische Grundlagenforschung und für die Anwendung in Medizin und Biotechnologie.

Desoxyribonukleinsäure – besser bekannt unter der englischen Abkürzung DNA – ist die Trägerin unserer Erbinformation. Für Prof. Hendrik Dietz und Florian...

Im Focus: Fliegende Intensivstationen: Ultraschallgeräte in Rettungshubschraubern können Leben retten

Etwa 21 Millionen Menschen treffen jährlich in deutschen Notaufnahmen ein. Im Kampf zwischen Leben und Tod zählt für diese Patienten jede Minute. Wenn sie schon kurz nach dem Unfall zielgerichtet behandelt werden können, verbessern sich ihre Überlebenschancen erheblich. Damit Notfallmediziner in solchen Fällen schnell die richtige Diagnose stellen können, kommen in den Rettungshubschraubern der DRF Luftrettung und zunehmend auch in Notarzteinsatzfahrzeugen mobile Ultraschallgeräte zum Einsatz. Experten der Deutschen Gesellschaft für Ultraschall in der Medizin e.V. (DEGUM) schulen die Notärzte und Rettungsassistenten.

Mit mobilen Ultraschallgeräten können Notärzte beispielsweise innere Blutungen direkt am Unfallort identifizieren und sie bei Bedarf auch für Untersuchungen im...

Im Focus: Gigantische Magnetfelder im Universum

Astronomen aus Bonn und Tautenburg in Thüringen beobachteten mit dem 100-m-Radioteleskop Effelsberg Galaxienhaufen, das sind Ansammlungen von Sternsystemen, heißem Gas und geladenen Teilchen. An den Rändern dieser Galaxienhaufen fanden sie außergewöhnlich geordnete Magnetfelder, die sich über viele Millionen Lichtjahre erstrecken. Sie stellen die größten bekannten Magnetfelder im Universum dar.

Die Ergebnisse werden am 22. März in der Fachzeitschrift „Astronomy & Astrophysics“ veröffentlicht.

Galaxienhaufen sind die größten gravitativ gebundenen Strukturen im Universum, mit einer Ausdehnung von etwa zehn Millionen Lichtjahren. Im Vergleich dazu ist...

Alle Focus-News des Innovations-reports >>>

Anzeige

Anzeige

IHR
JOB & KARRIERE
SERVICE
im innovations-report
in Kooperation mit academics
Veranstaltungen

Wie Menschen wachsen

27.03.2017 | Veranstaltungen

Zweites Symposium 4SMARTS zeigt Potenziale aktiver, intelligenter und adaptiver Systeme

27.03.2017 | Veranstaltungen

Rund 500 Fachleute aus Wissenschaft und Wirtschaft diskutierten über technologische Zukunftsthemen

24.03.2017 | Veranstaltungen

 
VideoLinks
B2B-VideoLinks
Weitere VideoLinks >>>
Aktuelle Beiträge

Fließender Übergang zwischen Design und Simulation

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Industrial Data Space macht neue Geschäftsmodelle möglich

27.03.2017 | HANNOVER MESSE

Neue Sicherheitstechnik ermöglicht Teamarbeit

27.03.2017 | HANNOVER MESSE